News

Anti-„Vuvuzela“-Filter jetzt auch bei der ARD

Nach Sky hat jetzt auch die ARD einen zusätzlichen Tonkanal eingerichtet, der bei den WM-Übertragungen die Lautstärke der "Vuvuzelas" deutlich reduzieren soll. Die Original-Tonspur wird weiterhin parallel angeboten.

Voraussetzung für den Empfang des Vuvuzela-reduzierten Tonkanals ist ein digitaler Kabel (DVB-C)- oder Satelliten-Receiver (DVB-S). In den Audioeinstellungen des Receivers können die Zuschauer den alternativen Tonkanal auswählen, der unter Bezeichnungen wie "Audio-Description" / "Kanal 2" / "Ch2" / "Audio2"/ "Audio für Sehgeschädigte" / "Hörfilm" oder ähnlich als alternative DVB-Tonspur im Receiver angezeigt wird. Die Bezeichnung ist von Receiver zu Receiver unterschiedlich.

Bislang hatte die ARD nach eigenen Angaben in Gesprächen mit der für die Produktion der WM-Spiele zuständigen Produktionsfirma HBS erreicht, dass diese stärkere Filter einsetzt, um die Vuvuzelas zu dämpfen. Zudem haben ARD und ZDF ihre Fernsehkommentatoren in den Stadien mit so genannten "Lippenmikrophonen ausgestattet, die die Nebengeräusche begrenzen sollen.

Wer etwas experimentierfreudiger ist und die Vuvuzelas gerne selbst ausmerzen will, sollte auch einen Blick auf unsere individuelle Lösung des Vuvuzela-Problems einen Blick werfen.

|

Weitere News
  ZURÜCK