News

„Amazon Prime Music“ jetzt mit noch mehr Musikauswahl

amazon.de erweitert das Musikangebot für den Streaming-Dienst Amazon Prime Music in Deutschland und Österreich um rund 500 neue Künstler und 1500 neue Alben. Ab sofort sind auch Alben des Musiklabels Warner Music Group bei Prime Music verfügbar. Das ermöglicht den Zugriff auf Musik internationaler Stars wie z.B. der Bee Gees, Blur, Bruno Mars, Coldplay, David Guetta, Ed Sheeran, Fleetwood Mac, Iron Maiden, Linkin Park, Madonna, Robin Schulz, Slipknot oder The Smiths. Auch das neue David Bowie-Album „Blackstar“ ist im Prime Music-Angebot enthalten. Auch viele deutsche Künstler befinden sich im Katalog von Warner: Dazu zählen u.a. Beatsteaks, Frida Gold, Jennifer Rostock, Kraftwerk, Robin Schulz, Roger Cicero, Seeed und Udo Lindenberg.

Amazon Prime Music wurde im November 2015 in Deutschland gestartet. Das Angebot für Amazon Prime-Mitglieder unterscheidet sich etwas von anderen Streaming-Diensten wie „Spotify“, „Deezer“ oder „Apple Music“. Denn es gibt keinen Zugriff auf den kompletten Musik-Katalog, der als Download in Amazons Online-Shop verfügbar ist, sondern nur ein selektiertes Sortiment, welches aber bereits eine Menge Top-Alben enthält und für ziemlich jeden Musikgeschmack eine Auswahl bietet. Zusätzlich gibt es noch selektierte Playlists und verschiedene Radio-Stationen, die Musik zu verschiedenen Themen enthalten.

Ebenso wie bei den Amazon Musik-Downloads wird auch bei „Amazon Prime Music“ MP3 als Kompressionsformat genutzt. Eine „Lossless“-Option mit verlustfrei komprimierter Musik gibt es weiterhin nicht.

Die Nutzung von „Amazon Prime Music“ ist auch mit den „Amazon Music“-Apps für Android, iOS und Kindlet-Tablets möglich. Fügt man die Titel aus dem „Prime Music“-Angebot seiner „Amazon Music Library“ hinzu, so können diese auch offline angehört werden. Das setzt voraus, dass nach dem Download alle 30 Tage eine Verbindung mit dem Internet hergestellt wird. Ebenso ist auch eine Musikwiedergabe über die Amazon Fire TV-Box möglich. Im „Amazon Prime Music“-Angebot enthaltene Titel werden mit einem „Prime“-Logo links oben auf der Cover-Abbildung gekennzeichnet.

Titel, die nicht im „Amazon Prime Music“-Angebot enthalten sind, können weiterhin nur gekauft werden. Eine Update-Option, die die Auswahl über das „Prime“-Sortiment hinaus freigibt und Amazon Prime Music zu einem nahezu vollständigen Streaming-Angebot wie bei „Spotify“ macht, gibt es nicht.

Ähnlich wie bei Amazon Prime Video kann sich die Auswahl der verfügbaren Songs und Alben in Prime Music ändern. Laut Amazon werden neue Titel regelmäßig dem Prime Music-Katalog hinzugefügt und gelegentlich müssen Titel aus lizenzrechtlichen Gründen entfernt werden. Entfernte Titel werden dann zwar noch in der Musikbibliothek angezeigt, sind allerdings grau hinterlegt und stehen nicht mehr für die Wiedergabe zur Verfügung. Ähnlich sieht es aus, wenn die Amazon Prime-Mitgliedschaft beendet wird.

|

Weitere News
  ZURÜCK