News

„Alien: Covenant“: Fox nennt erste Details zur Story

 

Die Neuigkeiten zur Fortsetzung von Ridley Scotts „Prometheus“ reissen nicht ab. Nachdem der Regisseur kürzlich in einem Interview erklärte, dass der Film jetzt unter dem Titel „Alien: Covenant“ entwickelt werden soll und somit der bisherige Arbeitstitel „Alien: Paradise Lost“ verworfen wird, hat jetzt auch das Studio Fox den Film ganz offiziell vorgestellt und auch gleich einen genauen Kinostarttermin für die USA bekannt gegeben. Demnach soll „Alien Covenant“ ab dem 6. Oktober 2017 im Kino zu sehen sein. In Deutschland dürfte dann ein Kinostart am 05.10.2017 wahrscheinlich werden.

Ausserdem hat Fox auch die Geheimniskrämerei um den Inhalt der Prometheus-Fortsetzung etwas gelüftet und eine offizielle Synopsis bekannt gegeben:

Bound for a remote planet on the far side of the galaxy, the crew of the colony ship Covenant discovers what they think is an uncharted paradise, but is actually a dark, dangerous world – whose sole inhabitant is the „synthetic“ David, survivor of the doomed Prometheus expedition.

Übersetzt: Unterwegs zu einem verlassenen Planeten am weiten Ende der Galaxie entdeckt die Mannschafft des Kolonie-Schiffs „Covenant“ etwas, dass sie für ein unerforschtes Paradies hält, in Wirklichkeit aber eine dunkle, gefährliche Welt ist, die alleine von dem Androiden David bewohnt wird, dem Überlebenden der gescheiterten Prometheus-Expedition.

Laut Fox soll „Alien: Covenant“ nach „Prometheus“ das zweite Kapitel einer Prequel-Trilogie des in „Alien“ geschaffenen Universums werden, die eine direkte Verbindung zu Ridley Scotts „Alien“ aus dem Jahr 1979 herstellt.

Ob bereits „Alien Covenant“ ausser dem Titel bereits mehr mit dem „Alien“-Universum zu tun haben wird als der erste „Prometheus“-Film aus dem Jahr 2012, der kein direktes Prequel der „Alien“-Reihe darstellte oder diese Verbindung erst mit dem letzten Film dieser „Trilogie“ hergestellt wird, bleibt dabei offen.

Am Ende von „Prometheus“ machten sich der Androide David (Michael Fassbender) und die Archäologin Elizabeth Shaw (Noomi Rapace) zum Planeten der Konstrukteure auf, um Antworten auf die Ereignisse auf dem Mond LV-223 zu finden. Ob Noomi Rapace und die Konstrukteure in „Alien: Covenant“ überhaupt vorkommen oder sich der Film vor allem um das Schicksal der Mannschaft eines neuen Schiffs dreht, welches auf einem verhängnisvollen Alien-Planeten landet, ist nicht bekannt.

 

|

Weitere News
  ZURÜCK