Sony: Neuer High End-AV-Digitalverstärker

02.06.2003 (cr)

Sony präsentierte auf der High End in Neu-Isenburg das Flaggschiff der neuen Digitalverstärker-Serie. Ab Oktober wird der 7.1-Verstärker  TA-DA9000ES zu einem Preis von 4000 EUR auf dem deutschen Markt angeboten. Zur Wahl stehen die schwarze und die goldene Farbausführung. Optisch gehört der neue Sony eindeutig in die Bolidenklasse. Auch wenn Sony die kompakte Bauweise neben dem hohen Wirkungsgrad und der nicht mehr nötigen digital-analogen Signalwandlung als Hauptvorteil der digitalen Verstärkertechnologie anführt, so scheint dies sich nicht unmittelbar auf die Größe des Geräts auszuwirken -  der TA-DA9000ES bringt es vor allem, siehe Bild, auf eine beträchtliche Höhe. 

Sony hat dem sehr hochwertig verarbeiteten TA-DA9000ES einen S-Master-Pro-Verstärker mit auf den Weg gegeben, der mit sieben voneinander unabhängigen Endstufen und einer Leistung von jeweils 200 Watt RMS (im Stereo-Modus: 2 x 200 Watt RMS) arbeitet. Der S-Master-Pro-Verstärker ist eine spezielle Sony-Eigenentwicklung mit einem  - laut Sony - sehr hohen Wirkungsgrad, die hochauflösende Signale verarbeitet und digitale Audiodaten möglichst jitterarm aufbereitet. Aber nicht nur beim Innenleben des Verstärkers legte man viel Wert auf einen optimalen verlustfreien Datentransfer und höchste Klangqualität – sobald entsprechende Zuspieler wie DVD Audio- oder SACD-Player angeschlossen sind, können die Musiksignale - wie beim Pioneer-Konkurrenten VSA-AX10i-S - über den i.LINK-Eingang entgegen genommen werden. Hinter i.LINK verbirgt sich die weltweit normierte Schnittstelle IEEE 1394, durch die hoehn Datentransferraten auch ideal geeignet für den direkten, verlustfreien Direct Stream Digital (DSD)-Datentransfer bei Super Audio CD. Novum beim TA-DA9000ES: Sind die Lautsprecher in unterschiedlichem Abstand zur Hörposition aufgebaut, können diese auf digitaler Ebene auch für Super Audio CD korrigiert werden. Damit ist ein vollständiges Time Alignment (Laufzeitkorrektur) auch für den SACD-Betrieb mit an Bord. Bislang sahen alle, die SACD Hardware anbieten, von einer Integration des Time Alignments in den SACD-Signalweg ab, da diese, möchte man keine akustischen Nachteile in Kauf nehmen, sehr aufwändig ausfällt. 

Doch zurück zum neuen Sony-Topliner, der auch mit einem preisklassengemäßen Netzteil ausgerüstet ist: Das STD-Netzteil mit überdimensioniertem Ringkerntransformator gewährleistet durch seine hohen Leistungsreserven einen gleichbleibend druckvollen Klang. Die spezielle Auslegung des Netzteils sorgt für klinisch reine Spannungsversorgung aller klangrelevanten Stufen.  Der Bolide decodiert alle DVD-Video-Tonformate, wie Dolby Digital EX, DTS-ES, DTS NEO:6, DTS 96/24 und Dolby Pro Logic II. Der ebenfalls neue 32+32x2-Bit-Full-DSP (Digital Sound Processor) eröffnet dem Anwender vielfältige  Editiermöglichkeiten, um Korrekturen oder Änderungen an der Klang- und Raumwirkung vorzunehmen, um das Gerät so an den eigenen Geschmack und an die Bedingungen im Hörraum anzupassen. Der erweiterte Digital Cinema Sound (DCS) ermöglicht es, die Distanz zwischen der Hörposition und dem Bildschirm einzustellen, um so einen besseren Klangeindruck zu erhalten (Screen Depth Matching). Zusätzlich wartet der 7.1-Decoder mit 24 verschiedenen Sound Field-Programmen auf. Im Digital Concert Hall-Surround-Modus soll der Anwender das Konzert räumlich wie in einem Konzertsaal erleben - ein späterer Test des Verstärkers gegen Ende 2003 wird klären, wie es um die Güte der DSP-Programme des TA-DA9000ES bestellt ist.

Natürlich geht Sony davon aus, dass potentielle Käufer des neuen Topmodells über einen umfangreichen Gerätepark verfügen. Daher gibt man dem 9000er umfangreiche Anschlussmöglichkeiten mit auf den Weg. Neben der i.LINK-Schnittstelle zur volldigitalen Signalübertragung verfügt das neue Modell über zwei analoge 7.1-Multikanal-Anschlüsse und vier weitere analoge Audioeingänge, zwei analoge Audioausgänge, sieben Audio/Video- und S-Videoeingänge, drei Video- und S-Videoausgänge, zwei Komponenteneingänge, einen Komponentenausgang und über jeweils einen FBAS- und einen S-Video-Monitorausgang. Wie es sich für einen digitalen Verstärker gehört, sind auch sieben optische Digitaleingänge und zwei optische Digitalausgänge vorhanden. Ein optischer Digitaleingang ist an der Front des Gerätes angebracht. 5 koaxiale Eingänge komplettieren die Austattung. Für einen Plattespieler steht ein separater Phono-Anschluss (MM) bereit. Ein Control-A1-II-Anschluss, eine RS-232C Schnittstelle und ein vergoldeter Kopfhörerausgang runden das Angebot ab.

Der TA-DA9000ES soll ferner unter Beweis stellen, dass Vielseitigkeit auch einfach in der Bedienung sein kann. Die Easy-Setup-Funktion ermöglicht eine benutzerfreundliche Konfiguration des Verstärkers. Die „On Screen Display“-Funktion erlaubt dem Anwender eine komfortable und einfache Bedienung über einen angeschlossenen Bildschirm. Die 2-Wege LCD-Fernbedienung ist programmierbar und lernfähig.

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD