GfK: Homevideo überrundet Kino-Umsätze

14.02.2002 Quelle: Bundesverband Video/GfK

Die Einnahmen aus dem Homevideogeschäft haben im letzten Jahr zum ersten Mal in Deutschland die Einnahmen des Kinogeschäfts überrundet. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse des Konsumentenpanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Der Videogesamtmarktumsatz in Deutschland liegt inzwischen bei mehr als 1 Milliarde €. Somit werden inzwischen aus dem Verleih und Verkauf von Videos und DVDs mehr Erlöse erzielt als durch den Kinoticketverkauf: Im letzten Jahr konnte der Rekordumsatz von insgesamt € 1.146,3 Mio. erwirtschaftet werden. Das entspricht einer Gesamtmarktsteigerung von 22,7% und übertrifft das Kinoeinspielergebnis, bei eigenem Rekordumsatz (€ 987,2 Mio.), um € 159,1 Mio.

Der Umsatz aus dem Verkauf von DVDs und VHS-Kassetten ist dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr um 33% auf € 790,4 Mio. gestiegen (von € 593,9 Mio. in 2000), was in erster Linie auf den weiterhin stark ansteigenden Absatz von DVDs zurückzuführen ist. Der erwirtschaftete Umsatz von DVDs ist von € 170,4 Mio. um 139% auf € 406,7 Mio. gestiegen. Damit liegt der Erlös aus dem DVD-Verkauf mittlerweile über dem VHS-Kaufkassettengeschäft (€ 383,6 Mio.). Der Rückgang des VHS-Verkaufumsatzes in Höhe von -9% (von € 423,6 Mio. in 2000) wird somit auch mehr als ausgeglichen. 

Insgesamt haben die deutschen Konsumenten in 2001 bei 50,6 Mio. verkauften Bildtonträgern 6,6 Mio. Filme mehr gekauft als im Jahr zuvor. Die gestiegene Abverkaufszahl wird hauptsächlich mit dem Mehrverkauf der DVD begründet. Der Absatz der DVDs sei von 8,2 Mio. Stück in 2000 um 130% auf 18,9 Mio. Stück in 2001 gestiegen.

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD