Kinowelt stellt selbst Insolvenzantrag

19.12.2001

Die Kinowelt Medien AG und deren Tochtergesellschaft Kinowelt Lizenzverwertungs GmbH haben heute beim zuständigen Amtsgericht München die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Grund hierfür: Die Gespräche mit der ABN AMRO Bank haben seit der Kündigung von Krediten nach Aussage von Kinowelt zu keinem Ergebnis geführt. Der jetzt von Kinowelt selbst gestellte Antrag erfolge aus haftungsrechtlichen Gründen, nachdem die ABN Amro Bank bereits am 29. November den Antrag auf Insolvenz gestellt hatte. Der Geschäftsbetrieb laufe zunächst aber weiter. Alle anderen Tochtergesellschaften und Beteiligungen der Kinowelt Medien AG wie auch die Kinowelt Home Entertainment GmbH sind nach Aussage von Kinowelt nicht betroffen. Das operative Geschäft dieser Gesellschaften sei sichergestellt.

Nächste Meldung
  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD