Test: XBOX360 als Multimedia Client

(8. August 2006 - LM )

In der Funktion als Spiel-Konsole konnte die XBOX360 bereits überzeugen, und heimste sich aufgrund phantastischer HDTV Grafik eine Referenz-Wertung ein. Doch welchen Eindruck hinterlässt die XBOX360 als Multimedia-Gerät ? Noch mehr als alle bislang erschienenen Spiel-Konsolen, soll das neueste Microsoft Produkt auch abseits der klassischen Spieleanwendungen, seine Besitzer zu verwöhnen wissen. Der Hersteller verspricht nicht nur die obligatorische DVD-Wiedergabe (die nun ohne Zusatzhardware vonstatten geht), sondern stellt auch Foto-, Video- und Audiowiedergabe in Aussicht. Zusätzlich kommt auch eine Funktion als Windows Media Center Extender in Frage, so dass damit beispielsweise sogar TV- und Aufnahmefunktionen zur Verfügung stehen. Im Multimedia-Bereich stößt die XBOX360 jedoch auf deutlich potentere Gegner, als es momentan hinsichtlich der Gaming-Funktionen der Fall ist: spezielle Streaming-Clients, wie das Pinnacle Showcenter, günstige DVD-Player mit Vollaustattung (z.B Xoro HSD 400 Plus), oder auch ein einfach ausgestatteter Media-PC, sorgen für viel Wettbewerb. Auch wenn nun der Gedanke aufkommen könnte, dass die Vergleiche (zumindest teilweise) nicht fair sind, so möchten wir diesbezüglich einwerfen, dass zwar wohl kaum ein Käufer die XBOX360 speziell wegen der Multimedia-Funktionen kauft - andererseits jedoch sind wir der Meinung, dass trotzdem nur durchdachte, bzw. sorgfältig integrierte Lösungen Sinn machen, und deswegen ein Vergleich gegenüber spezialisierten Geräten durchaus angebracht ist. Wie die XBOX360 als reiner DVD-Player abschneidet, werden wir in einem bald erscheinendem, seperatem Beitrag behandeln. Zielsetzung dieses Berichtes soll sein, Ihnen zu vermitteln, wie die Funktionen bezüglich der restlichen Multimedia-Funktionen, einschließlich der Windows-Media-Center Anbindung, realisiert wurden. Selbstverständlich soll dies nicht in einem Rahmen geschehen, der lediglich die Funktionserfüllung bescheinigt - wir werden auch die Qualitäten bzw. Details der jeweiligen Features aufdecken.

Übersicht der Funktionen:

Bevor wir uns nun den einzelnen Aspekten widmen, können Sie dieser Tabelle noch einmal entnehmen, welche Funktionen die XBOX360 im Einzelnen zu bieten hat.

- Audio-Funktionen: Wiedergabe von Audio-CDs und sonstigen Audio-Dateien
- Bilder-Funktionen: Anschauen und Bearbeiten verschiedener Bildformate
- Video-Funktionen: Abspielmöglichkeiten von Video-Dateien
- Windows Media Center Extender: die XBOX360 als vollwertiges Media Center in Zusammenspiel mit XPMCE2005

Technisches: Verbindung zu PCs herstellen

Über zwei verschiedene Wege lassen sich PCs mit der XBOX360 verbinden. In beiden Fällen ist dafür die gleiche Software zuständig, welche unter www.xbox.com/pcsetup heruntergeladen und anschließend installiert wird. Besitzer von Windows XP Home und Professional Versionen, können nach erfolgreicher Installation des "Windows Media Connect" Tools Ordner auswählen, die für die XBOX360 zur Verfügung gestellt werden sollen. 

Wer sogar einen Windows Media Center Edition 2005 PC einsetzt, hat der nach Installation des Microsoft Programmes nicht nur die soeben erwähnte Möglichkeit der Ordner-Freigabe, sondern darüber hinaus auch automatisch seine Media-Center Oberfläche für die XBOX360 freigegeben. Damit in einem Netzwerk auch sichergestellt ist, mit welchem Windows XP MCE 2005 PC die XBOX360 kommunzieren soll, muss bei der Einrichtung ein vorher genannter Zahlencode eingegeben werden. Bezüglich der "normalen" Windows Media Connect Funktionen (die auch XP Home- und Pro Systeme benutzen können) erfolgt direkt im Windows Programm die Authentifizierung der im Netzwerk gefundenen Konsolen. Es ist völlig problemlos möglich, von mehreren Rechnern per "Windows Media Connect" einer XBOX360 Daten zur Verfügung zu stellen. Dies wird unter Umständen auch zwingend notwendig sein, denn jeder Rechner kann lediglich seine eigenen lokalen Resourcen (Festplatten, USB Sticks, Card-Reader etc.) freigeben - nicht aber Netzlaufwerke oder jedwede andere Dateien, die nicht direkt im PC gespeichert sind. 

Bilder-Funktionen: Anschauen  verschiedener(?) Bildformate

Allgemein gelten Dia-Vorführungen (der Klassiker: die Präsentation des zurückliegenden Mallorca-Urlaubes ) wohl als eine der lästigsten Gepflogenheiten unserer Gesellschaft. Tausende unschuldige Familienangehörige, Nachbarn und sonstige Bekannte fragen sich zurecht, ob es nicht eine einfache Möglichkeit gibt, die staubtrockenen Vorführungen inklusive technischen Pannen (verklemmte Dia-Bilder), sonoren Lüfter- und Dia-Einzugsgeräuschen, abzulösen. Die XBOX360 dürfte zwar nicht zur üblichen Hardware-Austattung eines Diaprojektor-Besitzers gehören, doch als Alternative eignet sie sich im Zeitalter der digitalen Fotografie sehr gut. Die Bilder werden am einfachsten über die Front-USB Buchse zur Verfügung gestellt. Die XBOX360 liest dabei nicht nur von USB Sticks und portablen Festplatten, sondern auch sogar direkt von der Digitalkamera. Mit unserer Nikon D70s funktionierte dies beispielsweise ohne Probleme. Besonders positiv überrascht sind wir generell über die hohe Geschwindigkeit, mit der die Bilder auf dem Display wiedergegeben werden. Ähnlich wie beim Microsoft Windows Media Center, lockert auch die XBOX360 die Bilderpräsentationen durch leichte Schwenk- und Zoomeffekte auf.

Negativ fallen aber 3 Eigenschaften des Bildbetrachters auf:

- unterstützte Formate: von USB Sticks/Festplatten akzeptiert die XBOX360 lediglich JPG Dateien. Wir haben jedoch festgestellt, dass beim Abgreifen eines PC (Windows Media Connect) komischerweise dieselben Bilder als Bild dann trotzdem angezeigt werden, die just zuvor vom USB Stick nicht erkannt wurden. Mit diesem kleinen Trick ist die XBOX360 dann in der Lage, zusätzlich zu den JPG Dateien, auch die Formate "BMP", "TIFF" und "IMG" anzuzeigen. 

- Die gebotene Bildqualität während der Bilder-Präsentationen enttäuschte uns leider ebenfalls: besonders auf Plasma-Displays mussten wir stellenweise Farbrauschen erkennen, welches besonders stark bei hellen Bildflächen auftritt. Davon abgesehen könnte auch die Bildschärfe sowie die Farbsätting etwas besser sein. Ein zum Vergleich angeschlossener MediaPC bot jedenfalls eine deutlich bessere Bildqualität, so dass die XBOX360 für manche fortgeschrittene Hobbyfotografen nicht die erste Wahl als Präsentationsplattform sein dürfte. Immerhin überflügelt die XBOX360 wenigstens die meisten DVD Player in Bezug auf Bilddarstellung und Geschwindigkeit und bietet sich daher in vielen Systemen als praktische Alternative an.

- mehr als das Rotieren eines Bildes vermag die XBOX360 ihren Besitzern nicht zu bieten. Wenigstens eine hell/dunkel Einstellung der Bilder wäre durchaus realistisch gewesen. Dass die Bilder nicht auf die interne Konsolen-Festplatte übertragbar sind, überraschte uns ebenfalls.

Audio-Funktionen: Wiedergabe von Audio-CDs und sonstigen Audio-Dateien

Besonders bei sehr einfachen Systemen, dürfte die Funktion als CD-Player sehr wohl in Betracht gezogen werden. Aber alleine schon aufgrund des lauten CD-Laufwerkes, mitsamt den ohnehin störenden Gehäuselüftern kann jedoch kein anspruchsvoller Anwender, ernsthaft diese Verwendung ebenfalls in Erwägung ziehen. Bei unseren Testläufen störte nicht nur das laute Geräuschniveau der XBOX360, sondern auch eine schlechte Fehlerkorrektur. Selbst leicht zerkratzte CDs, die auf anderen Abspielgeräten keine Probleme verursachen, sorgen bei der XBOX360 für Tonaussetzer und Störungen. Darüberhinaus sind wir doch etwas enttäuscht, dass die Hardware Power der Konsole nicht für DSP-Effekte genutzt werden kann. Unabhängig davon, ob per analog oder digital angeschlossen, gibt die XBOX360 lediglich ein Stereosignal aus - im Falle einer digitalen Verbindung, als Dolby Digital 5.1 Stream, bei dem jedoch nur die beiden Front Lautsprecher angesteuert werden. Manche AV-Receiver können bei dieser Konstellation keine DSPs mehr anwenden, so dass deswegen die Benutzung der analogen Variante Sinn machen könnte. Leider kommen dann die sehr rudimentären D/A Wandler der XBOX360 zum Zuge und verschlechtern den Klang in Bezug auf Transparenz und Dynamik deutlich. Am besten klingt die Konsole wenn Sie eine AudioCD direkt aus dem DVD-Laufwerk heraus wiedergeben, kommt aber dennoch nicht an Mittelklasse DVD-Spielern vom Schlage eines Denon DVD-1920 heran, da Klangdetails zum Teil etwas verschluckt werden und bei schnellen Musikstücken das Timing verbesserungswürdig ist. Dennoch könnten Anwender eines einfaches Surround-Systems durchaus mit den akustischen Leistungen der XBOX360 zufrieden sein - mit der Bedienung wiederum ziemlich sicher nicht. Das Problem ist einfach erzählt - die XBOX360 ist nicht in der Lage, innerhalb Musiktitel spulen zu können! Dieser Zustand ist nicht nur bedauerlich, sondern direkt als Frechheit gegenüber dem Kunden zu bezeichnen. Microsoft bewirbt diese Konsole als Multimedia-Gerät, und möchte ein völlig neues Leistungsniveau definieren, und bietet seinen kunden nicht einmal die Möglichkeit, bei Musiktiteln zu spulen ?! Ähnlich wie schon bei der Bilder-Funktion, können Sound-Files ebenfalls von externen Medien gelesen werden. Das Medium (MP3 Player, USB Stick, USB-Festplatte) ist hierbei zwar frei wählbar, aber bei den unterstützten Formaten kann es Probleme geben. Beispielsweise werden Wav-Dateien werden von einem USB-Stick noch über Windows Media Connect unterstützt.



Leider ist die XBOX360 nicht in der Lage, Dateien zwischen verschiedenen Speicherorten zu verschieben bzw. kopieren. Musik Files auf MP3 Speichersticks lassen sich so beispielsweise nicht einfach auf die interne Festplatte kopieren. Genausowenig klappt das Verschieben eines (über XBOX-Live) runtergeladenen Filmtrailers auf ein externes Speichermedium.

Einzige Ausnahme sind normale Audio-CDs, die dann in WMA "zwangskonvertiert" werden, um Speicherplatz zu sparen. Bei manchen Spielen können Sie diese Files fortan als Ersatz für den originären Soundtrack wählen. Selbstverständlich ist eine Wiedergabe im XBOX360 Audio-Player jederzeit möglich. Wenn Sie höhere Ansprüche an die Audio-Qualität haben, ist es jedoch ratsam zumindest direkt von dem XBOX360 DVD-Laufwerk abzuspielen, und nicht auf die komprimierte Version zurückzugreifen.

Video-Funktionen: Abspielmöglichkeiten von Video-Dateien

Kurz und schmerzlos: die Videofunktionen der XBOX360 enttäuschen auf ganzer Linie. Wir finden es sehr traurig, dass trotz der vorhanden Rechen- und Grafikpower, im Prinzip so gut wie gar keine Video-Wiedergabe implementiert wurde. Eine der beiden AUsnahmen bilden die Inhalte von X-Box Live Downloads. Diese Videos gibt die XBOX360 wieder. Ansonsten ist es weder möglich, per Windows Media Connect, USB Stick etc. eine Videodatei abzuspielen noch etwas anderes als eine DVD im XBOX360-Laufwerk anzuschauen. Obwohl Microsoft sich mittlerweile zur HD-DVD bekannt hat, wurde kein entsprechendes Laufwerk eingebaut, sondern soll erst im Laufe des Jahres erscheinen. Nicht einmal die momentan bereits erhältlichen WMV-HD DVDs akzeptiert die XBOX360 - die Gründe hierfür bleiben uns verborgen. Die einzige Möglichkeit externe Video-Dateien abzuspielen, bietet sich in Kombination mit einem Media Center PC, aber selbst dann kann die XBOX360 nicht überzeugen. Mehr dazu in der folgenden Rubrik. Wenigstens kann die XBOX360 (im Gegensatz zum Vorgänge) schon out-of-the-Box DVDs abspielen, womit wir uns in einem seperaten Bericht auseinandersetzen. Bei Video-CDs und anderen NICHT-DVD Video-Medien bleibt der Bildschirm leider schwarz. Insgesamt stellt sich schnell heraus, dass die Video-Wiedergabe der XBOX360 ihren Namen eigentlich kaum verdient, und dies die größte Schwachstelle der neuen Microsoft Konsole darstellt.

Windows Media Center Extender:

Im Verbund mit einem Windows Media Center 2005 PC, läuft die XBOX360 zu ihrer multimedialen Höchstform auf, und transportiert viele Features der PC-Software auf das XBOX System. Besonders praktisch: die Nutzung der TV-Funktion inkl. Rekording und TV-Empfang ist ohne Probleme möglich. So bietet sich die XBOX360 zumindest schon einmal als Möglichkeit das TV-Programm auch in Räumen zu nutzen, die lediglich per Netzwerk, nicht aber über einen TV-Anschluss verfügen. Selbstverständlich müssen sich dabei der MediaPC und die XBOX den vorhanden Tuner teilen - auf beiden Systemen kann also zeitgleich nur derselbe Kanal empfangen oder aufgenommen werden. Bei Programmwechsel auf einer der beiden Seiten, informiert die Software über diesen Umstand. Zusätzlich zu den "DVR-MS" Dateien, die beim Aufnehmen entstehen gibt die XBOX360 jedoch (im Gegensatz zum HTPC) ausschließlich WMV Formate wieder. Nicht einmal die verbreiteten "AVI" oder "MPG" Formate werden unterstützt. Dazu kommt noch ein Umstand, der in unserem Testaufbau als sehr schwerwiegender Nachteil auffiel: unabhängig vom Datei-Typ (bzw. Funktion) beschränkt sich die XBOX360 bei der Medien-Auswahl auf die Festplatte des MediaPCs !! Unsere dort verbundenen Netzlaufwerke sowie USB-Sticks werden schlichtweg gar nicht erst angezeigt. Aus diesem Grund disqualifiziert sich die Funktion als Windows Media Center Extender selbst. Schade, denn von der flotten Menünavigation waren wir ansonsten positiv angetan, zumal sogar das Wetter Plug-In von "cbuenger" auf der Konsole funktionierte und auch ansonsten nicht nur die Optik, sondern auch die Funktionen 1:1 übernommen werden (zB. auch die Online-Galerie, oder die Radio-Funktion).  

Von der optischen Erscheinung gleicht das XBOX360 Media Center seinem PC-Pendant fast in allen Details. TV-Informationen, Plug-Ins und selbst das kleine Preview-Fenster links unten werden auf beiden System geboten. 

Fazit:

Ansatzweise gefallen kann die XBOX360 nur in den Funktionen als Bildbetrachter und Media Center Extender. Ansonsten hält die Konsole leider nicht, was der Hersteller vollmundig als "Entertainmentsystem" verspricht: viele nervige Detailmängel (zB. fehlende Spulmöglichkeit bei Audio-Files), oder auch einfach (wahrscheinlich) absichtlich gemachte Reglementierungen, wie die fehlende Unterstützung von zusätzlichen Video-Formaten abseits des WMV-Standards. Doch selbst den eigenen Formaten gibt Microsoft keine uneingeschränke grüne Welle. Handelsübliche WMV-HD DVDs, die fast jeder moderne PC benutzen kann, scheitern an der XBOX360. Zusätzlich stehen die wenigen Videofunktionen überhaupt erst den Anwendern zur Verfügung, die einen PC mit der Windows Media Center Edition Software einsetzen.

Unser relativ gnädiges Testurteil hat die XBOX360 hauptsächlich zwei Tatsachen zu verdanken:

Trotz der ärgerlichen Einschränkungenen bietet die XBOX360 trotzdem mehr Multimedia-Fähigkeiten als jede andere Konsole vor ihr (gemoddete XBOX1 ausgenommen). Zudem ist die Bedienung sehr einfach, zumal den Premium-Versionen sogar noch eine praktische Fernbedienung beiliegt. Etwas erfahrenere Anwender sollten im Regelfall auch kein Problem mit der Anbindung eines PCs bekommen. So können zumindest die wenigen multimedialen Fähigkeiten komfortabel genutzt werden, so dass wir als mildes Testurteil ein "befriedigend" vergeben, obwohl gemäß Wortdefinition ein "mangelhaft" hätte fallen können. Wir möchten diesen Bericht nicht als generelle Kritik an Microsoft - oder der XBOX360 verstanden wissen, sondern lediglich als Beurteilung der reinen Multimedia-Fähigkeiten. Nach wie vor schätzen wir die XBOX360 als Spielkonsole sehr, und freuen uns über viele interessante HDTV Spielerlebnisse. Wir finden es lediglich sehr schade, dass Microsoft diese gute Hardware nicht besser genutzt hat, um daraus eine vorzügliche Multimedia-Station zu schaffen. Da Basis dafür ist da, so dass wir (zusammen mit vielen anderen XBOX360 Besitzern) noch die Hoffnung auf Besserung durch diverse Upgrades hoffen. Verdient hätte es die XBOX360 auf jeden Fall.


Zu wenig Features um als Multimedia-Konsole im Jahr 2006 restlos überzeugen zu können.

Multimedia-System
Test: 8. August 2006


+ in der Funktion als Windows Media Center Extender kann die XBOX360 teilweise gefallen
+ einfache Bedienung und Ersteinrichtung
+ DVDs werden nun auch ohne Zusatzhardware wiedergegeben

- schlechte Bilderpräsentation mit geringer Formaterkennung sowie verbesserungsfähiger Bildqualität
- Videofunktionen im Prinzip nur für Besitzer eines Windows Media Center-PCs zur Verfügung und sind auch dann nur sehr eingeschränkt
- Audiofunktionen hinsichtlich der Formate eingeschränkt, außerdem störende Details (Fehlerkorrektur,Spulen etc.)
- lautes Betriebsgeräusch der XBOX360 stört während der Multimedia-Nutzung

Text: Lars Mette

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD