Extreme Gaming Experience: Matrox Triple Head 2 Go

Kenner der PC-Branche kennen den kanadischen Grafikkarten-Spezialisten Matrox mit Sicherheit. Mit (mittlerweile) legendären Produkten wie zB. der Matrox Millenium markierte man vor ein paar Jahren die absolute Weltspitze im Bereich des 3D-Gamings, ehe sich Matrox auf andere Marktsegmente im professionellen Bereich (zB. Medizin- oder Medientechnik) konzentriert hat.

Dass Matrox aber nach wie vor hochinteressante Gaming-Komponenten auf den Markt bringen kann, beweisen sie mit der TripleHead2Go. Diese kleine unscheinbare Box wird offiziell als GXM (Graphic Expansion Module) bezeichnet, was aber in Anbetracht der späteren Funktion (bzw. Wirkung) eine fast schon zu zurückhaltende Kategorisierung darstellt. Mit ihrer Hilfe ist es nämlich möglich, bis zu 3 Bildschirme an einen PC gleichzeitig anzuschließen, und die gesamte Bildfläche wie einen zusammenhängenden, großen Desktop zu nutzen. Im Officebetrieb stellt dies nicht unbedingt ein besonderes Alleinstellungsmerkmal dar, denn auch per Stacking von herkömmlichen Grafikkarten kann man dies realisieren. Interessant wird die TripleHead2Go dann, wenn Computerspiele in den Fokus rücken.

Surround-Gaming. So nennt Matrox das Spielerlebnis, welches die TripleHead2Go bieten soll. Der Clou an der ganzen Sache liegt darin, dass die Matrox-Software der internen PC-Grafikkarte eine Bildschirmauflösung mit der 3fachen horizontalen Auflösung vorgibt und dieses Signal dann später in dem GXM auf die Bildschirme aufgesplittet wird. Pixelige Computergegner bzw. verzerrte Bilder sind dank Auflösungen von bis 3840x1024 Pixeln aus der Welt geschaffen. Damit diese Funktion nicht zu einer reinen "Grafikschlacht" ohne Nutzwert wird, sind alle unterstützten Games auch so ausgelegt, dass sie durch die 3fache vertikale Auflösung auch einen entsprechend deutlich größeren Blickwinkel abbilden. In einem 3D Ego-Shooter kann der Spieler somit auch sehen, welche Gegner sich seitlich an ihn heranschleichen, während der ambitionierte Hobby Formel-1 Nachwuchsfahrer stets seine PC-Konkurrenten neben seinem Fahrzeug im Blickfeld hat.

Wer nun denkt, dass dieses GXM zwar ein nettes Feature darstellt, aber wegen mangelnder Software-Unterstützung sowieso uninteressant ist, der irrt: Matrox ist sich der Abhängigkeit von unterstützten Spielen sehr bewußt und bietet in der aktuellen Treiberversion eine Kompatibilität mit fast 200 Games an. Wenn Sie wissen wollen, ob auch Ihr Lieblingsspiel darunter ist, folgenden Sie einfach diesem Link.

Selbstverständlich muss neben der Unterstützung von Spiele-Software auch eine kompatible Hardware-Basis beachtet werden.  Hierfür müssen aber keine exotischen Komponenten vorhanden sein - es reicht ein Windows 2000 bzw- XP PC, der entweder mit einer Grafikkarte von ATI oder NVidia ausgerüstet ist. Durch die zusätzliche, immense GPU-Belastung beim Berechnen der dreifachen Auflösung wird selbst den modernsten Grafikkarten jedes einzelne Megahertz abverlangt. Wir haben uns deswegen neben der (im Amisos Rechner ursprünglich verbauten) GeForce 8800GTX ganz speziell auf die ATI Radeon X1950 XTX konzentriert. Auf der kürzlich stattgefunden ceBit 2007 stellte Matrox übrigens eine rein digitale Variante der TripleHead2Go vor, die komplett mit DVI Signalen arbeitet und demnächst im Handel erscheint.

Website des Herstellers: www.matrox.com

Redaktion: Lars Mette

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD