Kompakt-Review: Cinemike Blu-Ray Tuning für Sony Playstation3 

(1. Oktober 2007 - LM )

Auch wer sich nicht sonderlich für Spielkonsolen interessiert, wird kaum verpasst haben, dass Sony mit seiner Playstation3 im vergangenen März zur großen Revolution im Bereich der modernen Heimunterhaltung aufgerufen hat und dabei neben der Spieletauglichkeit vor allem die Abspielmöglichkeit für hochauflösende Blu-Ray Disks in den Vordergrund stellt. Wir bei AREADVD haben in den letzten Wochen sehr intensiv mit der PS3 gearbeitet und dabei mit meheren Berichten und Vergleichen insbesondere die Qualität der BD-Wiedergabe erläutert. Zwischenfazit: mit der aktuellen Firmware V1.82 bietet Sony einen absolut ernstzunehmenden BD-Player an, der den Kaufpreis der PS3 schon fast alleine rechtfertigt und sich überraschend gut mit teueren Stand-Alone Geräten vom Schlage eines Panasonic xxx oder Pioneer LX-70 messen kann. Speziell die Videoausgabe-Möglichkeiten (ua. 1080p/24 Ausgabe) der aktuellen Firmware machen schnell klar, dass Sony wirklich Ernst macht und die PS3 nicht einfach nur als Spielkonsole am Markt positionieren will.  

Nachdem die Monschauer Tuningspezialisten rund um Micheal Krehl (Cinemike) schon bei diversen DVD-Playern (sehr bekannt die Tunings für Denon DVD-3910 und DVD-3930) für Verbesserung in Bild- und Ton gesorgt hatten, stehen nun HD-Abspielgerät im Fokus der Entwickler. Vor kurzer Zeit haben wir Ihnen deswegen schon den optimierten Toshiba HD-XE1 vorstellen können, der sich die Anerkennung der Redaktion sehr schnell verdiente. Auf Seite der Blu-Ray Player wählte man überraschenderweise keine klassische Hifi-Komponente, sondern nahm sich die PS3 zur Brust. Der Grund: im Wesentlichen beinhaltet sie alle Features eines BD-Players, bietet einen kompakten Aufbau und bewegt sich preislich am unteren Ende des Wettbewerbes. Außerdem erhält der Kunde zudem noch eine hervorragende Spielkonsole mitsamt erweiteren Multimediaeigenschaften (Stichwort: Media-Streaming) und einen vorbildlichen Software-Support in Form von neuen Firmwares.  Durch diese Konstellation hat Cinemike die Möglichkeit durch den moderaten Tuningpreis von lediglich 200 Euro, ein besonders attraktives Angebotes für den Endkunden anbieten zu können. Unser Testbericht wird Ihnen Aufschluss darüber geben, ob sich dieses 200 Euro Investment lohnen könnte, oder ob man dafür lieber ein paar gute Games bzw. BD-Disks kaufen sollte.

technischer Aufbau:

War die PS3 zum Zeitpunkt der Marktveröffentlichung noch mit einigen kleinen Bugs versehen, so ist sie durch die verschiedenen Firmware-Upgrades im Laufe der Zeit zu einem absolut vollwertigem Blu-Ray Player gewachsen. Mittlerweile bietet sie mehr Features und Betriebssicherheit, als die meisten Stand-Alone Player. Vergleicht man den technischen Aufbau der PS3 mit ihren HiFi-Kontrahenten stellt sich schnell heraus, dass lediglich beim Display und der Anschlussvielfalt Abstriche vorgenommen werden müssen, doch ansonsten besteht auch ein Gerät wie der Samsung BD xxx zum Großteil auch nur aus Videochips und einer zentralen CPU. Die Unterschied ein Bezug auf den Aufbau eines hochwertigen DVD- oder CD-Player sind bei HD-Playern nicht festzustellen. Hier sind die Rechenoperationen von derartiger Wichtigkeit, dass gekapselte Baugruppen und zusätzliche Netzteile nur einen sehr geringen Einfluss haben würden. Aus diesem Grund braucht man die Playstation3 nicht als abgspeckter, oder gar zweitklassigen BD-Player einstufen. Technisch betrachtet ist sie ihren Kontrahenten absolut vergleichbar und bietet ja zudem noch die Funktion einer Nex-Gen Spielkonsole, was sogar eigentlich ein Indiz für eine überlegene Rechenkapazität darstellt. 


Cinemike verlangt für das Tuning 200 Euro. Viel Geld für einen Eingriff, über den man relativ wenig schreiben kann. Laut Entwickler Michael Krehl betrifft die Modifizierung die komplette Netzteilsektion und erfährt eine Aufwertung an mehreren entscheidenden Punkten.  Hierbei wird durch eine Steigerung der Netzfilterung die HF Belastung minimiert, was zu deutlich besseren Arbeitsbedingungen für alle Baugruppen in dem Gerät führt. Für die Siebung der Eingangsspannung werden Elkos eingesetzt, die speziell für einen Einsatz in Schaltnetzteilen neu entwickelt wurden und sich bei zahlreichen Hör- und Sehtests als überlegen herausstellten. Insgesamt wird das Netzteil mit mehreren solcher Eingriffe modifiziert. Cinemike verspricht nicht nur eine deutlich bessere audiovisuelle Performance, sondenr zugleich auch eine Eliminierung der großen Serienstreuungen, die mitunter auch deutliche Ausreißer "nach unten" mit sich bringt.

Selbstverständlich bedeutet dieser Eingriff den Verlust der Werksgarantie gegenüber Sony. Wer die Playstation direkt bei Cinemike erworben hat, braucht sich hierüber jedoch keine Gedanken machen, denn in diesem Fall übernimmt die Tuningfirma alle Abwicklungen rund um alle anfallende Garantievorfälle.  Das Tuning ist auch für Konsolen verfügbar, die anderweitig erstanden wurden. Preislich werden hier diesselben 200 Euro aufgerufen, hierbei übernimmt Cinemike jedoch nur die Gewährleistung hinsichtlich des veränderten Netzteiles. Sollte sich zB. ein Laufwerksdefekt einstellen, muss man sich direkt an Sony wenden und darauf hoffen, dass es wegen dem Netzteil-Tuning keine Komplikationen ergeben.  Unserer Erfahrung nach, sind entsprechende Fälle sehr selten, so dass man eigentlich unbesorgt zum Tuning schreiten kann. Ein Restrisiko bleibt jedoch immer bestehen.

Mit einem Gesamtpreis von 800 Euro tritt die getunte Playstation3 in Preisregionen, wo man mühelos auch Stand-Alone Geräte bekommt. Als Nachteil muss man zunächst ganz besonders festhalten, dass sowohl  Gerätedisplay als auch analoge Mehrkanalausgänge fehlen. Momentan beherrscht die PS3 leider nur eine PCM Ausgabe von True-HD Material. Doch angeblich sollen künftige Firmwares auch eine Möglichkeit zur Bitstream-Ausgabe von DolbyTrueHD und DTS HD mitbringen, aber offiziell ist diesbezüglich noch nichts bestätigt. Wir haben die Konsole fast ausschließlich per Toslink betrieben- selbst mit dem Denon AVR-4308 stellt sich so der beste Klang ein. Videoseitig fährt die Konsole fast alles auf, was up-to-date ist: eine xvColor und DeepColor Unterstützung ist ebenso an Bord, wie ein Scaler mit 1080p/24 Ausgabe. Lediglich ein umfangreicher Video-Equalizer und ein fest einrastbarer Film-Mode für DVDs stehen noch auf der Wunschliste. Es ist aber davon auszugehen, dass künftige Softwareaktualisierungen auch hierfür eine Lösung bereitstellen werden. Mehr Information zum Aufbau und den Grundfunktionen der Playstation3 erhalten Sie im ausführlichen Test des Grundgerätes.




Hör-/Seheindrücke

Wir haben uns mit der Cinemike PS3 den Roadmovie "Born to be wild" angeschaut und damit nicht nur wegen der witzigen Dialoge Spaß gehabt, sondern auch aufgrund der hervorragenden audiovisuellen Leistung des Abspielgerätes. Der rocklastige Soundtrack spielt bei dieser Komödie eine große Rolle und trägt maßgeblich zur Atmosphäre bei.  Im Gegensatz zu den meisten anderen Filmscores ertönt Dieser im aktuellen Fall hauptsächlich über die Frontkanäle. Die modifizierte Playstation liefert in diesem Zusammenhang eine beeindruckend präzise und klar gegliederte Spielweise. Die nun hörbaren Feinheiten und Nuancen innerhalb der Front-Kulisse erlauben die Wahrnehmung von links/rechts Effekten in einem deutlich höherem Maße, wie im Vergleich zur Standard-Variante. Auch die Sprachverständlichkeit und Stimmdurchzeichnung gelingt dem modifizierten Gerät schlichtweg eine Klasse besser, was anhand der zahlreichen, mitunter sehr emotional geführten Dialoge im Verlauf des Filmes sehr schön verdeutlicht wird. Die Detaillierung im Hochtonbereich als auch die Surround-Effektlokalisation, erreicht gegenüber dem Seriengerät hingegen nur ein marginal besseres Niveau - diesbezüglich konnte sich die Playstation3 schon immer gut in Szene setzen. Verbessert sind hingegen widerrum Dynamik und Basskontrolle, denn als sich xxx ungefähhr in der Mitte des Filmes entschließt, einer konkurrierenden Rockerbande entgegenzutreten, erschüttern die darauffolgenden Explosionen das Heimkino mit großer Wucht, jedoch einwandfreier Basskontrolle und Präzision. Obwohl dieser Film von der getunten Playstation auch visuell hervorragend präsentiert wird, möchten uns für die Bildeindrücke eines anderen Titels bedienen. Dabei bleiben wir auf Zweirädern unterwegs und lassen die brandneue Blu-Ray Disk "Ghostrider" vom Slot-In Laufwerk schlucken. Ähnlich wie schon in bildtechnischer Hinsicht, konnte man sich über die Grundbalance bzw. Ausgeglichenheit nicht beschweren. Die Farbskala war schon vor dem Tuning sehr ehrlich und konnte Filme farblich authentisch wiedergeben. Doch nach dem Tuning stechen vor allem 3 Aspekte heraus, die auch beim diesem Nicolas Cage Film sehr schön vorzufinden sind. Wenn xxx Blade des Nachts als irdischer Gehilfe des Teufels unterwegs ist und mit seinem flammendem Chopper die Straßen von xxx unsicher macht, kann sich deutlich gesteigerte Farbdynamik wirkunsvoll in Szene setzen. Die lodernden Flammen besitzen eine sehr große Leuchstärke und Intensität ohne dabei zu überstrahlen und die dunklen Elemente im Bildhintergrund zur Nebensache verkommen zu lassen. Der gebotene Kontrast in dunklen Bildbereichen ist ebenfalls verbessert, was das Erspähen von zusätzlichen Bilddetails ermöglicht. In Sequenzen, wo die Kamera über die xx Skyline schwenkt, findet sich der größte Vorteil des Tunings. Die gebotene Bildruhe bei Bewegungen macht einen besonders großen Sprung nach vorne. Die Häuserfassaden und Straßenzüge verschwimmen nicht mehr, zumal selbst während schnellerer Schwenks noch Feinheiten erkennbar sind. Hier war bisher relativ klar zu erkennen, dass ein Pioneer LX-70 noch Vorteile bei der Bilddarstellung besitzt.  Nach dem Tuning setzt sich die Spielkonsole diesbezüglich sogar an die Spitze aller Blu-Ray Player - dies zeigt eindruckvsoll, welch großen Einfluss alleine schon die Qualität eines  Netzteiles auf die audiovisuelle Performance mit sich bringen kann. In den wenigen Nahaufnahmen des Filmes lässt sich zudem eine leicht gesteigerte Bildschärfe erkennen, so dass die Playstation in keiner einzigen Disziplin nicht an der absoluten Klassenspitze antreffen ist.

Logischerweise wirkt sich das Tuning nicht nur beim Anschauen von Blu-Ray Filmen aus. Auch die Games profitieren vom Eingriff und überraschen mit einer noch beeindruckenderen Performance. Dabei sticht klanglich vor allem die verbesserte Dynamik heraus, die bei actionreichen Titeln (zB. Resistance - Fall of Man) für mehr Dramatik und Explosivität sorgt. Die Bildeigenschaften profitieren vornehmlich von der verbesserten Bewegungsstabilität: unabhängig ob man mit Höchstgeschwindigkeit durch "Ridge-City" rast, oder in der Unterwelt von "Darkness" die Monsterwelt dezimiert - bei jedem Bildschwenk profitiert die Grafik von einer ruhigeren, weniger verschwommenen Darstellung.

Konnte man sich anfangs nicht des Eindrucks verwehren, dass eingeschworene High-End Benutzer über die Blu-Ray Fähigkeiten der Playstation3 schmunzelten, so hört man mittlerweile niemanden mehr lachen. Im Gegensatz zu den Multimediafähigkeiten anderer Konsolengenerationen stellt Sonys Nex-Gen Konsole einen derart harter Widersacher dar, dass selbst etablierte Markenhersteller in Erklärungsnot kommen. Schon im Serienzustand mischt die Playstation3 das Feld der Blu-Ray Spieler gehörig auf, doch nach dem 200 Euro Eingriff besteht aus audiovisueller Sicht momentan kaum ein Grund mehr, in ein hochpreisigeres Stand-Alone Gerät zu investieren: audioseitig liegt sie mit deutlichem Abstand vor den Mitbewerbern und in visueller Hinsicht kann einzig der Pionner LX70 in Sichtweite bleiben. Auch die Versorgung mit neuen Firmwares/Updates übertrumpft die Konkurrenz von Pioneer, Panasonic und Samsung, so dass die Konsole mittlerweile auch die 24Hertz Norm beherrscht und demnächst auch eine Bitstream Ausgabe der neuen Tonformate bieten soll. Wer nur noch gelegentlich DVDs genießen möchte, wird mit dem getunten Gerät zu Genüge bedient. Wahre Heimkino-Enthusiasten sollten aber auch nach dem Tuning zu einem konventionellen DVD-Player greifen, denn im Direktvergleich zeigt ein Denon DVD-3930, dass besonders die Tonausgabe (analog UND digital) noch steigerungsfähig ist und in den unteren Frequenzen noch mehr Kraft freigesetzt werden kann. In diesem Punkt platziert sich der Cinemike-getunte Toshiba HD-XE1 zwischen der PS3 und einem Ausnahmekönner wie dem DVD-3930 und bietet daher etwas mehr Ausgeglichenheit. Doch wenn man bedenkt, dass die Playstation3 inklusive dem sehr effektivem Tuning ungefähr auf dem Preisniveau eines unmodifizierten XE1 liegt, ist sie allein schon wegen ihrer Funktion als hochwertiger Blu-Ray Spieler und Spielkonsole als extrem preiswert einzustufen und die 800 Euro auch ohne perfekte DVD- oder CD Wiedergabe allemal wert.

Fazit:

Bessere Highscores verschafft einem das Tuning zwar leider nicht, aber abseits der Primäraufgabe punktet die Tuningmaßnahme und verschafft der Playstation ein audiovisuelles Niveau, welches selbst die momentan erhältlichen teuersten BD-Player in den Schatten stellt. Ohne Frage stellt speziell dieses 200 Euro Tuning die wohl lohnenswerteste und preislich attraktivste Offerte dar, die Cinemike bereithält. Die Kombination aus günstigem Grundgerät und bezahlbaren, aber effektiven Tuning sorgt für ein absolutes Preis-/Leistungshighlight für alle Blu-Ray Liebhaber. So erhält man nun für 800 Euro einen vollausgestatteten BD-Player mitsamt exzellenter 1080p/24 Wiedergabe sowie mitreißender Akustik. Und nicht zu vergessen: die PS3 ist ja immer noch auch eine Spielekonsole und verwandelt das Heimkino somit auf Wunsch auch in eine Spielhölle. Den Kampf zwischen HD-DVD und der BD-Disk wird sicherlich auch die Cinemike Edition der PS3 nicht entscheiden, aber nun zumindest bekommen Blu-Ray Interessierte mit diesem Gerät eine äußerst attraktive Lösung geboten, für moderates Geld gleichzeitig eine Top-Spielkonsole und einen der besten BD-Player der Welt zu bekommen.  

Das Cinemike-Tuning kürt die PS3 endgültig zum vollwertigen Blu-Ray Player.


Playstation3 Tuning - Preis 200 Euro
Test: 1. Oktober 2007
Preis-/Leistung:

+ Ton: bewirkt starke Verbesserung der Dynamik und nimmt dem Gerät die Schärfe bzw. übertriebene Aggressivität im HT-Bereich
+ Bild: Steigerung der Bildstablität bei Kameraschwenks

URL: www.cinemike.de

Text, Test und Redaktion: Lars Mette

Raumakustische Optimierung unserer Studios mit Wallpanels und Absorbern von:
Unser Partner für hochwertige Audiomöbel:

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013