XXL-Test: Audionet Vip G2 ( Seite 7 von 7 )
Konkurrenz-Check:

Der Anspruch von AREADVD Tests ist stets eine sehr wettbewerbsorientierte Berichterstattung. Wir haben den VipG2 mit einigen ausgewählten Player-Highlights unserer bisherigen Test-Historie verglichen und möchten Ihnen einen Eindruck über die komplette Einordnung des Audionet-Players geben:


DVD-3910 Cinemike Edition Level 3 +  SDI (ca. 3.100 Euro)

Unser Masterpiece-Träger macht dem VipG2 harte Konkurrenz: in Bezug auf den digitalen AC3+DTS Klang muss er sich nur ganz knapp dem Bochumer High-End Player geschlagen geben. Wer keine Anlage auf lückenlosem Referenzniveau einsetzt, dürfte diesbezüglich "bereits" mit dem Cinemike-Player das Maximum aus seiner Anlage herausholen können. Die analoge Mehrkanal-DVD-Ausgabe gelingt dem Cinemike-Player dank der Denon-Basis sogar etwas überzeugender, wobei dieser Anwendungsfall in der Praxis keine große Rolle spielen dürfte. Vollkommen anders sind die Verhältnisse hinsichtlich den Analog-Ausgängen wenn reine Audio-Quellen vorliegen. Obwohl der getunte DVD-3910 hier ein beeindruckendes Niveau bietet, so zieht der VipG2 mit seinen atemberaubenden Klangeigenschaften aus seiner Sichtweite. Bei SACD- und DVD-Audio Medien erzielt der VipG2 die besten bislang gehörten Ergebnisse und definiert die Sinnhaftigkeit dieser Medien-Gattung neu (bezogen auf digitale Verbindung mittels High Bit-Schnittstelle), doch von allen Vergleichsgeräten kann der getunte DVD-3910 bei dem Vergleich der reinen Analog-Sektionen noch am nächsten dranbleiben. Ein Unentschieden zeichnet sich auf dem Gebiet der HDMI/DVI Bildausgabe ab: Audionet liefert mehr Bildruhe und Farbreinheit ab, der DVD-3910 verfügt über den besseren De-Interlacer und kann zudem bis 1080i hochskalieren. Mit den jeweiligen SDI-Ausgängen (und einem hochwertigem Scaler) gewinnen beide Geräte enorm an Bildqualität und stellen dann die absolute Spitze des technisch Machbaren im DVD-Bereich dar. Der VipG2 kann sich hier sogar noch ein wenig absetzen - Bildschärfe, Plastizität und Farbnuancierung gelingen ihm noch eine Spur besser. Bilanzierend können wir festhalten,
dass der getunte Denon Player insbesondere die Cineasten anspricht und hierfür bei verhältnismäßig günstigen Konditionen, den Sprung an die Tabellenspitze bietet. Der VipG2 übertrifft den DVD-3910 vornehmlich in audiophilen Aspekten deutlich. Die Preisdifferenz von fast 5.000 € ist daher hauptsächlich für diejenigen Anwender
lohnenswert, die entweder grundsätzlich bereit sind für den letzten Schritt zur Perfektion eine entsprechende Investition zu tätigen, oder aber über eine bereits in allen anderen Aspekten high-endige Zusammenstellung verfügen und damit dann auch neben einem grandiosem Filmgenuss auch sehr intensive und oft Musik konsumieren wollen.


Denon DVD-A1XVA (ca. 3.990 Euro)

Obwohl Denon seinen Vorzeige DVD-Player als rundum perfektes High-End Gerät positioniert, kann der DVD-A1XV nur in Bezug auf die Videoperformance mit dem
Audionet VipG2 auf Augenhöhe kämpfen. Seine überragenden De-Interlacing und Scaling-Funktionen werten die Bildwiedergabe enorm auf und platzieren den DVD-A1XVA diesbezüglich klar vor dem deutlich teurerem Audionet Player. Dieser kontert mit einem natürlicherem Bild und besser definierten Tiefenabstufungen, zumal der VipG2 auch Schwarzdifferenzierungen nuancierter umsetzt. Bei Hinzunahme des SDI-Ausganges und einem separatem Scaler werden auch die beiden bestehenden visuellen Stärken des DVD-A1XVA egalisiert. Ohne Gegenwehr muss der DVD-A1XVA neidvoll anerkennen, dass der Audionet-Player in allen akustischen Belangen mehr zu bieten hat. Im Vergleich zu Denons Top-Player wirkt der VipG2 deutlich spielfreudiger, dynamischer sowie kontrollierter. In Anbetracht der preislichen Differenz schlägt sich das exzellent verarbeitete Denon Flaggschiff sehr wacker und behauptet sich weiterhin in der Spitzengruppe der HDMI/DVI Wiedergabe - akustisch wird der DVD-A1XVA hingegen vom VipG2 klar überflügelt.


Onkyo DV-SP1000E (ca. 4.600 Euro)

Die hohe offizielle Preisempfehlung täuscht ein wenig: der Onkyo-Player ist mittlerweile dank erheblich günstigeren Straßenpreisen zu einer kleinen Preissensation mutiert. Für knapp über 3.000 € bietet der DV-SP1000E eine exzellente Mischung aus klanglichem Können, visuellem Geschick sowie opulenter Verarbeitung. Diese Ausgewogenheit lässt den DV-SP1000 in den Einzeldisziplinen zwar weder auf die jeweiligen Stärken von Denon oder Cinemike komplett aufschließen, sorgt aber bei der gesamtheitlichen Betrachtung dafür, dass er für den Audionet VipG2 einen ernstzunehmenden Gegener darstellt. Onkyos Top Player kann zwar lediglich in Bezug auf seine hochwertige Scaling-Engine und der tadellosen De-Interlacing-Sektion mit dem VipG2 mithalten, aber auch wenn er ansonsten weder klanglich noch visuell das Niveau des VipG2 erreicht, so stellt er fürviele Oberklasse-Systeme zweifellos eine ausgesprochen lohnenswerte Investition dar


Audionet Art V2 (ca. 3.100 Euro)

Besonders interessant ist der Vergleich zum wohlbekannten ArtV2 aus demselben Hause, der bis vor wenigen Wochen als Referenz CD-Player im Audionet Portfolio zu finden war. Die Ähnlichkeiten beider Geräte beschränken sich nicht nur auf das äußere Design, sondern zeigen auch in Bezug auf die Grundkonzeption mit zentraler Granitplatte und dem Top-Loader Laufwerk viele weitere technische Gemeinsamkeiten. Lange Zeit war ein ArtV2 in der AREA DVD Redaktion im Einsatz und brachte Lautsprecher und Endstufen an ihre klanglichen Grenzen. Daher mutet es nun fast schon etwas paradox an, dass dem ArtV2 nun vom VipG2 just dieses Schicksal selber ereilt: ein enormes Maß an Detaillierung und Ausgewogenheit hatte ja bereits der ArtV2 schon zu bieten, doch der VipG2 bringt zusätzlich noch eine Extraportion Lebendigkeit, Rhythmus und Spielfreudehinzu.

Schluss-Fazit:

Er kam, sah und siegte. Dieser weltbekannte Spruch anlässlich des Sieges von Julius Cäsar bei Zela (47 v.Chr.) ist nicht die einzige Gemeinsamkeit mit dem Audionet Vip G2. Ähnlich wie der römische Imperator herrscht auch der High-End DVD-Player unangefochten in seinem Territorium. Doch was (zumindest in einem Comic) für den großen Feldherren ein gallisches Provinzdorf darstellt, ist für den Audionet Player ein kleines Detail bei der HDMI-Bildausgabe (kein abschaltbares De-Interlacing). Trotzdem hat auch der VIP G2 alle Voraussetzungen auch noch lange nach seiner Zeit als Ausnahmeerscheinung in die Geschichte einzugehen, und es dem römischen Reich gleichzutun. Der Hauptgrund für seinen Siegeszug liegt in den phantastischen akustischen Eigenschaften, vor allem in Bezug auf den exorbitant guten analogen CD und High-Bit SACD/DVD-Audio Klang. Doch es sind noch wesentlich mehr Aspekte, dieden Audionet VIP G2 auf den Thron der DVD-Player heben: 

- herausragende Bildqualität. Mit Ausnahme des De-Interlacers übertrifft der VIPG2 die bisherigen Bildchampions von Denon und Onkyo deutlich. Er bietet zwar bloß 576- bzw. 480 Zeilen, fährt dafür aber eine solch beeindruckende Farbdynamik und Bildnatürlichkeit auf, dass lediglich Profi-Scaler wie der cinemateq Picture Optimizer II SDI in diesen Punkten noch etwas besser sind. Zusammen mit einem hochwertigem Bildwiedergabegerät ist der VIPG2 bildmäßig eine vorzügliche Wahl und lässt sich mit einem externen Scaler und der SDI-Option zu einem der weltbesten visuellen Zuspieler veredeln.

- hohe Bedienungsfreundlichkeit. Top Fernbedienung, einfaches Bedienkonzept und nicht zuletzt die Umgehungsmöglichkeit der User Prohibitions - mit dem VIPG2 kommt garantiert Jeder zurecht, so dass der Spaß nicht durch Bedienungsmängel getrübt wird.

- viele sinnvolle Features integriert. High-End Geräte mit Geiz-Ausstattung ? Nicht bei Audionet ! Wie schon bei der MapV2 zeigen die Bochumer, dass intelligent implementierte Ausstattung auch in einem High-End Gerät absolut Sinn machen. Der VIP G2 profitiert z.B. von den externen Eingängen, der Aufrüstbarkeit durch EPS und SDI, SACD und DVD-Audio Mehrkanalwiedergabe und zu Guter letzt bekommen auch Freunde von importierten DVDs Grund zur Freude...

Und dies alles in einem perfekten, makellos verarbeitetem Gehäuse - was will man mehr ? Manche würden nun als Antwort den Wunsch nach einem niedrigerem Preis äußern - in Anbetracht der hohen Investition sicherlich ein absolut nachvollziehbarer Gedanke, jedoch sollte man bedenken, dass es noch weitaus kostspieligere Alternativprodukte gibt, die weder klanglich noch in Bezug auf die Ausstattung mithalten können. Fürabsolute Preis-/Leistungsliebhaber ist eine solche Komponente auch nicht konstruiert.

Der Audionet VipG2 hat uns jedenfalls derart für sich eingenommen, dass er fortan als Referenzkomponente in unserem High-End Studio zum Einsatz kommen wird. In der SDI-Version mit getuntem Picture-Optimizer hängt der VIPG2 mit weiteren Audionet-Komponenten und sorgt nun zusammen mit Isophon Lautsprechern für eine der beeindruckendsten Vorstellungen, die mit dem momentanen Stand der Technik umsetzbar ist. Für nichts weniger ist der VIPG2 geschaffen - sollten Sie auch entsprechende Wünsche für Ihr Heimkino hegen, so nehmen Sie sich die Zeit, um den VIPG2 im Rahmen einer ausführlichen Hör-Session beim nächstgelegenen Audionet-Händler schätzen zu lernen. Wir sind uns sehr sicher, dass sie anschließend unser Testergebnis voll und ganz bestätigen können. Der Audionet VIPG2 sprengt alle bisherigen Maßstäbe in Bezug auf die Audiowiedergabe. Hinzu kommt die absolut erstklassige Verarbeitung und ein Materialaufwand der Sonderklasse. Visuell wird ein außerordentlich hoher, aber nicht vollkommen perfekter Standard umgesetzt .

Der Audionet VIPG2 sprengt alle bisherigen Maßstäbe in Bezug auf die Audiowiedergabe Visuell wird ein außerordentlich hoher, aber nicht vollkommen perfekter Standard umgesetzt. Hinzu kommt die absolut erstklassige Verarbeitung und ein Materialaufwand der Sonderklasse. 

MASTERPIECE / Audiowiedergabe
Sonderprädikat für akustische Leistungen
 
DVD-Player/Multiformatgeräte, absolute High-End Klasse
Test: 22.September 2006
Preis-/Leistung:

+ herausragende Klangqualität in allen Betiebsmodi
+ insbesondere die Analog-Stereo sowie Digital-Mehrkanalaudio Performance übertreffen bei Weitem das bisher Bekannte
+ exzellente Bildwiedergabe über alle Ausgangstypen
+ mit SDI-Modifikation und seperatem Scaler gilt der VipG2 als eine der weltbesten Bild"maschinen"
+ traumhafte Verarbeitungsqualität
+ hochwertige und praktische Fernbedienung, die sich für die komplette Anlage nutzen lässt
+ einfache Bedienung, Umgehung der User-Prohibitions möglich
+ der VipG2 spielt auch importierte DVDs ab
+ Innenaufbau ist technisch extrem aufwändig
+ die hervorragenden internen D/A Wandler lassen sich auch für externe Quellen nutzen

- aktives Lüftungskonzept
- je nach CD/DVD sind leise Laufwerksgeräusche hörbar
- kein interner Scaler, De-Interlacing für den HDMI Anschluss nicht perfekt und leider nicht abschaltbar

Raumakustische Optimierung unserer Studios mit Wallpanels und Absorbern von:



Dieser AREA DVD High-End Test wurde durchgeführt mit Kabeln von:

Unser Partner für hochwertige Audiomöbel:

Redaktion: Lars Mette

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD