XXL-Test: Audionet Vip G2 ( Seite 4 von 7 )
Testumgebung und Kombinationsempfehlung:

Einen VipG2 stellt sich wohl niemand in sein Heimkino, um ihn mit Geräten der Mittelklasse zu kombinieren. Deshalb dürfte es auch nicht überraschen, dass wir  
folgende simple Devise ausgeben: Je hochwertiger und besser die Lautsprecher bzw. Elektronik in der AV-Anlage sind, desto besser kann sich der Audionet Player entfalten. Anders ausgedrückt: um die gesamten audiovisuellen Fähigkeiten dieses DVD Spielers auszureizen, bedarf es einer Anlage auf höchstem Niveau.  Wir haben vornehmlich mit einem 7.0 Isophon Setup in Verbindung mit 2 A.C.T. Subwoofern gearbeitet. 


Unser zweites Lautsprecher-Setup (5.0 Set Monitor Audio Gold Signature) bietet High-End Klang zum Sonderpreis, konnte aber nicht alle Klangdetails umsetzen, die der Vip G2 bereitstellte. Als Mindest-Empfehlung für den Audionet-Player sind unserer Meinung nach solide Mittelklasse-System anzusehen (Beispiel: nuLine 120 Set). Hier halten sich die umsetzbaren akustischen Qualitäten im Verhältnis zum finanziellen Einsatz noch halbwegs die Waage. Selbstverständlich veredelt der VipG2 auch noch preisgünstigere Lautsprecherofferten (z.B. Infinity Beta 50 Set) wirkungsvoll, aber in einem solchen Falle halten wir die Fortschritte bei einer Investition in bessere Schallwandler für lohnenswerter. Ebenfalls eine Überlegung wert ist eine Optimierung der Raumakustik: wenn ein High-End Player vom Schlage eines VipG2 Einzug in ein AV-System erhalten soll, wäre es schade, wenn Halleffekte, Flatterechos oder lange Nachhallzeiten, denKlanggenuss trüben bzw. gänzlich im Keim ersticken.

Gleich nach Lautsprecher und Raum, zählt die eingesetzte Elektronik zu den Schlüsselstellen, was die spätere Performance des VipG2 betrifft. Mit einem Sherwood
R-965 (AV-Receiver, 1.599 Euro) kann sich der VipG2 nicht von Vertretern der 1300-€ Liga merklich absetzen. Dies gelingt erst mit extrem sorgfältig aufgebauten Geräten, wie z.B. dem Denon AVC-A11XVA. Besonders für Home-Cineasten bietet dieser "kleine" Denon-Bolide in Kombination mit dem VipG2 eine beeindruckende Klangkulisse. Wer es noch besser haben will und insbesondere in Bezug auf die Musik-Wiedergabe allerhöchste Ansprüche hegt, dem sei der Griff zu edlen Vor-/Endstufenkombinationen empfohlen. Diesbezüglich konnte sich vor allem unsere Audionet-Kombination aus MapV2, EPS, AmpIIG2 und Amp7 in die Herzen (bzw. Ohren) unserer Redaktion spielen. Der klangliche Fortschritt mit diesen Komponenten wächst zwar nicht 1:1 mit der Differenz (über 20.000 €) zu einem Denon AVC-A11XVA, doch für gleichermaßen anspruchsvolle und solvente Audio-Gourmets dürfte (angesichts der phänomenalen klanglichen Darbietung) der Griff zum Portemonnaie nicht allzu schwer fallen. Wer schon das Privileg genießt, auf solche edle High-Tech Komponenten zurückgreifen zu können, sollte sich ohnehin um einen Hörtermin bemühen - denn je nach Limitierungsfaktor von Lautsprecher, Raum und Elektronik, könnte der VipG2 einen derartigen akustischen Fortschritt bedeuten, dass der (eigentlich üppige) Kaufpreis von 7.000 Euro schnell als gerechtfertigt angesehen wird.

So schön wie unser Spectral HiFi-Rack auch ist - einem VipG2 sollte man hinsichtlich der Aufstellung Beachtung schenken und eventuell auf eine vibrantionshemmende Unterlage platzieren. In unserem Fall hat eine quarzgefüllte Holzplatte für eine Minimierung von Laufwerksgeräuschen sowie leichten audiovisuellen Verbesserung sorgen können.


"Schon" bei einem 1.500 € DVD-Player können unterschiedliche Polungen eine enorme Auswirkung haben. Der VipG2 ist zudem in der Lage, auch von qualitativ besseren Netzkabeln zu profitieren. Besondere Freude beim Testen hatten wir mit einem Exemplar von Accustic-Arts (400 €). Dieses Kabel zeichnet sich durch eine durchgängige Ferrit-Ummantelung aus, um die Isolation der hochsensiblen Stromzuführung von äußeren Einflüssen abzukoppeln. Klanglich bewirkte es in unserer Kombination vor allem eine noch bessere Griffigkeit im Bass, doch auch filigrane Details im Hochtonbereich kommen damit noch etwas besser zur Geltung. Wer nicht ganz so viel ausgeben will, dem sei das Audionet APC-Netzkabel empfohlen. Diese Komponente treibt in unserem Hörstudio gleich mehrere Geräte zu Höchstleistungen an. Wir würden es sehr begrüßen, wenn dieses Kabel im Standardlieferumfang des VipG2 wäre - bei einer transparenten Anlageist der Klangunterschied zu einer simplen Kaltgeräte"strippe" enorm.



Die Verkabelung eines Surround-Systemes der Spitzenklasse entscheidet über die Ausschöpfung der letzten Klangpotentiale. Mit Sicherheit kann ein sensationelles NF-Kabel keine Defizite im Bereich der Lautsprecher oder der Raumakustik ausgleichen. Als absolute Empfehlung in Bezug auf die Digitalverbindung können wir das Cinemike Coax-Kabel (ca. 260 €) nennen. Sowohl im AC3/DTS Modus als auch mit SACDs / DVD-Audios im High-Bit Mode (Bitte beachten: 2 identische Kabel werden benötigt) stieg die räumliche Platzierung als auch die gesamte Klangtransparenz sowie Dynamik im großen Umfang. Für die analoge Verbindung fiel unsere Wahl (wie schon beim Netzkabel) auf einProdukt von Accustic Arts (ca. 400 Euro)

In Bezug auf die Bildwiedergabe ist eine Kombinationsempfehlung etwas schwieriger. Hier möchten wir unseren Testeindrücken nicht vorgreifen, und bitten Sie, den
entsprechenden Abschnitt auf der nächsten Seite zu lesen. Grundsätzlich kann jedoch gesagt werden, dass der Standard VipG2 (also ohne SDI) mit einem Wiedergabegerät kombiniert werden sollte, welches über einen sehr guten Scaler verfügt. Daher fallen vornehmlich viele günstigere Geräte heraus, ansonsten kann der VipG2 auch hochwertige Projektoren bzw. Plasma-Displays auf adäquatem Niveau zuspielen. Um die Qualität des SDI Ausgangs möglichst gut bewerten zu können, haben wir auf einen cinemateq Picture Optimizer II SDI zurückgegriffen, der von Cinemike umfangreich getunt und optimiert wurde.

Unsere Testumgebung, mitsamt den wichtigsten Vergleichsgeräten in der Übersicht.

Lautsprecher-Set 1: 7.2 Setup mit Isophon EuropaII, Solaris und Galieo sowie 2 A.C.T. AL4x4 Subwoofern (ca. 28.000 Euro)
Lautsprecher-Set 2: 5.2 Setup mit Monitor Audio Gold Signature GS-60, GS-LCR sowie 2 A.C.T. AL4x3 Subwoofern (ca. 13.000 Euro)

Vor-Endstufenkombination 1: Audionet MapV2, EPS, AmpIIG2, Amp7 (ca. 24.000 Euro)
Vor-Endstufenkombination 2: Sherwood P-965/A-965 Cinemike Edition (ca. 7.000 Euro)
Vor-Endstufenkombination 3: Rotel RMB-1095/RSP-1098 (ca. 6.500 Euro)
AV-Verstärker: Denon AVC-A11XVA (ca. 4.000 Euro)
AV-Receiver: Onkyo TX-NR 5000E (ca. 5.500 Euro)

Plasma-TV: Pioneer PDP-506 XDE (ca. 5.500 Euro)
DLP-Projektor: Mitsubishi HC-2000 (ca. 6.000 Euro)
Scaler: cinemateq Picture Optimizer II SDI, Cinemike Edition (ca. 2.800 Euro)

zurück zu Seite 3: Bedienung und Einstelloptionenweiter zu Seite 5: Videowertung
  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD