Test: Advance Acoustic Mono-Endstufe - 5x MAA 705 = volles Heimkino-Vergnügen ? 
( Seite 1 von 3)

(24. Januar 2007 -LM )

Wer öfters zur Fleischtheke im Supermarkt geht, wird die klassische Frage "..darf es ein bißchen mehr sein ?..." mit Sicherheit mehr als nur ein Mal gehört haben. Ein ähnliches Szenario könnte nun auch HiFi-Interessenten bei einem Advance Acoustic Händler bevorstehen: der französische HiFi-Hersteller erweitert sein Sortiment mit einer hochwertigen Monoendstufe nach oben. Speziell leistungshungrige Lautsprecher (bzw. Anwender) sollen durch die MAA-705 adressiert werden - bis zu 400 Watt Leistung stehen bereit, um den Zenit der Leistungsfähigkeit zu erklimmen. Damit die MAA705 nicht einfach nur laut, sondern auch kultiviert zu Werke geht, glänzt der Innenaufbau durch technisch hochwertige Details: ein ausladender Ringkerntransformator, XLR-Eingänge und das stattliche Gewicht von 19 Kilogramm sind nur einige Indizien für ein akustisches Festmahl.


Wer nun denkt, solche Ingredienzien wären bei absoluter High-End Ware sowieso selbstverständlich, liegt zwar prinzipiell richtig, doch die MAA-705 bewegt sich preislich in einem überraschend günstigem Feld: lediglich 949 Euro gehen pro Monoendstufe über die Ladentheke und lassen die MAA-705 somit zum potentiellen Schnäppchen avancieren. Kaum ein anderer Hersteller bietet derzeit für unter 1000 Euro eine technisch und optisch wirklich vergleichbare Alternative. 


Hinzu kommt noch, dass Advance Acoustic schon mit der Stereo-Variante (MAA-405, 749 Euro ) in unserem Testräumen für Furore sorgte und souverän unser begehrtes Referenzprädikat einheimste. Unser Fazit im Mai 2006 bescheinigte der MAA-405 hohe akustische Leistungen, vorbildliche Pegelfestigkeit sowie ein äußerst attraktives Preis-/Leistungsverhältnis. Advance Acoustic hat als junge, aufstrebende Marke einen derart  vielversprechenden Eindruck hinterlassen, dass wir seitdem bei verschiedenen Messen (zB. IFA 2006) bzw. Roadshows (bei Claus Bücher Audio) über die jeweiligen Neuheiten berichtet haben.


Zurück zur Monoendstufe MAA 705 - besser gesagt: zu den 5 Monoendstufen MAA-705 ! Es dürfte niemanden überraschen, dass wir unseren Test nur sehr schlecht mit einem einzelnem Exemplar durchführen könnten - doch anstatt mit dem üblichen Stereo-Paar vorlieb zu nehmen, konnten wir auch dieses Mal der Verlockung nicht widerstehen und haben uns gleich eine komplette Mehrkanalbestückung in das Test-Studio gehievt. Der Grund hierfür ist einfach erklärt: aufgrund des (verhältnismäßig) günstigen Stückpreises könnte die MAA-705, dank Pegelfestigkeit und Kanaltrennung, als Surroundendstufe eine sehr gute Alternative zu klassischen Mehrkanalendstufen darstellen. Unser Test soll daher hauptsächlich zwei verschiedene Einsatzgebiete beleuchten:

- wie schneiden zwei MAA-705 hinsichtlich ihrer Stereo-Performance ab ? Als Vergleichsmaßstab dienen hier bekannte Stereo-Komponenten vom Schlage einer Vincent SP998 (Monoendstufe, Stückpreis ca. 1800 Euro) sowie die "kleine" MAA-405 Stereo-Endstufe. In dieser Disziplin stehen die maximalen Entfaltungsmöglichkeiten im Vordergrund, die wir mit Audionet Zuspielung (MapV2+EPS sowie VipG2) und Isophon Lautsprechern (EuropaII) bereitstellen.

- im weiteren Verlauf des Tests folgt dann der Vergleich zu reinrassigen Mehrkanalendstufen. Die momentane Bestmarke im entsprechenden Preisbereich markiert momentan der Audionet Amp5 (ca. 4.000 Euro), dicht gefolgt vom Cinemike-getunten Sherwood A-965 (ca. 3.000 Euro). In dieser Funktion möchten wir auch überprüfen, bei welchen Surroundvorstufen bzw. AV-Boliden (Onkyo TX NR-5000E) sich die 5 Stück MAA-705 auch richtig entfalten können, bzw. in welcher Umgebung sich eine Investiton in 5 Monoendstufen lohnen könnte.

Verarbeitung:


Die High-End Komponenten aus dem Hause Advance Acoustic kommen in moderner Bi-Color Optik in das heimische HiFi-Rack. Die schwarz/silberne Farbgebung mitsamt dem blau illuminiertem Voltmeter zeigt schon beim ersten Blickkontakt, dass hier ein HiFi-Gerät steht, welches nicht versteckt werden will. Für eine dezente Unterbringung ist die MAA-705 genauso wenig gedacht, wie ein Audi A8 als kleiner Stadtflitzer. Doch ähnlich wie beim Ingolstädter Luxusgefährt, eignet sich die MAA-705 hervorragend, um die Blicke auf sich (bzw. das HiFI-Rack) zu ziehen.


Ein Stilmittel der französischen Designer ist die leicht verschachtelte Front der MAA-705. Dadurch wirkt das Gerät etwas aufgelockerter und weniger wuchtig, als bei einer durchgehenden Frontplatte. Die einzelnen Ebenen sind sauber voneinander getrennt und offenbare keine Spaltmaße. Lediglich eine etwas weniger scharfkantige Verarbeitung der Alumiumteile wäre wünschenswert.



Wie schon von MAA-405 und vielen anderen Advance Acoustic Komponenten bekannt, darf auch bei der Monoendstufe das große Voltmeter nicht fehlen. Anders als bei der MAA-405 wird hier die rote Nadel nicht extra beleuchtet. Die Ablesbarkeit leider darunter nicht. Die Skala bezieht sich auf Angaben bei einem 8 Ohm Lautsprecher - selbstverständlich funktioniert das Display aber auch mit Schallwandlern, die eine niedrigere Impedanz aufweisen. Seien Sie aber darauf gefasst, dass erst ab höhen hohen Pegeln ein Ausschlagen der Nadel zu beobachten ist. Bei Zimmerlautstärke wird zu wenig Strom benötigt, um nennenswerte Leistung abzurufen. 



Die Plexiglasscheibe besticht mit einer absolut bündigen Einpassung in die silberne Frontplatte.



Absolut vorbildlich: die hochwertigen Aluminiumfüsse mitsamt Aufnahmeteller sind sowohl in optischer - als auch technischer Hinsicht (Resonanz-Unterdrückung) eine hervorragende Wahl. Hoffen wir, dass sich möglichst viele Hersteller an Advance Acoustic ein Beispiel nehmen und auch bei solchen Details überzeugende Lösungen anbieten werden. Es besteht sogar noch Platz für Verbesserungen, denn eine Höhenverstellung bietet selbst die MAA-705 leider nicht.


Nehmen Sie sich an unserem Foto bitte kein Beispiel: das hohe Gewicht und die recht dünne Materialstärke des Gehäusedeckels machen ein adäquates HiFi-Rack zu einer Pflichtausrüstung. Aufeinanderstapeln sollten sie die Geräte also besser nicht.



Außerdem kommen die MAA-705 dann erst so richtig schön zur Geltung (Foto: Modell "High-End";: Hersteller Spectral). Im ausgeschalteten Zustand leuchten die Power-Buttons übrigens in dezenten Rot.
Fazit Verarbeitung: 

Die MAA-705 erreichen dank der attraktiven BiColor-Optik und der hochwertigen Verarbeitung fast die Höchstpunktzahl. Besonders die schicken Standfüsse als auch die blau illuminierten Voltmeter stellen richtige Eye-Catcher dar und ziehen die Blicke auf sich. Trotzdem möchten wir an dieser Stelle anmerken, dass in Bezug auf Kantenverarbeitung und Materialstärke (Gehäusedeckel) noch ein wenig Spielraum für Verbesserungen vorhanden ist.

weiter zu Seite 2: technischer Aufbau
  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD