IFA News: Mini-Special zum neuen Marantz VP11-S1 Full-HD Projektor

(3. September 2006)

Auf dem Weltmarkt tummeln sich zahlreiche Anbieter, die Jahr für Jahr das Bestreben haben, bestmögliche Video-Projektion für den Heimanwender zu realisieren. Trotzdem fällt der Name "Marantz" besonders häufig, wenn man verschiedene HiFi-Anwender nach ihren Favoriten bezüglich DLP-Projektoren der gehobenen Preisklasse fragt. Marantz versteht es schon seit mehreren Jahren, mit verschiedenen Evolutionen der VP12 Serie, seine herausragende Stellung auf dem Markt zu zementieren. Nicht wenige HiFi-Fans haben mittlerweile ihr Sparbuch geplündert, um ca. 12.000 Euro gegen die Erfüllung eines visuellen Erlebnisses der Extraklasse zu tauschen.



Mit dem neu erschienenem VP-11S1 Projektor könnte Marantz wohl noch mehr Anwender zum Sturm auf die Bankfilialen bewegen: einerseits liegt dieses Gerät mit einem Preis von 15.000 Euro noch ein Stückchen höher, auf der anderen Seite weckt edelste Technik und die Full-HD Auflösung allerhöchste Erwartung an die visuelle Performance.

Wir haben den VP-11S1 in einer Privatvorführung im Marantz IFA-Kino etwas genauer anschauen können und möchten Sie an unseren Eindrücken teilhaben lassen. An dieser Stelle können wir überdies schon ankündigen, dass schon innerhalb der nächsten Wochen ein ausführlich Test in unseren Studios vorgesehen ist.



Ähnlich wie letztes Jahr beeindruckt Marantz seine Besucher mit einem der besten Vorführungen. Das ca. 10 Sitzplätze umfassende Heimkino greift auf Marantz Elektronik, Mordaunt Short In-Wall Lautsprecher und selbstverständlich dem VP-11S1 zurück. Die HD-Files wurden per MediaPC zugespielt.


'
Unser Ersteindruck: der VP-11S1 bietet (spezill mit HD-Material) eine immenso Bildschärfe, die jedes Detail sichtbar macht und einem Film zu einem völlig neuem Erlebniss verhilt. Die Farbnuancierung ist für einen Digitalprojektor schlichtweg herausragend, denn Gesichter erscheinen nahezu mit Farbverläufen, wie sie sonst nur von sündhaft teuren Röhren-Projektoren realisiert werden können. Der VP-11S1 hat zweifelsohne das Zeug dazu, in der Preisklasse bis 20.000 Euro die Tabellenführung zu übernehmen. Wir sind auf unser Testgerät schon sehr gespannt ...



Zur Verbesserung der Farbwiedergabe wurde das Farbrad neu konstruiert. Es verfügt jetzt über einen Antrieb mit Flüssigkeitslager. Er lässt das 98mm große Farbrad mit 6-facher Geschwindigkeit (10.800 UpM) rotieren. Das Farbrad besteht auf sieben Segmenten,zwei R (Rot) - G (Grün) - B (Blau) Segmente und ein G (Grün) -Segment mit ND-(Neutral) Filter. Dieses G+ND Filtersegment verbessert das dunkelgrüne Spektrum und ermöglicht die extrem genaue Wiedergabe von grünen Farbtönen und dunklem Passagen bei signifikanter Verringerung von Komponenten, die als Videorauschen wahrgenommen werden.



Sieht eher aus wie ein Controller einer ausgewachsenen AV-Schaltzentrale, als für einen Projektor. Der neue IR-Geber kann per Knopfdruck komplett hinterleuchtet werden und erlaubt eine bequeme Bedienung des Beamers.



Der VP-11S1 verfügt über einen bemerkenswerten Kontrast und ist mit der neuen VXP™ Videobearbeitung GF9351 von Gennum ausgerüstet, um eine
erstaunlich natürliche Bildqualität zu liefern. Außerdem verwendet er eine ausgesuchte Konica Minolta Optik mit hochleistenden AD-(anormale Dispersion)-Linsen, die asphärisch geschliffen sind. Zur Verhinderung exzessiver Bildschirmreflexionen sind alle Linsen einer mehrfach vergütet worden.
Sie können die elektronisch betätigte Blende in der Projektionslinse zwischen zwei Betriebsmodi zur Betonung des Kontrastes (bei F6.0) oder der Helligkeit (bei F3.0) umschalten. Dadurch und durch die hohe Reflektivität des DLP-Chips entsteht ein hoher native Kontrast von 6500:1 bei F6.0, so dass man bei Bildern mit hohen Helligkeitsunterschieden einen außergewöhnlichen, dramatischen Kontrast sieht.



Es gibt zwar keinen Mangel an Anschlüssen, extrem viel mehr Buchsen wie ein Beamer der 6000-Euro Klasse kann der VP-11S1 jedoch auch nicht bieten. Besonders ein RGB-fähiger Eingang (abgesehen vom VGA-Port) wäre durchaus wünschenswert - eventuell lässt sich hier aber einer der beiden YUV-Ports entsprechend umkonfigurieren.

Alle wichtigen Features des Marantz VP 11-S1 in der Übersicht:

• Echter HD DLP1920® Projektor mit 1920 x 1080 Auflösung
• Auf dem neuesten Stand der Technik: 1080p Leistung mit über 2 Millionen Pixel
• Neues 10-bit Gennum Video Exellence Processing (VXPTM) GF9351
• TruMotionHD und FineEdge für beste, progressive Bilder
• RealityExpansion für beste, naturfarbene Bilder mit über 1 Mrd. Abstufungen
• FidelityEngine für Details und Klarheit
• CEC (“Chroma Error Compensation” - Fehlerkompensation) Technologie für scharfe Kanten
• Eigenes Kontrastverhältnis von über 6500:1 ohne dynamischen Kontrastschaltkreis
• Wählbare Blende (vollständig geöffnet und Katzenauge) über Fernbedienung
• 200 Watt DC SHP-Lampe mit 2000 Stunden Lebensdauer
• Ausgesuchte, standardsetzende Optik von Minolta-Konica
• Großer Bildanpassungsbereich: nach oben 165%, nach unten 85%
• Neu entwickeltes 7-Segment-Farbrad mit neutralem Dichtefilter (ND)
• Staubgeschützte Optikwege und zweifach staubgeschützte Gehäusestruktur
• Zwei HDMI-Eingänge (High Definition Multimedia Interface)
• Zwei HD-fähige Analogkomponenteneingänge
• Umfangreiche Bildeinstellmöglichkeit
• RS232c Port, Fernbedienungs-Busanschluß und Trigger für die Systemintegration
• Neue Fernbedienung mit Hintergrundbeleuchtung

Text: Lars Mette