Die IFA 2006: ein Rückblick inklusive vieler hübscher Hostessen

(6. September 2006 - LM )



Da ist sie nun: die erste Funkausstellung nach der Festlegung als jährliche Veranstaltung. Presse, Industrie und natürlich die Besucher waren auf die Atmosphäre im Messegelände sehr gespannt. Im Vorfeld haben manche Firmen ihren Abkehr von der IFA bekündigt, Andere wiederum begrüßten die Entscheidung und wollten die Messe als Plattform für großangelegte Kampagnen und Produktoffensiven nutzen. Das AREADVD-Team hat Ihnen in den vergangen Tagen direkt von IFA die frischesten News und Techniktrends direkt auf Ihren PC-Monitor gebracht. Nun möchten wir jedoch auch die Messe an sich etwas beleuchten und Ihnen ein paar Eindrücke vom geschäftigen Treiben rund um den Funkturm geben. Als kleinen Ausgleich zu der ganzen technischen Berichterstattung haben wir für Sie auch einige der attraktivsten Hostessen "eingefangen". Viel Spaß beim Lesen (bzw. Anschauen..) .



Im Multimedia-/Gamingbereich war kaum etwas geboten. Anbieter wie Microsoft oder Sony nutzten die IFA leider nicht, um die NexGen Konsolen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Ausschlagend war hierbei sicherlich auch die kurz zuvor stattfindende Games Convention in Leipzig (über die wir im Rahmen unserer Multimedia-Rubrik ebenfalls live und hautnah berichtet haben). Einzig bei Toshiba war eine XBOX360 nebst passendem HD-DVD Laufwerk zu sehen. Technische Infos oder gar Vorführungen blieben dem Publikum vorenthalten. Wir finden es etwas befremdlich, dass ein Produkt kurz vor der Massenherstellung (HD-DVD Drive) lediglich in einer Vitrine als Schaustück ausgestellt wird, und die potentiellen Käufer keine Möglichkeit haben, sich von den Eigenschaften des Gerätes ein Bild machen zu können.



Die attraktiven Damen beim ATI Stand entlockten manchem Messebesucher mehr Aufmerksamkeit, als der Formel 1 Bolide...



Gammelfleischskandal ? Erkan und Stefan scheinen bei ihrer Stamm-Dönerbude Glück zu haben, denn sie wirkten äußerst fit bei einer Telekom Veranstaltung und interviewten mehrere Kinder aus der Menschenmenge. Dönertiere wurden leider nicht gesichtet, wären aber wahrscheinlich bei der Eingangskontrolle ohnehin aufgehalten worden.



Allen Gerüchten zum Trotz: es wird kein Sequel von MIB mit dem Titel "Women in Red" geben...  (obwohl in dieser 3er-Kombination ein durchschlagender Erfolg sehr gut möglich wäre)



Statt extrem aufwändigen Messebauten karrten die Hersteller unzählige Flachbildschirme an, um die Menge zu beeindrucken.



Die freundliche Philips-Dame stand jeder Frage offen gegenüber.



Das Wetter war nicht an jedem Tag unbedingt sonderlich prickelnd.



"Wir sind das Vierte" ? Na ja - bei dieser Damenmannschaft scheint dieser Slogan sehr untertrieben...



Ein Trend der IFA: PC und Wohnzimmer verschmelzen zusehends, wie es dieser PC TFT-Bildschirm mit Video-Eingängen und Sub/Sat-Set beweist.



Ob diese beiden Ladies Einem suggerieren sollen, dass sich bei der nächsten Telefonabrechnung ein blaues Wunder einstellt ?



Viele der Surroundvorführungen richteten ihren Fokus ganz eindeutig auf ein möglichst elegantes, zurückhaltendes Ambiente. Dies ist mit Sicherheit eine wichtiges Marktsegment, aber nicht jeder HiFi-Fan scheut sich, neben einer 2,5 Meter Leinwand auch größere Lautsprecher in das Wohnzimmer zu integrieren.



Der weltgrößte Chiphersteller läd die Besucher zu einer virtuellen Spritztour ein.



Auch bei JVC hatte man für gleichermaßen kompetentes sowie attraktives Personal gesorgt.



Besondere Mühe gab sich wieder einmal die Harman International Group. In der Harman-Halle wurde den Zuschauern sehr viel Action inkl. Live-Acts geboten.



Nintendos Stand konnte durchaus als Messe-Sauna durchgehen: in dem Truck-Anhänger sorgten schwitzende Kiddies und mehrere Videospielkonsolen für deutlich über 30 Grad Raumtemperatur.



Bei JVC nimmt man das Nachmessen der Bildschirmgröße sehr pragmatisch vor.



Die beiden Herren auf der Couch haben es gut: hochwertige Pioneer Technik und eine attraktive Dame sorgen für ihr Wohl.



Nur wenige Besucher konnten sich für die aufregende Monologe im Forum für Wissenschaft begeistern. Sehr schade, wie wir meinen, denn der Redner konnte somit nur die anwesenden 9 Personen über die Aspekte von Elektronik in Textilien aufklären. 



Diese Ladies sorgten mit Plastikhandschellen und -knüppeln für Recht und Ordnung auf dem IFA-Gelände. Glücklicherweise haben die Damen diverse Geschwindigkeitsvergehen von Teilen der Redaktion bei der IFA-Anfahrt (besser gesagt: Autobahn-Tiefflug) nicht mitbekommen...



Der Casemodding-Wettbewerb in Halle 1.1 hatte 40 interessante PC-Unterbringungen zu bieten. Teilnehmer Nummer 8 wäre jedoch ganz bestimmt der Favorit von AREADVD-Redakteur Thomas "High-Speed" Hermsen gewesen.



Die Bezeichnung von Hose und Fahrzeug hört auf den selben Namen...



Diese mitreißenden Neuvorstellungen sollen das Zeitalter des FGTV (Fischglas-TV) einläuten. Produktionen wie "Das Boot" oder "Titanic" gewinnen spürbar an Intensität und nehmen das Auditorium völlig in Beschlag. Zusammen mit dem formvollendeten Design ein klarer Anwärter für ein Special in "Schöner Wohnen".



Obwohl diese Frauen sich als Raubkatzen ausgaben, haben sie (leider) darauf verzichtet sich auf andere Besucher (oder einen unserer Redakteure) zu stürzen.



Zeitpunkt der Aufnahme: Samstag 2.September kurz vor 14.00 Uhr. Menschenmassen, wohin das Auge schaut.



Und so verlassen wir die IFA mit dem Wissen um viele interessante Neuheiten, ohne aber eine absolut bahnbrechende Neuvorstellung geboten bekommen zu haben. Die Hersteller konzentrierten sich darauf, das bislang betrene Neuland in Bezug aud HD-DVD bzw- Blu-Ray erst einmal abzustecken. Besonders visionöre Highlights hatte die IFA leider nicht zu bieten. Bei fast jedem Messestand spielten hauptsächlich bildbezogene Produkte die Hauptrolle, insbesondere die Full-HD Auflösung ist auf einerm breiten Vormarsch, während andere Aspekte der Heimunterhaltung etwas vernachlässigt wurden. Auf Vorführungen der neuen Dolby/DTS Tonformate mit bis zu 13 Kanälen bzw. entsprechend taugliche AV-Receiver haben wir leider vergeblich gehofft - aber vielleicht wird sich diesbezüglich dann die IFA 2007 als Plattform eignen und dann auch den audiophil veranlagten HiFi-Anwender zu neuen Höhenflügeln verhelfen.

Text: Lars Mette