Test: Toshiba SD-530

13.01.2003 (cr)

Wir danken unserem Kooperationspartner HIFI-REGLER für das Bereitstellen der Hörräume

Overview

Für 249,-- EUR (UVP) hat Toshiba ein heißes Eisen im Feuer: Den SD-530, der DVD Video- und DVD Audio-Discs einliest. Ebenfalls ist ein Dolby Digital-Decoder mit an Bord,  jedoch keinen DTS-Decoder (sofort erkennbar an der Gerätefront, unter dem DTS-Logo steht der Schriftzug "Digital Out"). Für die Freunde der progressiven Signalverarbeitung ist der SD-530 mit seiner PAL PS-Tauglichkeit ebenfalls interessant. Für diejenigen, die viel Wert auf eine umfangreiche Multimedia-Ausstattung legen, ist der Player auch geeignet: Laut Toshiba sollen DVD-Rs, DVD-RWs, DVD+RWs und DVD+Rs eingelesen werden. An weiteren Formaten akzeptiert der SD-530 CD-Rs, CD-RWs, MP3-CDs, WMA-Medien und CDs mit Bildern im jpeg-Format. Im Vergleich zu früheren Toshiba-Playern ist die technische Plattform des DVD-Spielers nun eine andere. 

Merkmale und Technik

Verarbeitung/Hochwertigkeit

Für den günstigen Kaufpreis hinterlässt der Toshiba einen brauchbaren Eindruck. Zwar ist die Gerätefront aus Kunststoff, dieser wirkt aber recht hochwertig. Leise kommt die DVD-Lade heraus, die mitgelieferte Fernbedienung ist von durchschnittlicher Qualität.

Audio-/Video-Features und verwendete Baugruppen

Die Ausstattung mit einem 54 MHz/10-Bit-Video-D/A-Wandler und 192 kHz/24-Bit Audio D/A-Wandlern ist preisklassengemäß. Verschiedene Features (z.B. "Schwärzer als Schwarz"-Funktion und verschiedene Modi, je nach Quellmaterial) sollen die Wiedergabequalität optimieren. Ein richtiger Video-EQ fehlt jedoch. Für den DVD Audio-Betrieb gibt es keine Laufzeitanpassung und kein Bassmanagement.

Anschlüsse

Was die Anzahl der Anschlüsse angeht, bringt der S-530 ein gutes Angebot mit. Ein YUV-Ausgang (interlaced/progressive), eine RGB-fähige Scartbuchse, ein S-Video-Hosidenterminal, eine FBAS-Cinch-Buchse, ein optischer Digitalausgang, ein koaxialer Digitalausgang, ein 5.1-Ausgang und ein Zweikanal-Cinch-Out finden sich auf der Geräterückseite.

Multimedia

Was die Multimedia-Eigenschaften angeht, so ist die Anzahl der darstellbaren Zeichen vom Tracknamen im MP3-Betrieb in der Menüübersicht  zu gering gehalten. Maximal acht Zeichen entsprechen nicht mehr dem Level vieler Konkurrenten. Als Ausgleich bietet der Toshiba-Player dafür eine überragende Abspielsicherheit, praktisch nie gab es  unpassende Störungen oder Aussetzer. Eine Programmiermöglichkeit für MP3-CDs ist ebenfalls dabei. Nach vier Stunden MP3-Testlauf eine brillante Leistung. Die Klangqualität überzeugte ebenfalls. Nicht überzeugend: Die Klangausgabe ist nur über den analogen Ausgang möglich. DVD-Rs und DVD-RWs werden problemlos eingelesen, DVD-RWs aber nur, wenn sie im Video Mode und nicht im VR Mode aufgenommen wurden. Leider trat auch ein Problem auf: Bei einer Test-DVD-R zeigten sich nach einer halben Stunde Spielbetrieb Bildstörungen in Form von Pixelmustern. Zweimal blieb das Bild für kurze Zeit ganz stehen. Die DVD-R war nicht verkratzt und wies auch sonst keine optischen Mängel auf. Ansonsten gab es keine Schwierigkeiten, SVCDs nimmt der DVD-Spieler ebenfalls entgegen. Der eingebaute jpeg-Viewer arbeitet mit guter Geschwindigkeit und bietet eine voll befriedigende Bildqualität. Beim  eingebauten Dia-Präsentationsmodus sind verschiedene Geschwindigkeiten anwählbar. Praktisch ist die On Screen Anzeige mit Bildvorschau. 

Laufwerk 

Das Laufwerk zeigte im Testbetrieb eine gute Betriebssicherheit: Jedes Medium las der Toshiba direkt beim ersten Mal ein - und das in der Regel in ordentlicher Geschwindigkeit. Nur bei Multisession-CDs ist die Einlesezeit deutlich höher. Selbst MP3-CDs mit vielen Tracks wurden rasch eingelesen. Das Laufgeräusch des Laufwerks ist, gerade im Vergleich zu früher getesteten Toshiba-Playern sehr leise. Hier merkt man, dass beim SD-530 eine ganz andere technische Basis verwendet wurde. Selbst während des Einlesevorgangs sind die Arbeitsgeräusche aus dem Geräteinneren als gering einzustufen. Der Layerwechsel bei unserem Testmuster praktisch nicht mehr auszumachen, die Fehlerkorrektur ist tadellos: Selbst stark zerkratzte DVDs und CDs spielte der SD-530 ohne Probleme ab, darunter auch Scheiben, die in vielen Konkurrenzplayern gar nicht oder nur unter praktisch unzumutbaren Einschränkungen liefen. Hier scheint sich gegenüber den früheren Toshiba-Playern, die teilweise sehr gute Ergebnisse beim Fehlerkorrektur-Praxistest erreichten, keine große Verschlechterung aufzutun. Diese Aussage, so hoffen wir, gilt für alle Serien und nicht bloß für die Serie, aus der unser Testgerät stammt. Bei praktisch allen DVD-Playern gibt es Schwankungen in Bezug auf die Güte der Fehlerkorrektur. 

Bedienung

In Bezug auf den Bedienkomfort bringt der SD-530 zunächst ein sehr klar aufgebautes und optisch ansprechendes Graphical User Interface (GUI) mit. Die Menüs sind einfach zu durchschauen, der Bedienkomfort mit der übersichtlichen Fernbedienung, auf der allerdings das Navigationskreuz dezentral positioniert ist und manche Tasten etwas zu klein sind, kann noch verbessert werden: Der Druckpunkt und die Präzision der Tasten sind noch ein Stück vom Optimum entfernt. Die DVD-Lade kommt auf Anforderung schnell herausgefahren. Nicht ganz gefällt uns das interne Lautsprecher-Setup. Hier muss die Entfernung der Lautsprecher in Fuß eingegeben werden, eine Einstellung in der Einheit "Meter" ist nicht möglich. Das Gerätedisplay ist zwar gut ablesbar, die Auflösung könnte jedoch feiner sein. Die Bedienelemente am Hauptgerät sind übersichtlich, aber etwas klein. Eine Navigationseinheit steht hier ebenfalls zur Verfügung.

Leider gibt sich das Display des SD-530 sehr spartanisch: Zwar ist die Auflösung eigentlich gar nicht schlecht, für den Wiedergabebetrieb bei jedem Medium fehlen jedoch jegliche Restzeitanzeigen. Auch wenn man verstehen kann, dass irgendwo gespart werden muss, so halten wir diesen Mangel nicht für vertretbar. Selbst über das OSD sind keine erweiterten Zeitanzeigen abrufbar. Das gibt einen Punktabzug. 

Bewertung
Bild
Testequipment:

Overview

Insgesamt bietet der SD-530 ein für seine Preisklasse überzeugendes Bild. Die Gesamtbildschärfe ist auf beachtlichem Niveau,  unangenehm überscharf wirkt das Bild nie. Die maximal mögliche Bildschärfe bei sehr guter Software liegt geringfügig unter dem Niveau früherer Toshiba-Player, was jedoch nicht unbedingt negativ zu sehen ist: Denn bei nur durchschnittlicher Software wirkt die Gesamtbildschärfe natürlicher, frühere Modellreihen zeigten da ein etwas unharmonischeres Bild.  Bei der Detailauflösung kann der SD-530 nicht verleugnen, dass in seinem Inneren ein 54 MHz/10-Bit-Video-D/A-Konverter arbeitet, der nicht das Niveau präziserer Video D/A-Wandler (z.B. 108 MHz/12-Bit) erreicht. Ein höherwertiger Wandler als der im Toshiba verbaute ist in diesen Preisregionen aber auch nicht üblich - erst wenn man weitaus teurere Geräte zum Vergleich anschließt, merkt man die Unterschiede. Sie sind aber geringer als der oft sehr heftige Preisunterschied - somit bietet der SD-530 ein beachtlich gutes Preis-/Leistungsverhältnis und schneidet nirgendwo wirklich schlecht ab, im Gegenteil: Das De-Interlacing von Film- und Videomaterial ist preisklassenbedingt nicht auf Highend-Level, gut macht der Toshiba seine Sache aber auf jeden Fall und leistet sich keine qualitativen Schnitzer. Wer sich über die Probleme bei der Progressive-Signalverarbeitung informieren möchte, kann dies in unserem Progressive Scan - Special machen. Hier nun ein Überblick über die Einzelwertungen.

Chroma Upsampling/De-Interlacing

In Bezug auf das Chroma Upsampling lieferte der SD-530 ordentliche Ergebnisse ab. Rote oder violettfarbene Flächen vor dunkelgrauem oder schwarzem Hintergrund erschienen recht sauber, bei genauem Hinsehen ließen sich aber noch die "gefürchteten" waagrechten dunklen Streifen beobachten, die auf ein nicht perfektes Upsampling hindeuten. Alle Farbverläufe verliefen mit voll zufriedenstellender Präzision, leichte Verschiebungen waren ab und zu erkennbar. Was das De-Interlacing angeht, so gefiel der DVD-2200 mit beachtlichen Resultaten. Ohne größere Probleme wurde auch PAL- und NTSC-Filmmaterial verarbeitet, die Bewegungsabläufe verliefen flüssig  - wenn es um PAL Progressive ging. Leider war dies bei NTSC Progressive nicht der Fall, da der SD-530 das Originalsignal von NTSC in PAL konvertiert. Bei diesem Prozess bleibt leider ein Stückchen der maximal möglichen Bildqualität auf der Strecke. Die Bewegungsdarstellung ist dann von leichtem Ruckeln geprägt, das den anspruchsvollen Heimkino-Liebhaber stören dürfte. Auch alle anderen Parameter, die die Bildgüte beeinflussen, leiden bei dieser Wandlung etwas. Hier sollte Toshiba eine echte NTSC Progressive Signalverarbeitung ermöglichen. 

Gesamtbildschärfe

Was die Gesamtbildschärfe anbelangt, liefert der SD-530 sehr gute Ergebnisse. Das Bild wirkt klar, alle Konturen sind mit einer natürlichen Bildschärfe gezeichnet. Sowohl im Interlaced- als auch im Progressive-Betrieb sind die Resultate überzeugend. Der visuelle Gesamteindruck ist nie unnatürlich-überschärft, sondern harmonisch und stimmig. Bei überragender Software realisierten frühere Toshiba-Player (Vergleichsmöglichkeiten im interlaced-Betrieb und in NTSC Progressive, denn diese Modelle konnten kein PAL PS) eine nochmals höhere Bildschärfe - dies hängt auch damit zusammen, dass im Inneren des SD-530 nun andere Baugruppen arbeiten. 

Detailtreue

Hier erreicht der SD-530 tadellose Bewertungen. Die Detailauflösung geschah bei allen unseren Test-DVDs mit Sorgfalt, auch Einzelheiten an kleinen und kleineren Gegenständen wurden gut eingearbeitet. Bei sehr feinen Mustern wie z.B. einer Oberflächenstruktur aus gebürstetem Aluminium, bei aufwändigen Holzmaserungen zeigen sich verständlicherweise auf sehr guten Bildwiedergabegeräten Unterschiede zu teureren Playern mit hochwertigeren Video D/A-Wandlern. Mehr als den verbauten 54 MHz/10-Bit Video-DAC kann man aber in der Preisklasse des Toshiba auch nicht erwarten. 

Kontrast/Bildhelligkeit

Auch in dieser Disziplin kann man dem SD-530 keine Vorwürfe machen - im Gegenteil: Die passend eingestellte Bildhelligkeit und der gute Kontrastumfang sorgen auch bei stark kontrastierenden Bildern für ein ordentliches Bild. Nur selten zeichnet er die Konturen von Objekten, die in sehr hellen oder sehr dunkeln Bildteilen zu lokalisieren sind, etwas zu ungenau. 

Farbwiedergabe

Die Qualität der Farbwiedergabe des Toshiba ist beachtlich. Sehr klar und praktisch ohne störendes Farbrauschen agiert der SD-530 und stellt leuchtende Blau-, Rot- und Grüntöne satt und intensiv dar. Die Schwarzdarstellung ist ebenfalls gut, hier aber leisten teurere Player noch mehr und bringen durch das sehr tiefe Schwarz noch mehr Gesamtplastizität ins Bild.

Bild-Fazit

Der SD-530 erreicht insgesamt erfreuliche Bewertungen - und dies gilt für den Progressive- und den Interlaced-Betrieb. Nachteil für NTSC-Freunde: Anstatt NTSC-Filme in NTSC-Progressive wiederzugeben, wandelt der SD-530 die NTSC- in PAL-Signale um, was zu einem sichtbaren Bildruckeln bei der Wiedergabe führt - dafür gibt es einen Punktabzug. 

Bildwertung insgesamt
Klang

DVD Audio-Wiedergabe

Hier können von einem Player dieser Preisklasse natürlich keine Wunder erwartet werden. Der  Toshiba SD-530 aber bietet für sein Geld einen sehr guten Gegenwert. Die Auslegung mit klarem Hochtonbereich (der Kenner erwartet hier noch mehr Brillanz) und guter Detaillierung sowie einem erstaunlich präzisen Bass gefällt. So kann man also mit dem Sound in Anbetracht des Kaufpreises sehr zufrieden sein - doch die DVD Audio-Ausstattung des Toshiba fällt preisklassengemäß spärlich aus: Störend für denjenigen, die ein Subwoofer-/Satellitensystem mit aktivem Subwoofer einsetzen und aus Gründen der Spezifikation die Frontlautsprecher nicht auf "large" stellen können: Ein Bassmanagement ist nicht vorhanden, so ist es dann auch nicht möglich, den Bass zum Subwoofer umzuleiten. Wer also anspruchsvoll DVD Audio hören möchte, muss auf Standlautsprecher zurückgreifen, die idealerweise auch noch in identischem Abstand zum Hörplatz untergebracht sein sollten: Denn eine Laufzeitkorrektur für den DVD Audio-Betrieb ist auch nicht vorhanden. Weichen die Abstände der einzelnen Lautsprecher vom Hörplatz nicht groß voneinander ab, ist dieser Mangel zu verschmerzen, bei großen und größeren Abstandsunterschieden merkt man jedoch durchaus, dass das Tonsignal nicht an jeder Box zur identischen Zeit eintrifft. Wer einen Subwoofer und kleinere Boxen einsetzt, aber keine Lust hat, sich Standboxen zu kaufen, muss die Sache anders in die Hand nehmen: Den aktiven Subwoofer passiv zwischen die Frontlautsprecher einschleifen - dann ergibt sich der Effekt "großer" Frontlautsprecher. 

CD-Wiedergabe

Die Leistungen als herkömmlicher Audio-CD-Player sind  untadelig. Natürlich, wahre Musikkenner werden verschiedene Kritikpunkte wie einen etwas unexakten virtuellen Bühnenaufbau und eine nicht perfekte Feinzeichnung im Hochtonbereich bemängeln. Bei all dieser Kritik muss aber die Preisklasse, in der der Toshiba zuhause ist, berücksichtigt werden. Und für 249,-- EUR macht der SD-530 seine Sache wirklich gut:  Die Wiedergabe ist geprägt von einer gelungenen akustischen Gesamtharmonie und einer voll befriedigenden Detaileinarbeitung. Stimmen werden natürlich und angenehm darstellt, der Hochtonbereich wird nie unangenehm spitz und aggressiv, bringt aber trotzdem eine brauchbare Transparenz mit. Auch hier dürften Hörer mit normalen Ansprüchen keine echten Ansatzpunkte zur Kritik finden. 

Interner Decoder (Dolby Digital)

Der interne Decoder gefällt mit einer lebendigen und präzisen Surround-Klangkulisse. Die Stimmwiedergabe ist gut, der Bassbereich recht präzise, aber nicht allzu füllig. Insgesamt wird eine ordentliche Präzision geboten.

Digitalton

Der Digitalton des Toshiba gefällt durch die hohe Klarheit und die tadellose Detailwiedergabe - hier bietet der SD-530 ansprechende Leistungen, die ins Spitzenfeld der 250,-- EUR-Preisliga gehören.

Fazit

Der Toshiba SD-530 liefert insgesamt eine gute Vorstellung ab. Für den Preis sind die PAL PS-Qualitäten gut, das Interlaced-Bild gefällt durch die hohe Ausgewogenheit. Frühere Toshiba-Player lagen in Bezug auf die Gesamtbildschärfe noch etwas höher, dafür ermöglicht der SD-530 bei weniger überzeugender Software ein homogeneres Gesamtbild. Zu verbessern: Anstatt ein echtes NTSC-Progressive-Bild zu ermöglichen, wandelt der Toshiba das NTSC- in ein PAL-Bild, mit den üblichen Einschränkungen in Bezug auf die Bildqualität. Der DVD Audio-Klang ist gut, der Anwender sollte aber große Standlautsprecher für den DVD Audio-Betrieb mitbringen - denn ein Bassmanagement bringt der SD-530 nicht mit. Für Hörer mit normalem Anspruch ist der SD-530 ein ordentlicher, harmonisch klingender CD-Player-Ersatz. Sehr gut ist die Abspielsicherheit im MP3-Betrieb, gute Noten verdient sich auch der interne jpeg-Viewer und das Laufwerk, das insgesamt mit guter Fehlerkorrektur und einem praktisch nicht mehr auszumachenden Layerwechsel punktet. Nicht voll zufriedenstellend fällt die Ausstattung mit Zusatzfeatures aus - das sämtliche Restzeit-Laufanzeigen fehlen, sollte rasch geändert werden. Für den Preis von 249,-- EUR kann man den SD-530 summa summarum trotz der kleinen Mängel empfehlen. Highend-Home Theatre-Fans werden sich sowieso in anderen Preisklassen umtun, und für den Standardanwender bietet der SD-530 gute Möglichkeiten. Nur ein Bassmanagement für DVD-A sollte integriert werden.


Mittelklasse
Test 13. Januar 2003
Pro:
  • Für den Preis ordentliches PAL PS-Bild

  • Natürliches, sehr ausgewogenes Interlaced-Bild 

  • Mit großen Standlautsprechern beachtlich guter DVD Audio-Klang

  • Klarer Digitalton

  • Gute Eignung als CD-Player-Ersatz

  • Gut strukturiertes On Screen Display

  • Ordentliche Verarbeitung

  • Hohe MP3-Abspielsicherheit

  • Layerwechsel praktisch nicht sichtbar

Contra:
  • NTSC-Material wird im Progressive-Betrieb in PAL gewandelt

  • Keine Restzeit-Laufanzeige

  • Kein internes Bassmanagement für DVD-A

  • Fernbedienung braucht noch Feintuning

 

Technische Daten SD-530
  • DVD Audio-/Video-Player mit Dolby Digital-Decoder und PAL PS Signalverarbeitung

  • Wiedergabeformate:
    DVD-Video, DVD-Audio, Audio-CD, VCD 2.0, JPEG, MP 3, WMA, CD-Text
    Kompatible Medien*:
    DVD-R, DVD-RW, CD-R, CD-RW, DVD+R, DVD+RW

  • Audiospezifikationen:
    Audio DAC: 192 kHz/24 Bit
    Frequenzgang: 48 kHz, 4 Hz-22 kHz
    Dynamikbereich > 108 dB
    Signal-/Rauschverhältnis > 112 dB
    Klirrfaktor < 0,002 %

  • Videospezifikationen:
    Video DAC: 54 MHz/10 Bit
    Horizontale Auflösung: 540 L
    PAL/NTSC-Wiedergabe
    Digitale Rauschunterdrückung - DNR
    PAL- Progressive Scan

  • Bedienkomfort:
    Zoom
    Bildsuchlauf vor-/rückwärts 2-/8-/30-/100-fach
    Easy Control/One Touch Button (Frontpanel)
    Enhanced Audio-/Picture-Mode
    Zeitlupe 1/2, 1/8, 1/16 vor-/rückwärts
    Stand- / Einzelbild (Strobe)
    Wiederholfunktion (Repeat)
    Untertitelauswahl
    A/B-Wiederholung
    Zufallswiedergabe (Random Play)
    Blickwinkelauswahl (Angle)
    Titel-/Kapitelprogrammierung
    Titelsprung vor-/rückwärts

  • Kindersicherung

  • Display-Dimmer

  • Anschlüsse:
    1 x Scart (RGB/Composite)
    Component Video Out (YUV)
    S-Video
    Composite (Cinch)
    Digitale Audioausgänge (koaxial/optisch)
    Analoge Audioausgänge (6-Kanal/2-Kanal)

  • Sonstiges:
    Netzspannung 100-240V, 50/60 Hz
    Leistungsaufnahme Stand by: < 1,5 Watt
    Abmessungen: (B/H/T) 430/55/243 mm
    Gewicht in kg: 2,2
    Farbe: silber

  • Preis 249,-- EUR (UVP)

Test: Carsten Rampacher
Assistent: Matthias Walther-Richters
12. Januar 2004

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD