Test: DVD Audio-Player Panasonic DVD-RA71

Finish, Features und Laufwerk

Auch der Einstieg in die Klangwelten von DVD Audio wird immer günstiger: Seit kurzer Zeit bietet Panasonic mit dem DVD-RA71 für 1499 DM ein voll ausgestattetes Gerät inklusive Dolby Digital- und DTS-Decoder an, welches mit vielen interessanten Ausstattungsmerkmalen aufwarten kann. Doch dazu später mehr, denn zunächst freut sich der Neukäufer nach dem Auspacken über das tadellose Finish des hierzulande ausschließlich in Champagner lieferbaren Players. Die Frontblende macht einen edlen Eindruck, und auch die hinlänglich von verschiedenen Technics- und Panasonic-Playern her bekannte und nur leicht veränderte Fernbedienung hilft mit, den positiven Eindruck zu stützen: Ihre Verarbeitung und Materialqualität liefert keinen Anlass zur Klage.  Diese liefert auch das schön anzusehende Geräte-Display nicht. Auch die Anschlussbestückung ist mit zwei Scartbuchsen (Nr. 1 kann RGB ausgeben) in Ordnung. Vermisst wird allerdings ein YUV-Ausgang, was Projektorenbesitzer und Freunde progressiver Bildausgabe stören dürfte. 

Bis auf einen YUV-Ausgang komplett: Die Anschlussbestückung

Freude kommt hingegen bei multimedial Interessierten auf: Dank Twin Laser-Pickup spielt der DVD-RA71 CD-Rs und CD-RWs ab, und nach Umbau bei Karsten Becker, DVD Upgrades oder ChipTech spielt der Player sogar MP3-Files ab. Da wir unser Testgerät direkt von Panasonic bezogen haben, war diese Modifikation und ein Check der MP3-Funktion nicht möglich. Wir werden aber in Kürze einen Kurztest dazu bringen. Das komplett neue Laufwerk besitzt noch andere Features, denn mit den Discs geht der Player besonders sorgfältig um: Dies soll ein "Disc Stabilizer" ermöglichen, welcher eine akkurate Lagerung der DVD oder CD während des Abspielbetriebs sicherstellt. Somit soll die Abspielsicherheit steigen, auftretende Vibrationen werden eliminiert.

Öffnet man das Gehäuse des DVD-RA71, macht sich ein wenig Ernüchterung breit, denn so viel hochkarätige Technik wie im Vorgänger DVD-A7 oder gar im Technics DVD-A10 ist im neuen Player nicht zu finden. Aber zaubern kann eben auch Panasonic nicht, und für Audiophile hält man daher auch weiterhin den Technics DVD-A10 bereit. Schon das recht niedrige Gewicht von 3,5 kg (der Vorgänger brachte noch 5,2 kg auf die Waage) dokumentiert, dass z.B. keine so großzügig dimensionierten Trafos wie beim DVD-A10 zu finden sind. Die gesamten Video- und Audiosektionen sind einfacher und weniger aufwändig konzipiert, ebenfalls ist das Chassis schlichter aufgebaut. Für die meisten Ansprüche aber dürfte der DVD-RA71 genügen, zumal er mit vielen interessanten Features ausgeliefert wird.  Zu nennen wäre da einmal die dreistufige "Remaster-Schaltung". Diese soll den Klang herkömmlicher Audio-CDs verbessern. Intern kommen Filter zum Einsatz, deren Charakteristik je nach Remaster-Programm unterschiedlich ist. Allen Remaster-Programmen gemein ist die Verdopplung der Samplingfrequenz von 44,1 auf 88,2 kHz. Auch via Digitalausgang funktioniert die Remaster-Schaltung, zuvor muss diese Funktion aber erst im Setup des DVD-Players (einfach via OSD anwählbar) freigeschaltet werden. Was uns noch auffiel: Beim Anschluss via Digi-Out waren der Subwoofer und sämtliche Einstellmöglichkeiten am Testverstärker, dem Yahama DSP-AX1, außer Betrieb. Für Freunde eines reinen, unverfälschten Klanggenusses aber (besonders Klassik & Jazz) ist die Schaltung ein echter Gewinn. Mehr dazu in der Tonwertung, hier die 3 Modi im Überblick:

Modus 1 für schnellere Musik (Bezeichnung: Ryhtm & Pop)
Modus 2 für verschiedene Zwischentempi, diese Betriebsart soll für besonders viele Musikarten die richtige Einstellung sein (Bezeichnung: Jazz, Pop)
Modus 3 für langsame Musik (Bezeichnung: Classical, Orchestra, Ballad)

Selbstverständlich verfügt auch der DVD-RA71 über eine "Audio Only"-Betriebsart, in der die Videosektion des Geräts komplett abgeschaltet wird. Neben der Audio- kommt auch die Videoausstattung nicht zu kurz: Denn es stehen sowohl vorprogrammierte Bildfelder als auch die Möglichkeit zur Verfügung, selber Hand anzulegen. Hier der Überblick:

Die vorprogrammierten Bildfelder:

Normalmodus
Soft-Modus, welcher sich besonders für weniger gute Software eignen soll, da durch die Weichzeichnung des Bildes die Video-Artefakte teilweise "glattgebügelt" werden
Fein-Modus mit verbesserter Detailwiedergabe
Cinema-Modus, hier wird Spielfilm-Atmosphäre durch ein Herunterregeln der Bildhelligkeit erzeugt

Dazu kommen vielfältige individuelle Einstellmöglichkeiten:

Blockrauschfilter (Block NR, 0 bis +3, glättet Blockrauschen)
Moskitorauschfilter (Mosquito NR, 0 bis +3, dient zum Reduzieren des Verschmierens, das zwischen Bildteilen mit Kontrastunterschieden besteht )
3D-Rauschfilter (3D-NR, 0 bis +4, reduziert das Gesamtbildrauschen)
Kontrasteinstellung (-7 bis + 7)
Helligkeitseinstellung (0 bis + 15)
Bildschärfe ( -6 bis +6)
Farbeinstellung (-7 bis +7)
Gammakorrektur (0 bis +5)

Nettes Feature für den Heimcineasten: Der DVD-RA71 kann sich die individuellen Bildeinstellungen für bis zu 200 Discs merken. Wenn die gleiche DVD nochmals abgespielt wird, aktiviert der DVD-RA71 wieder die vom Benutzer gewählten Ereinstellungen. Vorsicht: Wird vor dem Herausnehmen der DVD oder dem Ausschalten des Players in den Normal-, Soft-, Fein- oder Cinema-Modus umgeschaltet, können die Einstellungen nicht gespeichert werden und gehen verloren. 

Das neue Laufwerk ist noch immer im positiven Sinne typisch Panasonic: Das Laufgeräusch ist angenehm leise und wird nie störend, so dass man durchaus auch leise Parts einer DVD ohne Einschränkungen genießen kann.  Die Einlesegeschwindigkeit ist ordentlich, hier gibt es allerdings auch schnellere DVD-Player. Die Fehlerkorrektur ist insgesamt sehr gut, bei Track 20 unserer Check-DVD hakt der DVD-RA71, spielt ihn aber nach dem kurzen Stehen bleiben ordentlich ab. Ab Track 22 mischen sich sichtbare Artefakte ins Bild, nach kurzem Stocken ab und zu spielt der Player aber weiter alle Tracks problemlos ab, ab Track 26 aber doch mit größeren Problemen. Aufgeben will der Panasonic aber keinesfalls, sondern er hangelt sich durch bis zum letzten Track, was einer abgespielten Fehlerlänge von 4 mm entspricht. Somit schlägt er sich nicht so grandios wie sein kleiner Bruder, der DVD-RV31, aber immer noch besser als viele Konkurrenten. Zudem erfreute der DVD-RA71 mit einer einwandfreien Kompatibilität, alle DVDs und CDs wurden auf Anhieb problemlos eingelesen, einen Absturz leistete sich der Player ebenfalls nicht. Einen halben Punkt Abzug gibt es für die Artefaktebildungen ab Track 22. 

Bewertung Fehlerkorrektur/ Laufwerk

Tadelloses Ergebnis in der ersten Disziplin: Sehr gute Verarbeitung, ein großzügiges Ausstattungspaket inklusive eines umfangreichen Videoequalizers sichern dem DVD-RA71 sechs Sterne. Mehr kann man für 1499 DM nicht erwarten, wenn auch mancher Heimcineast gern noch einen YUV-Out hätte.

Bewertung Finish, Features insgesamt

 

Bedienung

Das Menü des Panasonic DVD-RA71 ist, wie von Panasonic-Playern her gewohnt, optisch ansprechend gestaltet und gefällt mit sehr einfacher und übersichtlicher Bedienung, inklusive des kompletten Set-Ups für den internen Decoder.  Wer sich einmal kurz mit den Symbolen des OSDs vertraut gemacht hat, kann den DVD-RA71 problemlos bedienen, zumal bei den verschiedenen Einstellparametern des Videoequalizers auch noch die jeweilige Bezeichnung (z.B. "Kontrast") zusätzlich zum Symbol auftaucht. Tadellos klappt das Zusammenspiel mit der ergonomisch griffigen Fernbedienung, die schon vom längst nicht mehr produzierten DVD-A350 und vom DVD-A360 und vom Vorgänger DVD-A7 her bestens bekannt ist - immer noch einer der besten IR-Controller am Markt. Verändert wurde dieser aber doch ein wenig, so dass nun keine Klappe mehr für die weniger oft benötigten Funktionen vorhanden ist.

Bewährt und gut, nur diesmal ohne Klappe: Die Fernbedienung des DVD-RA71

Der Druckpunkt aller Tasten, ob an der Fernbedienung oder am Gerät selber, gefällt mit exakter Definition und einem angenehmen Druckgefühl. Das schon erwähnte hochwertige Display mit sehr schön anzusehender Auflösung zeigt alle wesentlichen Informationen an, beispielsweise werden auch die verschiedenen Remaster-Modi angezeigt. Die DVD-Lade kommt nach dem Drücken der Auswurf-Taste schnell heraus.

Bewertung

Bild

Mit dem gebotenen Bild kann man äußerst zufrieden sein, denn in allen Teildisziplinen vermag der DVD-RA71 mit tadellosen Leistungen zu glänzen: So bot er bei The Rock - Special Edition in den dunkeln Szenen einen hervorragenden Kontrastumfang, der für eine sehr reale Darstellung sorgte und kein Detail in der Dunkelheit verschwinden ließ. Auch die Bildschärfe und die Farbwiedergabe waren gelungen: So kann das Bild durch ein gezieltes Aufdrehen des Schärfereglers (+1 oder +2) noch minimal an Gesamtbildschärfe und Detailtreue zulegen. Hilfreich wäre allerdings eine Funktion, die der Pioneer DV-737 in den Einstellmöglichkeiten des Videoequalizers bietet: Hier kann der Benutzer anwählen, ob er nur die Detailtreue im hochfrequenten Bildbereich verändern möchte, oder ob der die Gesamtbildschärfe aller Frequenzbereiche erhöhen will. Bei sehr gut detaillierten und scharfen DVDs kann man durch eine, je nach den Softwarevoraussetzungen, unterschiedlich dosierte Anwendung beider Regler einen beinahe optimalen Bildeindruck erzielen. 

Für Freunde des "Kino-Feelings" empfiehlt sich die "Cinema"-Modus mit sehr natürlich wirkendem Schwarz und einer auf ein sehr angenehmes Maß gedämpften Bildhelligkeit. Gerade bei "The Rock" sieht ein auch nur minimal zu helles Bild wirklich nicht überzeugend aus. Nachteil gegenüber dem individuellen Einstellen der Bildparameter mit leichter Betonung der Gesamtbildschärfe: Die Bildschärfe ist geringer, was man in einigen Szenen sieht. Pluspunkt für den DVD-RA71: Auch mit aufgrund des Alters des Masters weniger perfekter Software kommt er prima zurecht. So überzeugte er bei Top Gun mit einer natürlichen Farbwiedergabe und einem harmonischen Bild.

Bei den 16:9-Realtestbildern der BUROSCH-Referenz-DVD bestätigen sich die vielen positiven Eindrücke: So stellt der Panasonic das Testbild mit den Papageien in exzellenter Farbgebung und absolut sauberer Farbdekompression dar. Beim Testbild mit dem Heißluftballon zeichnet der Player die Farbverläufe angenehm exakt, kein Verfließen ist zu beobachten. Die Bildschärfe ist ebenso ohne Fehl und Tadel, dies zeigt sich beispielsweise beim Testbild mit den Skyscrapern oder bei der fein gezeichneten Haut des hübschen schwarzen Mädchens. Sehr hoch ist die Sauberkeit und die Ruhe der Kanten, was leider bei manchen Playern noch immer ein Problem darstellt. Fazit: Schon in der Werkseinstellung bietet der Panasonic ein Bild, das aufgrund seiner harmonischen, minimal weichen Auslegung den Geschmack vieler Heimkinofreunde treffen dürfte. 

Wer es schärfer mag, bedient sich des Schärfereglers, mit dem sich das Plus an Bildschärfe gut dosieren lässt und eine bessere Bildqualität bereit gestellt wird als bei der manchmal leicht digitalisiert wirkende Bildwiedergabe in der "Fine"-Bildeinstellung (vorprogrammiertes Bildfeld).  Prima funktioniert die fünfstufige Gammakorrektur, was besonders Projektorenbesitzer freuen dürfte. Gegenüber dem Vorgänger ist das Bild des DVD-RA71 in allen Belangen den berühmten Tick besser: Nicht Revolution, sondern Evolution, etwas schärfer, etwas kontrastreicher und etwas detailtreuer. Nichts mehr zu verbessern gab es bei der Farbdekompression und der Natürlichkeit der Farbgebung. Hier war schon der DVD-A7 vorbildlich. 

Bewertung

bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)

Ton

DVD Audio

DVD Audio- Der Anschluss

DVD-Audio oder die Renaissance der Cinch-Kabel: Hochwertige Cinch-Kabel sind - zumindest vorerst - wieder gefragt. 192 kHz/24 Bit-Aufnahmen oder Musikstücke, die in 96 kHz/24 Bit-Fünfkanaltechnik aufgenommen werden, können beim Anschluss des Players via optischem oder koaxialem Digitalkabel nicht entsprechend wiedergegeben werden, denn: Das Maximale, was über ein optisches oder koaxiales Digitalkabel übertragen werden kann (mehr ist erst via IEEE1394 drin), ist 96 kHz/24 Bit-Zweikanal. Und auch das setzt voraus, dass der Verstärker oder Receiver dann echte 96 kHz/24 Bit-Digital/Analogwandler besitzt. Wer also höchste Klangqualität bei DVD Audio genießen möchte, schließt seinen DVD Audio-Player mit denen schon vom Anschluss eines DVD-Player-internen Decoders her bekannten sechs einzelnen Cinch-Kabeln an einen Verstärker/Receiver mit 5.1-Eingang an. Und dieser Eingang am Verstärker/Receiver sollte 100 kHz-tauglich sein, um auf die 192 kHz Abtastfrequenz bei DVD Audio-Aufnahmen vorbereitet zu sein. 

Wie sind die 100 kHz-Tauglichkeit und die 192 kHz Abtastfrequenz in Einklang zu bringen? Des Rätsels Lösung liegt im Zusammenhang zwischen Abtast- und Nutzsignal: Nach dem Abtasttheorem des Mathematikers Shannon kann man mit einer bestimmten Abtastfrequenz höchstens ein Nutzsignal codieren, das keine höheren Anteile als die Hälfte der Abtastfrequenz in sich trägt - sonst treten schwerwiegende Fehler auf: Im Falle einer 192kHz-Aufzeichnung heißt das, dass fehlerlos Tonfrequenzen mit maximal 192:2, also mit 96 kHz, wiedergegeben werden können, die dann via Cinch in den Analogeingang des Receivers hineinströmen. Somit sind Verstärker/Receiver mit 100 kHz-tauglichen Eingang für alle DVD Audio-Formate geeignet. Wer mehr wissen will, schaut in unser DVD Audio Special.

DVD Audio - Der Klang

Hier konnte der DVD-RA71 in Anbetracht seines fairen Preises vollauf überzeugen.  Bei Beethovens Symphonie Nr. 3 (Teldec DVD Audio, 96 kHz 24 Bit 6-Kanal) gefiel er mit einer homogenen Klangwiedergabe, die, mit guter Detaillierung gepaart, für einen erfreulichen Gesamteindruck sorgt. Der Hochtonbereich präsentiert sich fein abgestuft, aber im Vergleich zu deutlich teueren DVD Audio-Playern wie zum Beispiel dem Denon DVD-3300 oder dem Technics DVD-A10 klingt der DVD-RA71 im Hochtonbereich nicht ganz so luftig, sondern angestrengter, was den Eindruck einer makellosen Dynamik, den die beiden genannten DVD Audio-Player der Perfektion nahe herüberbringen, minimal schmälert.  Beim Stück "Deep Waters" der Formation "Incognito" auf der Technics Hybrid-DVD "Jazz Festival Hamburg 1999" im 192 kHz 24 Bit-Zweikanal-Format zeigt der DVD-RA71, dass er durchaus in der Lage zu einer prägnanten, exakten Stimmwiedergabe ist. Nur beim natürlich-impulsiven Charakter, den hier der deutlich teurere Technics DVD-A10 an den Tag legt, muss der Musikfreund hier kleine Abstriche machen. Die gebotene Gesamtharmonie ist aber ohne Fehl und Tadel, so dass das Gros der Musikliebhaber mit dem Gebotenen sehr zufrieden sein kann.

Bei der Wiedergabe normaler CDs, besonders mit klassischer Musik, kann der DVD-RA71 mit seiner Remaster-Schaltung auftrumpfen. Diese sorgt für eine glasklare, aber niemals aggressive Höhenwiedergabe. Verblüffend ist, wie detailgetreu der Player Mendelssohns fünf Symphonien wiedergibt, wie exakt die Betonung der einzelnen Instrumente ist. Trotzdem ist die gebotene Gesamtharmonie tadellos. 

Der integrierte Dolby Digital-/DTS-Decoder 

Der integrierte Dolby Digital- und DTS-Decoder gefiel im Test durch ein prima Leistungsprofil. Auch wenn er eigentlich eher als zusätzliche Dreingabe und nicht als Hauptkaufgrund-Feature angesehen werden sollte - der Käufer des DVD-RA71 wird in fast allen Fällen schon über einen ordentlichen AV-Verstärker oder AV-Receiver verfügen - ist die Qualität absolut tadellos. Unterschiede gegenüber guten AV-Receivern lassen sich naturgemäß in der Klanghomogenität und im Bassvolumen ausmachen, hier kann der Decoder erwartungsgemäß nicht mithalten. Aber was er zu leisten vermag, erreicht locker das Niveau eines manchen Receivers der 800 DM-Preisklasse. Die Dynamik der  The Rock - Special Editionwar überraschend gut, auch die Auflösung im Hochtonbereich konnte ebenso überzeugen wie die exakte Effektpositionierung. Mit der wuchtigen Abmischung von Air Force One - Special Edition kam der Panasonic ebenfalls gut zurecht, auch wenn bei den spektakulären Luftverfolgungsjagden, in deren Verlauf die Präsidenten-Maschine von F-15-Jägern eskortiert wird, gegenüber einer ausgewachsenen AV-Zentrale wie dem Yahama DSP-AX1 schon sehr deutliche Unterschiede hervortreten. Eine Vergleichbarkeit mit einem solchen Gerät sollte man aber der Fairness halber auch keinem internen Decoder zumuten.  Der ordentliche Eindruck gilt auch für die DTS-Wiedergabe. So brachte der Player beim Auszug aus U-571 auf der 5. DTS-Demo-DVD Beachtliches zustande und füllte die heftigen Unterwasserexplosionen mit befriedigendem Bassvolumen an. Bei der Gladiator-Szene auf der selben DVD war es erstaunlich, wie exakt und sauber der DVD-RA71 die Effekte positionierte. Dieser Eindruck bestätigte sich auch in der Filmsequenz aus "The Lost World". 

Der Digitalklang

Mit natürlicher Luftigkeit und einer feinen, exakten Darstellung, unabhängig vom abgespielten Medium, spielt der Player auch digital angeschlossen seine sehr guten akustischen Qualitäten aus, die sich auch in einem reinen, von Störgeräuschen unbeeinflussten Klangbild zeigen.

Bewertung

bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)bluestar.gif (167 Byte)



Fazit

Der Panasonic DVD-RA71 lehrt der Konkurrenz in vielen Punkten das Fürchten, denn es ist nicht leicht, in diesem überzeugenden Package wirkliche Schwachstellen ausfindig zu machen: Natürlich, es gibt Player mit noch schärferem Bild, einer noch brillanteren DVD Audio-Wiedergabe und einer noch gediegeneren Verarbeitung - aber die kosten keine 1499 DM, sondern sind in ganz anderen Preisklassen zu Hause. Für sein Geld bietet der Panasonic ein Optimum an Ausstattung, Bedienkomfort sowie Bild- und Tonqualität. Der tägliche Umgang mit dem Gerät macht viel Freude, denn er ist von Problemlosigkeit in jeder Hinsicht geprägt: Das Laufwerk las in unserem Test jede DVD und CD problemlos ein, die Menüs sind klar verständlich, die Fernbedienung ergonomisch. Überraschungen gibt es nur in positiver Hinsicht: So ist beeindruckend, was der DVD-RA71 auch aus weniger guten DVDs visuell herausholt, und sein Klang bei Audio-CDs gefällt ebenfalls immer wieder aufs Neue. 

Premium-Leistungen zum Mittelklasse-Preis


OBERE MITTELKLASSE

Pro & Contra

plus.gif (283 Byte) Exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis hinsichtlich Bild- und Tonqualität
plus.gif (283 Byte) Hervorragende Verarbeitung
plus.gif (283 Byte) Sehr gute Ausstattung und einfache Bedienung
plus.gif (283 Byte) Ergonomische Fernbedienung
plus.gif (283 Byte) Sehr schnelles und leises Laufwerk
minus.gif (271 Byte) Kein YUV-Ausgang

Technische Daten

DVD Audio/Video-Player mit Dolby Digital-/DTS-Decoder
Videoausgänge: 2x SCART (Nr. 1 mit RGB), 1 x Hosiden (S-Video), 2 x Cinch (Composite)
Audioausgänge: Digital 1 x optisch, 1 x koaxial, 1 x Sechskanal-Out
analog:: 1 x Cinch 2-Kanal Downmix
Umfangreich ausgestatteter Videoequalizer mit werksseitig programmierten Bildfeldern und individuell justierbaren Parametern
Speichermöglichkeit der individuellen Bildeinstellungsparameter für bis zu 200 DVDs
Remaster-Schaltung mit 3 wählbaren Kennfeldern
Farbe: Champagner
Maße (B x H x T): 43 x 26,5 x 9,9 cm
Gewicht: 3,5  kg
Preis: 1499 DM (UVP)

23. Juli 2001

Test: Carsten Rampacher