Test: Nubert nuBox 310-5.1-Set

20.10.2004 (cr)

Wir danken unserem Kooperationspartner HIFI-REGLER für das Bereitstellen der Hörräume und des Testequipments

Overview

Nubert macht in allen Klassen Druck  - die Lautsprecher des innovativen schwäbischen Herstellers verbinden eine ausgezeichnete Performance zum sehr fairen Preis. Besonders interessant sind natürlich nicht nur die leicht gehobenen bis gehobenen Preisregionen, in denen bereits verschiedene Nubert-Ensembles aller drei Baureihen nuBox, nuLine und nuWave überzeugen konnten, sondern auch die "bürgerlichen" finanziellen Dimensionen rund um 1.000 EUR, in denen in Bezug auf die Anzahl der Käufer viel Volumen steckt. Nubert ist exakt in diesem Marktsegment mit dem 981 EUR kostenden nuBox 310-Set, das  gerade überarbeitet wurde und aus fünf identischen nuBox 310, allesamt magnetisch abgeschirmt, sowie dem aktiven Subwoofer nuBox AW-440 besteht. Wir hören im Test genau hin, ob die typischen Nubert-Tugenden auch bei dieser sehr günstigen Offerte nicht zu kurz kommen. 

Zunächst fällt die sehr nüchterne Optik ins Auge - ästhetische Genießer, bei denen das Auge mitkauft, sind hier nicht richtig aufgehoben. Die "nuBoxen" wirken eher hausbacken als durchgestylt. An der Verarbeitung an sich gibt es wenig auszusetzen, sie wirkt solide und professionell, wenngleich von der Gehäuseanmutung her nicht so liebevoll wie bei der nuWave-Serie (Tests dazu: Nubert nuWave 85, CS-65, RS-5 und AW-7 sowie Nubert nuWave 35 mit ABL-Modul). 

Gerade aus der Frischzellenkur entlassen: Die nuBox 310 präsentiert sich bestens in Form

Die nuBox 310 ist in unserem Set gleich fünfmal enthalten, denn aufgrund der verbesserten magnetischen Abschirmung kann der Lautsprecher problemlos in der Nähe eines Röhren-TVs untergebracht werden. Vorteil ist, dass das Set bei der Mehrkanal-Wiedergabe wie aus einem Guss klingt, da alle Lautsprecher komplett identisch sind und selbst der nuLine AW-440 als aktiver Subwoofer mit 150 Watt-Endstufe genau zur Dimensionierung der nuBox 310 passt. 

Anpassungsfähig: Die Hochtonwiedergabe lässt sich bei der nuBox 310 zwischen linearer Abstimmung und einer Abstimmung mit leicht angehobenem Frequenzbereich umschalten

Des Weiteren kommt ein Kippschalter auf der Gehäuserückseite neu hinzu, der die Art der Hochtonwiedergabe beeinflusst: In der oberen Stellung wird der Hochtonbereich angehoben. Diese Maßnahme bedeutet zwar messtechnisch ein Abweichen von der Forderung nach höchster Linearität, ist aber eine logische Konsequenz aus den Anforderungen in der Praxis. Die nuBox 310 wird immer stärker im Surround-Bereich verwendet. Wenn man sie beispielsweise als Rearspeaker über Kopfhöhe anbringt (was durchaus üblich ist und auch empfohlen wird), kann der optimale Abstrahlwinkel verlassen werden, was die Zuhörer als Höhenabfall wahrnehmen. In der oberen Schalterstellung wird dieser Effekt weitgehend kompensiert. In der unteren Schalterstellung verhält sich die Box bei „Normal-Aufstellung“ vorbildlich linear. Dass dies keinesfalls nur ein Marketing-Gag ist, haben wir im Test anhand verschiedener Positionierungen nachvollzogen, und bei dem eben geschilderten Fall bleibt die Präsenz der Hochtondarstellung voll erhalten. Schließlich erhielt die schon bislang Nubert-typisch reichhaltig bestückte Frequenzweiche der nuBox 310 ein Upgrade. Mit vier Drosselspulen, vier Folienkondensatoren, sechs Leistungswiderständen und zwei Sicherungselementen wurden Ausstattung und Aufwand weiter angehoben. Mit einer Spitzenbelastbarkeit von 130 Watt pro Box sind auch die Belastbarkeitswerte auf einem sehr ordentlichen Level. 

Harmlose Optik: Der kleinste Nubert-Aktivsubwoofer hört auf den Namen nuBox AW-440

Als passender aktiver Subwoofer wird der AW-440 mit ins Paket gepackt, der als Einzelbestellung auf einen Stückpreis von 346 EUR kommt. Er ist mit einer 150 Watt (Sinusleistung) starken Endstufe ausgestattet, was den Einsatz auch in Hörräumen mittlerer Dimensionierung möglich macht. Auch wenn der AW-440 optisch eher wie eine größere Regalbox auftritt, hat man nicht an der Technik gespart: So verfügt der kleinste Nubert-Subwoofer bereits über die gleiche Elektronik wie die größeren Modelle AW-880 und AW-1000. Auch der AW-440 ist fernbedienbar, verfügt über zwei schaltbare untere Grenzfrequenzen, umschaltbare Line-Out-Ausgänge und abschaltbare Softclipping-Schaltung. Phase und Übernahmefrequenz lassen sich stufenlos einstellen. 

Gut gelöst: Große Regler für Lautstärke und Übernahmefrequenz auf der Gerätefront

Auch der Verstärkerblock der großen Nubert-Woofer mit seiner "Class-G-Technik" konnte übernommen werden. Die Linearisierung des Übertragungsbereiches wurde an die Charakteristik des kleineren 22er-Chassis angepasst. Bei diesem Chassis aus europäischer Produktion handelt es sich um einen Langhuber, der in enger Zusammenarbeit mit Nubert neu entwickelt wurde. Es war nicht einfach, aus dem relativ kleinen Gehäuse des AW-440 völlig ohne Strömungsgeräusche eine untere Grenzfrequenz von 32 Hertz (-3dB) herauszuholen. Als maximaler Schalldruck stehen für den kleinsten Nubert-Woofer 110 dB zu Buche; - ein Wert, der auch für die erhöhten Anforderungen mittelgroßer Surroundsysteme noch akzeptabel ist. Die Aufstellung des Frontfire-Subwoofers ist nicht sonderlich problematisch, am besten klingt der kleine Woofer, wenn er so aufgestellt wird, wie es in der Bedienungsanleitung beschrieben wird: Zwischen zwei Frontlautsprechern. 

Typisch Nubert: Anschlussseite des AW-440 mit Low Cut- und Softclipping-Schalter

Besonderheiten des AW-440 im Detail: 

  • SOFTCLIPPING- Schalter: Weil bei manchen sehr effektbetont abgemischten DVDs und CDs gelegentlich unvorhergesehene Bass-Attacken auftreten können (bei DVDs aufgrund ihres im Vergleich zur CD deutlich höheren Dynamikumfangs noch böser), empfiehlt Nubert, den Softclipping-Schalter in der Stellung „ON“ zu belassen. – Dadurch verliert man zwar etwas Verstärkerleistung, aber die kratzenden Geräusche, die eine Leistungsendstufe bei Übersteuerung üblicherweise produziert, werden dann wirksam vermindert. Diese Schaltung verringert auch den mechanischen und thermischen Stress, dem das Lautsprechersystem ausgesetzt ist, wenn es bei hohen Dauerlautstärken und ständiger Übersteuerung betrieben wird. Die Stellung „Softclipping Off“ ermöglicht kräftigeres Durchzeichnen von Impulsspitzen,  ist aber nicht für Dauerbetrieb mit drastischer Übersteuerung gedacht. Insgesamt ergibt sich, wie unsere Testreihen zeigen, bei aktivierter Softclipping-Schaltung eine insgesamt angenehmere und problemlosere Charakteristik. Vergleichen kann man den Softclipping-Schaltungseinsatz mit dem ESP beim Auto: Auch wenn durch die Aktivierung des elektronischen Stabilitätsprogramms ESP vielleicht in Einzelfällen Fahrspaß auf der Strecke bleibt, so ist doch der Sicherheitsgewinn enorm.

  • LOW CUT-Schalter: Der AW-440 ist auf sehr niedrige Verzerrungen und auf (für seine Größe) sehr tiefe Grenzfrequenz optimiert; - sein maximal erreichbarer Schalldruck ist  - vorausgesetzt, der Lautsprecher wird nicht in zu extensiven Hörräumen betrieben - auch für gehobene Ansprüche ausreichend.  Die Normalstellung für Hörer, die sehr hohe Lautstärken erzielen wollen, ist die Schalterstellung „LOW CUT 38 Hz“. - In der Stellung „32 Hz“ geht der Subwoofer noch etwas tiefer hinunter, - aber wegen der damit verbundenen größeren Membranhübe ist er damit nicht ganz so gut für hohe Lautstärken geeignet, weil er schneller durchschlägt. Wer auf einen maximalen Tiefgang bei leicht gehobenen Pegeln Wert legt, fährt - dies belegen unsere Testläufe - mit der 32 Hz-Stellung besser, besonders bei Filmen mit tiefen Bassanteilen. Wer hingegen gern Trance-, House- oder Hip Hop-Musik mit kräftigen Lautstärken hört, sollte auf jeden Fall die 38 Hz-Position anwählen. 

Testequipment

Neuer Maßstab in der Mittelklasse: Den klangstarken VSX-D1014 kennen wir bereits aus intensiven Testreihen bestens

Geheimtipp für anspruchsvolle Hörer: Der transparent aufspielende Onkyo DV-SP402E

Klang

Nubert macht seinem Namen als Anbieter pegelfester Lautsprecher wieder alle Ehre: Bei den kompakten Lautsprechern und dem harmlos wirkenden Subwoofer stehen die Optik und das, was in den Hörraum abgeschossen wird, in keinem Verhältnis zueinander. Wer sich in Anbetracht der sehr nüchternen Gestaltung der nuBox 310 und dem gerade in größeren Lokalitäten geradezu kümmerlich dimensioniert erscheinenden Subwoofer schon einmal auf eine wenig dynamische und pegelfeste Darbietung gefasst macht, wird sich nach den Testreihen die Augen oder besser die Ohren reiben: Denn das preiswerte Nubert-Set managt auch kräftige Lautstärken mit einer Problemlosigkeit, die kaum jemand dieser Offerte zugetraut hätte. Der kleine Subwoofer macht mächtig Druck und liefert sogar ein voluminöses Fundament und einen höchst beachtlichen Tiefgang. Bei allem freudigen Treiben sollte aber bedacht werden, dass Hörräume über 30 Quadratmeter nicht mehr zum bevorzugten Territorium für dieses Set gehören, dann sind sowohl die nuBox 310 als auch der aktive Subwoofer doch schon bei etwas höheren Pegeln nicht mehr absolut souverän im Umgang mit dem Quellmaterial. Von einem Angebot dieser Preisliga kann man aber auch nicht mehr erwarten, im Vergleich mit der Konkurrenz erreicht das Nubert-Ensemble Spitzenwerte in Bezug auf die Pegelfestigkeit, nur das Teufel Theater 2 hängt sich erstaunlich hartnäckig an die Nubert-Fersen. Besonders der basskräftige Teufel-Sub zieht unglaublich an - aber, man höre und staune, der kleinere nuBox-Woofer hält bestens mit. Bei den anderen Lautsprechern ist praktisch Gleichstand, auch die Theater 2-Boxen gehen hohe Pegel mit tadelloser Gelassenheit mit.

Im Vergleich zum angesprochenen Teufel-Set sind die "Nubis" aber doch deutlich teurer  - wo liegt das akustische Plus, das dem Käufer geboten wird? Wer danach sucht, wird auch fündig werden - denn gerade bei effektstarker Techno-, Trance- und Dance-Musik (Beispiel: Gigi d'Agostino, Under Construction 3, Dolby Pro Logic II Music Mode, Rob Vox, Transportation 38, Haddaway, All the Best) gehen die Nubert-Boxen im Sauseschritt durch den Hörraum: Mit Wucht werden alle akustische Effekte in jede Ecke befördert, die Dynamik ist für diese Preisklasse überragend.  Hier hält das Nubert-Ensemble die Teufel-Konkurrenz auf Distanz, was den höheren Kaufpreis rechtfertigt. Wenn man diesen Kaufpreis in Relation mit anderen Konkurrenten setzt, so erscheint er Nubert-typisch in einem sehr günstigen Licht. Beispiel: Das KEF KHT-2005.2 ist zweifelsohne ein ausgezeichnetes Subwoofer-/Satellitensystem, das mit 1.299 EUR im Vergleich zu anderen Offerten gerade auch in Anbetracht des starken Subwoofers nicht überteuert ist. Wer jedoch auf das extravagante, progressive Design der KEF Satelliten verzichten kann, findet, das muss man ohne Zweifel sagen, im nuBox 310-Set die klangstärkere Alternative, vor allem, wenn man, wie bereits ausgeführt, Liebhaber von bass- und effektkräftiger Musik ist. Wer lieber Klassik hört, wird sich nicht ohne Weiteres mit dem nuBox-Set anfreunden können, vor allem dann nicht, wenn man ein viel Hörerfahrung hat und große Ansprüche an eine authentische Wiedergabe stellt. Denn so prima auch bei unseren 5.1 Dolby Digital-Testmustern mit Symphonien von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven die Dynamik und die Homogenität ist, so klingt das Ganze etwas zu dick aufgetragen und im Detail nicht präzise genug. Hier merkt der fachkundige Hörer doch die Preiskategorie, aus der unser Test-Set stammt.  Das Bild wendet sich wieder, wenn wir uns erneut moderner Musik zuwenden. Bei "Relax" von Frankie goes to Hollywood" zieht unser nuBox-Package mächtig an und liefert ein druckvolles und passendes Fundament und eine dynamische, kräftige Stimmwiedergabe. Auch bei hohen Pegeln verkommt das akustische Resultat nicht zu einem laut dröhnenden Einheitsbrei, sondern bietet eine klare Differenzierbarkeit auch zwischen Stimm- und Instrumental-Wiedergabe.

Wer erwartet hätte, dass die nuBox 310 im Stereobetrieb völlig untergeht, sieht sich angenehm enttäuscht. Sehr gut und praktisch frei von akustischen Inhomogenitäten funktioniert die Zusammenarbeit mit dem AW-440, insgesamt bietet die Nubert-Konfiguration ein ordentliches Fundament, ohne dass der Bass überbetont durch den Hörraum dröhnen würde. Die Detaileinarbeitung ist voll befriedigend, es sind sogar Ansätze einer präzisen Tiefenstaffelung zu erkennen - also eine rundherum positive Überraschung, die durch den recht frischen und keinesfalls emotionslos-langweiligen Hochtonbereich nachhaltige Unterfütterung findet.

Hinter Gittern: Auch mit Frontschutz legt die nuBox 310 in allen Betriebsarten vehement los

Bei der Filmtonwiedergabe kann man mit den Leistungen des Nubert-Sets ebenfalls mehr als zufrieden sein. So überzeugen alle Komponenten bei "Gladiator" in der berühmt-berüchtigten Anfangsszene durch eine erstaunliche Wucht bei der Effektdarstellung. Natürlich können hier nicht ganz die Maßstäbe ausgewachsener, großer und extrem leistungsstarker Systeme angelegt werden, für seine Preisklasse aber liefert das nuBox-Set höchst beachtliche Ergebnisse ab. Die Brandpfeile fliegen mit sehr guter Dynamik eher durch den Hörraum, der Subwoofer meistert den tieffrequenten Anteil des eindrucksvollen Music Scores problemlos und stellt ein Fundament zur Verfügung, das gerade in Anbetracht der bescheidenen Abmessungen wirkliches Home Cinema-Hörvergnügen wahr werden lässt. Selbst die brachialen Wasserbombenexplosionen in "U-571" bringen den AW-440 nicht aus der Ruhe, er produziert auch bei höheren Lautstärken praktisch keine Eigengeräusche. Erst bei heftigen Pegeln schlägt der Woofer dann durch und zeigt deutlich, dass er für absolute Pegeltreiberei nicht ausgelegt ist. Für solche Verwendungszwecke hat Nubert andere Kaliber im Programm. Prima reproduziert das nuBox-Set die spannungsgeladene Atmosphäre an Bord des U-Boots - hier werden auch kleine Effekte ordentlich integriert. Dass dieses Ensemble heimcineastisch talentiert ist, beweist auch "Titan A.E." - die tief gehenden und massiven Basseffekte handhabt der aktive Subwoofer in sehr guter Qualität. Der Tiefgang ist wirklich brauchbar, auch wenn man es in Anbetracht des Gehäuses kaum für möglich halten möchte. 

Bei allen Testbeispielen fiel die harmonische, klare Stimmwiedergabe auf, die nuBox 310, die als Center fungiert, macht ihre Sache auch sehr ordentlich und garantiert auch bei Effekten, die von vorn kommen, eine durchsetzungskräftige Darstellung. Das Surround-Klangfeld gefällt durch die hohe Dynamik, die sich in Form eines schnellen Effektaufbaus jederzeit bemerkbar macht. Sicherlich ist dieses nuBox-System nicht dafür ausgelegt, alles an Detaillierung aus dem jeweiligen Quellmaterial zu holen, für seinen Kaufpreis aber ist das Resultat wirklich gut. Auch, was die klangliche Homogenität angeht, erreichen die nuBoxen sehr gute Bewertungen. Störende Klanglöcher sind kaum ausfindig zu machen, der Übergang zwischen Mittelton- und Bassbereich geht nicht abgehackt, sondern angenehm fließend vonstatten. Gerade hier schwächeln günstigere Satelliten-Subwoofer oder Regallautsprecher-Subwoofer-Systeme gern. Insgesamt hinterlässt das nuBox-Lautsprecherpaket einen sehr ausgereiften und klangstarken Eindruck - auch wenn manche solche Texte gern als verkappte Werbung interpretieren, so bitten wir, doch genau hinzuhören: Wir sprechen hier nicht von einem Lautsprecherset, das sehr teuer und auch entsprechend akustisch optimiert ist, sondern wir reden von einer Preisliga, in der viele Anwender in der Praxis investieren. Und für seinen Kaufpreis bietet das nuBox 310-Set erwachsene Leistungen, die vor allem durch die sehr gute Dynamik, den deutlichen Nachdruck und die homogenen Wiedergabe im Konkurrenzfeld für eine starke Position der "nuBoxen" sorgen.

Fazit

Viele Worte sind hier fehl am Platze - denn das nuBox 310-Set spricht für sich und liefert eine ausgezeichnete Vorstellung ab. Die Räumlichkeit überzeugt, der Klang ist erstaunlich dynamisch und kräftig, die Stimmwiedergabe gefällt durch die stimmige Abstufung und der aktive Subwoofer liefert einen Tiefgang, der für die kompakten Abmessungen höchst überraschend ist. Alle Komponenten sind weitaus höher belastbar, als dies sonst in der Preisklasse üblich ist. Zudem ist erfreulich, dass unser Test-Paket sehr flexibel einzusetzen ist: Weder im Mehrkanal-Filmtonbetrieb, noch im Mehrkanal-Musik- oder im Stereo-Einsatz leisten sich die schwäbischen Boxen einen Durchhänger. Somit führt das nuBox 310-Set den Weg konsequent fort, den die anderen, teureren Nubert-Sets in unseren Praxistests schon beschritten haben: Maximaler Sound zum minimalen Preis.

Das hervorragend aufspielende nuBox-Set macht alles richtig: Starker Sound zum Sparpreis

Mittelklasse
Test 20.10.2004
Preis-/Leistungsverhältnis
Pro:
  • Sehr kräftiger, dynamischer Klang

  • Aufgeräumter, erstaunlich lebendiger Hochtonbereich

  • Kompakter Subwoofer mit tadellosen Leistungsreserven

  • Prima Stereo-Eigenschaften

  • Exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis

Contra:
  • Sehr nüchterne Optik 

Datenblatt
  • Komplettpreis nuBox 310-Set inklusive aktivem Subwoofer AW-440: 981 EUR

Technische Daten nuBox 310:

  • Kompaktbox / 2-Wege-Bassreflexsystem, magnetisch geschirmt

  • Nenn-/Musikbelastbarkeit: 100/130 Watt (DIN EN 60268-5, 300 Std.-Test)

  • Impedanz: 4 Ohm

  • Frequenzgang: 63-20000 Hz +/- 3dB

  • Wirkungsgrad: 84,5 dB (1W/1m) 

  • Maße: 27,5 x 17,5 x 25,5 cm (H x B x T) 

  • Gewicht: 5 kg

  • lieferbare Farben (Folie) schwarz und buche

  • Preis: 127,- Euro pro Stück 

Technische Daten nuBox AW-440:

  • Leistung des eingebauten Verstärkerblocks: 150 Watt Sinus, 190 Watt Musik

  • Frequenzgang: LOW CUT „32 Hz“ (38 Hz) :

  • 32 (38) bis 135 Hz - 3 dB Frequency-Regler „rechts“
    27 (30) bis 50 Hz - 5 dB Frequency-Regler „links“
    29 (32) bis 68 Hz - 5 dB Frequency-Regler „Mitte“
    29 (32) bis 150 Hz - 5 dB Frequency-Regler „rechts“

  • Übertragungsbereich nach DIN 45500 (LOW CUT „32 Hz“) 24 bis 185 Hz Frequency-Regler „rechts“

  • Eingangsempfindlichkeit (1 Mono-Eingang / beide Kanäle): LINE IN: 85 / 42.5 mV (eff.), HIGH LEVEL: 1.5 / 0.75 V

  • Gesamtmaße (mit Füßen) : H x B x T 420 x 245 x 380 mm

  • Gewicht: ca. 14 kg

  • Ausführung: Folie schwarz oder Buche.

Test: Carsten Rampacher

20. Oktober 2004

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD