Preview: Denon AVC-A1XV und DVD-A1XV

08.02.2005 (cr) (khp)

Ausstattung und Features DVD-A1XV:

Drei Kammern, sechs Sektionen: Innenaufbau des DVD-A1XV, oben in der Mitte (Abteilung "Video") ist ein großer Kühlkörper zu sehen - unter diesem befindet sich der Silicon Optix Realta-Chip

Der 19 kg schwere DVD-A1XV besticht ebenso wie der AVC-A1XV durch den aufwändigen Aufbau: Das hochsteife Chassis setzt sich aus einer vierlagigen Bodenplatte, einer zweilagigen Top-Abdeckung und massiven Aluminium-Seitenteilen zusammen. Im Innern des Players schafft das hermetisch abgeschirmte S.V.H.-Laufwerk (Suppress Vibration Hybrid) mit seiner Protein-beschichteten Schublade tadellose Bedingungen für eine präzise Laserabtastung. Zusätzliche Verstrebungen geben unerwünschten Vibrationen keinen Raum zur Entfaltung. Neben dem Servo-Block garantiert der Drei-Kammer-Innenaufbau für eine angemessene Aufbereitung der Audio-Daten. Schirmende Metall-Trennwände verhindern elektromagnetische Einstreuungen auf die Stromversorgung, die Video-Sektion und den Audio-Block. 

Für eine maximale akustische Performance treibt Denon viel Aufwand: So wird eine bis zum separaten Stereoausgang komplett bestückte, eigenständige Stereoplatine verbaut. Das Denon-eigene Advanced AL24 Processing erzeugt Audio-Daten mit  24 Bit-Auflösung und einer maximalen Up-Sampling-Rate von 192 kHz. Die eingesetzten D/A-Wandler zählen zum Besten, was die Chip-Hersteller in punkto Audio-Wandler derzeit zu bieten haben. Zwei PCM 1792 von Burr Brown betreibt Denon auf der Stereoplatine im besonders präzisen Doppel-Differential-Modus. Damit der DVD-A1XV auch hochwertigen CD-Playern klanglich Paroli bieten kann, kommen in der Ausgangsstufe ausschließlich strengstens selektierte Bauteile zum Einsatz. Ebenfalls hochgesteckte Ziele verfolgen die Audio-Ingenieure bei der Multichannel-Wiedergabe. Auf der zweiten Audio-Platine garantieren die Denon-Technologie AL24 Plus Processing sowie drei in einer Differentialanordnung betriebene Burr-Brown-Wandler vom Typ PCM1792 auf allen sechs Kanälen detailgenau aufgelöste Analogsignale. 

Ihren Teil zu höchstem Musikgenuss können weitere Ausstattungshighlights beitragen: Mehrere digitale Audio-Schnittstellen (Denon Link, HDMI Multikanal-Audio und IEEE 1394-Audio) ermöglichen die verlustfreie Übertragung von Multichannel-Audio zu entsprechend ausgestatteten A/V-Verstärkern. Die Pure Direct-Funktion bürgt für besten Klang bei der SACD- oder DVD-Audio-Wiedergabe. Bassmanagement und Laufzeitkorrektur sind bei beiden hochauflösenden Audio-Formaten möglich. 
Damit dürfte der Denon DVD-A1XV selbst die hohen Anforderungen kritischer Musikliebhaber souverän erfüllen. 

Die Ausstattung im Detail:

Der Champion: Mehr visuelle Power als der Silicon Optix "REALTA"-Chip bietet momentan keiner

"Oben ohne": Das Board für den Realta-Chip ohne den erforderlichen Kühlkörper

  • Konstruktionsmerkmale: Komplett getrennter Aufbau mit 3 Kammern und 6 Sektionen, hochsteifes Chassis (bestehend aus 4-lagiger Bodenplatte, 2-lagigem Aluminium-Top-Cover, massiven Alu-Seitenteilen), 2 Netzteile (Schaltnetzteil/konventionelles Netzteil), verstärktes SVH-Laufwerk (proteinbeschichtete Schublade, zusätzliche Verstrebungen, hochwertiger Loader Tray mit echter Metallfrontblende)

Geballte Power in nur einem hochintegrierten Chip: Die Teranex HQV-Technologie war ursprünglich in massiven Profi-Gehäusen untergebracht

  • "REALTA"-Chip: Der neue, hochintegrierte Chip ist die neue Benchmark in Bezug auf die mögliche Bildqualität. Silicon Optix ist es gelungen, die Highend-Video-Technologie von Profi-Anbieter Ternanex (unter dem Markennamen "Hollywood Quality Video", kurz HQV, geführt) auf einem Chip zusammenzufassen und so die Vorteile der 60.000 $ kostenden Broadcasting-Plattform in einem kleinen Chip zu vereinen. Mit den Teranex-Maschinen bereiten US-amerikanische Fernsehanstalten normales 480i NTSC-Material auf die HDTV-Auflösungen 720p und 1.080i auf. Auf dem Chip läuft eine Software, die die speziellen Teranex- Algorithmen enthält - der REALTA-Chip ist somit der erste Chip, der voll programmierbar mit spezieller Software ist.  Die Anzahl der Rechenoperationen ist mit 1.000 Milliarden pro Sekunde extrem hoch, dadurch kann der Chip mannigfaltige Nachbearbeitungsoptionen ausführen - Beispiele: 1) Hochwertiges De-Interlacing von 1.080i-Material auf 1.080p (dies lässt für zukünftige Updates für den DVD-A1XV tief blicken - von Denon gibt es zu einem möglichen 1.080p-Update aber kein Statement). 2) 10-Bit-Diagonal-Interpolator sorgt für artefaktefreie Progressive-Darstellung. 3) Voll automatische, pro Pixel agierende Rauschunterdrückung, die analoges Rauschen und digitales MPEG-Rauschen drastisch reduziert. Das System arbeitet bewegungs- und rauschadaptiv, Bildrauschen wird von bewusst rauschenden/unscharfen Bildinhalten (z.B. Rauch oder Nebel) unterschieden, 4) HQV Detail Enhancement - sichert eine exzellente Detailtreue, die auch normalen Quellen mit Standardauflösung durch Nachbearbeitung herausgeholt wird. 5) Durchgängiges 10 Bit-Processing vom Ein- bis zum Ausgang. 4:4:4 Farbverarbeitung und interner 10 Bit-Datenpfad ermöglichen die Darstellung von 1 Milliarde Farben (exakt 1.074.741.824 darstellbare Farben, zum Vergleich: Mit 8-Bit-Farbverarbeitung 16,7 Millionen darstellbare Farben) )  6) Bewegungsadaptives Deinterlacing mit pixelgenauer Materialerkennung von Film- und Videoquellen, auch mit ungewöhnlichen Kadenzen (über die normalen bekannten Pulldowns hinausgehend), Erkennung aller Arten von Film- und Videomaterial, 7) Erkennung und Korrektur von Bildfehlern für größere visuelle Reinheit.

  • Neuer 10-Bit-Highend-DVDO-Scaler von Anchor Bay Technologies offeriert professionelle 10-Bit-Scaling-Algorithmen für 720p- und 1.080i-Upscaling

  • Farbraum-Konvertierung für RGB-Ausgabe

  • Videosoftware für zukünftige Entwicklungen updatefähig

  • DVI- und HDMI-Ausgang parallel aktiv

Praxisgerecht: Alle Videoausgänge sind gleichzeitig aktiv, auch der HDMI- und der DVI-Ausgang

  • Alle Videoausgänge gleichzeitig aktiv

  • Vollständig diskrete Video-Signalverarbeitung mit 3 separaten Videoboards: Silicon Optix Video-Prozessor-Board, digitales Videoboard mit DVDO-Scaler, DVI-I und HDMI-Transmitter, analoges Videoboard mit Video-DACs und Ausgangssektion

  • D.D.S.C.: Dual Discrete Video Circuit - die Signalverarbeitung für Interlaced- und Progressive-Betrieb ist komplett getrennt und  unabhängig voneinander. Störende Beeinflussungen können so effektiv minimiert werden, was eine Optimierung der Interlaced- und der Progressive-Darstellung mit sich bringt. 

  • DPIC mit 10-Bit: Oftmals gibt es digitale Schaltungen, die nur laut dem Hersteller die Bildgüte der DVD auf ein nie gekanntes Niveau heben. In der Praxis jedoch gibt es nicht selten gar keine Verbesserung, in einigen wenigen Fällen sogar eine visuelle Verschlechterung. Auch Denon verspricht sich bildstärkende Großtaten von der neu entwickelten DPIC-Schaltung - doch anstatt inhaltsleere Marketing-Gags an den Start zu bringen, löst DPIC, abrufbar über das vertikale und horizontale Enhancement im Video-EQ, tatsächlich die Versprechungen ein: Das Bild wirkt bestechend scharf und plastisch. Was macht DPIC im einzelnen? Denons Bildverbesserer nimmt sich der Konturen der Objekte, die auf dem Bildwiedergabegerät gezeigt werden, nachdrücklich an. Anhand von 9 Pixeln wird der Einfluss einer Korrektur auf einen einzigen zu korrigierenden Bildpixel untersucht - mit anderen Worten: Es findet eine Analyse des Umfeldes statt, um das zu verbessernde Element nicht nur zur besseren Hervorhebung nach zu bearbeiten, sondern, was für ein homogenes Gesamtbild wichtig ist, auch wiederum harmonisch ins Gefüge zu integrieren.  Die Analyse- und Korrekturarbeit von DPIC umfasst mehrere Parameter: Das System erkennt und bearbeitet die Pixel horizontal, vertikal und diagonal, um die Anpassung und den Effekt zu optimieren. Das Resultat des Aufwands: Im Gegensatz zu herkömmlichen Picture-Enhancern, die eine gesteigerte Bildschärfe oft mit einer verminderten visuellen Natürlichkeit erkaufen, bietet DPIC durch die nahtlose Integration des Pixes in seine "Umwelt" eine nach wie vor hohe Natürlichkeit des Bildes.  Die Verwendung verschiedener aufwändiger Algorithmen  für Helligkeits- und Farbsignale sowie eine effiziente Rauschunterdrückung  helfen, ein sichtbares, überzeugendes Ergebnis zu ermöglichen.

Wertvoll: Denon-typische, aufwändige Gammakorrektur

  • Umfangreicher Video EQ, der auch auf den DVI- und HDMI-Ausgang wirkt (inklusive Gammakorrektur)

  • Hochwertige Audio-Features: Advanced AL24-Processing mit Bit-Extension und Frequenz-Upsampling auf bis zu 24-Bit/192 kHz im Stereobetrieb, AL24 Plus-Processing für alle 6 Kanäle, HDMI 1.1 (für Multichannel und DVD-A freigegeben), Pure Direct mit verschiedenen Optionen (Display schaltet sich ab, Abschaltung der digitalen Ausgänge, insbesondere wichtig wg. Koax-Out/strahlt und stört somit, Abschaltung Videosektion, frei programmierbar 

Laufzeitanpassung für DVD-Audio und SACD

  • DVD-Audio- und SACD-Wiedergabe mit vollständigem Bassmanagement und Laufzeitanpassung. Wenn man SACD-Signale mit der Laufzeitanpassung bearbeiten möchte, dann findet eine Wandlung vom SACD-Format DSD /Direct Stream Digital in PCM (Pulse Code Modulation) statt, denn im SACD-Standard ist ein Time Alignment nicht vorgesehen. Wer es lieber "pur" mag, kann im OSD die betreffenden Einstellungen anwählen und eine Direktausgabe der SACD-Signale realisieren. Die verwendeten hochwertigen D/A-Wandler verarbeiten auch DSD direkt.

  • Alle relevanten digitalen Audioschnittstellen (I.link, Denon Link, HDMI 1.1, koaxialer/optischer Digitalausgang)

Hoher Aufwand: Für den Stereobetrieb steht eine separate Platine mit separaten Zweikanal-Ausgängen und zwei Highend-Burr Brown-Video-DACs in Doppel-Differenzialanordnung zur Verfügung

  • Highend Burr Brown PCM1792 Audio-D/A-Wandler (192 kHz/24-Bit) in doppelter Differenzial-Anordnung für Stereobetrieb, eigene, diskrete aufgebaute Stereoplatine mit streng selektierten Bauteilen in der Audio-Ausgangsstufe, 3 Burr Brown PCM1792 in einfacher Differenzialanordnung für Multichannel-Ausgang

  • AL24-Processing

  • Weitere Ausstattungsmerkmale: Komplett beleuchtete Fernbedienung, RS232-Schnittstelle, THX-Zertifikat, Scartbuchse mit RGB/S-Video/FBAS, Wiedergabe von DVD-RW/+RW, CD-R/RW, SVCD, MP3, WMA9, jpeg (CD-R/CD-RW)

Bilanz: Reichhaltige und wertvolle Ausstattung. Mit der durchgängigen 10-Bit-Signalverarbeitung ist der DVD-A1XV momentan einzigartig. Lobenswert: Alle Videoausgänge sind gleichzeitig aktiv. 

zurück zu Seite 2/weiter zu Seite 4

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD