AV-Receiver-Mastertest: Was können AV-Receiver von 250 bis 1.900 € ? (Teil 1)

Der AV-Receiver-Markt ist hart umkämpft - der Kunde profitiert davon, denn gut ausgestattete und tadellos klingende AV-Receiver werden immer günstiger. Doch was kann man für welchen Preis tatsächlich in Bezug auf optische Anmutung, Gesamtqualität, akustische Güte und Ausstattungsumfang erwarten? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir sechs AV-Receiver ganz unterschiedlicher Preisklassen untersucht. Was kann ich bereits von einem sehr günstigen Gerät erwarten? Was bietet nur ein edler AV-Receiver, der mit einem Preis von 1.900 € schon an die Tür zur Bolidenklasse klopft? Hier unser Erfahrungsbericht, exklusiv und frisch mit den höchstaktuellen Neuheiten von Harman Kardon und Kenwood.

Die Kandidaten

Die Kandidaten, von oben nach unten: Kenwood KRF-V5090D, 249 €, Harman Kardon AVR-235, 599 €, Harman Kardon AVR-335, 799 €, Onkyo TX-NR602E, 699 €, Pioneer VSX-2014i-S, 1.099 €, Pioneer VSX-AXVSX-AX5Ai-S, 1.899 €

Unsere Test-AV-Receiver von der Seite betrachtet

Übersicht über die Grunddaten mit Anmerkungen zur Ausstattung:

Tabelle Teil 1:

 

AV-Receiver

Kenwood KRF-V5090D

Harman Kardon AVR-235

Harman Kardon AVR-335

Onkyo TX-SR602E

Decoder

Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, Dolby Pro Logic IIx, DTS Neo:6

Anmerkung: nur 5 Endstufen, aber Pre-Outs für externe Back Surround-Endstufe

 

Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, DTS 96/24, Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, Dolby Pro Logic 2x, Harman Logic 7, Dolby Virtual Speaker, Dolby Headphone, Vmax, Vmax Headphone

Anmerkung: Logic 7 als weiteren Surroundaufpolierer mit den Kino- und Musikmodus. Neu: Auch Harman setzt nun durchgängig PLIIx ein. Gleich 2 Surroundprogramme für den Betrieb mit normalen Stereokopfhörern

Dolby Digital 5.1, DTS  Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, DTS 96/24, Dolby Pro  Logic IIx, DTS Neo:6, Logic 7, Dolby Virtual Speaker, Dolby Headphone, Vmax, Vmax Headphone

Anmerkung: Logic 7 als weiteren Surroundaufpolierer mit den Kino- und Musikmodus. Neu: Auch Harman setzt nun durchgängig PLIIx ein. Gleich 2 Surroundprogramme für den Betrieb mit normalen Stereokopfhörern

Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, DTS 96/24, Dolby Pro Logic 2x, DTS Neo:6

Leistung (Werksangabe)

5 x 100 Watt (1 kHz, 0,7 % Klirr, 6 Ohm) 7 x 50 Watt (FTC) 7 x 55 Watt (FTC)  7 x 120 Watt (1 kHz, 6 Ohm)

Eingänge

2 x koaxialer, 1 x optischer Digitaleingang, 5 x Stereo-Cinch, 5.1-Eingang, 3 x Video (nur FBAS) 2 x koaxiale, 2 x optische Digitaleingänge, 6 x Stereo-Cinch, 8-Kanal-Eingang, 4 x Video (FBAS/S-Video), 2 x Komponente

Front-AV: Digital optisch/koaxial, 1 x Stereo-Cinch, 1 x Video/S-Video

Anmerkung: Spitze, umfangreicher Front-AV plus 8-Kanal-Extern-In

3 x koaxiale, 3 x optische Digitaleingänge, 6 x Stereo-Cinch, 8-Kanal-Eingang, 4 x Video/S-Video,2 x Komponente

Front-AV: Digital optisch/koaxial, 1 x Stereo-Cinch, 1 x Video/S-Video

2 x koaxiale, 2 x optische Digitaleingänge,  5 x Stereo-Cinch, 6-Kanal-Eingang, 4 x Video/S-Video, 3 x Komponente

Front-AV: 1 x digital optisch, Stereo-Cinch, 1 x Video/S-Video

Anmerkung: Gleich 3 Komponenteneingänge

Ausgänge

2 x Video (FBAS), 2 x Surround-Back-Preout, Subwoofer-Preout, 2 x Stereo-Cinch 1 x koaxialer, 1 x optischer Ausgang, 8-Kanal-Preout, 3 x Stereo-Cinch, 3 x Video/S-Video, 1 x Komponente 1 x koaxialer, 1 x optischer Ausgang, 8-Kanal-Preout, 3 x Stereo-Cinch, 3 x Video/S-Video, 1 x Komponente, Stereo-Cinch für Multiroom 1 x optisch digital, 3 x Stereo-Cinch,1 x Stereo-Cinch Multiroom, 3 x Video/S-Video, 1 x Komponente, 12 V Trigger-Ausgang für Zone 2

 

Anmerkung: Multichannel-Preout fehlt

Automatisches LS-Setup

nein nein (Nur Pegelabgleich via EZSet, Messmikrophon in die Fernbedienung integriert) ja (EZSet +) ja

D/A-Wandler

96 kHz/24-Bit 192 kHz/24-Bit 192 kHz/24-Bit 192 kHz/24-Bit

Videowandler

nein nein nein, sollte auf jeden Fall mit dazugehören! ja

DSP-Programme

ja ja ja ja

Multichannel-Stereo

ja ja ja ja

Multiroom

nein nein ja ja

OSD

nein ja ja ja

AV-Delay zur Sychronisyierung von Bild und Ton

nein nein nein - sollte auf jeden Fall in dieser Preisklasse dazu gehören! nein - sollte auf jeden Fall in dieser Preisklasse dazu gehören!

Fernbedienung

Möglichkeit zur Steuerung eines Kenwood DVD-Spielers Vorprogrammiert Vorprogrammiert und lernfähig

Anmerkung: Hier fehlt die Programmierbarkeit - sollte in der Preisklasse mit dabei sein!

Vorprogrammiert und lernfähig

Anmerkung: Sehr gut in dieser Preisklasse!

Sonstige Besonderheiten

Active EQ zur akustischen Optimierung von Sub-/Sat-Systemen, nur Lautsprecher-Klemmverschlüsse Aufwändiges Bassmanagement mit 4-facher Frequenzweiche, getrennte Stromversorgung für Front/Back Aufwändiges Bassmanagement mit 4-facher Frequenzweiche, getrennte Stromversorgung für Front/Back Cinema Filter, auch manuell einstellbarer EQ mit versch. Frequenzbändern für jeden LS inklusive Subwoofer

Aluminiumfront

nein nein nein ja

DOT Matrix Display

nein (normales Display mit etwas feinerer Auflösung) ja ja ja

RDS Tuner

ja ja ja ja

Lieferbare Farben:

schwarz, silbern Farbkombination schwarz/silbern Farbkombination schwarz/silbern schwarz, silbern

Kaufpreis (UVP) in EUR

249 599 799 699

Tabelle Teil 2:

 

AV-Receiver

Pioneer VSX-2014i-S

Pioneer VSX-AXVSX-AX5Ai-S

Decoder

THX Surround EX, Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, DTS 96/24, Dolby Pro Logic IIx, DTS Neo:6

Anmerkung: THX Select Zertifikat

THX Surround EX, Dolby Digital 5.1, DTS 5.1, Dolby Digital 5.1 EX, DTS ES Matrix/Discrete 6.1, DTS 96/24, Dolby Pro Logic IIx, DTS Neo:6

Anmerkung: THX Select Zertifikat, Abstimmung durch die AIR Studios

Leistung

7 x 100 Watt (DIN Sinus) 7 x 120 W (DIN sinus)

Eingänge

2x optische, 2 x koaxiale Digitaleinänge, i.link, 6 x Stereo-Cinch, 6-Kanal-Eingang, 4x FBAS/S-Video, 2 x Komponente

Front-AV: Digital optisch, analog Stereo, Video/S-Video (vergoldet)

2x optische, 2 x koaxiale Digitaleinänge, i.link, 8 x Stereo-Cinch, 8-Kanal-Eingang, 4x FBAS/S-Video, 2 x Komponente

Front-AV: Digital optisch, analog Stereo, Video/S-Video (vergoldet)

 

Ausgänge

1 optischer Digitalausgang, 3 x Stereo-Cinch, 8-Kanal-Preout, 3 x Video, 2 x S-Video, 1 Komponente,  12 V Trigger 2 Optische Digitalausgänge 8-Kanal-Preout, 4 x Stereo-Cinch, Stereo-Cinch Multiroom, 
4  Video, 3 S-Video, 1 Komponente, 12 V Trigger

Automatisches Einmesssystem

ja (MCACC) ja (Advanced MCACC)

D/A-Wandler

192 kHz/24-Bit 192 kHz/24-Bit

Videowandler

ja ja

DSP-Programme

ja ja

Multichannel-Stereo: 

ja ja

Multiroom

ja ja

OSD

ja ja

AV-Delay zur Sychronisyierung von Bild und Ton

nein - sollte dazugehören ja

Fernbedienung

Vorprogrammiert und lernfähig Vorprogrammiert und lernfähig

Sonstige Besonderheiten

RS232-Anschluss, Loudness-Funktion, auch manuell nutzbarer EQ, Surround Back-Endstufen auch für Front-Bi-Amping nutzbar Aufwändiges Advanced MCACC, USB-Anschluss, RS232-Schnittstelle, Loudness-Funktion, auch manuell nutzbarer EQ, Surround Back-Endstufen auch für Front-Bi-Amping nutzbar

Aluminiumfront

ja ja

DOT Matrix Display

ja ja

RDS Tuner

ja ja

Lieferbare Farben:

silbern silbern

Kaufpreis (UVP) in EUR

1.099 1.899

Für Fehler, die sich in der Tabelle eingeschlichen haben könnten, bitten wir schon vorab um Entschuldigung.

Insgesamt zeigt die Ausstattungstabelle deutlich, dass der, der auf das Vorhandensein jedes wichtigen Features Wert legt, noch immer viel auf den Tisch legen muss - anders ausgedrückt: Der einzige, der fast alles hat, was von Relevanz ist, ist der VSX-AX5Ai-S. Die paar Features, die fehlen, liegen in der in ihren Grundzügen etwas älteren Konzeption begründet. Was fehlt? Eine Multizononfähigkeit für bis zu 3 Hörzonen, wie sie Yamaha schon beim RX-V1500 für 849 € anbietet, zudem gibt es keine HDMI-Anschlüsse. 

Bei den günstigeren Konkurrenten gibt es teils unverständliche Versäumnisse bei der Ausstaffierung, obwohl kein Gerät wirklich schlecht ausgestattet ist und es teilweise sehr erfreulich ist, welche Ausstattungsfülle für recht faire Beträge angeboten wird, so finden sich bei genauem Hinsehen immer noch kleinere Mankos - fangen wir an: Der Kenwood ist zwar mit 249 € sehr günstig, trotzdem muss es nicht sein, dass die Videosektion nur FBAS-beschaltet ist und dass nur Klemmverschlüsse für alle Lautsprecher vorhanden sind. Löblich sind die komplette Decoderauswahl, das gut arbeitende Active EQ und die zwei Surround Back-Preouts. Der Harman Kardon AVR-235 sollte für 599 € ein richtiges Auto Setup und nicht nur eine halbherzige Pegelabgleichsfunktion mitbringen. Auch ein Videowandler, zumindest für FBAS auf S-Video, haben viele Konkurrenten. Hervor tut sich der 235er durch den 7.1-Preout, den 7.1-Eingang und durch das Bassmanagement mit 4-fach-Frequenzweiche. Auch das Decodersortiment ist üppig  und umfasst sogar gleich zwei Programme für Surroundwiedergabe mit normalem Stereokopfhörer. Dies gilt auch für den "großen Bruder" AVR-335, der zudem mit einem EZSet + Auto-LS-Setup aufwarten kann. Unverständlich ist allerdings, wieso HK bei einem rund 800 € kostenden Gerät auf eine AV Delay-Funktion verzichtet. Außerdem fehlt auch hier der Videosignalwandler. Top bei beiden Harmans: Der umfangreiche Front AV-Eingang. Flop bei beiden Modellen: Die Fernbedienung ist zwar vorprogrammiert, aber nicht lernfähig. Der Onkyo TX-SR602E trumpft zwar mit gleich drei Komponenteneingängen und aufwändigem Videowandler auf, unverständlicherweise fehlt aber ein Multichannel-Pre-Out. Sehr gut: Der EQ bietet im manuellen Einstellmodus sogar drei Frequenzbänder zur optimalen Sub-Justage. Verzichtet hat Onkyo auf eine Audio Delay-Einstellmöglichkeit. Trotzdem ist der 602er in Anbetracht seines Kaufpreises sehr gut ausgestattet, die Fernbedienung ist vorprogrammiert und lernfähig. Bleibt der Pioneer VSX-2014i-S, dem auch eine Audio Delay-Funktion fehlt. Sonst gibt es keinerlei Mängel, top sind die Bi-Amping-Möglichkeit für die Front-LS (die SB-Endstufen werden dann verwendet), die i.link-Schnittstelle und die sehr gute DSP-Sektion. 

Unabhängig vom Preis, also aus absoluter Sicht, hat natürlich der Pioneer VSX-AX5Ai-S die Nase in Bezug auf die Ausstattung vorn, zweiter wird der Pioneer VSX-2014i-S.  Hier unser Ausstattungs- und Anschluss-Ranking absolut:

  1. Pioneer VSX-AX5Ai-S

  2. Pioneer VSX-2104i-S

  3. Onkyo TX-SR602E, Harman Kardon AVR-335

  4. Harman Kardon AVR-235

  5. Kenwood KRF-V5090D

Bezieht man das Preis-/Leistungsverhältnis mit ein, bietet immer noch der VSX-AX5Ai-S die beste Ausstattung, denn er braucht sich keinesfalls hinter noch teureren AV-Boliden zu verstecken, hier fehlt eigentlich nur das THX Ultra II-Prädikat (er bringt "nur" THX Select mit). Der Onkyo mit dem sehr guten EQ, der auch drei Kurven für den aktiven Subwoofer bietet, folgt auf Platz 2. Für 699 € ist er sehr gut ausgestatte und macht den fehlenden Mehrkanal-Vorverstärkerausgang durch gleich drei YUV-Eingänge wieder wett.  Platz drei geht an den Harman Kardon AVR-335, dem eigentlich nichts wirklich fehlt. Er teilt ihn sich mit dem Pioneer VSX-2014i-S. Der bei der Preis-/Leistungswertung im Vergleich zum VSX-AX5Ai-S schlechtere Platz des VSX-2014i-S resultiert aus dem recht hohen Aufpreis, den Pioneer - trotz des Aufwandes mit der i.link-Platine - im Vergleich zum 300 € günstigeren VSX-1014 verlangt.  Dass der nur 249 € kostende Kenwood schon ein komplettes EX/ES-Decoing mitbringt und durch die zwei Preouts für einen zusätzlichen Verstärker (hier kann z.B. der alte Stereoverstärker zum Einsatz kommen) die Möglichkeiten zum 7.1-Ausbau mitbringt, ist aller Ehren Wert. Der letztplatzierte AVR-235 kommt ohne Auto-Setup für die Lautsprecher und ohne Multiroom. Pluspunkt: Das ausgeklügelte Bassmanagement. 

  1. Pioneer VSX-AX5Ai-S

  2. Onkyo TX-SR602E

  3. Harman Kardon AVR-335, Pioneer VSX-2014i-S

  4. Kenwood KRF-V5090D

  5. Harman Kardon AVR-235

Verarbeitung

Kenwood KRF-V5090D:

Gut: Die Verarbeitung des KRF-V5090D gibt keinen Anlass zur Kritik

Display mit prima Auflösung - wenn auch kein echtes Punktmatrix

  • Gerätefront aus Kunststoff, in dieser Preisklasse aber kann man kein Aluminium erwarten

  • Lautstärkedrehregler ordentlich geführt

  • Gute Gerätestandfüße

  • Kein echtes DOT-Matrix-Display, aber für die Preisklasse absolut in Ordnung

  • Nur Lautsprecher-Klemmen auf der Geräterückseite, kein Ruhmesblatt, wenigstens für Front/Center hätte man Schraubanschlüsse erwarten können

  • Fernbedienung: Guter Tastendruckpunkt, recht leicht, summa summarum für Preisklasse o.k.

Harman Kardon AVR-230 und AVR-330:

Der zu flache Lautstärkedrehregler wirkt bei beiden Harmans nicht unbedingt sehr hochwertig

Beim zweizeiligen DOT-Matrix-Display können beide Harmans voll punkten

Das Harman-Einmessmikrophon des AVR-335 (links) ist das mit Abstand hochwertigste im Test. Rechts daneben das gut verarbeitete Onkyo-Mikro, die beiden identischen Pioneer-Mikrophone hingegen wirken milde ausgedrückt sehr einfach gestrickt

Hier eine Detailaufnahme des HK-Mikros

  • Keine Verarbeitungsunterschiede zwischen teurerem und günstigeren Modell

  • Lautstärkedrehregler wirken nicht sonderlich solide, sogar beim viel günstigeren Kenwood mehr Solidität

  • Gerätefront nur aus Kunststoff  - hier gehört Aluminium hin.

  • Gewöhnbedürftige zweifarbige Optik mit staubempfindlicher Plexiglasverkleidung

  • Sehr gute Gerätestandfüße mit edler Optik, groß und silbern

  • Exzellentes DOT-Matrix-Display

  • Geräterückseite gut verarbeitet

  • Beide Fernbedienungen ordentlich verarbeitet mit gutem, angenehm festen Tastendruckpunkt

  • AVR-335 mit, AVR-235 ohne Lüfter

  • AVR-335 mit sehr edel wirkendem Messmikrophon

Onkyo TX-SR602E:

Feine Verarbeitung der Onkyo-Front

Luxusgefühle weckt dieser präzise und edel beleuchtete Lautstärke-Drehregler

Display mit augenfreundlicher Farbe und Helligkeit

  • Noble Gerätefront-Verarbeitung (sehr edel wirkendes Aluminium), im Testfeld, sehr solide, praxisgerecht zu bedienende Tasten, auch besser als teurere Pioneer-Modelle

  • Sehr gelungene, Noblesse ausstrahlende Farbgebung des Geräts (silbern, das unter entsprechendem Lichteinfall leicht golden schimmert)

  • Schönes Display mit augenfreundlicher Bernstein-Farbe (bei silbernem Modell)

  • Nur schwarze Gerätestandfüße, dafür groß

  • Geräterückseite Onkyo: Sehr gut verarbeitet, Schraubverschlüsse ordentlich verarbeitet, nur etwas nah beisammen und ungünstige Anordnung

  • Sehr gut verarbeitete, robuste Fernbedienung, sehr schöner Druckpunkt aller Tasten inklusive Joystick, hochwertige Verarbeitung auch innen (aufwändige Multilayerplatine)

  • Leider sehr labiler Gehäusedeckel bei unserem Testsample

Pioneer VSX-2014i-S:

Der VSX-2014i-S wirkt wie ein kleiner Bolide

Das Display des 2014ers ist einzeilig

Unterschied zum VSX-AX5Ai-S: Die Klappe auf der Frontplatte ist nur außen mit einer Alu-Plattierung versehen, innen aber aus Kunststoff

Die Bedienelemente unter der Frontklappe

  • Imposante Erscheinung - "kleiner Bolide"

  • Sehr gut verarbeitete Front

  • Klappe: Nur außen Alu, innen aus Kunststoff

  • Gutes, aber nicht überdurchschnittliches Display

  • Bedientasten wirken harmonischer als beim VSX-AXVSX-AX5Ai-S

  • Gerätestandfüße sind silber-goldfarben, groß und edel

  • Fernbedienung gut verarbeitet, identisch mit FB vom VSX-1014

  • Im Gegensatz zum VSX-1014 Kaltgeräteanschluss anstatt regulärem Netzkabel

  • Geräterückseite gut verarbeitet, keine Höhepunkte oder Tiefschläge. Im Vergleich zum VSX-AX5Ai-S aber weniger hochwertiges Material für Standfüße

Pioneer VSX-AX5Ai-S:

Die Optik signalisiert: Hier kommt der "kleine Bruder" des Pioneer-"Häuptlings" VSA-AX10Ai-S

Sehr gutes Display beim VSX-AX5Ai-S

Der feine Unterschied: Frontklappe komplett aus Metall beim edlen VSX-AX5Ai-S

Die Funktionstasten unter der Frontklappe

  • Erscheinungsbild noch wuchtiger als beim 2014er, dadurch praktisch Bolidenflair, ganz andere Basis als 2014 (dieser hat viel mit VSX-1014 gemein), sichtbar ist der VSX-AXVSX-AX5Ai-S der kleine Bruder des VSA-AX10Ai-S.

  • Solide Alufront und Klappe komplett aus Alu

  • Mit Abstand aufwändigste Chassiskonstruktion

  • Extrem hochwertiger, vielfach verschraubter Gehäusedeckel zur wirkungsvollen Absorbierung von Vibrationen

  • Große Drehregler (Lautstärke und Multi-Jog) deutlich hochwertiger als bei VSX-2014i-S

  • Die restlichen Funktionselemente fügen sich nicht so harmonisch ein wie beim VSX-2014i-S

  • Geräterückseite mit den besten Schraubanschlüssen (liegen praxisgerecht nebeneinander, Abstände untereinander passen, leichtes Verkabeln, griffig und hochwertig

  • Komplett vergoldete Anschlüsse

Selbst der preiswerte Kenwood überzeugt durch eine gute Verarbeitung, während der edle Onkyo besonders nobel wirkt - wenn nur der Gehäusedeckel des TX-SR602E nicht so instabil wirken würde. So gewinnt mit dem VSX-AX5Ai-S der teuerste AV-Receiver auch den ersten Teil der Verarbeitungswertung, wenngleich sich alles durch die enormen Preisunterschiede relativiert, wie sich im 2.Teil der Wertung zeigt: Trotz Gehäusedeckel liegt hier der preislich fair kalkulierte Onyko in Front, während der Kenwood hier mit einem 3. Platz richtig auftrumpft. Harman bietet ohne Aluminiumfront hier optisch und haptisch etwas wenig. Sehr positiv sticht das hochwertige Messmikrophon beim AVR-335 hervor. Der VSX-2014i-S verlässt auch nicht ohne Kritik diese Wertung:  Die 300 € Aufpreis gegenüber dem bis auf die i.link-Anschlüsse baugleichen VSX-1014 sind auch bezogen auf die Verarbeitung heftig, denn sie ist bei beiden Modelle absolut identisch, auch die Fernbedienung ist gleich. 

Wertung insgesamt:

  1. Pioneer VSX-AX5Ai-S

  2. Onkyo TX-SR602E

  3. Pioneer VSX-2014i-S

  4. Harman Kardon AVR-235 und AVR-335

  5. Kenwood KRF-V5090D

Bezogen auf Preis-/Leistung:

  1. Pioneer VSX-AX5Ai-S

  2. Onkyo TX-SR602E

  3. Kenwood KRF-V5090D, Pioneer VSX-2014i-S, Harman Kardon AVR-335

  4. Harman Kardon AVR-235

Bedienung

Links: Zweimal Harman Kardon - die Fernbedienung der beiden AV-Receiver ist insgesamt gut gelungen. Dies kann man von dem IR-Controller des VSX-AX5Ai-S (in der Mitte) nicht behaupten. Hier sind einfach zu viele Tasten mit Doppelbelegung vorhanden. Deutlich besser: Die Fernbedienung des VSX-2014 (daneben). Als zweite von rechts gibt sich die exzellente Onkyo-Fernbedienung zu erkennen. Prima für ein Einsteigergerät ist die Kenwood-Fernbedienung (ganz rechts).

Kenwood KRF-V5090D

  • Gut in der Hand liegende Fernbedienung mit zu kleinem Navigationskreuz, aber gutem Tastendruckpunkt. Kein OSD vorhanden (Preisklasse), Bedienelemente auf der Gerätefront sind einfach zu handhaben. Schlichtes Lautsprecher-Setup, gut ablesbares Display.

  • Suround-Lautsprecher können nur auf OFF oder NORMAL (SMALL) eingestellt werden; LARGE ist nicht möglich.

  • Einfache Konfiguration.

Harman Kardon AVR-235

  • Kein Auto Setup, nur Pegelabgleich möglich mittels Mikrophon in der Fernbedienung. 

  • Sehr gut ablesbares Display, sich nach unten verjüngende Fernbedienung liegt gut in der Hand und ist trotz der vielen Knöpfe noch relativ übersichtlich.

  • Werksseitig eingestellte (kann manuell angepasst werden) Zeit für die OSD-Anzeige ist knapp bemessen. 

  • OSD einfach und recht klar aufgebaut.

  • Schlecht zu handhabender Lautstärkeregler (zu flach)

  • Bedienelemente am Gerät selber zu klein

Harman Kardon AVR-335:

  • Sehr schnell und effektiv arbeitendes Auto Setup, sonst siehe AVR-235, Fernbedienung/Display/OSD sind identisch. Hinzu kommt beim 335er eine einfach zu managende Multi Room-Funktion.

Onkyo TX-SR602E:

  • Vorbildliche Fernbedienung mit sehr guter Aufteilung und klarem Druckpunkt. Mit Abstand beste FB des Testfeldes.

  • Leicht zu bedienender EQ zur manuellen LS-Kalibrierung verschiedener Frequenzen, sogar 3 Frequenzen für den Subwoofer anwählbar

  • Exzellentes Display, das sehr groß, klar und übersichtlich das Wichtigste anzeigt und nicht überfrachtet wirkt

  • Sehr gute Bedienelemente direkt am Gerät

  • Griffsympathischer, präziser Lautstärkeregler

Pioneer VSX-2014i-S:

  • Gute Fernbedienung mit LC-Display, recht übersichtlich, präzise zu bedienen. Leider einige Tasten mit Doppelbelegung.

  • Gutes Gerätedisplay

  • Etwas kleine Bedienelemente unter der Klappe

  • Präziser Lautstärkeregler

Pioneer VSX-AXVSX-AX5Ai-S:

  • Durch viele Knöpfe mit Doppelbelegung (dadurch Doppel-Beschriftung fast aller Tasten) entsteht ein wahres Funktions-Chaos, das nicht sein muss - alle Konkurrenzfernbedienungen, inklusive der des 2014ers sind weitaus übersichtlicher. Zudem ist die Fernbedienung durch die immense Dicke etwas unhandlich.

  • Recht kleine Bedienelemente am Gerät

  • Sehr präziser Lautstärkeregler

Einen kleinen "Durchhänger" leistet sich hier der Pioneer VSX-AX5Ai-S, denn seine überfrachtete Fernbedienung sorgt für manchen während der dadurch zeitraubenden Konfiguration ausgestoßenen Fluch. Sie ist zwar wirklich hochwertig, aber keinesfalls praxisgerecht.  Da hilft auch der präzise Lautstärkeregler am Hauptgerät nichts - letzter Platz in der Bedienungswertung. Da schlägt sich der 2014er mit übersichtlicher Fernbedienung und übersichtlicheren Bedienelementen am Gerät deutlich besser.  Auch die "Harmänner" sind nicht frei von Schwächen, verantwortlich für Punktabzüge: Der zu flache und etwas unsauber geführte Lautstärkeregler und die zu kleinen Bedienelemente am Gerät. Mit dem schnellen, simplen Auto-Setup und der ergonomischen Fernbedienung katapultiert sich der 335 aber recht weit nach vorn.  Dem 235er fehlt das Auto-Setup, sein Pegelabgleich geht zwar schnell, erfordert aber mehr Nachkontrolle. Sehr einfach zu bedienen und damit auch für Neueinsteiger leicht zu durchschauen ist der preisgünstige Kenwood mit guter Fernbedienung. 

Wertung:

  1. Onkyo TX-SR602E

  2. Kenwood KRF-V5090D

  3. Harman Kardon AVR-335

  4. Pioneer VSX-D2014i-S

  5. Harman Kardon AVR-235

  6. Pioneer VSX-AX5Ai-S

Hier geht es weiter zu Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD