AREA DVD-Test: Euro1080/HD1 HDTV-SAT-Receiver Quali-TV QS1080IR

06.09.2004 Test: Karsten Serck

Seit dem 1. Januar 2004 ist der HDTV-Sender Euro1080 offiziell via Astra auf Sendung. Seit 1. September 2004 hat das Programm mit "HD1" einen neuen Namen und bietet auch immer mehr Programminhalte, die nur verschlüsselt ausgestrahlt werden. Als Verschlüsselungssystem kommt Irdeto zum Einsatz. Der "Quali-TV QS1080IR" ist der erste SAT-Receiver, der sich sowohl zum Empfang von HDTV-Programmen im MPEG2 eignet als auch mit einem Irdeto-Verschlüsselungsmodul ausgestattet ist. Zur Aufnahme der Euro1080-Smartcard verfügt der Receiver über einen Kartenslot. Neben Euro1080 kann der Receiver natürlich auch weitere unverschlüsselte HDTV-Ausstrahlungen in MPEG2 darstellen. Neben Euro1080 gibt es hier derzeit allerdings nur den sogenannten "Astra HD"-Promo-Kanal, auf dem zum Zeitpunkt des Test zunächst ein Demo-Programm von Pioneer zu sehen war, der am 1. September gegen einen Demo-Loop vom Satellitenbetreiber Astra ausgetauscht wurde.

Leider ist der Quali-TV-Receiver nicht mit einem CA-Slot für weitere Verschlüsselungsmodule ausgestattet. Denn dies macht es unmöglich, Pay TV-Angebote zu sehen, die mit anderen Verschlüsselungssystemen arbeiten. Sollte eines Tages wirklich das mit Nagravision verschlüsselte Premiere auch ein eigenes HDTV-Angebot starten, so erweist sich das integrierte Irdeto-Modul als Sackgasse. Auch für's ausländische Pay TV sieht es schlecht aus: In Frankreich will TPS 2005 mit einem HDTV-Paket starten, setzt hierbei allerdings nicht mehr auf MPEG2, sondern weiterentwickelte Kompressionsverfahren und Sky (HDTV geplant ab 2006) ist ohnehin nur mit einer "Sky Digibox" zu empfangen, deren spezielles Videoguard-Verschlüsselungs-System nicht als CA-Modul erhältlich ist.

Der "Quali-TV"-Receiver kostet im Handel rund 460 EUR, zusammen mit der Karte zum Empfang von HD1 kostet der Receiver rund 660 EUR. Einzeln werden die Karten derzeit noch nicht verkauft, was sich aber in den nächsten Monaten ändern soll.

Anschlüsse

Technisch basiert der "Quali-TV"-Receiver auf dem Receiver Zinwell ZDX-410HD, der noch etwas überarbeitet wurde: Der Receiver wurde unter dem Markennamen "Quali-TV" etwas für den europäischen Markt optimiert und bietet jetzt auch mehr Anschlüsse. Die HDTV-Bildausgabe erfolgt sowohl in YUV als auch über eine VGA-Buchse oder sogar die DVI-Schnittstelle. Wer den "Quali-TV" auch als normalen Sat-Receiver mit seinem alten Fernseher verbinden will, der hat hierfür allerdings lediglich eine Composite-Verbindung zur Auswahl.

 

Nachfolgend die Anschlüsse noch einmal im Überblick:

Video-Ausgänge:

  • 1 x YUV
  • 1 x VGA
  • 1 x DVI
  • 1 SCART mit RGB, Composite
  • 1 x Composite Video

Ausgänge:

  • 1 x Digital Audio (optisch)
  • 1 x Stereo
  • 1 x IF OUT

Eingänge

  • 1 x RS2323
  • 1 x SCART
  • 1 x IF IN
Features

Primär dient der "Quali-TV"-Receiver dem Empfang von HDTV, doch da die Anzahl der HDTV-Kanäle derzeit noch sehr gering ist, macht es Sinn, dass in dem DVB-Receiver zusätzlich ein einfacher Scaler integriert ist, der auch "SDTV"-Quellen wie PAL und NTSC auch auf HDTV-Auflösungen hochrechnen kann. So lässt sich jedes 50 Hz-TV-Signal wahlweise in 576i (PAL), 576p, 720p und 1080i darstellen. Das Hochskalieren von "normalem" DVB-TV in PAL bringt zwar keinen Qualitätsgewinn, aber immerhin besteht die Möglichkeit Digital-TV auch progressiv darstellen zu können.

Leider wirkt der Funktionsumfang und auch das On Screen-Design des Quali-TV-Receivers etwas simpel. Bereits wesentlich günstigere Sat-Receiver bieten hier deutlich mehr Komfort. Das Sortieren von Sendern funktioniert recht kompliziert und die On Screen-Informationen über die jeweiligen Sender beschränken sich auf das Nötigste. HDTV kommt auch nur hinten raus: Das grobe Geräte-Display mit dem Charme eines Uhrenradios bietet - wie leider die meisten Sat-Receiver - keine direkte Anzeige des Sendernamens. Der EPG ist praktisch unbrauchbar und zeigt nur knappe Informationen zur laufenden und nachfolgenden Sendung an. Immerhin bietet der Receiver neben einem Videotext eine Anzeige, die signalisiert, ob ein HDTV-Signal oder Dolby Digital 5.1-Ton vorliegt und eine symbolhafte Darstellung der Signalstärke und Signalqualität. Software-Updates lassen sich sowohl über die serielle Schnittstelle als auch via Satellit einspielen.

Der Betrieb des Quali-TV-Receivers mit mehreren Satellitenpositionen funktioniert nur eingeschränkt, da der Receiver lediglich DiSEqC 1.0 unterstützt. Bei der Installation kann man lediglich vier DiSEqC-Schalt-Positionen auswählen. Damit eignet sich der Receiver zwar zum Betrieb an einem Multi-Switch. Die direkte Steuerung eines Satellitenrotors ist allerdings nicht möglich. Das mag zwar für die meisten Haushalte nicht übermäßig wichtig sein. Wer aber immer am Ball bleiben will, um die neuesten HDTV-Feeds abzugreifen, die vielfach auf recht exotischen Satellitenpositionen kurzzeitig zu finden sind, benötigt für die Steuerung einen weiteren Receiver. Auch beim Suchlauf hat man im Problemfall keine Möglichkeit, z.B. die Senderparameter inklusive PID-Daten manuell einzugeben. Wer einen anderen Satelliten als Astra ansteuern möchte, sollte im Suchlaufmenü direkt oben auf die Markierung "Satellit" gehen und dann "Enter" drücken, was die Möglichkeit gibt, auch andere Satelliten und deren Frequenzen als Vorlage zu nehmen, was aber nicht immer hilft. Der Suchlauf kann mitunter selbst bei direkter Transponderangabe keine Programme finden. Kurz vor Abschluss des Tests tauchte z.B. HD1 auch auf dem Astra 3A-Satelliten auf, den der "Quali-TV"-Receiver allerdings nicht erkennen wollte.

Eines der wenigen Features, die nicht selbstverständlich sind, ist die Picture in Picture-Funktion: Über die HDTV-Ausgänge kann man sich ein zweites Programm in einem kleinen Fenster parallel ansehen. Dies ist mit Programmen möglich, die auf dem gleichen Transponder ausgestrahlt werden.

Bedienung

Die Fernbedienung des Quali-TV-Receivers hat starke Ähnlichkeit mit der alten Fernbedienung von Nokias dbox. Die Fernbedienung ist handlich und sehr übersichtlich. Sehr gut gefallen die direkten Wahltasten für die Auflösung und die Bildgeometrie, was besonders hilfreich ist, wenn z.B. der Projektor sich weigern sollte, eine Auflösung wiederzugeben und damit kein Blick auf die Menüs mehr möglich ist. Die On Screen-Menüs des Quali-TV erscheinen etwas lieblos gestaltet und erinnern an das Menü-Design von DVDs der ersten Generation. In ästhetischer Hinsicht bekommt man nicht sehr viel geboten, dafür ist aber das Handling des Geräts zumindest über die Fernbedienung sehr unkompliziert.

 

Bild

Der Tuner des Quali-TV-Receivers weist eine gute Eingangsempfindlichkeit auf. Überprüft wurde dies mit einem Sharp Dot 4-LNB an einer 35 cm-Sat-Antenne. Der relativ schwache Astra-Transponder 11597 V auf der Position 19.2° Ost mit dem Programm von "Deutsche Welle-TV" lässt sich mit einer solch klein dimensionierten Antenne nur von sehr empfindlichen Sat-Receivern empfangen. Wirklich störungsfrei gelang der Empfang mit dem Quali-TV zwar auch nur, wenn kaum Wolken im Weg waren, aber immerhin war überhaupt ein Bild zu sehen. Die wesentlich stärkeren Transponder mit dem Programm von "Euro 1080" (12168 V) und dem "ASTRA HD"-Loop (12441 V) lassen sich mit der verwendeten Antenne aber selbst bei normalem Regen empfangen, so dass sich der Receiver zur Not selbst in zwangsverkabelten Haushalten verwenden lässt, bei denen nur die Installation einer kleinen Satelliten-Antenne auf dem Balkon möglich ist.

HDTV-Bilder von den derzeit über Satellit verfügbaren Quellen, die in 1080i/50 Hz (Euro 1080/HD1) und 1080i/60 Hz (ASTRA HD) senden, gibt der Receiver absolut perfekt und ohne irgendwelche Beeinträchtigungen wieder. Durch die enorme Anschlussvielfalt lässt sich hier über YUV, VGA und DVI das Optimum herausholen. Für den Test wurden die HDTV-Bilder auf einem Infocus Screenplay 7205 projiziert, der eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln hat. Bei Euro1080/HD1 war mitunter leichtes Blockrauschen zu erkennen, was aber eher ein Problem dieses Senders zu sein scheint, da die HDTV-Beiträge der anderen Programme praktisch immer lupenrein waren. Sofern es das Quellmaterial hergibt, erscheinen Details rasiermesserscharf. Aber auch bei HDTV sieht man schon, dass nicht alles gleich perfekt ist. So schwankt bei HD1 die Detailschärfe der verschiedenen Programminhalte sichtbar, was allerdings nicht dem Sat-Receiver anzukreiden ist. Bei den HDTV-Bildern fällt neben der Schärfe fast noch deutlicher die wesentlich intensivere Farbwiedergabe der HDTV-Aufnahmen im Vergleich zu normalem PAL auf. Die Farben sind meist sehr kräftig und Signaltöne erscheinen immer wieder sehr poppig-bunt. Dies fiel am deutlichsten auf dem "ASTRA HD"-Feed mit dem Pioneer-Demo-Loop auf, der solche intensive Farben zeigt, wie man sie aus dem Fernsehen und auch von DVD nicht gewohnt ist.

Verblüffend ist das Bild selbst dann noch, wenn man die Bildausgabe auf 576p stellt und das HDTV-Bild auf normales PAL-Niveau mit progressiver Wiedergabe "herunterschaltet". Das Bild verliert zwar an Auflösung. Auf den ersten Blick würde man im Blindtest aber immer noch eher auf HDTV tippen als auf PAL-Auflösung. Selbst bei der Interlaced-Bildausgabe über den Composite-Ausgang sieht das herunterskalierte HDTV-Bild über den Fernseher trotz einiger Treppenmuster und unvermeidlicher Perlenketten immer noch deutlich besser aus als ein gewöhnliches TV-Bild aus dem Kabel. Leider fehlt ein normaler S-Video-Ausgang oder eine mit RGB beschaltet SCART-Buchse, über die man das Bild auch auf einem normalem Fernseher in optimaler Qualität erleben könnte.

In der Praxis sind die verschiedenen Bildausgabeparameter auch bei der Wiedergabe von Standard-PAL-Programmen über den Quali-TV-Receiver sehr interessant. Denn selbst die progressive Wiedergabe von ARD und ZDF bringt schon eine ordentliche Bildverbesserung. Im Gegensatz zum etwas verschwommenen Interlaced-Bild wirkt das progressive Bild wesentlich detailreicher. Allerdings werden dadurch auch wesentlich deutlicher die Artefakte sichtbar, die aufgrund der niedrigen Videobitraten selbst beim im Verhältnis zu anderen Sendern schon sehr guten ZDF-Programm vorhanden sind. Und im leichten Maße ist bei der progressiven Wiedergabe auch Rauschen zu erkennen. Hundertprozentig perfekt erweist sich das De-Interlacing von PAL-Material auch nicht, da vereinzelt Flimmern im Bild zu sehen ist. Insgesamt erweist sich die Möglichkeit der progressiven Bildwiedergabe aber doch als deutliche Bildverbesserung, die den Quali-TV-Receiver auch für Haushalte interessant macht, in denen noch kein Anzeigegerät mit HDTV-Auflösung zur Verfügung steht. Denn die Bildqualität, die der Quali-TV-Sat-Receiver bei der 576p-Wiedergabe erreicht, übertrifft deutlich das Niveau selbst guter DVB-S-Receiver, die nur RGB und S-Video ausgeben können. Das Hochskalieren von PAL-Material auf 720p oder 1080i führt hingegen bei dem angeschlossenen Projektor Infocus Screenplay 7205 zu keiner wirklichen Bildverbesserung.

 

Fazit

Mit gleich drei Bildausgängen (VGA, YUV und DVI) ist der "Quali-TV QS1080" perfekt für die Wiedergabe von MPEG2-codiertem HDTV-Material geeignet. Die Bildqualität ist sehr gut und das nicht nur bei HDTV. Denn mit der Möglichkeit zur Wiedergabe von normalem PAL-Digitalfernsehen in 576p erzielt der Quali-TV-Receiver eine Bildqualität, die sonst nur mit der einer DVB-S-Karte im PC zu vergleichen ist.

Leider ist die Ausstattung des Receivers sehr rudimentär, obwohl das Gerät das mehrfache eines einfachen Sat-Receivers kostet. Und wie so oft kann der "Early Adopter" nicht sicher sein, ob der Receiver überhaupt für weiteres HDTV als nur HD1 in Zukunft geeignet sein wird. Euro1080 gibt zwar an, bis 2010 in MPEG2 senden zu wollen und Marketingleiter Kris Verbeeck betonte noch kürzlich im direkten Gespräch, dass verbesserte Kompressionsalgorithmen wie MPEG4 oder Windows Media 9 derzeit noch kein Thema seien, doch sehen die Pläne von anderen TV-Sendern wie z.B. TPS in Frankreich mit ihren Planungen für 2005 schon ganz anders aus. Wer sich heute einen MPEG2-Receiver für HDTV kauft, sollte in Kauf nehmen können, dass diese Technik später im HDTV-Massengeschäft vielleicht keine Rolle mehr spielen wird. Doch bis dahin liefert dieser Receiver das beste TV-Bild, welches man derzeit in Europa erleben kann.

 

Preis-/Leistung:
Pro:
  • HDTV-Wiedergabe über YUV, VGA und DVI

  • Progressive Wiedergabe von SDTV-Quellen in sehr guter Qualität

  • Gute Fernbedienung

Contra:
  • Knapper Funktionsumfang

  • Billig wirkende On Screen-Menüs

  • Einfaches Zahlen-Display am Gerät

  • Keine S-Video oder RGB-SCART-Wiedergabe

Technische Daten (Englisch):

FEATURES:

• HDTV and SDTV Display
• Teletext
• AUX in for DVD/ VCD
• Aspect Ratio Adjustment 4:3(16:9 Crop) 4:3 (16:9 Letter Box), 16:9 (4:3 Pillar Box)
• Video/Audio: YPbPr, DVI, RGBHV, Composite, SPDIF, VCR / DVD, SCART, TV SCART
• Output Format 1080i, 720P, 576P and 576i
• User-Friendly OSD and Operation
• Favorite Channel Selection
• S/W Upgradeable Through RS-232 / OTA
• Parental Guide and Rating Control
• Picture in Picture (PIP) Support
• Electronic Program Guide (EPG)
• DisEqc 1.0
• Dolby Digital, MPEG Layer I&II

General Specifications

Transmission System QPSK
Input Frequency 950~2150 Mhz
Tuner Input F-Female
Chipset Broadcom® BCM7035
Flash 2 MB
SDRAM 64 MB
EEPROM 32 KB
Video Decoder MPEG 2 MP@HL , MP@ML
Audio Decoder Dolby Digital, MPEG layer I & II
Component Video (YPbPr) RCA
Composite Video RCA
Audio RCA, Optical(SPDIF)
Serial Data Port RS- 232
Video Output YPbPr/Composite/RGBHV/DVI/RSCART
Voltage Input: 100~240 VAC,50 - 60Hz
Dimensions 360 (W) * 250 (L) * 65 (H) mm
Smart Card Slot

 

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD