EDV-Support by

   

TEST: Raumfeld by Teufel Connector 2 - Musik-Media-Ass für 200 EUR

07.06.2013 (cr/sw)

Raumfeld Connector 2 - die Stereo- oder Surround-Anlage wird für knapp 200 EUR um tolle Multimediafunktionen erweitert

Unser Partner für hochauflösende Audiodateien aus dem Internet: 

Raumfeld by Teufel bietet für 200 EUR (exakt 199,99 EUR) den brandneuen Connector 2 an, dessen Aufgabe es ist, die konventionelle HiFi- oder Surroundanlage mit der heutigen internetbasierten Musikwelt zu verbinden. Damit dies auch technisch in besonders hochwertiger Art und Weise geschehen kann, sind sehr gute Cirrus Logic 192 kHz/24-Bit D/A-Wandler integriert. An internetbasierten Diensten sind die kostenlose und beliebte Internet Radio Plattform TuneIn und die kostenpflichtigen Plattformen simfy, Napster und Last.fm integriert. Derzeit fehlt der stark frequentierte internetbasierte Musikdienst spotify. 

Frisch ist gerade die Firmware 1.11 erschienen, die wir auch gleich auf den Connector aufspielten. Die Eingangsempfindlichkeit am Line-In ist nun regelbar, am digitalen Ausgang greift der Samplingrate-Konverter (44,1 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz, 192 kHz), zudem kann der Connector bis zu 150.000 Songs auf Netzwerk- oder USB-Speicher verwalten. Das Streaming soll mit der neuesten Firmware ebenfalls noch flüssiger vonstatten gehen. 

Wie nimmt man den Connector mit der HiFi-Anlage und wie bindet man ihn ins Heimnetzwerk ein? Wahlweise kann der Connector 2 kabelbasiert oder drahtlos ins Netzwerk integriert werden. Die kabelbasierte Variante ist sehr einfach, man steckt ein entsprechendes Netzwerkkabel in die dafür vorgesehen Buchse hinten am Gerät, und schon ist der Connector im Heimnetzwerk eingebunden. Auf das Smartphone (Android oder Apple iOS) lädt man sich die kostenlos in den betreffenden Stores erhältliche Raumfeld App herunter. Mittels der App werden dann alle weiteren nötigen Justagen vorgenommen. Der Connector wird mit dem Stereoverstärker oder Surroundreceiver mittels Stereo-Cinch oder mittels einem optischen Digitalkabel verbunden. 

Wird der Connector über WLAN verbunden, muss er als "neuer Raum" hinzu gefügt werden, zum Setup muss ein LAN-Kabel am Connector hängen - dann kann man es in der Raumfeld-App hinzu fügen. Das Passwort des Routers muss eingegeben werden, anschließend erfolgt die automatische Konfiguration für das WLAN. Anschließend kann man das LAN-Kabel abziehen und der Connector 2 ist drahtlos im Netzwerk eingebunden. 

Anschlüsse: Cinch-Eingang, Cinch-Ausgang, Digitalausgang, Netzwerkschnittstelle, USB 2.0-Anschluss, Anschluss für das externe Netzteil

Gute Verarbeitung

Der Connector spielt MP3, WMA, WAV, AAC, FLAC, OGG und Apple Lossless ab. Sampling-Raten von bis zu 192 kHz werden unterstützt - damit öffnet der Connector 2 auch High Resolution Audio-Files Tür und Tor. Diese Dateien, vornehmlich in FLAC, sind auf Portalen wie highresaudio herunter zu laden. Neu beim Connector 2 ist bei der kabellosen Einbindung die Kompatibilität zu WLAN 802.11 n, davor war sie nur zu 802.11 b/g garantiert. An Verschlüsselungen werden WPA und WPA2 unterstützt. Die Ethernetschnittstelle ist für 10/100 Mbit/s Verbindungen geeignet.  Nur 0,29 kg wiegend, ist die Box 17,2 cm breit, 2,8 cm hoch und 12,7 cm tief. Das kleine Kästchen ist sehr gut verarbeitet und optisch durchaus ansprechend - das Bicolor-Finish und die zeitlose Optik sorgen für einen guten Gesamteindruck. 

Wie funktioniert nun der Betrieb in der Praxis? Wir stellen die Steuerung anhand der App vor und beschreiben die Klangeindrücke.

Vor Inbetriebnahme empfiehlt sich die Installation potentieller Updates

Das verfügbare Update wird nun installiert

Neustart des Connectors

Ist nun die neueste Firmware an Bord, kann es losgehen. Der Connector bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Zunächst zeigen wir grundlegende Menü-Screenshots und anschließend, wie man Musik-Ressourcen hinzufügt. 

Hauptmenü mit übersichtlichen Symbolen und direktem Zugang zu allen Funktionen

Menü-Optionen

Hörzonen-Management

In den Einstellungen kann man den Punkt "Musikressourcen" anwählen

Übersicht aller verfügbaren PCs und Server

Auf dem entsprechenden PC oder Server können die Ordner hinzugefügt werden, die Musik enthalten, welche über den Connector 2 wiedergegeben werden soll. Mit einem Häkchen werden die Ordner markiert

Scanning der neu hinzu gefügten Musikressourcen

Im Menü "Einstellungen" findet sich auch der Punkt "Netzwerk-Einstellungen"

Möglichkeit zur Suche nach Updates, Problemberichte, Zurücksetzen

Auch in den Einstellungen kann man sich bei den kostenpflichten Internet Musik-Plattformen anmelden, hier bei Last.fm

Wie sieht es mit der Wiedergabe von Musik aus, die von den Ressourcen wie z.B. Server oder PC kommen? Hier erwähnen wir zunächst, dass der Connector 2 sehr gute klangliche Eigenschaften bietet, ganz gleich, ob man ihn per optischem Digitalkabel oder per Cinch-Stereo analog mit dem bestehenden System für die Musikwiedergabe verbindet. Wer die sehr guten eingebauten D/A-Wandler einsetzen möchte, wählt den analogen Weg. Oft besteht gerade bei Stereoverstärkern in Ermangelung von Digitaleingängen auch nur die Möglichkeit zur analogen Verbindung. Klanglich beeindruckt der Connector bei der Wiedergabe von 192 kHz FLAC Stücken, z.B. Wolfgang Amadeus Mozarts Violinenkonzert (2L Recordings)in D-Dur. Detaillierungsvermögen, Klarheit und Räumlichkeit sind auf hohem Level. Die Violine als spielbestimmendes Instrument klingt brillant, ohne zu spitz zu ertönen. Selbst das komplexe Werk "La Mer" von Claude Debussy wird sehr facettenreich erfasst, auch die zahlreichen kleinen Dynamikunterschiede werden akkurat heraus gearbeite4t. Das 96 kHz-FLAC-Stück "Stop This World" von Diana Krall kommt lebendig, nachdrücklich und mit straffem, sehr gut gestaffelten Bass zum Auditorium, die Stimme Dianas mit rauchigem Unterton kommt charismatisch zur Geltung. Je nach dem, wie gut die D/A-Wandler im Verstärker/Receiver sind, kann man, sofern möglich, auf die digitale Verbindung zurückgreifen. Wir raten auf jeden Fall vor der Entscheidung für analoge oder digitale Verbindung zu einem Hörvergleich. Gerade bei älteren oder sehr preiswerten Verstärkern/Receivern kann die Nutzung der sehr guten D/A-Wandler im Connector die bessere Lösung sein. Auch wenn Bitstreams von Internet Radio Plattformen (tuneIn) übertragen werden, überzeugt der Connector mit lebhaftem, räumlich dichten Klang und hoher Klarheit. Die Übertragungssicherheit liegt hoch. Ganz gleich, ob im LAN oder WLAN eingebunden - Aussetzer sind praktisch nie zu vernehmen. Dies gilt für die Wiedergabe von Internet Music Streams ebenso wie für die Präsentation von Musikdateien vom PC oder Server. 

Wiedergabe von 192 kHz FLAC Material

Mit Coveranzeige - Wiedergabe von Musik

Optionen vor dem Abspielen eines Musiktitels

Schnell ist eine neue Playlist erstellt und mit Namen versehen

Einfach gestaltet sich das Hinzufügen von Musik zu einer Wiedergabeliste

Übersichtliche Anzeige einer kompletten Playlist

Musikressourcen nach Künstlern geordnet

Sehr einfach zu bedienen ist die Internet Radio Plattform tuneIn. Hier einige Screenshots:

Genres

Electro-Genre mit verschiedenen Unterpunkten

Stationsliste

Wiedergabe einer Station

Beliebte Stationen können zu den Favoriten hinzu gefügt werden. Blättert man vom Startmenü aus nach rechts, kommt erst...

...ein Überblick über die zuletzt gespielten Stationen/Titel...

Und dann die Seite für die Favoriten

Berührt man den Touchscreen während der Wiedergabe eines Internet Radio Streams, werden einem diese drei Optionen angezeigt

Insgesamt bietet Teufel für wenig Geld eine ausgefeilte Lösung, im HiFi-Anlagen und ältere Surroundreceiver "fit" zu machen fürs moderne mediale Zeitalter. Bis auf spotify sind alle relevanten Dienste integriert, überdies ist es einfach, Musikressourcen von PC, Server oder USB-Medium hinzuzufügen. Schnell sind Wiedergabelisten erstellt, sie können dann komfortabel bedient werden. Die kostenlose App offeriert ohnehin eine sehr einfache Handhabung, so dass auch weniger versierte Anwender gut und schnell zurecht kommen. Wahlweise kann der Connector 2 kabellos oder kabelgebunden ins Netzwerk eingebunden werden. Am kompakten Gehäuse stört keine WLAN-Antenne. Die Klangqualität, die der sehr kompakte und daher spielerisch leicht unterzubringende Connector bereit stellt, ist ausgezeichnet und passt zu Raumfelds Anspruch, Streaming in erstklassiger Qualität zu offerieren.

Flexibel einzusetzen und klangstark - der sehr kompakte Connector 2 kann rundherum überzeugen

Multimedia-Komponenten
Test 07. Juni 2013

+ Sehr gute Klangqualität
+ HiRes-tauglich
+ Einfache Installation und Bedienung per kostenloser Android oder iOS App
+ tuneIn als kostenlose Internet Radio Plattform an Bord
+ Sehr gute Verarbeitung
+ WLAN mit dabei
+ Günstiger Preis

- Kein Spotify

Direktlink zum Produkt: Raumfeld Connector²

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 06.07.2013

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD