UPDATE VERGLEICH: Aktuelle Smartphones und ihre Fähigkeiten

28.08.2012 (cr/phk)

Gerade HTC bietet jede Menge Hightech-Smartphones an

Eine häufig gestellte Frage lautet - welches Top-Smartphone soll ich mir kaufen? Daher haben wir unseren Vergleich vom 16. Mai erweitert und es sind nun noch mehr Kandidaten angetreten, um mit ihren Vorzügen zu kokettieren - allerdings traten in unseren umfangreichen Praxistests zu den Geräten auch negative Seiten an den Tag.  

iPhone 4S mit tollem Programm-Angebot im App Store

Mit LTE: HTC Velocity

4,7 Zoll qHD-Screen trifft auf hochwertige Audiowiedergabe: HTC Sensation XL

Im einzelnen haben wir das Apple iPhone 4S (849 EUR mit 64 GB, 739 EUR mit 32 GB, 629 EUR mit 16 GB), das Samsung GT-I9250 Galaxy Nexus (Marktpreis um die 460 EUR, deutlich teurer als noch Mitte Mai), das HTC One X (Marktpreis um die 490 EUR) sowie das Motorola RAZR XT910  (Marktpreis um 340 EUR, mittlerweile Modell mit ICS erhältlich) untersucht. Ergänzt wird das Sortiment vom 2011er Modell HTC Sensation (noch rund 420 EUR kostend), um zu schauen, was die neueren Modelle besser können. Neu hinzugekommen sind Samsung Galaxy S3 GT-I9300  (in weiß, 16 GB, ab ca. 540 EUR), HTC One S (Marktpreis rund 440 EUR), HTC Sensation XL  (ab ca. 420 EUR) sowie HTC Velocity (Achtung! Vodaphone-Branding, LTE geht nur mit Vodaphone-Vertrag!), das für rund 460 EUR erhältlich ist.

Sauber verarbeitet: HTC One X mit Quad Core-Chipsatz

Auch das Sensation XL kommt edel daher

HTC One S

Neue Meßlatte? Samsung Galaxy S3

Beim Verarbeitungs-Check setzt sich wie erwartet das iPhone 4S hervorragend in Szene, es wirkt einfach nach wie vor sehr hochwertig. Die Optik erscheint uns aber ebenso antiquiert wie das kleine Display (3,5 Zoll). Das sehr elegante, dünne Motorola ist ein echter Hingucker und durch die Kevlar-verstärkte Rückseite ebenfalls sehr hochwertig - wie beim iPhone 4S ist der Akku auch fest verbaut. Das HTC One X ist ausgezeichnet verarbeitet (Unibody-Gehäuse) und kann gut mithalten. Auch beim One X ist leider der Akku fest eingebaut. Den Stromlieferanten von Samsung Galaxy Nexus und HTC Sensation kann man wechseln - was das Finish und die Materialgüte angeht, fallen aber beide Smartphones ab. Besonders das Nexus mit der leicht billig wirkenden Rückseite kann hier nicht viele Punkte sammeln. Da ist selbst das Galaxy S3 nicht wesentlich besser. Ok, die Rückseite erscheint uns edler, und das Smartphone hat eine etwas höhere Materialqualität. Aber wie man hochwertige Smartphones baut, zeigt HTC: das Velocity mag nicht besonders schön von der Form her sein (was auch mit der durch die LTE-Funktion bedingten größeren Gehäusedicke zu tun hat), aber die Keramik-artige, tief hochglänzende weiße Oberfläche hat uns sehr gut gefallen, ebenso wie der Alu-Akkufachdeckel. Das Sensation XL ist ebenfalls ein edles Smartphone, auch hier zieren den Rücken Alu-Applikationen. Nicht zum sonst so guten Eindruck passt, dass sich der Akkufachdeckel hörbar verwindet, was man an einem leisen Knarzen hört, wenn man z.B. im horizontalen Format Games spielt. Das XL weist im Vergleich zum Velocity aber die harmonischere und elegantere Formgebung auf. Bleibt das HTC One S - auch das One S gefällt mit nobler Optik, allerdings gab es bei einigen Smartphones Probleme mit der Beschichtung des Gehäuses. 

Schick und dünn ist das Motorola RAZR mit Dual Core-Prozessor

Mit Schnellboot-Funktion - das HTC Sensation mit 2 x 1,2 GHz Prozessor

Kommen wir zum Booten, das alte Sensation mit Schnell-Boot-Funktion zeigt, wie es geht. Das HTC Velocity braucht zum Booten recht lange, flotter geht es bei One X, One S und beim Sensation XL. Die beiden Samsungs sind nicht so fix unterwegs, das gilt auch für das iPhone 4S. Zu verbessern wäre die Boot-Geschwindigkeit auch beim Motorola RAZR. 

Nichts wirklich Gutes gibt es von den Akku-Laufzeiten zu berichten. Bei starker Benutzung schafft kein Kandidat mehr als 1 Tag. Besonders wechselhaft zeigt sich das iPhone 4S, manchmal ist schon nach 3,5 bis 4 Stunden Ende, wenn man permanent im Internet surft, manchmal aber schafft es auch fast einen Tag. Das HTC Sensation bringt ebenso wie das One X knapp einen Tag zustande. Das Sensation XL schafft geringfügig weniger, und wer LTE nutzt, wird beim Velocity schon nach einem Dreivierteltag nachladen müssen. Das Galaxy S3, das RAZR und das Nexus laufen am längsten mit einer Ladung, bei allen drei Kandidaten können sogar knapp anderthalb Tage drin sein. Ehrlich gesprochen aber sind die Differenzen so gering, dass die Akkuleistung im wesentlichen durch das Nutzungsverhalten bestimmt sein dürfte.

 

Das Galaxy Nexus hat ein großes Display und ist sehr zuverlässig

Auch das Galaxy S3 bietet eine untadelige Betriebssicherheit

Das HTC Velocity ist sehr zuverlässig, auch der LTE-Betrieb im Vodaphone-Netz funktioniert sehr gut

Ein sehr wichtiges Kapitel ist das Thema Zuverlässigkeit und Praxistauglichkeit. Und auch, wenn uns manch einer Voreingenommenheit vorwerfen dürfte: Von insgesamt 4 iPhone 4S in der Redaktion zeigen drei erhebliche Schwankungen bei der Betriebsstabilität. Auszüge aus der Liste: Ruckeln beim Multitasking, starke Erhitzung, plötzliches Ende der WLAN-Verbindung trotz gutem Empfang, Probleme beim Wechsel 3G/Edge (Dauert endlos lang), Probleme mit der häufiger nicht funktionierenden Lautstärke-Regelung. Mit den anderen Kandidaten gibt es auch Schwierigkeiten - die Empfangssensitivität könnte höher liegen, beim Nexus scheint das WLAN-Modul nicht besonders leistungsstark zu sein - dafür erzielt es durch die Bank sehr gute 3G-Leistungen. En Top WLAN-Modul und ein sehr guter 3G-Empfang zeichnen das HTC One X aus, und nur knapp dahinter folgt das RAZR. Immer noch gut, aber beim 3G-Empfang nicht so stark ist das Sensation, das auch nicht so zuverlässig ist wie das One: Hier hatten wir ab und zu einen Neustart, wenn auch relativ selten.  Unter Ice Cream Sandwich (das Sensation hat ein Update bekommen) gab es bei uns keine Probleme, es läuft rund auf dem Sensation. Insgesamt ist auch das Motorola RAZR zuverlässig, ebenso wie das Nexus, das im Alltag keinen Ärger bereitet. Nur die schlecht funktionierende Face Detection als Teil von Android 4.1 Jelly Bean (das Nexus läuft seit kurzer Zeit mit dem neuesten Betriebssystem von Android) zur Entriegelung ist nicht besonders empfehlenswert, öfters wird das Gesicht nicht erkannt oder das Restlicht reicht für den Sensor nicht aus. Zwei Neustarts bei sehr intensivem Gebrauch zeigen aber auch beim Nexus, dass es noch Verbesserungspotential gibt. Die Sprachqualität ist bei allen hier vorgestellten Smartphones gut, besonders überzeugt haben uns One X und Nexus. Was zeigen uns die weiteren Kandidaten? Das HTC Sensation XL ist mit Update auf ICS ein ausgesprochen problemloses und zuverlässiges Smartphone, das bislang keine Abstürze zu verzeichnen hat. Die Sprachqualität ist sehr gut, das WLAN-Modul etwas besser als beim "klassischen" Sensation. Gut ist die Empfangsgüte beim HTC One S (ICS), etwas besser beim HTC Velocity (Gingerbread, 2.3.7, immer noch kein ICS-Update), beide HTCs haben ordentliche WLAN-Module. Das One S erwies sich als nicht ganz so zuverlässig und stürzte zweimal ab, während das Velocity klanglos und problemlos seiner Arbeit nachgeht. Das Samsung Galaxy S3 gefällt mit ausgezeichneter Sprachqualität und untadeliger Zuverlässigkeit. 

Saubere Detailverarbeitung beim Unibody-Gerät HTC One X

Im Vergleich zum Vorgänger wird das S3 hochwertiger

Das HTC One X ist extrem schnell, ebenso das Galaxy S3 von Samsung

Auch das HTC Sensation XL ist noch flott unterwegs

Mit der Arbeitsgeschwindigkeit des Motorola RAZR lässt sich auch gut leben

Kommen wir zum Thema Schnelligkeit - und hier ist es kein Wunder, dass das Quad-Core-getriebene HTC One X an der Spitze im Speed-Ranking steht - bisher. Denn das Samsung Galaxy S3 ist ebenso schnell unterwegts, mit dem Quad Core-CPU kann man sehr gut gamen, exzellent Multitasking betreiben und auch sehr gut Filme ohne große Ruckler ansehen. Dank schlankem "Google Pur"-Konzept ohne darüber liegender Benutzeroberfläche ist aber auch das Nexus schnell unterwegs. Obwohl "nur" Dual-Core-befeuert, hängt sich das Sensaton XL verbissen an das Nexus - und schafft es ebenfalls, auch anspruchsvolle Anwender glücklich zu machen. Komplexere Internetseiten werden rasch geladen, mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigt das Smartphone mit Bravour. Gamen und Filme anschauen - das geht allerdings mit den beiden Quad Core-Modellen nochmals etwas besser. Das HTC One S fällt, obwohl auch Dual-Core-getrieben, etwas ab. Es ist in etwa auf dem Level des "normalen" Sensation. Das Dual-Core-Smartphone HTC Velocity nimmt dank LTE-Funktion (geht aber bei der Spezifikation des Velocity nur im Vodaphone LTE-Netz, daher ist das Smartphone auch Vodaphone-gebrandet) eine Sonderstellung ein - es ist sensationell, wie rasch bei vorhandener LTE-Verbindung auch komplexe Internetseiten geladen werden. Alle Arten von Down- und Uploads gehen rasend schnell vonstatten. Auch fernab der Datenübertragungen ist die CPU des Velocity gut in Form und sorgt für flottes Arbeitstempo. Motorola RAZR und iPhone 4S ordnen sich im guten Mittelfeld ein, auch an ihrer Arbeitsgeschwindigkeit dürfte es aber keine ernsthafte Kritik geben. 

HTC One X mit 4,7 Zoll Display

Die Display-Größe von 4,65 Zoll (Nexus), 4,7 Zoll (One X und Sensation XL) sowie 4,8 Zoll (Galaxy S3) macht es schon deutlich - diese Smartphones wollen sich auch als mobile Movie- und Gaming-Maschinen verstanden wissen.  Mit 4,5 Zoll ist das Display des HTC Velocity nur unwesentlich kleiner. Dss HTC Sensation kommt mit 4,3 Zoll, das HTC One S mit identischer Diagonale. Dadurch, dass praktisch alle der großen Smartphones enorm flach sind (nur das ultradünne RAZR ist noch flacher), passen sie aber doch in Jackett- oder Hosentasche. Das Gewicht des HTC Sensation XL fällt durch den hohen Materialaufwand recht üppig aus, bei allen anderen ist es durchaus akzeptabel. Herausragende Bediensicherheit bei der Einhand-Bedienung aber ist nicht gegeben, wenn die bedienende Person relativ kleine Hände hat. Gerade das schwere HTC Sensation XL kippt dann schon einmal aus der Hand. Das kann beim iPhone mit 3,5 Zoll Display nicht passieren, dafür aber ist es keine große Freude, z.B. mobil Filme zu betrachten .

Die Display-Qualität kann durch die Bank überzeugen. Die Displays von Galaxy S3, One X und Nexus treten mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel an, was dem HD ready-Standard entspricht. Dadurch ist die Pixeldichte so hoch, dass man einzelne Pixel auch auf den großen Bildschirmen zwischen 4,65 und 4,8 Zoll beim besten Willen nicht mehr erkennen kann. Da die Schriften bei ICS und Jelly Bean (die drei XXL-Smartphones laufen unter Android ICS bzw. Jelly Bean) auch etwas feiner wirken als bei früheren Android-Betriebssystemversionen, kommen die Vorzüge der Top-Displays sehr gut heraus. Im einzelnen stellt das One X Farben etwas neutraler dar, das Nexus wirkt poppiger, der Schwarzwert des Nexus ist eine Idee besser. Das Galaxy S3 aber setzt allem die Krone auf, Farbdynamik, Klarheit, Schwarzwert, Detailtreue - das Display ist das derzeit beste, das unserer Ansicht nach in einem Smartphone verbaut wird. Die Displays der anderen Smartphones sind auch sehr gut, dadurch, dass das iPhone nur 3,5 Zoll Diagonale hat, aber trotzdem eine dafür hohe Auflösung mitbringt (960 x 640 Bildpunkte) mitbringt, sieht man praktisch keine einzelnen Pixel. Hand aufs Herz, auch die Pixeldichte (960 x 540 qHD Auflösung) von Velocity, One S, RAZR und Sensation ist absolut ausreichend - die Displays halten immer noch gut mit. Und auch die Kombination aus qHD-Auflösung und 4,7 Zoll-Display beim Sensation XL ist unproblematisch - man sieht auch hier höchstens bei sehr genauem Hinsehen Pixelstrukturen. Was die Touch-Funktion angeht, stehen iPhone 4S, HTC Sensation XL, HTC One X sowie das Galaxy S3 an der Spitze, dicht gefolgt vom Rest der Teilnehmer. Ärgerliche Verzögerungen treten kaum auf, nur manchmal bei nicht funktionierenden Entriegelungsprozessen spricht der Screen nicht direkt an. 

One X  und Velocity mit sehr guter Kamera, beim Velocity (unten) mit Doppelblitz

Wenig überzeugend: Das hierzulande angebotene Samsung Galaxy Nexus verfügt meist über 16 GB Speicher und ist nicht erweiterbar. Das ist grenzwertig, hier lernt man die Vorzüge von Cloud-basierten Diensten vermutlich schnell kennen. Das identische Problem trifft auch auf das Sensation XL zu. Das One X ist auch nicht erweiterbar, bringt standardmäßig aber wenigstens 32 GB mit. Das kleinere One S ist auch nicht erweiterbar, es kommt mit 16 GB Speicher. Das Velocity hat 16 GB Speicher und kann mittels MicroSD Karten um bis zu 32 GB erweitert werden. Das RAZR verfügt über 8 oder 16 GB und ist um bis zu 32 GB per microSD erweiterbar. Das Sensation ist mittels microSD um bis zu 32 GB erweiterbar, bringt aber nur 1 GB Speicher intern mit. Das iPhone 4S gibt es mit 16, 32 und 64 GB - aber zu Apple-typisch gesalzenen Preisen. Das Galaxy S3 kommt mit 16 oder 32 GB und akzeptiert überdies hinaus MicroSD-Karten bis zu 64 GB - vorbildlich. 

Galaxy S3 mit sehr guter Videokamera und tollen Still Images

Sehr gute Bilder schießt nach wie vor die Kamera des iPhone 4S

Was die Leistungen im Still Imaging- und Videobetrieb der eingebauten Kameras angeht, setzt sich das iPhone 4S eindrucksvoll in Szene, gerade die Videoaufnahmen sind scharf, farbecht und kontraststark. Bewegungen laufen flüssig ab. Das Galaxy S3 aber kann alles nochmals eine Idee besser und serviert gerade bei Videoaufnahmen noch etwas mehr Schärfe und Klarheit. Details kommen nochmals etwas besser heraus. Im Still Imaging-Betrieb agiert das S3 ebenfalls sehr gut und ermöglicht plastische, sehr scharfe Bilder. Nur knapp dahinter läuft das One X ein, auch hier stehen Top-Leistungen im Vordergrund. Alle drei Smartphones haben auch einen gute Fotoleuchte - aber manchmal braucht man sie auch nicht, in der angehenden Dämmerung kann man getrost ohne Leuchte drehen. Das HTC Sensation XL mit Doppel-LED-Leuchte/Blitz sorgt für eine homogene Helligkeitsverteilung, wenn man den Blitz doch mal benötigt, erbringt aber auch ansonsten sehr gute Leistungen im Filmbetrieb und beim Still Imaging. Hier besteht kaum ein Unterschied zum One X, braucht man den Blitz, ist das Sensation XL sogar im Vorteil, denn einen Doppel-Blitz hat man sich beim One X gespart. Das Velocity hat ebenfalls einen Doppelblitz und kann auch ansonsten mit einer sehr gelungenen Video- und Still Imaging-Performance aufwarten. Interessanterweise haben alle HTCs 8 MP-Kameras mit ähnlichen Daten, es finden sich trotzdem Unterschiede in den Ergebnissen. Unser Ranking: 1. HTC One X, 2. HTC Sensation XL und Velocity, 3. HTC Sensation und One S. Das Motorola macht zwar sehr gute Still Images, die nur minimal blass erscheinen, aber nur durchschnittliche 1080p Videos. Das Sensation hält noch gut mit, auch bei Videos - sie ruckeln zwar mehr als bei den neueren Mitstreitern, sind aber scharf und recht farbecht. Die Still Images sind etwas farbschwach, aber bilanzierend ausgewogen und rauschen kaum. Sehr gut setzt sich das One S in Szene, obwohl die Technologie eigentlich bezüglich der Kameraausstattung keine großen Differenzen zu One X und Sensation XL mitbringt, wirken Bilder etwas blasser, unschärfer und mit leichtem Braunstich versehen. Keine Maßstäbe setzt das Nexus. Während die 1080p-Videos noch recht gut aussehen und sogar das Motorola auf Distanz halten, sind die Still Images der unterdimensionierten 5 MP Kamera die mit Abstand schlechtesten in diesem Umfeld. Bildrauschen ist oftmals zu sehen, die Schärfe ist nicht die beste und Macroaufnahmen sind nicht besonders beeindruckend. Zudem überzeugt die Lichtempfindlichkeit nicht.

Die Audio-Leistungen sind mit den mitgelieferten Kopfhörern bei einem Smartphone überragend: Dank hochwertiger Beats Audio-Kopfhörer setzt sich das HTC Sensation XL souverän an die Spitze. Hier muss man keinen extra In-Ear-Hörer zusätzlich kaufen - kraftvoll, räumlich und homogen, sind die Leistungen des im Lieferumfang enthaltenen Ohrhörers hervorragend. HTC One S und One X haben zwar geräteintern die klangverbessernde Beats Audio by Dr. Dre Technologie, aber die mitgelieferten Ohrhörer entsprechend gängigem Standard. Bei allen anderen Smartphones sind die Leistungen mit mitgelieferten Ohrhörern weniger brillant. Es empfiehlt sich, für höherwertigen Musikgenuss Ohr- oder Kopfhörer von Zubehöranbietern zu erstehen. Diese gibt es oftmals auch mit Fernbedienungen für Apple iPOs und Android. DSPs und/oder grafische EQs gehören bei allen Smartphones mit dazu. Bluetooth Audio-Streaming funktioniert mit allen Kandidaten relativ reibungslos, je nach Equipment kann es vereinzelt - wie immer - zu Störungen oder Aussetzern kommen. 

Für das Apple iPhone stehen 2 Dinge: Das enorm hohe Preisniveau und das extrem üppige Zubehör- und App-Angebot. Zwar hat Android mächtig aufgeholt, aber noch nicht überholt. Auch bei Clouding und Sprachsteuerung (Siri) liegt Apple sehr gut im Rennen, auch wenn manch einer die Siri-Kommunikation über Server in den USA nicht besonders schätzt. Aber mutig war der Schritt von Apple mit Siri allemal. Samsung versucht, beim S3 mit einer aufwändigen Sprachsteuerung nach zu ziehen - aber auch, wenn Siri alles andere als perfekt ist: Die Samsung-Sprachkommunikation ist deutlich schlechter. Zurück zum iPhone: Der App Store ist so groß, dass man praktisch für alle Anwendungen und Wünsche etwas findet, oft sogar mehrere Apps und öfters als bei Android auch in Deutsch. So gut sortiert und so gut strukturiert ist der Google Play Store nicht, wenngleich enorme Fortschritte erkennbar sind. Nicht zu vergessen ist aber noch eines: Auch wenn manch einer motzt über die hohen Apple iPhone-Kaufpreise - es ist auch kein anderes Telefon aus dem Test-Umfeld so wertstabil. HTC und Samsung sind aber im Begriff, aufzuholen. 

Fazit: Die beiden Quad-Core-Smartphones von Samsung und HTC sind die aktuelle Meßlatte. Das Samsung kokettiert mit nochmals besserem Display, das One X erscheint dafür hochwertiger. Für das Galaxy S3 spricht die Möglichkeit, den Speicher zu erweitern, für das HTC die etwas bessere, durchdachtere Benutzeroberfläche. Wer einen Vodaphone LTE-Vertrag hat oder aber plant, sich die LTE-Option mit hinzuzunehmen, fährt mit dem Velocity ausgezeichnet, da es dank LTE konkurrenzlos schnell im Internet unterwegs ist. Allerdings sollte man sich informieren, ob LTE im bevorzugten Zielgebiet auch verfügbar ist. Abgesehen davon überzeugt das sehr gut verarbeitete Velocity als problemloses, zuverlässiges und leistungsstarkes Smartphone. Nur der Akku könnte stärker sein, zudem sollte endlich das Update auf ICS kommen. Das HTC Sensation XL ist schon eine Weile am Markt, hat aber nichts von seinem Reiz eingebüßt, die schicke Optik, die tolle Kamera, die hervorragende Audioqualität und die enorme Zuverlässigkeit sind immer noch zu loben. Schlecht - keine Speichererweiterungsmöglichkeit und nur 16 GB intern, die in der Praxis wie bei allen Smartphones nochmals reduziert werden, realistisch bleiben bei 16 GB rund 12 bis 13 GB übrig, die wirklich zu nutzen sind. Wer noch ein normales Sensation besitzt, muss nicht zwangsläufig upgraden, denn das Telefon hält überall noch sehr gut mit. Nicht empfehlen würden wir das One S. Für faire Aufschläge kann man sich gleich ein richtiges Spitzenmodell kaufen. Herausragende Eigenschaften besitzt das One S nicht. Es ist nirgendwo schlecht, und wer es z.B. bei einer Vertragsverlängerung günstig bekommt, kann durchaus zugreifen - aber Maßstäbe vermag es nicht zu setzen. Das Motorola RAZR ist schick und praktisch, zudem recht günstig zu haben - der Akku ist allerdings wie bei HTC One X und One S sowie beim iPhone fest eingebaut. Samsung macht diese wenig sinnvolle Maßnahme erfreulicherweise nicht mit, wie auch beim Galaxy S3 ist auch der Akku des Nexus problemlos zu tauschen. Das Nexus ist modern ausgestattet und aktuell leider wieder recht teuer, Kritikpunkte sind die fehlende Speichererweiterung mittels MicroSD und die wenig Begeisterung weckende Kamera.


Text: Carsten Rampacher
Datum: 28.08.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD