powered by

TEST: Samsung GT-I9250 Galaxy Nexus - Smartphone mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich

17.02.2012 (area dvd Smartphone-Testteam pr Multimedia)

 

Einleitung

Mit dem GT I9250 Samsung Nexus erweitert die Galaxy Familiie ihr Sortiment wieder mal mit einem Hightech Smartphone der oberen Klassen. Es ist ein topmodernes Touchscreen Smartphone, welches bereits mit dem Android-Betriebssystem 4.0 Ice Cream Sandwich arbeitet (während unseres Test kam das Update auf 4.0.1). Unterstützt wird es hierbei von einem 1,2 GHz Dual Core-Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher. Das Nexus besitzt einen 4,65 Zoll großen HD Super AMOLED Bildschirm, welcher leicht gewölbt ist und somit besser beim Telefonieren am Gesicht anliegt oder das Display schützt, wenn es aufs Display gelegt wird. Bereits ab 519 EUR (ohne Vertrag, Versand und je nach Anbieter) kann das schicke Phone in Titanium Silber erworben werden. Das Innenleben hat einiges zu bieten. Die 5 MP Kamera verfügt über verschiedene Einstellmöglichkeiten und Blitz. Das Galaxy Nexus besitzt einen Standard-Anschluss für Kopfhörer, der es ermöglicht handelsübliche Kopfhörer anzuschließen. Weitere Merkmale wie zum Beispiel die zukunftssichere Near Field Communication-Technologie (NFC), Face Unlock (das Galaxy Nexus mit einem Lächeln entsperren, ohne komplizierte Passwörter), Google-Services sowie WLAN, EDGE, HSUPA und HSPA+, punkten für das doch etwas größere Smartphone. Im Market kann man selbstverständlich problemlos ausgesuchte Anwendungen, Programme und Apps herunterladen und das Nexus personalisieren. Wie sich das Galaxy Nexus im Praxistest verhält zeigt unser Bericht.

Verarbeitung

Rückseite

Akkufachdeckel aus Kunststoff

 Laut - Leisetaste

USB und Headset-Anschluss

Lautsprecher

Das optische Design des Touchscreen Phones ist zeitlos. Obwohl es fast nur aus Kunststoff besteht wirkt es nicht billig sondern sehr solide. Mit seinen nicht ganz so geringen Abmessungen liegt es trotzdem gut in der Hand. Die Rückseite ist Titanfarben. Mit den Maßen von 136 x 68 x 8,94 mm und seinem Gewicht von 138 gr. lässt es sich aber trotzdem in der Tasche verstauen. Das Display mit HD Super AMOLED-Technologie ist 4,65 Zoll groß und bietet 16 Mio. Farben. Diese werden mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln einwandfrei und scharf dargestellt. Überzeugen kann es vor allem beim Betrachten von Videos und im Internet. Der Akkufachdeckel des Samsung Galaxy Nexus besteht aus strukturiertem Kunststoff und lässt sich durch leichtes Anheben öffnen. Das Platzieren des Akkudeckels ist eine etwas fricklige Angelegenheit. Unten rechts am Deckel sitzt ein Haken, der nicht wie der Rest eingedrückt, sondern besser mit den unteren Nasen am Deckel eingeschoben werden sollte. Wenn er sitzt, dann aber perfekt. Obwohl fast das gesamte Gehäuse aus Kunststoff besteht, ist es doch sehr gut verarbeitet. Den Metallrahmen kann mal leider wegen der Lackierung nicht erkennen. Im Lieferumfang befindet sich eine Kurzanleitung, ein Headset, das Ladegerät und ein USB Kabel. Jeder handelsübliche Kopfhörer kann ebenfalls problemlos am Nexus angeschlossen werden.

Business- und Datenfunktionen:

Darstellung von Internetseiten im Hochformat

Querformat mit max. Vergrößerung

Einstellungen

Einstellmöglichkeiten

Lesezeichen

weitere Einstellmöglichkeiten

Schnellzugriff zu vorherigen Menüpunkten - dank Taskmanager

Kalender

 Termineingabe

Kalender - Einstellungen

Einstellungen, wie Verbindungsmöglichkeiten u.a. Bluetooth, WLAN oder VPN Einstellungen

Im Detail:

Datenverbindungen:

Bluetooth® 3.0
Bluetooth® mit Stereo-Audio-Streaming (A2DP)
Bluetooth®-Tethering
USB-Tethering
WLAN 802.11 a/b/g/n
WLAN Tethering
Wi-Fi direct
EDGE
GPRS
HSUPA bis zu 5,76 MBit/Sek.
HSPA+ bis zu 21 MBit/s

Toneinstellungen:

Lautstärke, Vibration: Immer, Nie, Nur im Lautlos-Modus, Außer im Lautlos-Modus; Klingelton, Standardbenachrichtigung, Wähltastentöne, Töne bei Berührung, Ton bei Displaysperre, Bei Berührung vibrieren

Empfangs- und Sprachqualität:

Das Galaxy Nexus hat eine prima Empfangsqualität. Eine Enttäuschung macht sich auch dann nicht breit, wenn die Netzdeckung mal nicht so optimal ist. Bei normaler Lautstärke klingt die Stimmwiedergabe nur minimal bedeckt, aber trotzdem sehr natürlich. Die Sprachqualität bei eingeschaltetem Lautsprecher kann man noch als gut bezeichnen. Bei ziemlich hoher Lautstärke wird diese aber gering kratzend und man hat ein nicht ganz so optimales Sprachverständnis.

Akkulaufzeit (bei normaler Nutzung):

Bis zu 2 Tage

Möglichkeiten bei der Eingabe neuer Kontakte:

Google, Kontakte, Favoriten; Kontakte zum Anzeigen, Importieren/Exportieren, Konten, Einstellungen: Anzeigeoptionen: Liste sortieren nach: Vorname, Nachname; Kontaktnamen-Anzeige: Vorname zuerst, Nachname zuerst; Neuer Kontakt: Name, Foto machen, Foto aus Galerie auswählen, Organisation hinzufügen: Telefon; Telefon: Mobil, Geschäftlich, Privat, Hauptnummer, Fax (Geschäftlich), Fax (Privat), Pager, Sonstige, Benutzerdefiniert; E-Mail: Privat, Geschäftlich, Sonstige, Benutzerdefiniert; Adresse: Privat, Geschäftlich, Sonstige, Benutzerdefiniert; Termine: Datum (Jahr eingeben), Geburtstag, Jahrestag, Sonstige, Benutzerdefiniert; Gruppen (Gruppenname): Friends, Familiy, Cowworkers, Neue Gruppe erstellen; Weiteres Feld hinzufügen: Phonetischer Name, Chat, Notizen, alias, Website, Internetanruf, Beziehung; Zusammenführen, Verwerfen

Kalender-Einstellmöglichkeiten:

Suche, Neuer Termin: Terminname, Standort, Von (Datum/Uhrzeit) Bis (Datum/Uhrzeit), Ganztägig: ein/aus; Zeitzone, Beschreibung, Wiederholung: Einmaliger Termin, Täglich, Jeden Werktag (Mo.-Fr.), Wöchentlich (jeden Mittwoch), Monatlich (jeden 2. Mittwoch), Monatlich (am 11.);Erinnerungen: 0 Minuten, 1 Minute, 2 Minuten, 5 Minuten, 10 Minuten, 15 Minuten, 20 Minuten, 25 Minuten, 30 Minuten, 45 Minuten, 1 Stunde, 2 Stunden, 3 Stunden, 12 Stunden, 24 Stunden, 2 Tage, 1 Woche; Benachrichtigung: E-Mail; Erinnerung hinzu: Mich anzeigen als: Beschäftigt, Verfügbar; Datenschutz: Standard, Privat, Öffentlich; Aktualisieren, Anzuzeigende Kalender, Einstellungen: Allgemeine Einstellungen: Abgelehnte Termine ausblenden: ein/aus; Wochennummer anzeigen: ein/aus; Woche beginnt am: Gebietsschema - Standard, Samstag, Sonntag, Montag; Heimatzone beibehalten: ein(aus; Heimatzone, Suchverlauf löschen; Erinnerungseinstellungen: Benachrichtigungen, Klingelton auswählen, Vibration, Pop-up-Benachrichtigung, Standard-Erinnerungszeit: 0 Minuten, 1 Minute, 2 Minuten, 5 Minuten, 10 Minuten, 15 Minuten, 20 Minuten, 25 Minuten, 30 Minuten, 45 Minuten, 1 Stunde, 2 Stunden, 3 Stunden, 12 Stunden, 24 Stunden, 2 Tage, 1 Woche; Google-Kalender: Synchronisiert, Deutsche Feiertage, Wochennummern

Eingebaute Sprachaufzeichnung (Diktiergerät):

Nicht vorhanden

E-Mail-Funktionalität:

Verbindungstyp: POP3, SMTP und IMAP4. Ein Email Konto ist schnell und in wenigen Schritten eingestellt. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, mehreren Konten einzugeben. Das Nexus hat keine Probleme beim Herunterladen von Emails. Es benötigt dafür auch kaum Zeit. Befinden sich als Anhang, Bilder, pdf, etc. in der E-Mail, macht das Nexus auch hier nicht schlapp und hat keine Probleme bei der Darstellung. Bei Anhängen, welches das Nexus nicht darstellen kann macht es den Vorschlag einen App aus dem Market herunter zuladen, um dann den Anhang öffnen zu können. Auch wenn die Anhänge etwas größer sind, nimmt die Downloadzeit kaum eine erwähnenswerte Zeit in Anspruch. Die meisten gängigen Formate, werden vom Nexus akzeptiert.

Internet-Funktionalität:

Ausgewählte Internetseiten findet das Galaxy Nexus extrem zügig. Dank HSPA+ mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde im Download, Bluetooth 3.0 und USB mangelt es an Unterstützung keineswegs. Der starke GPS-Empfang fiel auch positiv auf. Nach wenigen Sekunden steht die Verbindung und geht kaum wieder verloren. Es benötigt auch fast keine Ladezeit. Eine exzellente und genaue Ansicht wird auch bei komplex gestalteten Seiten von ihm präsentiert. Mit der Zoom-Funktion kann man aufwendig gestaltete Seiten sehr gut ablesen. Bilder, Buchstaben oder kleinere Texte, lassen sich somit problemlos ablesen. Lesezeichen oder auch gespeicherte Fenster werden übersichtlich angeordnet und sind leicht abrufbar. Die Einstellungen sind leicht konfigurierbar, aber recht umfangreich.

PC-Synchronisation:

Das Galaxy Nexus wird sofort erkannt. Das Mobilphone kann nur geladen oder als Massenspeicher genutzt werden werden. Die Synchronisation verläuft reibungslos. Es ist auch möglich seine Daten mit einem vorhandenen Google-Konto zu synchronisieren. Fotos oder Musik können hingegen auch ohne Konto verschoben werden. Musik kann nur über den PC übertragen werden. Ein USB Daten-Kabel befindet sich im Lieferumfang.

weitere Ausstattungsmerkmale:

Downloads, Google Earth, Facebook, Google Mail, Google+, Latitude, Maps, Market, Google Messenger, Navigation, News&Wetter, Places, Rechner, SIM-Toolkit, SoundHound, Sprachwahl, Google Suche, Google Talk, Twitter, Uhr, Video Shuttle, YouTube

Fazit:

Das Quadband Smartphone unterstützt EDGE, HSPA+, WLAN und Bluetooth 3.0. Der Li-Ion Akku mit einer Leistungskraft von 1750 mAh hält max. 2 Tage bei normaler Nutzung und ist für ein Phone mit dieser Ausstattung völlig akzeptabel. Die Kalenderfunktionen sind nicht zu kritisieren. Voreingestellte Profile besitzt das Galaxy Nexus wie die meisten Android-Smartphones nicht, dafür aber verschiedene Toneinstellungen mit Vibration oder Lautlos-Modus. Kontakte, ob Telefon, Google oder SIM sind schnell erstellt oder vorhandene bearbeitet. Ein Email Konto ist in wenigen Schritten eingestellt. Das Abrufen der Mails erfolgt in der Regel äußerst zügig. Selbstverständlich ist es möglich, mehrere Email Konten anzulegen. Internetseiten werden problemlos gefunden und bereitem dem Smartphone keinerlei Schwierigkeiten. Fenster oder Lesezeichen werden auf dem 4,65 Zoll großen Display, übersichtlich dargestellt. Um Kontakte auf das Samsung Nexus zu übertragen, muss ein Konto bei Google vorhanden sein, um dieses dann synchronisieren zu können. Es besteht auch die Möglichkeit, Kontakte von der SIM Karte zu importieren. Ein USB Kabel ist im Lieferumfang enthalten. Das Samsung verfügt über zahlreiche Ausstattungsmerkmalen, wie Google Earth, Maps, Talk, Twitter, Facebook, etc. Dadurch wirkt es sicherlich noch interessanter für den ein oder anderen Nutzer. Unzählige Apps aus dem Android Market oder unter Samsung Apps, können ausgewählt werden, um das Galaxy Nexus zu erweitern.

Google Earth mit schöner Grafik

Multimedia-Funktionen

5 MP Kamera - mit  Blitz

Kamera in Aktion

Ergebnis - Innen

Kamera in Aktion draußen bei Dämmerung

Kamera Aufnahmemodus

Kamera Weißabgleich

Darstellung des MP3 Players

Einstellmöglichkeiten

FX Verstärker des Musik Players

Multimedia-Funktionen:

Im Detail:

Fotokamera-Ausstattung:

5 MP Kamera; Blitzmodus: Automatisch, An, Aus; Weißabgleich: Automatisch, Glühlampenlicht, Tageslicht, Neonlicht, Bewölkt; Belichtung: -3 bis +3; Szenemodus: Automatisch, Action, Nachtaufnahme, Sonnenuntergang, Party; Kameraeinstellungen: Ort speichern: ein/aus; Bildgröße: 5 Millionen, 3 Millionen, 2 Millionen, 1,3 Millionen, VGA, QVGA; Standard wiederherstellen; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: Auswählen, Gruppieren nach: Ort, Uhrzeit, Personen, Tags; Weitergeben: Bluetooth, Picasa, SMS/MMS, Google+, E-Mail, Google Mail, Facebook, Twitter; löschen, Diashow, Bearbeiten: Aufhellen, Highlights, Schatten, Auto-Fix; FX: Cross-Effekt, Tontrennung, Lomo, Dokumentation, Vignettierung, Filmkörnung, Fischauge; Wärme, Sättigung, Schwarz-Weiß, Sepia, Negativ, Färbung, Duoton, Doodle; Zuschneiden, Rote-Augen, Weichzeichnen, Ausrichten, Drehen (Foto ziehen, um es zu drehen), Spiegeln, Scharf stellen; Nach links drehen, nach rechts drehen, Zuschneiden, Details: Titel, Uhrzeit, Breite, Höhe, Ausrichtung, Dateigröße, Hersteller, Modell, Blitz, Brennweite, Weißabgleich, Einblendungsdauer, ISO, Pfad; Bild festlegen als. Hintergrund, Kontaktbild

Fotokamera-Qualität:

Die Kamera liefert brauchbare Ergebnisse bei Tageslicht. Bedauerlicherweise gehen aber auch Details verloren. Farbintensität und Formwiedergabe des Motivs müssen vorerst nicht kritisiert werden. Betrachtet man diese am PC Bildschirm, enttäuschen sie leider etwas. Die Bildschärfe und Dynamik entschwinden aus dem Foto. Die Auslöseverzögerung ist akzeptabel. Bei Dämmerung und/oder in der Nacht lassen ebenfalls solide Ergebnisse erzielen. Allerdings sollte dann auf den Abstand zum Motiv geachtet werden und ca. 1,5 bis 2 Meter nicht überschritten werden.

Videokamera-Ausstattung:

Blitzmodus: An/Aus; Weißabgleich: Automatisch, Glühlampenlicht, Tageslicht, Neonlicht, Bewölkt; Effekte: Lustige Gesichter: Quetschen, Große Auge, Kleiner Mund, Große Nase, Kleine Augen; Hintergrund: Im Weltraum, Sonnenuntergang, Disco, Eigene wählen; Zeitrafferintervall: Aus, 1s, 1,5s, 2s, 2,5s, 3s, 5s, 10s; Videoqualität: HD 1080p, HD 720p, SD 480p; Einstellungen: Ort speichern: ein/aus; Standard wiederherstellen; Nachbearbeitungsmöglichkeiten: Weitergeben: Bluetooth, SMS/MMS, YouTube, E-Mail, Google Mail, Facebook; löschen, Diashow, Details: Titel Uhrzeit, Dauer, Dateigröße, Pfad

Video-Qualität

Videos werden nicht mit höchster Detailschärfe aber nahezu ruckelfrei wiedergegeben. Nur zu schnelle Bewegungen mag die Kamera nicht. Hierbei stellen sich zwar nur wenige Verzerrungen ein, allerdings wirkt das Bild dann für eine Zeit unscharf. Bei Tageslicht und Draußen werden Farben noch authentisch dargestellt. Bei normalen Lichtverhältnissen in geschlossenen Räumen verlieren die Farben aber an Intensität. Das Anpassen an verschiedene Lichtverhältnisse gelingt dem Nexus zügig und fast ohne Verluste. In der Dunkelheit lassen sich zwar Resultate erzielen, man sollte aber das Videolicht nutzen und näher an das Motiv heran gehen. Etwas bessere Qualität hätten wir schon vom Nexus erwartet. Auch die zusätzlichen Features wie zehnfacher Zeitraffer und Bildverfremdungs-Gimmicks für die Frontkamera können darüber nicht hinweg trösten.

Ausstattung des eingebauten Musik-Players:

Wiedergabe, Vorlauf, Rücklauf, Pause, Stopp; Neueste, Interpreten: Wiedergeben, Zu Playlist hinzufügen, Musik kaufen, Suchen; Alben: Wiedergeben, Zu Playlist hinzufügen, Mehr vom Interpreten, Musik kaufen, Suchen; Titel: Wiedergeben, Zu Playlist hinzufügen, Mehr vom Interpreten, Musik kaufen, Suchen; Playlists: Zuletzt hinzugefügt, Playlist-Name; Genres: Wiedergeben; Aktuelle Wiedergabe. Toneffekte: Nutzer: Normal, Classical, Dance, Flat, Folk, Heavy Metal, Hip Hop, Jazz, Pop, Rock, FX-Verstärker, Nutzer; Equalizer: an/aus; Bassverstärkung, 3D-Effekt; Optionen ausblenden/Optionen einblenden; Einstellungen: Oprn-Source-Lizenzen, Hilfe (So verwenden Sie Google-Misc), Goggle-Music-Version; Titel: Wiedergeben, Zu Playlist hinzufügen, Musik kaufen, löschen; Zufallsmix ist aktiviert/deaktiviert; Wiederholen: Alle Titel wiederholen, Aktuellen Titel wiederholen, Wiederholung ist deaktiviert

Klangqualität des Musik-Players:

Der Lautsprecher des Nexus ist wie bei vielen aktuellen Smartphones auf der Rückseite integriert. Lieder werden dennoch recht klar wiedergegeben. Problemlos kann man z.B. eine Feinabstimmung bei manchen Songs vornehmen, welche sich etwas übersteuert anhören oder zuviel Basslastigkeit besitzen, da ein 5 Band-Equalizer, welcher auch ohne Verbindung des Headsets nutzbar ist, integriert wurde. Auch können 3D Klang und Bassverstärkung aktiviert werden. Im allgemeinen klirrt oder rauscht der Lautsprecher des Nexus nicht, könnte aber durchaus etwas lauter und kräftiger klingen.

Radio vorhanden ja/nein, Klangqualität Radio:

nicht vorhanden

Speicherkapazität/Position der Speicherkarte:

16 GB, nicht erweiterbar

Fazit:

Die Nutzeroberfläche wirkt recht aufgeräumt. Auch die Kamera lässt sich problemlos bedienen und besitzt vielfältige Einstellungen und Features. Sie besitzt keine separate Kameraauslösetaste und ist nur per Touch auslösbar. Die Auslöseverzögerung ist akzeptabel. Die Ergebnisse der 5 MP Kamera können bedingt punkten. Beim Betrachten auf dem PC-Bildschirm enttäuschen diese leider mit zu geringer Dynamik und Schärfeverlust. Farben wirken zwar recht realistisch und keineswegs verfälscht, sind aber abgeschwächt. Die Videoaufnahmen verzichten auf Pixelschleier und sind ruckelfrei. In der Dunkelheit können beide auch gute Ergebnisse erzielen, wenn man das Blitz/Videolicht nutzt und nahe genug (mit einem max. Abstand von 1,5 bis 2 Metern) an das Motiv heran geht. Der eingebaute MP3 Player besitzt eine überschaubare Ausstattung und 5-Band-Equalizer. Er lässt sich leicht bedienen und klingt solide. Eine etwas kräftigere Wiedergabe des Lautsprecher wäre wünschenswert, ist aber noch in Ordnung. Das Headset, welches sich im Lieferumfang befindet, kann durch jeden handelsüblichen Kopfhörer ersetzt werden. Auf ein Radio wurde verzichtet. Das Samsung Galaxy verfügt über einen 16 GB internen Speicher, der bedauerlicherweise nicht erweitert werden kann.

Schnellzugriffszeile

Verschiedene Effekte stehen bereit, um Bilder leicht bearbeiten oder verändern zu können

Handling/Menüs

Die Sensor-Tasten nur bei Bedienung sichtbar

übersichtliche Menüsymbole

reichhaltig und ausreichend, aber noch genug Platz für andere Apps

Maps

verschiedene Sperrfunktionen, zum sichern des Gerätes

Market

Das Galaxy Nexus ist mit seinen Abmessungen kein Handschmeichler mehr, lässt sich aber auch mit einer Hand bedienen (je nach Anwendung). Kontaktdaten sind schnell gefunden, bearbeitet oder hinzugefügt und ein Anruf kann ebenfalls leicht durchgeführt werden. Das Display lässt sich bei Sonnen- oder direkter Lichteinstrahlung noch gut ablesen, jedoch sollte etwas auf die Helligkeit des Displays geachtet werden. Inhalte sind gut erkennbar. Die Reaktion des Touchscreens verläuft präzise und schnell, wenn auch nicht immer flüssig. Es wirkt aus erster Sicht ruckelfrei, beim Scrolling ist es aber nicht ganz flüssig. Besonders störend ist das aber zum Glück nicht (nach dem Update von 4.0 auf 4.0.1, verlief das Handling etwas geschmeidiger). Das Android Menü des Nexus wurde mit sinnvollen Menüpunkten auf 2 Seiten verteilt. Die 7 Homescreens erleichtern den schnellen Zugriff ins Menü, welche man sehr leicht mit der gewünschten Anwendung bestücken kann. Verbesserungen und Änderungen, welche zudem sinnvoll genutzt werden, fallen aber erst nach längerem Gebrauch auf. Die 5 MP Kamera besitzt umfangreiche Einstellmöglichkeiten und der MP3 Player lässt sich recht leicht bedienen und dürften in der Handhabung nicht überfordern. Das Nexus besitzt einen internen Speicher von 16 GB, welcher auch teilweise durch das Betriebssystem belegt ist und kann leider nicht erweitert werden. Anlegen von eigenen Ordner und verschieben von Daten erfolgt reibungslos.

Im Detail:

Nachrichten-Handling: 

Empfänger eingeben: Kontakte, Kürzlich, Gruppen, Favoriten; Betreff hinzufügen, Smiley einfügen, Verwerfen, Einstellungen: Speichereinstellungen: Alte Nachrichten löschen: ein/aus; Höchstzahl an SMS, Höchstzahl an MMS; Einstellungen für SMS: Zustellberichte, Nachrichten auf SIM Karte; Nachrichten für MMS: Zustellberichte, Leseberichte, Automatisch abrufen, Automatisch Roaming-Abruf; Benachrichtigungseinstellungen: Benachrichtigungen, Klingelton auswählen, Vibration; Nachricht schreiben; Anhängen: Bilder, Bild aufnehmen, Videos, Video aufnehmen, Audio, Audio aufnehmen, Diashow; In SMS /MMS suchen; Einstellungen Sprache und Eingabe: Sprache: Bahasa Indonesia, Catala, Cestina, Dänisch, Deutsch, Englisch (UK), Englisch (US), Spanisch (Spanien), Spanisch (Estados Unidos), Französisch, Hrvatski, Italienisch, Latvieviu, Magyar, Niederländisch, Polnisch, etc.; Rechtschreibprüfung: ein/aus; Persönliches Wörterbuch; Tastatur eun Eingabemethoden: Standard: Deutsch-Android-Tastatur; Google Spracheingabe; Sprache: Sprachsuche: Sprache, SafeSearch, Anstößiges blockieren; Text-in-Sprache-Ausgabe: Google TTS Engine, Allgemein: Sprechgeschwindigkeit, Beispiel anhören; Maus/Touchpad: Zeigergeschwindiglkeit

Fazit:

Das Handling des Samsung Galaxy Nexus verläuft nicht sofort intuitiv ab. Eine gewisse Eingewöhnungs- und Umgewöhnungszeit ist erforderlich, um alle Funktionen sinnvoll nutzen zu können und sich mit dem neuen Betriebssystem Android 4.0 vertraut zu machen. Nachrichten sind auf dem 4,65 Zoll Display mit HD Super AMOLED Technologie, ob in Hoch oder Querformat, schnell verfasst. Das Hauptmenü wurde über zwei Seiten verteilt. 7 Homescreens können noch mit selbst gewählten Menüpunkten bestückt werden. Verbesserungen und Änderungen vom Betriebssystem 4.0, welche zudem sinnvoll genutzt werden, fallen aber erst nach längerem Gebrauch auf. Die Bedienung der 5 MP Kamera und die des MP3 Players sind nicht zu kritisieren. Lediglich die Resultate könnten besser sein und der Lautsprecher etwas mehr Stärke vertragen. Der interne Speicher beträgt 16 GB. Leider finden beim Galaxy Nexus Speicherkarten keinen Platz, da es nicht erweiterbar ist.

Google Earth Einstellungen

nur 8,94 mm dünn

Gesamt-Fazit

Das Samsung Galaxy Nexus bietet eine sehr interessante und gute Ausstattung für ein Smartphone der Luxusklasse. Der Preis richtet sich je nach Anbieter und liegt zwischen 505 und 679 EUR (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers). Mit seinem eleganten und schlichten Aussehen zieht es sicherlich den ein oder anderen Blick auf sich. Das noch akzeptable Gewicht spricht für das Nexus. Die Maße sind durch den 4,65 Zoll Bildschirm natürlich auch etwas größer geraten, das Smartphone liegt aber noch gut in der Hand und kann in der Tasche verstaut werden. Das Nexus besteht aus mattem Kunststoff mit titanfarbenem Rahmen. Der Akkufachdeckel besteht leider aus recht dünnem, dafür strukturiertem Kunststoff. Die 5 MP Kamera besitzt einen Blitz und kann leider nur mit mittelmäßigen Ergebnissen bei normalen bis schwachen Lichtverhältnissen punkten. Am PC betrachtet, sieht man vor allem dass die Dynamik des Bildes und die Schärfe nicht überzeugen können. Die Videoaufnahmen zeigen eine fast pixelfreie Darstellung bei normalen Lichtverhältnissen und flüssige Bewegungen. In der Nacht oder Dämmerung können mit beiden nur gute Resultate erzielt werden wenn das Fotolicht genutzt wird. Die Homescreens des Galaxy Nexus lassen sich leicht mit gewünschten Menüpunkten bestücken. Einfach gewünschtes Widget antippen, ziehen und auf dem Homescreen platzieren. Die Verbesserungen und Änderungen, welche zudem sinnvoll genutzt werden können, fallen aber erst nach längerem Gebrauch auf. Eine gewisse Eingewöhnung ist erforderlich. Der interne Musikplayer besitzt eine nicht gerade aufwendig gestaltete Ansicht aber sehr schöne Grafik, leichte Bedienung und überzeugt mit gutem Klang. Feinabstimmungen können ebenfalls vorgenommen werden. Mit dem 5-Band-Equalizer gelingt dies recht einfach. Er kann auch ohne Verbindung des Headsets genutzt werden. Auf ein Radio wurde beim Nexus verzichtet. Auf dem 4,65 Zoll großen Display mit HD Super AMOLED Technologie verläuft der Internetseitenaufbau sehr schnell. Ob in Hoch oder Querformat, gewählte Seiten werden einwandfrei dargestellt. Email-Accounts sind schnell eingestellt und Mails können leicht herunter geladen werden. Anhänge werden 1 zu 1 vom Nexus dargestellt. Kann das Nexus einen Anhang nicht darstellen, bietet es eine App zum Herunterladen an. Die Reaktion des Touchscreens verläuft gleichmäßig und präzise, wenn auch phasenweise etwas ruckelig.

Smartphone mit 4,65" HD Super AMOLED Display und Android 4.0 ICS

Mobiltelefone Luxusklasse
Test 17.02.2012



+ Empfangs- und Sprachqualität
+ prima Display
+ EDGE, UMTS, HSUPA, HSPA+, WLAN
+ Kameraergebnisse

- Rückseite
- Akkufachdeckel

Test: area dvd Smartphone-Testteam pr Multimedia
17.02.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD