TEST: Pioneer 5.1 AVR VSX-527 - Enorme Funktionsvielfalt für 349 EUR 

01.06.2012 (cr/sw)

VSX-527 mit DLNA 1.5, AirPlay, vTuner, MCACC und 6 x HDMI für 349 EUR

Schraubanschlüsse für alle Kanäle, Kaltgeräte-Netzsteckeranschluss

Fernbedienung

Einführung

Schmale 349 EUR kostet der neue Pioneer VSX-527 - ein sehr günstiger Preis in Anbetracht der Tatsache, dass der 5.1 AV-Receiver eine zeitgemäße, reichhaltige und sinnvolle Ausstattung mitbringt. AirPlay, DLNA 1.5 Zertifikat für einfaches Streaming von Musik-Dateien, vTuner-basiertes Internet Radio, Pioneers Sound Retriever für die akustische Optimierung von stark datenreduzierten Audiodateien, Smartphone-Bedienung mit der aktuellen 2012er ControlAV App (etwas einfacher als die iControlAV App) für iOS und Android. Die Endstufen liefern 5 x 130 Watt an Leistung, MCACC als Lautsprecher-Einmesssystem vereinfacht die Installation. Ein Front AV-Anschluss sorgt für einfache Verbindung von iPhone, iPod etc. Bei diesem Modell ist allerdings kein USB-Kabel im Lieferumfang enthalten. 

Verarbeitung

Großer Lautstärkedrehregler

Regler für die Quellwahl

Standby-Taste, kein richtiger Netzschalter

Wichtige Funktionen kann man direkt am Gerät einstellen. Die Tasten sind gut eingepasst

Einfaches Display

Ordentliche Passungen

MCACC-Mikrophon

Der VSX-522 tritt mit zeitloser, attraktiver Optik auf. Die Frontblende ist aus hochwertigem Kunststoff. Die beiden großen Drehregler für Quellwahl und Lautstärke sehen gut aus, eiern nur leicht und liegen tadellos in der Hand. Der Lautstärkeregler ist nicht gerastert, der Quellwahl-Regler hingegen schon. Das Segment-Display ist recht einfach, aber noch gut ablesbar . Die Rückseite überzeugt mit Lautsprecher-Schraubanschlüssen für alle Kanäle und ordentlichen Passungen der Anschlussterminals. Vorn ist eine kleine Klappe über den Frontanschlüssen (außer Kopfhörer-Ausgang), die mit nur geringen Spaltmaßen prima sitzt. Die Frontblende ist aus seitlicher Sicht sauber eingepasst. Die mitgelieferte Fernbedienung ist der Preisklasse angemessen. 

Gesamtübersicht Innenraum

Elkos

Kühlkörper

Platinenlayout

Trafo

Das Innere des VSX-527 ist ordentlich verarbeitet. Die Kabel gehen zwar kreuz und quer durchs Innere, sind aber immer mittels Kabelbindern zusammen gefasst. Das Platinenlayout ist sorgfältig. 

Anschlüsse

Vorn unter einer Klappe: MCACC-Mikrofonanschluss, FBAS-Video für Videos vom iPod oder iPhone, USB

6,25 mm Kopfhöreranschluss

6 HDMI-Eingänge, 1 Ausgang, alle Terminals befinden sich hinten

LAN-Buchse, koaxialer und optischer Digitaleingang

Pre-Outs für Subwoofer und externe Endstufe für Back Surround oder Front Height, Monitorausgang, 2 x FBAS-In, analoge Cinchanschlüsse für DVD, SAT, zuweisbarer Audioeingang. Antennenanschlüsse und Adapter Port, kein YUV

Schraubanschlüsse für alle Kanäle

Menü

Das Menü ist nur in englischer Sprache verfügbar und in sehr einfacher Grafik gehalten. Die Einstellungen sind einfach, auch MCACC gibt wenig Rätsel auf. Der VSX-527 verfügt über Netzwerk-Standby, HDMI mit Audio Return Channel sowie eine automatische Abschaltfunktion.

Einfache Grafik und nur in Englisch verfügbar - so sahen OSDs Anfang 2000 aus

Start der Einmessung

Analyse von Umgebung, Umgebungsgeräuschen und Lautsprecher-Konfiguration

Warnung vor lauten Testtönen

LS-Check

Genaue Analyse

Manuelles Lautsprecher-Setup

LS-Konfiguration

Nur globale Übernahmefrequenz einstellbar (50/80/100/150/200 Hz, ziemlich grob gerastert)

 

Auto-Testton oder manueller Testton

Time Alignment in 0,1 Meter-Schritten

Eingangszuweisung beim analogen Eingang

Pre-Out für Surround Back oder Front Heigh zu  nutzen

HDMI mit Audio Return Channel (ARC), so kann der Ton z.B. vom TV direkt wieder zum AVR zurück geführt werden

Einstellbare Ausschaltfunktion (2, 4, 6 Stunden)

Taste "Audio Parameter" auf der Fernbedienung , Einstellungen erfolgen über das Gerätedisplay, es sind einstellbar:

  • EQ an oder aus
  • S.Delay 0,0 bis 9,0 in 0,1er Schritten
  • M/L an oder aus
  • Sound Retriever On/Off
  • Dual: Channel 1, Channel 2, Channel 1+2
  • Fixed PCM an/aus
  • DRC Auto, Mid, Max, Off
  • LFE ATT 0/5/10/20
  • SACD Gain 0 oder + 6 dB
  • HDMI Amp oder Through
  • A.Delay an oder aus

Der VSX-527 bringt noch verschiedene DSP-Programme mit, deren zugehörige Taste "Adv. Surround" man oberhalb des Navigationskreuzes auf der Fernbedienung findet. Verfügbar sind:

  • Action
  • Drama
  • Entertainment Show
  • Advanced Game
  • Sports
  • Classical
  • Rock/Pop
  • Unplugged
  • Extended Stereo
  • F.S (Front Stage) Advance
App

Einfachere App für den VSX-527. Nach Geräteerkennung Download der spezifischen Informationen. Rechts - leicht verständliches Handling

Die App ist auch für Pioneers Netwerk-Audioplayer. Rechts: Eingangswahl

Die grafisch hübsch gemachte App ist für iOS- und für Android-Devices verfügbar. Sie umfasst die elementaren Grundfunktionen - wenn man z.B. "Media Server" anwählt, wird nur der jeweilige Eingang aktiviert, man ist aber weiterhin auf das GUI des VSX-527 angewiesen, da die App nicht als vollwertiges Bedien-Tool fungiert. 

Multimedia

AirPlay

AirPlay-Wiedergabeanzeige des OSDs

So einfach auch das normale OSD ist - bei den Multimedia-Funktionen pausiert das grob auflösende Bildschirmmenü. Hier greift der VSX-527 auf das vom VSX-922 her bekannte Menü mit identischer Bestückung zurück. Pioneers AV-Receiver Modelljahr 2012 sind größtenteils mit Apple AirPlay ausgerüstet. In unseren Tests wurde der VSX-527 von unserem Apple iPhone 4S sofort als externe Audioquelle erkannt. Nach einigen Sekunden Wartezeit - im Display des VSX-527 taucht dann der Schriftzug "Media Server" auf - beginnt die Wiedergabe in sehr guter Qualität und ohne Störungen oder Aussetzer. Unter iTunes 10.6.1.7 wird der VSX-527 ebenfalls korrekt erkannt und die Wiedergabe beginnt direkt. 

Wiedergabe vom Home Server

Media Server - Übersicht

Internet-Radio

Der VSX-527 kann Audio-Dateien von PCs und Servern streamen, die sich im gleichen Netzwerk wie er befinden. Dies funktioniert sehr gut, im Testbetrieb klappte es auch mit der Cover-Anzeige - übrigens auch bei AirPlay. AAC/FLAC/MP3-Files gibt der VSX-527 besonders dann überzeugend wieder, wenn der Sound Retriever angeschaltet ist. Dieser ermöglicht eine feinere, klarere und dynamischere Wiedergabe von datenreduzierten Audio-Files.

Als Internet Radio-Plattform ist vTuner integriert. Schnell hat man sich über ein einfach verständliches, allerdings rein englisches Menü zur gewünschten Station navigiert. Das erstmalige Puffern des Streams dauert ein paar Sekunden, anschließend kann man sich über eine dynamische, lebendige Wiedergabe freuen.

Testequipment
Klang

Bei "Because You Loved Me" von Celina Dion "BD "A New Day", Dolby TrueHD 5.1) bietet der VSX-527 eine gute Grobdynamik, die mit deaktiviertem EQ glaubwürdiger wirkt. Aktivert man den EQ von MCACC, erscheint die Stimme weniger gut eingearbeitet, sie steht zwar im Fokus, erzeugt aber einen leicht aufgesetzten Eindruck. Auch geht räumliche Information verloren. Der Hochtonbereich ist bei deaktiviertem EQ dominanter, was man besonders bei höherer Lautstärke merkt. Insgesamt kann man, wenn der EQ aus ist, mit den akustischen Leistungen zufrieden sein, der kleine AV-Receiver agiert tonal recht neutral und kraftvoll, dies zeigt sich auch bei "To Love You More". Details in den vorderen Ebenen werden gut herausgearbeitet, allerdings, wie sich z.B. beim Background-Gesang herausstellt, nimmt die Detaillierung im Hintergrund doch merklich ab. Bei "Romanza" von Andrea Bocelli (BD "Live In Tuscany", PCM 5.1) kommt der VSX-527  mit Andreas Stimme gut zurecht. Die Konturen kommen klar heraus, nur scheint die Stimme von der Tonalität minimal zu hell - dies hört man allerdings nur dann, wenn man die BD gut kennt und schon oft auch auf anderen AV-Receivern gehört hat. Die Streicher arbeitet der VSX-527 prima heraus, auch die Trennung von Stimmen und Instrumenten erweist sich als gelungen. Die Front-Surround-Balance ist recht ausgewogen, die Ansteuerung des aktiven Subwoofers gelingt recht gut. 

Richtig überzeugt hat uns der VSX-527 bei der DTS-HD Master Audio-Tonspur der Paul Kalkbrenner-BD "2010 - A Live Documentary"", gewählter Track "Altes Karmuffel". Der Bass ist präzise und hat Nachdruck, die Effektausbreitung im Hörraum ist sehr gut, auch kleinere Effekte wieder fließend eingearbeitet. Im Hochtonbereich geht es, auch das ist nicht untypisch für Pioneer AVRs, richtig zur Sache, manchem mag das Gebotene etwas zu forsch erscheinen. Für empfindsame Naturen eignet sich der VSX-527 somit nur bedingt. Die Beifallsbekundungen des Publikums stellt der VSX-527 recht gut heraus. Auch bei "Dockyard" punktet der VSX-527 mit dem kräftigen Bass, allerdings wird es bei hohem Pegel dann es Guten etwas zuviel - mit sehr sensibler Einpegelung wird man diesem Problem dann Herr, sollte MCACC eingesetzt werden, würden wir den ermittelten Pegeln nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken und lieber manuell eingepegeln. Der tadellose Effektaufbau, die richtig gute Pegelfestigkeit und die ausgezeichnete Grobdynamik gefallen uns auch bei diesem Beispiel. 

Im 22. Kapitel von "Avatar" greifen die auf Pandora stationierten Söldnertruppen mit helikopterartigen Fluggeräten die Einheimischen brutal an. Der Music Score wird ebenso wie die donnernden Rotoren sehr authentisch und dynamisch wiedergegeben - so kennen wir Pioneer AV-Receiver. Man bewegt sich wieder, aus akustischer Perspektive, zurück zu den Wurzeln. Sensible, sehr auf Harmonie bedachte AV-Receiver überlässt man gern anderen Herstellern, Pioneer trainiert schon einem Modell wie dem günstigen VSX-527 an, richtig "Gas zu geben": Die Explosionen haben enorme Wucht, schon das Abfeuern der Raketen gelingt ausgesprochen gut. Die lodernden Flammen als Folge der Raketeneinschläge kommen klanglich sehr gelungen heraus. Die verzweifelten Schreie der Eingeborenen, die um ihr Leben laufen, arbeitet der Pioneer tadellos ins Gesamtgeschehen ein. 

Beim "A-Team"-Film (englische Tonspur, DTS-HD Master Audio) haben wir das Filmgeschehen gleich von Beginn an verfolgt. Der Music Score sowie der erste Bassschlag kommen prima heraus. Die Windgeräusche und die Geräusche der Wüste stellt der 527 ebenfalls ohne Fehl und Tadel dar. Die Dialoge zwischen den Schurken, die Hannibal gefangen halten, wirken echt, ebenso das Durchladen der Waffen. Als dann Hannibal durch die Hunde zur Strecke gebracht werden soll, wird diese Sequenz sehr dynamisch wiedergegeben, auch einige akustische Details berücksichtigt der VSX-527. Zu Beginn des vierten Kapitels geht es wieder richtig zur Sache, und das Donnern der Rotoren und parallel der Music Score kommen gut heraus. Im Kapitel 11 stellt dann der Pioneer erneut heraus, dass er für effektgewaltige Actionfilme genau die richtige Unterstützung ist: Die Raketenflugbahn ist präzise nachzuvollziehen, das aggressive Fauchen der Geschosse kommt ausgezeichnet heraus, ebenso wie die Fluggeräusche der Armeeflugzeuge. Das Stimmengewirr im Kommandozentrum stellt der VSX-527 realistisch dar. Als der Panzer an den Fallschirmen nach unten fällt, begeistert der zupackende Bassbereich aufs Neue. Im 11. Kapitel von "Tron" prüfen wir die cineastischen Qualitäten des VSX-527 aufs Neue. Die Stimmen kommen gut, aber nicht sensationell zum Ausdruck - Effekte liegen dem Pioneer noch deutlich mehr. Das merkt man schon am unterschwellig vor sich hin grummelnden, tiefen Bass. Als dann die Kampfhandlungen beginnen, beeindruckt der preisgünstige AV-Receiver durch das schnelle Ansprechen der Endstufen. Die extrem kraftvollen Bässe werden allesamt gut erfasst. Die Räumlichkeit ist ebenfalls überzeugend, der Zuhörer fühlt sich richtig vom Geschehen umgeben.

Im Stereobetrieb liefert der VSX-527 ebenfalls eine dynamische Vorstellung ab, wie sich bei "Crockett's Theme" (Jan Hammer featuring TQ) feststellen lässt. Mit Schwung und sehr guter Räumlichkeit agiert der 527, die Detaillierung ist befriedigend - die Stärken des 5.1 AV-Receivers liegen aber klar bei Nachdruck und Grobdynamik. Felix-Mendelssohn-Bartholdys Konzert-Ouvertüre "Die Hebriden" wird recht ordentlich vom kleinen Pioneer-Receiver wiedergegeben. Das Ganze klingt etwas zackig und nicht so fließend, wie es der Klassik-Liebhaber vielleicht gewohnt ist. Dafür stellt der VSX-527 dynamische Differenzen von größer4me Umfang impulsteu und lebendig dar. 

Konkurrenzvergleich
  • Onkyo TX-SR313: Der kleine Onkyo ist exakt gleich teuer wie der VSX-527. Er klingt verbindlicher und harmonischer, zudem werden mehr Details heraus gearbeitet. Allerdings sind die Multimediaeigenschaften des VSX-527 deutlich besser, der Onkyo hat nur einne USB-Anschluss und keinerlei Netzwerk-Fähigkeiten. Pegelfest sind beide kleinen AV-Receiver. 
  • Pioneer VSX-521: Der 2011er Pioneer ist ähnlich ausgelegt. Der VSX-527 kann aber bei der Grobdynamik sogar noch leicht zulegen. Er ist zwar 50 EUR teurer, dafür aber auch deutlich besser ausgestattet. 
  • Sony STR-DN610: Der schon ältere Sony trumpft mit satten sieben Endstufen auf, besitzt aber keine Decoder für die aktuellen HD-Tonformate. Er klingt gut und sieht ansprechend aus, zieht bei Grobdynamik, Multimediaausstattung und Pegelfestigkeit aber den Kürzeren gegenüber dem Pioneer.
Fazit

Der Pioneer VSX-527 setzt den vom Vorgänger eingeschlagenen Weg konsequent fort und gefällt mit tadelloser Pegelfestigkeit und sehr ansprechender Grobdynamik sowie Räumlichkeit. Gerade für die Wiedergabe von nachdrücklicher Musik oder von Film-Tonspuren eignet sich der preiswerte AV-Receiver ausgezeichnet. Hervorragend in Bezug auf die Preisklasse sind die multimedialen Ausstattungsmerkmale. Weder AirPlay noch DLNA oder Internet Radio fehlen, alles funktioniert einfach und reibungslos. Das einfache OSD ist nur in englischer Sprache verfügbar, dafür bringt der 527 sogar ein Lautsprecher-Einmessystem mit, das bei Mitwettbewerbern in dieser Preisliga fehlt. Den Nutzen der einfachen MCACC-Standard-Version würden wir als befriedigend einstufen. Verarbeitung und Optik haben uns überzeugt, Pioneer spendiert dem VSX-527 sogar Schraubanschlüsse für alle Lautsprecher. 

Dynamischer und pegelfester AV-Receiver mit ausgezeichneter Ausstattung

AV-Receiver untere Mittelklasse
Test 01. Juni 2012

+ Enorm dynamisch 
+ Pegelfest
+ Gute Räumlichkeit
+ AirPlay, DLNA, vTuner Internet Radio
+ Solide Verarbeitung
+ Sehr fairer Preis

- GUI nur in englisch
- Im Hochtonbereich teils etwas forsch

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 01.06.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013