EXKLUSIV-PREVIEW: Pioneer 9.2 AV-Receiver SC-LX86

20.07.2012 (cr/sw)

SC-LX86 für 2699 EUR

Rückseite

Fernbedienung

Einführung

Pioneer führt mit dem SC-LX86, der über ein THX Ultra 2 Plus-Zertifikat verfügt, für 2699 EUR ein neues Spitzenmodell ein, das ab September verfügbar sein wird und dank weiter entwickelter Direct Energy HD Verstärkertechnologie enorm dynamisch und pegelfest auftreten soll. Wie mittlerweile von den Topmodellen her gewohnt, basieren die Direct Energy HD-Endstufeneinheiten auf digitaler Class D-Technologie. Dies bedeutet in der Praxis: Wenig Verlustwärme, hohe Effizienz, geringe Erwärmung des Gerätes. Natürlich ist der neue SC-LX86 von den Londoner Air Studios klanglich optimiert und hat auch die modernste Version des automatischen Lautsprechereinmess- und Room EQ-Systems MCACC mit an Bord. Besonders erwähnenswert als Feature von MCACC ist Auto Phase Plus, dank dieser Funktion ist eine Echtzeit-Messung der Phase möglich. Dies geschieht, in dem kontinuierlich der Audioeingang überwacht wird und die Ausgangssignale für jeden Lautsprecher und Subwoofer angepasst werden, um quellbedingte Verzögerungen auszugleichen. Der SC-LX86 bringt auch das Precision Quartz Locking System (PQLS) mit, welches Laufzeitfehler im HDMI-Signal ausgleicht. Flexibel zeigt sich der SC-LX86 hinsichtlich der Anzahl möglicher Lautsprecher-Setups. Bis zu 10 verschiedene Lautsprecher-Konfigurationen sind machbar. Bis zu drei Audiozonen können mit den internen Endstufen bedient werden, hinzu kommt ein Ausgang für eine vierte Hörzone. Für die zweite Hörzone gibt es zusätzlich zu den beiden vorhandenen Subwoofer Pre-Outs  noch einen weiteren Pre.Out zum Anschluss eines aktiven Subwoofers in der zweiten Hörzone. Der SC-LX86 kommt mit sieben HDMI-Eingängen und gleich drei HDMI-Ausgängen. 

Ähnlich wie Pioneers kürzlich vorgestellte VSX-Receiver bieten auch diese neuen Modelle zahlreiche Netzwerkverbindungs-Optionen wie Apple AirPlay, DLNA 1.5, Internetradio und Bluetooth-Audiostreaming (mit dem optionalen Bluetooth-Adapter AS-BT200). Der Wireless-LAN-Converter Pioneer AS-WL300 ist im Lieferumfang enthalten. Die Netzwerk- und Multimediafunktionen umfassen natürlich auch die Möglichkeit, den AVR mittels der Pioneer iControl AV App 2012 zu steuern - hierzu lädt man die App einfach kostenlos auf das Android- oder Apple iOS-basierte Smartphone runter. Mittels PC kann man den SC-LX86 ebenfalls steuern. 

Der SC-LX86 wird zudem wird mit einem USB-/Videokabel ausgeliefert, sodass diese Mobilgeräte sofort per Plug-and-Play genutzt werden können. Benutzer können die auf ihren Apple-Mobilgeräten gespeicherten Audio- und Videoinhalte sowie Fotos genießen, ohne ein optionales Dock kaufen zu müssen. Zudem wird das Gerät geladen, wenn es per Kabel mit dem Receiver verbunden ist. Hinzu kommt ein MHL-Anschluss (Mobile High-Definition Link), mit dem Smartphones als zusätzliche Quelle für Audio- und Video-Entertainment genutzt werden können. Hierbei werden Inhalte von Android-Mobilgeräten mit Auflösungen bis 1080p-Video und 7.1-Kanal-HD-Audio unterstützt. Zudem unterstützt dieser Anschluss Fernbedienungs- und Ladefunktionen. Ein MHL-Kabel (1 m) ist genauso im Lieferumfang enthalten. Der SC-LX86 ist des Weiteren mit einem asynchronen USB-DAC ausgestattet, der eine direkte USB-Verbindung mit einem PC ermöglicht und die Wiedergabe von 192-kHz/32-Bit-Musikdateien unterstützt. Es ist kein separater Wandler mehr nötig, aktuell ein Alleinstellungsmerkmal. Ebenso akzeptiert der SC-LX86 DSD-Dateien - weiteres Alleinstellungsmerkmal. Im Zuge immer schnellerer Internetverbindungen kommt es in Mode, dass man auch Musik in hochauflösenden Dateiformaten herunter laden kann. Sogar der Front USB Eingang akzeptiert 192 kHz/24-Bit Musikdateien (LPCM/FLAC/WAV). 

Videoseitig präsentiert sich der AVR auch modern, denn 4k-Signale können ebenfalls durch den SC-LX86 geschleift werden. Natürlich konvertiert der SC-LX86 SD-Videosignale auf bis zu 1080p hoch und verfügt auch über vielfältige Video-Einstellmöglichkeiten. 

Verarbeitung

Großer Lautstärkedrehregler

Quellwahlregler

Tasten unter Klappe vorne, inklusive kompletter Steuerung

Display

Standfüße

Passung der Frontblende

Elkos

Platinenlayout

Im Detail

Weitere Detailaufnahme

Innenleben: Gesamtübersicht

Wie wir es von den großen Pioneer AV-Boliden her kennen, tritt auch der SC-LX86 stattlich und hochwertig auf. Die Front aus Aluminium ist sorgfältig eingepasst und besticht durch die ausgezeichnete Materialqualität. Die Frontansicht ist sehr aufgeräumt, nur die beiden identisch großen, gut gelagerten Drehregler für Quellwahl und Lautstärke prägen das Design. Weitere Bedienelemente befinden sich alle unter einer großen Klappe, die sauber schließt. Das Display in Punktmatrixauflösung ist sehr gut ablesbar und bietet einen guten Kontrast. Unter dem SC-LX86 sorgen massive Standfüße für perfekten Halt und für eine wirkungsvolle Dämpfung von Vibrationen. Die mitgelieferte Fernbedienung weist ziemlich viele Tasten auf, der Kontrast Fernbedienungsgehäuse-Tasten ist mit Ausnahme des schwarzen Navigationskreuzes sehr gut. Die Fernbedienung ist akkurat verarbeitet und bietet eine tadellose Materialgüte. Das Innenleben gefällt ebenfalls, Verstrebungen geben dem Gerät mehr Steifigkeit, die Verkabelung ist übersichtlich und ordentlich gelöst.

Technik

Pioneer hat die Direct EnergyHD-Verstärkersektion weiter optimiert und gezielt überarbeitet. Die Signalwege wurden im Sinne reinen Klangs weiter verkürzt, neue Direct Power FETs steigern die Klangqualität. Das Schaltungslayout ist nun nochmals klarer gehalten, und die Hitzeabführung ist nun noch effektiver. Natürlich führt Pioneer auch den geringen Stromverbrauch der Direct Energy HD-Verstärkereinheiten gegenüber konventionellen analogen Endstufen an. Um bis zu 44 Prozent weniger Strom werden laut Pioneer während des Betrachtens eines Films (verglichen mit Class AB-Analog-Verstärker) konsumiert. Die neuen Direct Enery HD Endstufen sind aber nicht nur im Vergleich zu anderen Modellen mit analogen Endstufen, sondern auch im Vergleich mit Vorgänger-Pioneer-AV-Receivern mit digitalen Endstufen nochmals sparsamer geworden. Pioneer garantiert des Weiteren nun auch eine Kompatibilität des SC-LX86 zu 4 Ohm-Lautsprechern (bislang eher inoffiziell), so können neben 6 Ohm/8 Ohm/16 Ohm-Lautsprechern auch 4 Ohm-Boxen verwendet werden. Der SC-LX86 verfügt über einen speziellen Digitalfilter, der per Umschaltung des DAC drei unterschiedliche Charakteristika offeriert: "Slow" für einen langsameren, warmen Charakter, "Sharp" für eine geschärfte, besonders klare Wiedergabe und "Short" für schnelle, dynamische Musik. Eine clevere Schaltung reduziert störenden Jitter im Signalweg. Weiteres "Special" des SC-LX86: "Precision Distance" für millimetergenaues Time Alignment. "Optimum Surround" sorgt für eine perfekte Wiedergabe von Dialogen, Bass und Surround-Klang bei Filmtinwiedergabe. Zu weiteren Daten. Der SC-LX86 marschiert mit 9 x 190 Watt (1 kHz, 6 Ohm) voran und verfügt über Hi-Bit 32 und HiBit Sampling bis 192 kHz/24-Bit. Der AVR gehört zu den wenigen AV-Receiver auf dem deutschen Markt, die noch ein THX Ultra 2 Plus Zertifikat aufweisen - die Garantie für hohe Leistungsfähigkeit, auch wenn es natürlich auch AVRs ohne diese Lizenz gibt, die ebenfalls enorm Performance-freudig sind. PQLS funktioniert nicht nur für Stereo-Quellen, sondern auch für Mehrkanal-Signalübertragung. Ebenfalls für Stereo und Mehrkanal verfügbar ist der Advanced Sound Retriever, der zur Aufgabe hat, den Klang stark datenreduzierter Formate effektiv aufzubessern. Mit an Bord sind auch der Auto Sound Retriever bei Nutzung des Audio Return Channels und der Advanced Surround Retriever für Bluetooth-Streaming.

Viele Lautsprecher-Konfigurationsmöglichkeiten

Die Signalausgabemöglichkeiten/Decoder:

  • THX Ultra 2 Plus mit den Programmen THX Surround EX, THX Cinema, THX Movie, THX Game und THX Loudness Plus
  • Dolby TrueHD, Dolby Digital EX, Dolby Pro Logic/2/2x/2z
  • DTS-HD Master Audio/High Resolution Audio/5.1/96kHz+24Bit
  • DTS Neo:6
  • Pioneer Wide Surround Mode 
  • Virtual Speaker
  • Virtual Wide, Virtual Height, Virtual Surround Back, Virtual Depth
  • Front Stage Surround Advance

Video-Signalkonvertierung

Triple HD Noise Reduction

Auch die Videosektion hat "Goodies" zu bieten. Die Triple HD Video Noise Reduction reduziert Rauschen effektiv und breitflächig (Blockrauschen, Gauß'sches Rauschen, Moskitorauschen). Dank dem "Stream Smoother" sehen auch Videos aus dem Netz, z.B. von YouTube, besser aus. Blockrauschen und Moskitorauschen werden hier enorm reduziert. Die Folge - ein feineres, gleichzeitig klareres Bild. "Advanced Video Adjust" arbeitet mit verschiedenen Bildfeldern: Plasma Display Mode (PDP Mode) 1 und 2, LCD Mode, Front Projector Mode. Die Pure Cinema Interlaced-/Progressive-Wandlung arbeitet bewegungsadaptiv und gibt Filmmaterial originalgetreu wieder. Es können HDMI/Komponenten/FBAS-Signale auf die 1080p Ausgabe konvertiert werden. 

Netzwerk- und Multimediafunktionen

AV-Navigator als interaktive Bedienungsanleitung am PC

Verständliche Erklärungen

Web Control für Netzwerksetup

Setup am PC, Eingangsmenü

Multi Zone-Setup am PC

iControl AV 2012 auf dem iPad

MCACC

Finger EQ

Sound Explorer

Sound Explorer

  • DLNA 1.5 Zertifikat
  • Kompatibel mit Win7
  • Internet Radio (vTuner-basiert)
  • Apple AirPlay
  • Bluetooth-Streaming mittels im Lieferumfang enthaltenen Adapter
  • MHL für Android Smartphones
  • Front USB Anschluss für Files mit bis zu 192 kHz/24-Bit Dateien
  • FLAC, LPCM, DSD, WAV bis 192 kHz/24-Bit
  • Asynchroner USB-Wandler, USB-Terminal hinten
  • iControl 2012 App. Neue Features: EQ-Kurven können mit dem Finger gezeichnet werden, auf dem iPad werden alle Basis-Kontrolleinstellungen auf einem Screen angezeigt, MCACC-Daten können vom Receiver geladen werden. iControl 2012 ist mit vertikalem sowie horizontalem Display des iPad kompatibel. Neu: Sound Explorer, hier können Klang-Parameter mittels drei Betriebsmodi geändert/angepasst werden. Nicht nur eine Variante mit fixen Icons ist verfügbar, sondern auch der "Drop Mode".
  • AV-Navigator als interaktive Bedienungsanleitung für PC und iPad
  • Setup am PC möglich
  • Web-Setup für Netzwerkfunktionen

Übersicht über Audio-Formate, die wiedergegeben werden können:

Anschlüsse

Front - Anschlüsse

Front-HDMI mit MHL

Lautsprecher-Schraubanschlüsse

Triggeranschlüsse

Komponentenvideosektion

Analoge Cinch-Eingänge Video und Audio

HDMI-Ausgänge, LAN-Schnittstelle

Hier die Übersicht - Anschlüsse hinten

  • 7 x HDMI Eingang

  • 3 x HDMI Ausgang (2 x Hauptzone, 1 x Zone 4)

  • 1 x Bluetooth Adapter-Anschluss

  • 1 x Ethernet

  • 2 x optischer Digitaleingang

  • 2 x koaxialer Digitaleingang

  • 1 x USB D/A-Wandler Eingang (SC-LX86 fungiert als Soundkarte, kein externer Wandler bei Anschluss eines PCs/Notebooks erforderlich)

  • 1 x Videoausgang (Komponente)

  • 3 x Videoeingang (Komponente)

  • 1 x Komponenten-Video-Ausgang für Zone 2

  • 2 x Subwoofer Pre-Out plus ein weitere Pre-Out für Zone 2

  • jeweils 1 Video/Audioausgang (Cinch Audio plus FBAS-Video) für Zone 2 und Zone 3

  • 4 x Video-Eingang, 2 x Video-Ausgang (Composite)

  • 6 x Audioeingang (analog-Cinch), 1 x Audioausgang (analog-Cinch)

  • 11.2 Pre-Out

  • 7.1 Externeingang

  • 2 x 12 V Trigger

Anschlüsse vorn:

  • HDMI

  • Composite-Video

  • Kopfhörer

  • USB 2.0

Menü-Screenshots 

MCACC

Erster Check

MCACC-Menü

Time Alignment

Standing Wave Control

Klang

Akustisch hat Pioneer eine Menge getan: Die digitalen Endstufen sollen nochmals deutlich musikalischer auftreten. Speziell im Mittel- und Hochtonbereich wurden Auflösung und Präzision optimiert. Besonders feindynamische Anteile, wie Raum- und Nachhallinformationen wie auch Nuancen von akustischen Instrumenten sollen nun besser verarbeitet werden. Von der technischen Seite wurde die Leistungseffizienz im Mehrkanal/Simultan-Betrieb weiter gesteigert. Der SC-LX86 kann bis zu 810 Watt über sieben Kanäle ausgeben (gemessen). 2 x 250 Watt in 4 Ohm sind im Stereobetrieb möglich - das ist immens. 

Live-Aufnahme Adele live at the Royal Albert Hall, “Rumour has it“, DTS-HD Master Audio: Die Stimme wird sehr gut fokussiert, das Schlagzeug kommt präzise heraus. Uns scheint es so, als hätte Pioneer die Antrittsgeschwindigkeit des SC-LX86 erfolgreich weiter optimiert. Der Klang wirkt hinsichtlich der Tonalität sehr frisch und lebendig, es fehlt dem SC-LX86 löblicherweise jeder Schuss Aggressivität, den wir bei den Vorgängern manchmal heraus hören konnten. Der Bühnencharakter wird stimmig und mit realistischer Weitläufigkeit heraus gearbeitet. Der SC-LX86 arbeitet kleine musikalische Einzelheiten gekonnt heraus – das Anschlagen verschiedener Bestandteile des Schlagzeugs wirkt impulstreu und präzise, genau mit dem richtigen Biss. 

Andrea Bocelli, Live in Tuscany, PCM 5.1, Romanza: Pioneer verspricht eine weiter gesteigerte Musikalität, das wollten wir genauer untersuchen und hörten uns den bestens bekannten Song von Andrea Bocelli an. Die Befallsbekundungen des Publikums kommen sehr schön heraus. Die Harfe präsentiert uns der SC-LX86 mit spürbar verbesserter Feinauflösung. Andreas Stimme wirkt gefühlvoller, jedes Synthetische, sonst oftmals typisch für Class D-Endstufen, geht dem SC-LX86 ab. Die vokalen Konturen arbeitet der AV-Receiver allzeit exakt heraus, und den Streichern spendiert er genau die richtige Mischung aus Durchhörbarkeit, Geschmeidigkeit und angenehm fließenden Übergängen. Der Aufbau des Stücks ist allzeit klar nachvollziehbar, der Klang löst sich stimmig von den Lautsprechern und verteilt sich gleichmäßig im Hörraum.

Within Temptation, Intro zu „Black Symphony“, PCM 5.1: Hier waren wir sehr gespannt, denn das facettenreiche Intro fordert Höchstleistung vom AVR. Den Choralgesang arbeitet der Neunkanalreceiver plastisch heraus, er wirkt besser strukturiert als bei den Vorläufern – und nicht nur das: Auch im Konkurrenzumfeld steht der SC-LX86 sehr gut da: Jede neu hinzu gekommene akustische Facette holt er ans Tageslicht, die Streicher wirken sehr authentisch. Das Mystische, Geheimnisvolle dieses Intros wirkt ausgesprochen glaubwürdig, wenn der SC-LX86 am Werk ist. Das sich langsam Steigernde, dann wieder kurz Abflauende stellt der Receiver ausgezeichnet dar. Der Tiefgang ist hervorragend, nie ersetzt der SC-LX86 fehlenden Tiefgang durch aufgesetztes Volumen. Trotz aller Dynamik spielt er harmonisch, souverän und gefällig. Einzelne Instrumente sind im Orchester jederzeit exakt auszumachen. Die Trennung von Stimmen und den einzelnen Instrumenten gelingt dem SC-LX86 überragend. 

2L – Blu-ray Audio, PCM 5.1, 2. Stück, Wolfgang Amadeus Mozart, Sonate für 2 Klaviere: Die Anschlagdynamik kommt blendend heraus, feindynamisch ausgezeichnet, auch ist auch hier eine hörbare Verbesserung im Vergleich zu Vorgängermodellen gegeben. Dieses Stück birgt viele Schwierigkeiten, hier muss ein AV-Receiver absolut impulstreu agieren und Zeitlauffehler vermeiden. All dies gelingt dem SC-LX86 überzeugend – zudem ist das Klavier auch wohl temperiert und wirkt nicht mehr so kalt, wie wir es früher bei älteren AVRs von Pioneer, aber auch von anderen Anbietern, hören mussten. Die Leistungsfähigkeit der Endstufen zeigt sich deutlich – auch bei stark gehobenem Pegel bleiben Spielfluss und Detaillierung in vollem Umfang erhalten. 

Avatar – DTS-HD Master Audio, Kapitel 22, Söldner greifen Hauptquartier der Eingeborenen mit großem militärischen Aufgebot an. Viele helikopterartige Kampf-Fluggeräte plus ein großes Kommandoschiff, Beschuss des Hauptquartiers der Na`vi: Sehr kraftvoll kommt der Music Score heraus, das drehen der Rotoren erscheint dynamisch und räumlich. Die Rufe der Na`vi sind exakt im Raum platziert. Der Spannungsbogen während des Angriffs wird nachdrücklich und mit einer enormen räumlichen Ausbreitung wiedergegeben. Das gesamte Klangbild wirkt außerordentlich dicht und homogen, auch hier eine Differenz zum Vorgänger. Die Konversation an Bord des Kommandoschiffs kommt ebenfalls gut heraus, kleine Effekte wie das Ausrichten der Raketenbatterie erscheinen tadellos eingearbeitet. Das Abfeuern der Pfeile seitens der Na’vi kommt ebenfalls mit ausgewogener Tonalität heraus. Als dann die Raketen abgefeuert werden und eine Feuersbrunst im Hauptquartier ausbricht, gibt der SC-LX86 die lodernden Flammen ebenso präzise und strukturiert wieder wie die Raketeneinschläge. 

Stirb Langsam 4.0, Kapitel 6, Matthew Farrell soll durch Gabriels Killer in seiner Wohnung ausgeschaltet werden (DTS- HD Master Audio): Der Music Score kommt mit Nachdruck zu Geltung, die ersten MP-Schüsse und Salven sind mit enormer, präziser Kraft versehen. Der SC-LX86 behält auch bei vielen parallel stattfindenden Effekten den Überblick und vergisst auch bei „kleineren“ Effekten nicht eine überzeugende Einarbeitung, so z.B., als McLane das Magazin an seiner Waffe wechselt. Die Explosion des Feuerlöschers wird mit Wucht und exakter Staffelung übertragen. Das Klappern am Türschloss, als Farrell flüchten möchte, klingt so, als stünde man daneben. Die wegspritzenden Splitter nach Beschuss fliegen quer mit Wucht durch den Hörraum. Der Pioneer präsentiert sich als außergewöhnlich exakt, lebendig und räumlich ausgewogen – nach unseren bisherigen Eindrücken aus akustischer Perspektive ein großer Wurf.

Erstes Fazit

Der Pioneer SC-LX86 präsentiert sich aus akustischer Sicht in großer Form. Erstmals hat es Pioneer geschafft, dass selbst erfahrene Anwender nichts davon merken, dass Class D-Endstufen am Werke sind. Die neuen Direct Energy HD-Verstärkereinheiten klingen so sensibel, räumlich und natürlich-dynamisch, dass sie Class AB-Endstufen praktisch in nichts mehr nachstehen. Mit hervorragender Staffelung, überragender Instrumentaltrennung und erstklassiger Auflösung auch im kritischen Hochtonbereich erscheint der SC-LX86 als hörbar musikalischer als die letztjährige SC-LXx5-Generation. Ausgestattet ist er vorbildlich, zu nennen wären der asynchrone USB-Wandler, die Kompatibilität zu DSD über Netzwerk/USB, die drei HDMI-Ausgänge, der extra Subwoofer-Pre-Out fü Zone 2 sowie das THX Ultra 2 Zertifikat plus Air Studios Sound-Tuning. 

Preview: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 20.07.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD