SPECIAL: Onkyo präsentiert neue AVRs - TX-SR313 und TX-NR414/515/616

13.02.2012 (Onkyo/cr)

TX-SR313 - wie alle anderen neuen AVRs in schwarzer oder silberner Version lieferbar

TX-NR414 - besonders interessant, und schon bald bei uns im Test

TX-NR515, 7.2 AVR, InstaPrevue

TX-NR616, 7 x 165 Watt, THX Select 2 Plus

Neu von Onkyo kommen bereits Ende Februar die Modelle TX-SR313 (349 EUR) und TX-NR414 (449 EUR), ab März kommt der TX-NR515 (599 EUR) und ab April der TX-NR616 (699 EUR) hinzu. Der TX-SR313 ist ein 5.1 AV-Receiver, der TX-NR414 ist ein 5.1 AV-Netzwerk-Receiver, TX-NR515 und TX-NR616 sind beides 7.2 AV-Netzwerk-Receiver. Damit bringt Onkyo nun die Netzwerkfähigkeit schon in die gehobene Einsteigerklasse – und die hochwertige Wide Range Amplifier Technology, kurz WRAT, findet sich sogar bereits im 5.1 Modell TX-SR313 mit einer Leistung von 100 Watt pro Kanal. Der kleinste neue AVR verfügt schon über beachtliche 5 HDMI-Eingänge und unterstützt 3D. Decoder für die aktuellen HDS-Tonformate fehlen selbstverständlich auch nicht. Der TX-SR313 weist ebenfalls einen USB-Eingang auf. 

Eine Nummer größer und schon netzwerkfähig ist der TX-NR414. Er bringt Endstufen mit 130 Watt Leistung pro Kanal mit und verfügt über vielfältige Netzwerk-Möglichkeiten. ZU diesen gehören die Zugriffsmöglichkeit auf Musiktitel, die auf dem PC, NAS-Festplatten oder Home Servern untergebracht sind, die Nutzung von kostenlosen Internet Radio-Plattformen sowie der Zugriff auf kostenpflichtige Abo-Streamingdienste wie Spotify, Simfy und sogar auf Cloud-basierte Dienste wie MP3tunes. Der AVR bringt gleich 6 HDMI-Eingänge mit und einen frontseitigen USB-Port. HDMI-Ausgänge gibt es einen, Per USB kann auch der optional erhältliche WLAN-Adapter UWF-1 angeschlossen werden. Der TX-NR414 verfügt über eine hochwertige Fernbedienung, kann aber auch über die anerkannt gute Android- oder Apple iOS-App gesteuert werden. Neu ist die InstaPrevue-Technologie, die mit Hilfe einer Live-Vorschau alle über HDMI angeschlossenen Eingänge das Umschalten zwischen verschiedenen Eingangsquellen wesentlich vereinfacht. Besitzer eines AVRs mit dieser Funktion müssen sich daher nicht länger merken, ob ihre Spielekonsole mit Anschluss 3 oder der Blu-ray-Player mit Anschluss 1 verbunden ist – mit nur einem Blick sieht man, welche Inhalte gerade an welchem Anschluss wiedergegeben werden können.

Neu ist auch die „Q“-Taste auf der Fernbedienung, diese startet das „Quick Setup Menü“, das dank Bildüberlagerung über das aktuell wiedergegebene HDMI-Bildsignal die schnelle Anpassung betriebsrelevanter Parameter ermöglicht, ohne dass das laufende Programm unterbrochen werden muss. Die hybride Standby-Funktion erlaubt die Nutzung der HDMI-Anschlüsse auch während des Standby-Betriebes. Zudem ist der Receiver auch im Standby mit dem lokalen Netzwerk verbunden, so dass das Gerät jederzeit mit der Android oder der Apple iOS App eingeschaltet werden kann. Erwähnung verdient noch der Zone 2 Line-Ausgang, hier kann eine Stereoquelle in einem 2. Raum wiedergegeben werden (externe Endstufe erforderlich).

Die beiden größeren Modelle TX-NR515 und TX-NR616 bauen auf dem TX-NR414 auf, haben aber 2 Endstufen mehr und einen 2. Subwoofer Pre-Out. Als weitere Innovation kommt hier die frontseitige HDMI-Buchse mit MHL-Unterstützung hinzu (Mobile High-Definition Link). MHL erlaubt kompatiblen Mobiltelefonen und anderen elektronischen Komponenten den einfachen Anschluss an den AV-Receiver, um Videos und Bilder, die auf dem Mobilgerät gespeichert sind, auf dem HD-Flachbildschirm mit 1080p und mit bis zu 7.1/7.2 Surround zu genießen. Natürlich sind alle Netzwerkmöglichkeiten des 414 auch bei den Modellen 515 und 616 vorhanden. 

Der TX-NR616 kommt gleich mit 7 x 165 Watt und ist somit auch für größere Locations bestens geeignet. Er ist THX Select 2 Plus zertifiziert und bietet ebenso wie der TX-NR515 (kein THX, 7 x 135 Watt) gleich satte 8 HDMI Eingänge und zwei Ausgänge (z.B. für Beamer und TV) und die Übertragung analoger Videosignale auf bis zu 1080p – sogar, wie erstmals bei den 2011er Modelle, Upscaling auf 4k ist möglich. Erneut sorgt der Marvell Qdeo Videochip für diese Möglichkeit. 
Anschlüsse für die Musikwiedergabe sind auch reichlich vorhanden, und beide Modelle weisen einen 2. USB Port auf der Rückseite auf. Hier kann auch z.B. der optional erhältliche WiFi-Adapter UWF-1 „Platz nehmen“ und die Onkyos in ein drahtloses Netzwerk einbinden. Beide AVRs haben eine endstufengestützte Zone 2, beim 616 kommt sogar noch (mit externer Endstufe) der Support für eine dritte Hörzone hinzu. Beide AVRs haben Dolby PLIIz mit an Bord, nur der TX-NR616 hat darüber Audyssey DSX (hier gibt es Front Heigh und Front Wide, auch in Kombination, als Modi für eine erweiterte vordere Klangbühne). Als LS-Einmessystem ist Audyssey 2EQ mit dabei. 

Text: Onkyo/Carsten Rampacher
Datum: 13.02.2012