TEST: MEDION LIFE P69042 2.1 TV-Soundbar mit aktivem, kabellosem Subwoofer

27.09.2012 (cr/sw)

Schmucke Soundbar für unter 90 EUR mit kabellosem Subwoofer

Einführung

Moderne Flachbildschirme haben leider nicht nur eine extrem geringe Bautiefe, sondern auch ein klanglich nicht zufriedenstellendes Soundsystem. Also muss sich der Käufer etwas einfallen lassen, möchte er die Akustik wirksam verbessern. Nur wenige sehen es ein, für Soundbars oder 2.1 Lautsprechersysteme, die noch zusätzlich zum Flachbildschirm erworben werden müssen, viel Geld auszugeben. MEDION hat mit der 2.1. Soundbar LIFE P69042 ein besonders attraktives und preisgünstiges Paket geschnürt: Ausschließlich in schwarz erhältlich, werden schmale 89,99 EUR aufgerufen. Für dieses Geld bekommt der Kunde eine schlanke Soundbar, die 80 cm lang, 7,3 cm hoch und 6 cm tief ist. In der Soundbar sind, gemäß der Preisklasse, zwei Breitbandchassis eingelassen. Für effektive Basswiedergabe gibt es einen kabellosen Subwoofer, die sogar in einem MDF-Gehäuse steckt. Auch der Subwoofer ist sehr kompakt, 46,5 cm lang, lediglich 9,4 cm hoch und 25,5 cm tief. Damit ist auch der Subwoofer selbst bei beengten Platzverhältnissen leicht unterzubringen. Die Leistungsdaten lesen sich in Anbetracht der Preisklasse prima. Die Soundbar kommt mit 2 x 25 Watt RMS, der aktive Subwoofer bringt es auf zusätzlichel 40 Watt RMS, so dass insgesamt 90 Watt RMS zur Verfügung stehen. Die Anschlusssektion bietet einen 3,5 mm Miniklinken-Audioeingang (analog) hinten, einen weiteren 3,5 mm "MP3 Link" Audioanschluss auf der Oberseite vorn bei den Bedienelementen und einen digitalen Audioeingang. Eine Fernbedienung im Scheckkartenformat gewährleistet die Bedienung vom Sofa aus. Wichtig - die Signalausgabe muss auf "PCM" beim BD- oder DVD-Player stehen, Bitstream-Signale kann die preiswerte Soundbar nicht verarbeiten. 

Verarbeitung 

Gute Detailverarbeitung, kleine Standfüße

Rückseite

Netzteilanschluss, Aux-Anschluss

Optischer Digitalanschluss

Weiterer 3,5 mm MP3 Link Anschluss auf der Oberseite bei den Bedienelementen

Wandhalterung

Fernbedienung

Subwoofer von unten

Chassis

Flacher Bassreflex-Subwoofer - hier die Rückseite

Front

In Anbetracht der Preisklasse kann man mit der gebotenen Verarbeitungsqualität zufrieden sein. Zwar besteht das Gehäuse der Soundbar aus recht einfachem Hartplastik, die Spaltmaße und Passungen sind aber gut. Die Stoffbespannung vor den Lautsprechern wirft keine Falten. Unter der Soundbar befinden sich vier Füße für sicheren Stand. Auf der Rückseite der Soundbar ist auch eine Wandhalterung eingelassen. Der aktive Subwoofer sieht attraktiv aus und punktet mit gerundeten Gehäuseecken – dadurch entsteht keine Verletzungsgefahr und der Eindruck guter Verarbeitung steigt. Sehr einfach gehalten ist die kleine Fernbedienung, mit der man die Funktion der Soundbar steuern kann.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme läuft denkbar einfach ab. Nachdem man Soundbar und Subwoofer an den jeweiligen Aufstellungsort gestellt hat, werden die Geräte aktiviert, sofort funktioniert die Basswiedergabe über den per Funk verbundenen Subwoofer. Die Steuerung mit der Fernbedienung umfasst die Lautstärke, die Quelle, eine Mute-Funktion sowie den RS-Bassverstärker. Mittels einer Lernfunktion können noch Lautstärke, Programmwahl und Eingangswahl eines entsprechend geeigneten Fernsehgerätes mitgesteuert werden.

Testequipment
Klang

Phantom Protokoll – Mission Impossible (Blu-ray): Eines können wir auf jeden Fall festhalten: Verglichen mit dem Klang von Lautsprecher-Systemen, die in Flachbildschirmen eingebaut sind, bietet die MEDION Soundbar eine deutliche akustische Verbesserung. Sehr gut funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Soundbar und drahtlosem Subwoofer, der Bass kommt praktisch nicht verzögert beim Zuhörer an. Wer in Zimmerlautstärke oder etwas darüber das TV-Programm oder seine Lieblings-Blu-ray verfolgt, kann sich über einen relativ homogenen Klang freuen, der aber sogar in der Lage ist, die erste, actionreiche Sequenz des vierten Teiles von „Mission Impossible“ ordentlich wiederzugeben. Die Schiesserei über den Dächern von Budapest bietet eine durchaus annehmbare Dynamik, der aktive Subwoofer untermalt das Geschehen mit einem soliden Bass. Stimmen, dies zeigt sich im weiteren Verlauf des Filmes, sind allzeit gut verständlich, der Music-Score (gut zu merken zu Beginn des vierten Kapitels, als der Kreml unter stahlblauem Himmel gezeigt wird) erscheint im Hochtonbereich aber etwas belegt. Ethan Hunts waghalsige Kletteraktion in Dubai wird wiederum klanglich gut erfasst, die Geräusche der Spezialhandschuhe und der heftige Wind in luftiger Höhe erscheinen durchaus realistisch. 

Casino Royale (BD), Kapitel 2, Szene auf Madagaskar: Die johlende Menge in der Kampfarena gleich zu Beginn des zweiten Kapitels gibt die MEDION Soundbar recht homogen wieder. Sogar Anflüge von Räumlichkeit können wahrgenommen werden. Die anschließende Flucht des Bombenlegers auf die Großbaustelle wird ebenfalls klanglich gut dargestellt. Als 007 mit dem großen Radlader in Teile des Rohbaus kracht, kann der Subwoofer einen Teil des massiven Aufpralls mit ordentlicher Basskraft darstellen. Der Music-Score klingt zwar erneut nicht allzu brillant, für eine so preisgünstige Soundbar wird er aber achtbar herausgearbeitet. 

Andrea Bocelli, Vivere, Romanza (BD): Bei der Wiedergabe von „Romanza“ gelingt der MEDION Soundbar eine kleine Überraschung, Stimm- und Instrumentalwiedergabe war deutlich besser, als erwartet. Auch die gebotene Räumlichkeit hat uns, gerade in Anbetracht der Preisklasse, überzeugt. Natürlich kann man keine hohe Detaillierung erwarten, aber der Klang gefällt durch die harmonische Gesamtauslegung. Sogar die Harfe direkt zu Beginn wird ansprechend herausgearbeitet. 


A-ha, The Final Concert, The Sun Always Shines On TV (BD): Beim 80-er Jahre Chart-Hit beweist uns die MEDION Soundbar erneut, dass es keine Strafe ist, mit ihr auch musikalisches Material anzuhören. Das Dargebotene weist eine gut nachvollziehbare Räumlichkeit auf und überzeugt durch die angenehme Klangcharakteristik. Nie wird die Soundbar schrill oder aggressiv, auch über längere Zeit kann man stressfrei hören. Die Stimme des Sängers steht im Focus, räumlich korrekt ordnen sich die Instrumente um den Sänger an. Das es sich um ein großes Live-Konzert handelt, kann die MEDION Soundbar gut deutlich machen. 

Fazit

Zum kleinen Kaufpreis vermittelt die MEDION LIFE Soundbar eine deutlich bessere Akustik als die Lautsprecher-Systeme, die in gängigen Flachbildschirmen eingebaut sind. Für alle Arten von Quellmaterial ist die sauber verarbeitete Soundbar gut zu gebrauchen. Dass in dieser Preisklasse die Ansprüche von Musik und Filmkennern mit großer akustischer Erfahrung nicht befriedigt werden, dürfte selbst dem Laien klar sein. Wer eine kinderleicht zu installierende Soundbar mit prima Klang für wenig Geld sucht, sollte beim MEDION-Angebot zuschlagen. 

Plug&Play-Soundbar mit tadellosem Klang und kompakten Abmessungen zum Sonderpreis

Soundbar Einsteigerklasse
Test 27. September 2012

+ Guter Klang
+ Ordentliche Verarbeitung
+ Einfache Einrichtung
+ Drahtloser Subwoofer
+ Sehr günstiger Preis
+ Kompakte Abmessungen

- Hochtonbereich etwas bedeckt
- Schmale Ausstattung

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
Datum: 27.09.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013