HighEnd: AV-Art created by Denon

03. Mai 2012 (cr/th/phk)

AVR-2113 und Blu-ray Transport DBT-1713UD

Kernmodell im 2012er Denon AVR-Setup ist der für schmale 599 EUR erhältliche Siebenkanal-AV-Netzwerk-Receiver AVR-2113 (, wie die anderen AVRs ab AVR-1713 mit AirPlay. Denon denkt, dass der 2113 das Volumenmodell schlechthin wird. 100 EUR teurer als der 1713, kommt optisch (lieferbar ist der 2113 in schwarz) sehr aufgeräumt daher und hat eine voll ausgestattete Videosektion. 4k Upscaling, Durchschleifen von 4k Signalen, im 4k Betrieb kann er das GUI-Bild überlagern, natürlich 1080p Upscaling von analogen und digitalen Quellen und Video-EQ (u.a. mit Helligkeit, Kantenschärfe, Farbe, Rauschreduzierung) sorgen für Zufriedenheit auch beim anspruchsvollen Kunden. Die Video-Chips kommen von Analog Devices. Weitere Merkmale des 2113: Leistung 125 Watt pro Kanal, insgesamt 6 HDMI-Eingänge (mit Front), siebensprachiges Menü (Menü mit Grafiken und Bildern, aufwändiger als beim 1713) mit Einrichtungs-Assistent und viele Netzwerkfunktionen wie beim 1713. Im Verlauf des Jahres kommen Gapless, ALAC und 192 kHz/24 Bit Wav/FLAC-Unterstützung.

Der DBT-1713UD Blu-ray-Transport ist der ideale Zuspieler (Preis: 499 EUR) hat nur noch einen analogen Ausgang (z.B. für die Versorgung einer 2. Hörzone) und setzt ansonsten auf HDMI. Er spielt auch SACDs und DVD Audio Discs ab. Der Transport setzt auf ein puristisches Konzept, was viele Signalwege deutlich verkürzt und somit die audiovisuelle Gesamtqualität verbessert. Der BD-Transport wiegt 1,5 kg mehr als der DBP-1611UD, somit wurden optische Anmutung und Verarbeitungsqualität entschieden verbessert – mehr Wertigkeit ist für 499 EUR kaum vorstellbar. Top Cover ist komplett verstärkt, das Laufwerk komplett gekapselt, eine strenge Baugruppen-Separierung sorgt für Signalreinheit, wie man es sonst nur von teuren High End Komponenten her kennt. Der Transport zeigt sich auch multimedial talentiert und ist auch Streaming-fähig, unter anderem werden MKV, DivX HD sowie AVCHD unterstützt. FLAC und Wav werden in 192 kHz/24-Bit wiedergegeben. YouTube ist als Client ebenfalls mit an Bord. Auf der Fernbedienung finden sich noch Tasten für Netflix – aktuell in Deutschland aber noch nicht verfügbar. Nur in Spanien und in UK gibt es den Service derzeit. Vom Design her ist der DBT-1713UD exakt auf die neuen AVRs abgestimmt – Denons Maxime „AV-Art“ kommt hier voll zum Tragen. Das neue 2012er Denon-Konzept beinhaltet eine umfassende Neu-Orientierung, Denon möchte edles sowie zeitloses Design mit modernster, hochwertig arrangierter Technik verbinden und somit den Traum vieler Dichter von einer perfekten Synthese aus Form und Inhalt auf den Unterhaltungselektronik-Markt transformieren. 

AVR-2313

Für 899 EUR neu gezeigt wird auch der AVR-2313 mit großen, aufwändigen und dementsprechend hoch belastbaren Endstufen. Er geht mit dem Endstufendesign schon in die große Klasse, 135 Watt pro Kanal stehen an. Der überdimensionierte Trafo, die aufwändigen Schaltungen – all dies sind Merkmale es 2313, der wie der 1713 und der 2113 über Audyssey MultEQ XT verfügt. Der 2313 ist sogar für die Audyssey Pro-Einmessung vorbereitet. Der 2313 verfügt über einen 2. HDMI Ausgang. Beide HDMI-Outs sind simultan zu betreiben. Alle Denon Siebenkanal-Modelle haben Dolby PLIIz, der AVR-2313 besitzt zusätzlich Audyssey DSX. Zudem hat der 2313 gegenüber dem 2113 den Vorteil, dass mehr konventionelle Geräte angeschlossen werden können (mehr analoge Terminals und mehr herkömmliche Digitaleingänge).

AVR-3313

Rückseite

Der AVR-3313 beeindruckt mit dem schlichten, bildschönen Design – besonders attraktiv in Premiumsilber. Die Alu-Front ist absolut minimalistisch gehalten. Preislich liegt das Schmuckstück bei 1299 EUR. Die hochwertigen Endstufen stemmen 165 Watt pro Kanal – auch fürs anspruchsvolle Heimkino genug. Weitere Neuerung: 3 HDMI-Ausgänge, einer für Zone 2. „AV-Art created by Denon“ – der 3313 zeigt ein Maximum dieses Konzepts. 2313 und 3313 fußen auf dem identischen, großen Chassis. Alle Denon AVRs haben zudem einen gerasteteren Lautstärkedrehregler, der hervorragend dosierbar ist und prima in der Hand liegt. Neue Wege geht Denon auch bei den Fernbedienungen, hier liegen 2113 und 2313 sehr übersichtliche, leicht bedienbare, identische Fernbedienungen bei, beim 3313 wurde das Layout der FB erweitert. Eine 10er Tastatur plus eine Vorprogrammierung kommen hinzu. Der 2113 ist schon ab der 2. Maiwoche lieferbar, der 2313 kommt Ende Juni und der 3313 kommt im Juli. Der 3313 hat gerade in der Digitalsektion noch ein paar Raffinessen - so den neuen Denon Link HD. Ca. Oktober plant Denon, einen passenden Universal Player mit Denon Link HD als passenden Zuspieler ins Programm aufzunehmen. Auch hier stehen minimalisches Design und moderne Technik im Fokus. 2113, 2313 und 3313 haben im Übrigen die identische Videosektion mit Analog Devices Bestückung. Denon hat viel Aufwand in das 4k Upscaling gesteckt und möchte mit bestmöglicher Qualität eine Vormachtstellung auf dem Markt einnehmen. Denon gibt auch klar zu verstehen, dass sich das neue AVR-Sortiment an den Bedürfnissen der als sehr anspruchsvoll geltenden deutschen Kunden orientiert.

Cocoon Line-Up

In Schwarz und Weiß erhältlich

Portable Variante

Fernbedienung in jeweiliger Gehäusefarbe

Weiteres Highlight ist das iPod/iPhone/iPad-Dock „Cocoon“. Es werden zwei Varianten angeboten: Eine für die häuslichen und eine für den mobilen Einsatz. Letztere ist spritzwassergeschützt, ist deutlich kompakter, hat einen eingebauten Lithium Ionen-Akku (5 Stunden maximale Spielzeit möglich) und ein praktisches Fach auf der Rückseite, in dem die kleine Fernbedienung verstaut werden kann. Beide Dockinglautsprecher kommen auf 699 EUR, sind in schwarz (portable) bzw. in schwarz und weiß (Version für den häuslichen Einsatz) lieferbar und verfügen über digitale Endstufen. Die Cocoon ist streamingfähig und kann Musik von PCs und Servern, die sich im gleichen Netzwerk befinden, streamen. Cocoon kommt im August auf den Markt. Optisches Merkmal: Das Dock ist im Display integriert. Cocoon ist eine Zweiwege-Bassreflex-Konstruktion, die Bassreflexöffnung strahlt nach vorn ab. 

PMA-720AE, DCD-720AE plust DNP-720AE

PMA-520AE und DCD-520AE

LS-Regler im Detail

Neu sind PMA- und DCD-720AE, Stereovollverstärker und CD-Player für jeweils 400 EUR, sowie PMA-520AE/DCD-520AE (pro Stück 249 EUR). Letztere Komponenten sind ab Mai lieferbar, die 720er Serie kommt ab Juli. Neu ist das Design (gradlinig-elegant), verbesserte Fernbedienung, die Tasten sind moderner und eleganter geworden bei allen neuen Stereomodellen. Selbst die kleinsten Modelle sind aufwändig im Klang optimiert. Vergoldete Anschlüsse gibt es bei den 720er Modellen, auch Lautsprecherpaar A+B-Anschlüsse beim PMA-720AE. Alle beiden Player haben einen 32-Bit-Wandler, der DCD-720AE hat das anerkannt gute Denon AL32 Bit-Processing. Kurze Signalwege sind bei beiden Stereo-Kombinationen Trumpf. Beide Verstärker haben deutlich verbesserte Netzteile, neue Netzwerkdioden sorgen für mehr Schnelligkeit und für bessere Stromlieferfähigkeit. 

 

Text: Carsten Rampacher
Bilder: Thomas Hermsen
Redaktion: Philipp Kind
03. Mai 2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD