TEST: Standlautsprecher Heco Music Style 500 

21.12.2012 (cr/sw)

Fronten mit Lautsprecherschutzgittern aus Stoff

Fronten offen - 25 mm Seidenkalotte, 170 mm Tieftöner, 170 mm Tief-/Mitteltöner - der Lautsprecher arbeitet nach dem 2,5 Wege-Prinzip und ist als Bassreflex-Konstruktion ausgeführt

Einführung

Mit 379 EUR/Stück ist man dabei - für diesen Preis gibt es bei Heco eine optisch sehr attraktive 2,5 Wege-Standbox - die Music Style 500. Die Bassreflex-Konstruktion weist eine RMS-Belastbarkeit von 150 und eine Musikbelastbarkeit von 275 Watt auf. Der Frequenzbereich, der wiedergegeben wird, reicht von 27 bis 40.000 Hz. Durch den erweiterten Hochtonbereich können sogar Signale von BD-Audios und SACDs oder gestreamten Hi-Res-Audiodateien wiedergegeben werden. Der Wirkungsgrad liegt bei 91 dB, die empfohlene Verstärkerleistung gibt Heco mit 30 bis 275 Watt an. Mit Abmessungen von 225 mm (Breite) x 1050 mm (Höhe) x 353 mm (Tiefe) ist die hübsche Box nicht zu groß und nicht zu klein - und dank des Designs perfekt für die moderne Wohnlandschaft. 

Übersicht der lieferbaren Ausführungen:

  • Korpus: Piano Schwarz/Seitenteile: Esche Dekor Schwarz 379 EUR/Stk.
  • Korpus: Piano Schwarz/Seitenteile: Espresso Dekor 379 EUR/Stk.
  • Korpus: Piano Weiß/Seitenteile: Esche Dekor Weiß 379,00/Stk.
Verarbeitung und Technik

Für den günstigen Kaufpreis bietet Heco hochwertige Technik und hohe Materialqualität. Der Hochtöner mit neu entwickelter 25 mm Seiden-Compound-Kalotte und Ferrofluid-Kühlung für hohe Belastbarkeit ist mit einem kräftigen Magnetsystem ausgestattet. Sehr gute klangliche Ergebnisse sind auch eine Folge der Wave Control-Geometrie. Die anderen Chassis, ein Tief-/Mitteltöner und ein Tieftöner, begeistert durch großen Hub und leichte, hochfeste Membranen, so dass die Belastbarkeit ebenso hoch ausfällt wie die Impulstreue - zumindest auf dem Papier. Wir prüfen später in der Praxis nach, ob dies alles zutrifft. 

Front und Oberseite präsentieren sich zudem in edler Hochglanz-Qualität, die Oberflächenqualität ist ausgezeichnet und weist keine Mängel auf. Die Seitenteile sind mit gut aufgebrachter Dekorfolie versehen, die vorn und hinten gerundete Form sorgt für eine attraktive Optik. Das Gehäuse wirkt enorm stabil, es besteht aus MDF und ist m Sinne optimaler Steifigkeit mehrfach verstrebt. Unter dem Standlautsprecher ist ein ebenfalls aus MDF bestehender, massiver Sockel angebracht, der die Optik weiter aufwertet. Die Frequenzweiche ist amplituden- und phasenoptimiert und mit tadellosen Bauteilen bestückt. Das Lautsprecherkabel-Anschlussterminal ist bei diesem Modell in Bi-Wiring ausgeführt, die Schraubanschlüsse mit Acrylglasummantelung erscheinen sehr hochwertig und sind entsprechend leichtgängig. Die rückseitigen Bassreflexöffnungen sind strömungsoptimiert und fest verschraubt - auch optisch sieht diese Lösung einfach gut aus. Höhenverstellbare Metall-Spikes gehören im Übrigen zum Lieferumfang. 

Anschlussterminals

Detailverarbeitung - Hochwertigkeit dominiert rund um die beiden Bassreflexrohre

Komplette Rückseite

Sockel

Hochtöner, eingebaut

Hochtöner, ausgebaut

Von unten

Tief-/Mitteltöner

Edler Metallring und saubere Passungen beim Tieftöner und auch beim Tief-/Mitteltöner

Chassis ausgebaut aus seitlicher Perspektive

Von unten

Testequipment
Klang

Die Heco Music Style 500 beeindruckt bei "L'Attesa" von Andrea Bocelli mit fundierter, sauberer Basswiedergabe. Der Bass gibt eine solide Basis ab, ohne sich störend in den Vordergrund zu schieben. Fokussiert wird die Darstellung der facettenreichen, charismatischen Stimme des berühmten italienischen Sängers. Die Emotionalität, die durch Andreas Gesang freigesetzt wird, erfasst die Music Style 500 für die bescheidene Preisklasse enorm gut. Vor allem schafft sie es sogar, bei Stimm- und Instrumentalwiedergabe kleinere dynamische Differenzen ans Tageslicht zu holen. Sanftes Ab- oder Anklingen wird oftmals gerade von preisgünstigen (teilweise sogar von teureren) Lautsprechern nicht entsprechend berücksichtigt, was zu einem ungelenken, oberflächlichen Klangbild führt. Auch bei "Un Nuovo Giorno" sorgt die Heco für Staunen, gerade durch die sehr gute Feindynamik und die gefühlvolle Gesamtwiedergabe. Man muss an dieser Stelle allerdings hinzufügen, dass sie in der Quadral Argentum 371 einen harten Konkurrenten hat, der uns damals im Test durch erstklassige Leistungen verblüfft hat.

Vergleichen wir nun die beiden Akustik-Talente, so fällt auf, dass die Argentum 371 grobdynamisch und bezüglich der Pegelfestigkeit nach wie vor die Maßstäbe setzt. Die Heco kontert mit besonders angenehmen, leicht warmen Klang und noch etwas besserer Feindynamik, so dass man bilanzierend festhalten kann: Beide Schallwandler sind für ihre Preisklasse schon beinahe sensationell gut und eignen sich überdies auch als leistungsstarke Frontlautsprecher für eine Surround-Konfiguration. Kommen wir zurück zu unseren Testreihen. Passend zur Jahreszeit wählten wir aus Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten" das erste Allegro des Winters: Die Heco-Box gibt Cembalo wie auch Streicher mit Klarheit und geschmeidiger Charakteristik wieder - ohne aggressiv oder schneidend zu erscheinen. Dies zeigt sich auch beim folgenden, sensibel-melancholischen Largo, das harmonisch, feinfühlig und mit sehr guter Räumlichkeit zum Hörer getragen wird. Der Klang löst sich überraschend gut von der Box. 

Bei der Extended-Version des 80er Jahre-Superhits "The Sun Always Shon On TV" von a-Ha zeigt die Heco erneut, wie weitläufig und kraftvoll sie aufspielen kann. Wer hier mehr möchte, muss auch deutlich mehr Geld in die Hand nehmen: Dann wäre die Heco Celan GT 702 mit noch mehr Tiefgang, Nachdruck und Räumlichkeit sowie exzellenter, enorm nobler Verarbeitung eine tolle Alternative. Wer es akustisch etwas analytischer und im Hochtonbereich besonders klar mag, kann auch zum Magnat 2,5 Wege-Standlautsprecher Quantum 755 greifen. Sie spielt im Hochtonbereich mit mir Prägnanz und enormer Brillanz - wer dies mag, liegt hier genau richtig. Neutral und dynamisch agiert auch die frisch aufspielende Canton Standlautsprecher GLE 496. Wer Wert auf absolute Harmonie legt, fährt hingegen besonders gut mit den Heco-Modellen. Extrem kraftvoll und mit tollem Tiefgang begeistert auch die Teufel T500 Mk2, die in allen Klangdisziplinen hervorragend abschneidet und ein hohes Maß an Ausgewogenheit bietet. Diese akustischen Spitzenleistungen gehen einher mit einer gelungenen Optik. Man muss der Fairness halber aber erwähnen, dass die Music Style 500 zum selben Preis noch nobler erscheint und gut und gerne auch 600 bis 700 EUR pro Lautsprecher kosten könnte - wenn man sie das erste Mal sieht, würde man den schmucken Lautsprecher direkt in diese Liga einordnen. Und wo liegen die akustischen Unterschiede zwischen Teufel T500 und Music Style 500? Beide Schallwandler betonen, dass Musik das Übermitteln von Emotionen bedeutet - sie spielen beide alles andere als langweilig und es wird viel Wert auf Räumlichkeit und einen angenehmem Klang gelegt. Im Detail klingt die Heco etwas wärmer im Hochtonbereich und spielt etwas sensibler, während die T500 bei Tiefgang und Pegelfestigkeit noch besser abschneidet. Zurück zu unseren Test-Musikbeispielen. Bei Laura Branigans Klassiker "Self Control" bietet die Music Style 500 erneut eine hervorragende Räumlichkeit und einen sehr standfesten, nachdrücklichen Bass, der zudem eine tadellose Impulstreue aufweist. 

Exzellent schlägt sich die Music Style 500 auch bei Trance-Musik wie z.B. bei "For Real" von Bailey&Blumenkraft. Der Bass besitzt ein erstklassiges Fundament, das auch größere Hörraume bis zu 30 Quadratmeter souverän durchdringt. Souveränität ist das Stichwort - genau diese strahlt die Heco Music Colours in einer Art und Weise aus, die atypisch für diese günstige Preisklasse ist. Sie spiel so erwachsen, gleichzeitig so lässig und unangestrengt: Pegel, die deutlich über dem liegen, was man landläufig als "Zimmerlautstärke" bezeichnet, machen der Music Style 500 eher Freude, als dass sie akustische Nachteile in Form von Dynamik-Einbrüchen oder Verzerrungen mitbringen. Hinzu kommt, dass der Schallwandler einen wirklich guten Wirkungsgrad aufweise. Er ist zudem relativ unkritisch, was die Aufstellung und Ausrichtung angeht. Man sollte, aufgrund der beiden auf der Rückseite liegenden Bassreflex-Öffnungen, dien Lautsprecher nicht direkt an eine Wand stellen, aber ansonsten ist die Music Style 500 anspruchslos und kann durch ihre angenehme, nicht zu helle Auslegung sogar im akustisch eher lebendigen Raum Gewinn bringend verwendet werden. Weiter geht es mit "Feel It/My Passion" vom Pulsemaster DJ Team. Gleich schon ab Beginn wird ein überragendes tieffrequentes Fundament aufgebaut, die Stimme scheint mitten im Raum zu stehen. Als es dann richtig ab geht, bleibt der Heco-Schallwandler stets Herr der Lage und schleudert die Bass-Salven mit Verve in den Hörraum. Wir können nach diesem Test klar feststellen: Was sich in der (bezogen auf den Stückpreis) 350 - 400 EUR-Preisklasse bei Standlautsprechern getan hat, ist höchst beachtlich. Keine oberflächlich klingenden Behelfs-Konstruktionen finden sich mehr, sondern absolut vollwertige, schon optisch sehr gefällige Schallwandler, die für alle musikalischen Aufgaben bestens gerüstet sind und sich überdies als leistungsstarke Frontlautsprecher für eine Mehrkanalanlage empfehlen. 

Fazit

Wir schreiben den 21.12.2012 - für Heco aus Pulheim  geht heute die Welt bestimmt nicht unter, vielmehr geht ein neuer Stern auf - die Heco Music Style 500. Schon die Preisklassen-untypische, edle Optik und die saubere Verarbeitung wecken Begeisterung. Und wenn der Standlautsprecher angeschlossen ist, funkelt es selbst in den Augen erfahrener Musikliebhaber: Kraftvoll, aber nicht aufdringlich, harmonisch, aber nicht langweilig, räumlich, aber stets realistisch: Die Music Style 500 ist ein echter Universalist zum kleinen Preis, der bei jedem Musikstil enorm Freude bereitet - also ein Volltreffer, die Heco kommt der idealen "Volks-Box", um mit den Worten einer bekannten deutschen Tageszeitung zu sprechen, sehr nahe. 

Noble Oberklasse-Optik trifft auf exzellenten Klang - und das alles zum Spartarif

Regal-Lautsprecher untere Mittelklasse
Test 21. Dezember 2012

+ Extrem gefälliger, harmonischer Klang
+ Erstklassiger Bass
+ Ausgezeichnete Räumlichkeit
+ Sehr günstiger Preis
+ Attraktive Farbauswahl
+ Noble Optik und sehr gute Verarbeitung

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
Datum: 21.12.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013