TEST: Denon DBT-3313UD - Universal-Laufwerk mit Denon Link HD und audiovisueller Top-Performance?

13.09.2012 (cr/phk)

Einführung

Für 999 EUR offeriert Denon ab Oktober den Blu-ray-Transport DBT-3313UD – optisch bezüglich Design und nobler Aluminium-Frontblende perfekt auf den erstklassigen AV-Receiver AVR-3313 abgestimmt und wie dieser in Premium Silber oder Schwarz lieferbar. Natürlich ist der DBT-3313UD, auf den Denon 3 Jahre Garantie gewährt, auch eine ausgezeichnete Ergänzung zum neuen Flaggschiff AVR-4520. Der brandneue DBT-3313UD Multi-Format-Player spielt neben Blu-ray Discs und DVDs auch SACD und DVD-Audio ab. Besonderes Kennzeichen des DBT-3313 ist Denon Link HD mit Signalübertragung per HDMI. Zusätzlich erfolgt mittels Koaxialkabel die Taktübertragung vom AVR (geeignet sind hier AVR-3313 und AVR-4520) zum BD-Player. Ziel von Denon Link HD ist es, für alle Formate eine Übertragung, die nahezu komplett frei von Zeitlauffehlern (Jitter) ist, anzubieten, hinzu kommen ein höherer Dynamikumfang und eine Absenkung des Klirrfaktors. Der AV-Receiver agiert als Referenz-Masterclock und bestimmt alleinig den Takt.

Es handelt sich also um ein besonders modernes und auch hochwertiges Gerät, dies beweisen auch andere Details. So verfügt der DBT-3313UD über ein besonders hochwertiges Denon Suppress Vibration Hybrid-Laufwerk (S.V.H.-Laufwerk), das extrem leise auch beim Einlesevorgang arbeiten soll. Das Laufwerk ist komplett geschirmt. Der DBT-3313UD kommt lüfterlos zum Kunden, daher sinkt die Lärmbelästigung auf ein Minimum. Dank des neuen MTK-Chips agiert der Player zudem merklich schneller. Im Inneren dominiert Hochwertigkeit: Eine unabhängige 5-Block-Konstruktion mit strikter Trennung der einzelnen Sektionen garantiert höchste Signalreinheit, da sich z.B. Audio- und Videosignale nicht gegenseitig beeinflussen können. Für überragende Wandlung von digitalen in analoge Audiosignale sorgen 32 Bit/192 kHz-Wandler nebst hochwertiger analoger Ausgangsstufe. Das doppellagige Top-Cover und die doppellagige Stahl-Bodenplatte verhindern Vibrationen effektiv und sorgen für Stabilität. Der BD-Transport kommt mit zwei HDMI-Ausgängen mit AV PURE DIRECT. Für die Optimierung von Videosignalen steht ein umfangreicher Video-EQ zur Verfügung.

Integriert ist YouTube-Streaming, dank neuem Leanback-Interface nun noch besser. Medienstreaming funktioniert ohnehin noch schneller und zuverlässiger, außerdem wird FLAC bis 192 kHz/24-Bit unterstützt. Ein sehr interessantes Feature, denn das Herunterladen bei vorhandener schneller Internetverbindung von hochauflösenden FLAC Audiofiles wird immer beliebter. Seiten wie z.B. www.highresaudio.com sind schon ausgezeichnet sortiert. FLAC und natürlich auch WAV wird per Streaming oder per USB ermöglicht. Der DBT-3313UD unterstützt auch Video-Streaming – nun sogar mit 24p-Unterstützung. Die App-Steuerung mittels der Denon-App funktioniert wie auch beim kleineren DBT-1713UD über die aktuellen AVRs mittels HDMI-CEC. Dank speziellem Eco-Standby-Modus verbraucht der DBT-3313UD im Ruhezustand nur wenig Strom. 

Features in der Übersicht
  • Puristisches Universal-Laufwerk für Blu-ray, Super Audio CD, DVD-Audio/Video und CD
  • Aluminium-Front
  • Optimal abgestimmtes Design auf die A/V-Receiver AVR-3313 und AVR-4520
  • Hohe Bild- und Tonqualität durch hohe Verarbeitungsqualität, vibrationshemmender Konstruktion und selektierten Bauteilen
  • Aufwändige Chassis-Konstruktion mit doppellagigem Top-Cover und für exzellente Bild- und Tonqualität
  • Vibrationshemmender neu entwickelter New S.V.H.-Laufwerksmechanismus
  • DENON Link HD für jitterfreie Tonübertragung in Verbindung mit entsprechend ausgestatteten HD A/V-Verstärkern und -Receivern
  • High Bit Video Processing mit umfangreichem Video-Equalizer
  • Decoder für Dolby True HD und DTS-HD Master Audio
  • 2 HDMI-Ausgänge mit 3D, 1080p24-Ausgabe, CEC, Bitstream- oder PCM-Ausgabe von Dolby Digital+, Dolby TrueHD, DTS-HD High Resolution Audio, DTS-HD Master Audio und DSD-Unterstützung
  • AV Pure Direct (für getrennte Ausgabe von Bild und Ton auf den HDMI-Ausgängen)
  • USB-Schnittstelle für Zusatzmaterial (BONUSVIEW, BD-LIVE) oder Musik-, Foto- und Videoformate
  • Netzwerk-Schnittstelle für BD-Live, DLNA-Medienstreaming (Media Player) für Musik-, Foto- und Videoformate
  • Unterstützung von FLAC- und WAV-Dateien via USB und Netzwerk bis zu 24-Bit, 192 kHz
  • YouTube Leanback Video-Streaming
  • Wiedergabe von BD-R und BD-RE (BDMV), DVD+/-R/RW, CD-R/RW
  • Neue benutzerfreundliche Fernbedienung
  • Steuerbar mit Denon Remote App in Verbindung mit neuen netzwerkfähigen Denon AVR-xx13
  • Hochauflösendes, mehrsprachiges Bildschirmmenü (GUI)
  • Analoger 2-Kanal-Ausgang mit 32-Bit / 192kHz BurrBrown-D/A-Wandler der neuesten Generation und hochwertiger analoger Ausgangsstufe
  • Denon Link HD-Kabel und HDMI-Kabel im Lieferumfang enthalten
  • Eco Standby-Modus für extrem geringen Stromverbrauch im Standby
  • In Premium Silber und Schwarz lieferbar
Verarbeitung

Frontansicht

Stationäre Bedienelemente

Power-Button, Denon Link HD LED und Pure Direct

Ansicht von oben

Finish der Alu-Front

Standfuß und USB-Slot

Hochwertige Verarbeitungsqualität

Punktmatrix-Display löst fein auf

Massives Gehäuse

Gesamtansicht Innenleben

Die Systemplatine mit HDMI und Denon Link HD ist geschirmt

Analoge Signalverarbeitung

Stromversorgung

Der Denon BDT-3313UD passt dank seiner Aluminium-Front und sehr ähnlichen Design-Elementen perfekt zu den neuen AV-Receivern AVR-3313 und AVR-4520 aus gleichem Hause. Er bietet rundum eine sehr hochwertige Verarbeitung und bietet ausgezeichnete Haptik. Die stationären Bedienelemente an der Vorderseite sind wie das Display tadellos integriert und verfügen über einen sehr guten Druckpunkt. Das Punktmatrix-Display überzeugt dürch feine Auflösung und problemlose Ablesbarkeit, auch wenn man etwas weiter weg sitzt. Beim eingebauten Laufwerk handelt es sich um das S.V.H.-Laufwerk, dessen Technologie auch im DBP-4010UD zum Einsatz kommt und für besonders geringe Vibrationen sorgen soll. Die Disc-Lade fährt absolut sauber und geräuscharm aus dem Gehäuse. Das doppellagige Top-Cover und die doppellagige Stahl-Bodenplatte sorgen für ein ordentliches Gewicht des Gerätes. Im Inneren erkennen wir eine strikte Trennung der verschiedenen Sektionen, alles wirkt aufgeräumt und übersichtlich, dennoch sind die Signalwege kurz gehalten. Zur Kombination mit Stereo-Verstärkern oder der Nutzung der einer 2. Zone sind den Analogen Cinch-Ausgängen hochwertige 32-Bit/192kHz D/A-Wandler vorgeschalten. Einen aktiven Lüfter gibt es nicht, so sollten sich die Geräuschemissionen in Grenzen halten. Die wenigen Anschlüsse auf der Rückseite sitzen fest, sind ausgezeichnet eingepasst und haltem mehrmaligem Umstecken problemlos stand. Die Fernbedienung ist identisch zum DBT-1713UD und bringt ebenfalls die neuen Tasten für Youtube, Netflix und vudu mit. Wichtige Funktionstasten wie das Navi-Kreuz und die Wiedergabe-Tasten sind fluoreszierend.

Anschlüsse

Anschlüsse

Rückseite Gesamtansicht

  • 2 x HDMI-Ausgang (Video+Audio getrennt)
  • Stereo Cinch Analoger Audio-Ausgang
  • Ethernet-Anschluss
  • USB (Front)
  • Denon Link HD
  • RS232
  • IR Remote Control In/Out

Der Denon DBT-3313UD bietet 2 HMDI-Ausgänge mit AV Pure Direct. Der Blu-ray Transport ist so mit jedem HDMI-fähigen AV-Receiver kombinierbar. Ist der AVR nicht 3D-fähig, erfolgt die 3D Video-Signalübertragung direkt an den TV oder Projektor, während das Audiosignal mit dem zweiten Ausgang an den AVR übertragen wird (Pure Audio-Wiedergabe). Ein Ethernet-Anschluss sorgt für die kabelgebundene Einbindung ins Heimnetzwerk, außerdem sind IR Remote Control Anschlüsse und ein RS232 Service-Anschluss vorhanden. Die Denon Link HD Verbindung wird über Coaxialkabel und nicht mehr mit CAT-Kabeln realisiert. Vorne befindet sich ein USB-Slot für die Verbindung mit Massenspeichern.

Menüs, Setup und Bedienung

System-Menü noch auf Englisch

Das ist aber schnell umgestellt

Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten

Firmware-Update

Die aktuelle Software ist installiert

Altersfreigabe

Netzwerk-Einstellungen, falls notwendig

Bestätigung der erfolgreichen Internetverbindung

Weitere, nicht unbedingt essentielle Einstellungen

Video-Einstellungen

HDMI-Settings

Bildschirmgröße für 3D-Wiedergabe einstellen

Ton-Einstellungen

Wie beim DBT-1713UD gibt es auch beim jetzigen Testgerät keinen Installations-Assistenten. Dies tut dem eigentlichen Handling und der Installation kaum weh. Lediglich 1 bzw. 2 HDMI-Kabel und im Idealfall das Koaxialkabel für Denon Link HD muss installiert werden. Beim Anschluss eines Ethernet-Kabels erfolgt die Internetverbindung bei aktiviertem DHCP vollautomatisch. Die Sprache muss allerdings in den Systemeinstellungen noch von Englisch auf Deutsch umgestellt werden.

Das Menü wird mit der Taste Setup unter dem Navi-Kreuz auf der Fernbedienung gestartet und bietet Bild-/Ton- und Systemeinstellungen als Oberpunkte. Die Bildeinstellungen umfassen Seitenverhältnis, Einstellung eines Hintergrundbildes sowie die Wahlmöglichkeit ob der Progressiv-Modus auf Film- oder Videomaterial hin optimiert sein soll. HDMI-Einstellungen sind vorhanden und die Bildschirmgröße in Zoll kann für den 3D-Betrieb eingestellt werden. Unter Audio steht lediglich die Wahlmöglichkeit einer Ausgabe des Audiosignals via HDMI als Bitstream oder PCM zur Verfügung und ob die Dynamikkompression genutzt werden soll. Unter System finden sich dann Einstellungen wie HDMI-Steuerung, Menü und Blu-ray Disc Sprache sowie Möglichkeiten der Altersfreigabe, Netzwerkeinstellungen und Firmware-Updates. Die grafische Benutzeroberfläche des DBT-3313UD ist recht einfach gehalten aber sehr übersichtlich und einfach durchschaubar. Auch die Reaktionszeiten sind flink und behindern nicht das praktische Handling.

Einlesezeiten & Betriebsgeräusch
  • Booten: Die Betriebsbereitschaft stellt sich nach etwa 17 Sekunden ein
  • Fluch der Karibik Blu-ray: 15 Sekunden
  • Casino Royale Blu-ray: 16 Sekunden
  • Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull Blu-ray: 18 Sekunden
  • Star Wars Episode III DVD: 12 Sekunden
  • Sahara DVD: 14 Sekunden

DVD-Layerwechsel, Top Gun DVD, Kapitel 18 auf 19: Ein nahezu perfekter Wechsel. Nur dem geschulten Auge fällt ein kurzes Zucken auf.

Manch Konkurrent ist immer noch schneller, der Denon bietet aber mit 15-20 Sekunden bereits sehr flotte Einlesezeiten. Sie entsprechen in etwa der Geschwindigkeit des DBT-1713UD. Der Einbau des S.V.H. (Suppress Vibration Hybrid) Laufwerks führt also nicht zu längeren Wartezeiten. Beim DBT-3313UD ist kein Lüfter integriert und auch das Laufwerk arbeitet zwar nicht völlig geräuschlos, aber flüsterleise. Ab einem Sitzabstand von über einem Meter sollte nichts mehr vom Denon Blu-ray Transport zu hören sein.

Multimedia

Home-Menü

DLNA-Serverauswahl

Foto-Streaming

Video-Streaming

Musik-Ordner

Hier die Wiedergabe von FLAC HD

Youtube-Wiedergabe

Suche

Abgesehen vom Anschluss eines USB-Mediums benötigt der Denon DBT-3313UD für seine sonstigen Multimedia-Funktionen eine Internetverbindung. Der Transport ist lediglich für eine kabelgebundene Einbindung vorgesehen.

Nach Anschluss eines Ethernet-Kabels und bei aktiviertem DHCP steht die Internetverbindung binnen Sekunden. Dies kann im Menü unter dem Punkt Netzwerk auch überprüft werden. Hierhin muss auch derjenige, der eine IP-Adresse sowie Gateway und DNS selbst zuweisen möchte.

Mit der Taste "Home" auf der Fernbedienung öffnen sich die Multimedia-Funktionen. Denon nennt dies schlicht "Startmenü". Auf Youtube, netflix und vudu kann direkt mit der Fernbedienung zugegriffen werden, der Media Player für DLNA-Streaming wird aber hier im Startmenü ausgewählt.

Zunächst erscheint eine Liste aller vorhandener Media-Server/PCs im Netzwerk. Nach Auswahl der gewünschten Quelle erfolgt die obligatorische Unterteilung in Fotos, Musik und Videos. Der Denon reagiert sehr schnell auf Eingabebefehle und zeigt keinerlei träge Reaktion. Auch das Durchsuchen des angewählten Netzwerk-Servers gelingt in sekundenschnelle. Die kompatiblen Bildformate umfassen JPEG und PNG, Bitmap gibt der Denon nicht wieder. Anzumerken ist noch, dass der Denon DBT-3313UD inkompatible Dateitypen gar nicht erst im Menü anzeigt sondern diese einfach ignoriert.

Der Denon gibt ebenso anstandslos folgende Videoformate wieder: DiVX-Avi, Quicktime MP4, WMV, MPEG1/2, TS HDTV-Aufnahmen sowie MKV-Dateien (auch h.264 HD) und AVCHD. Im Bereich Musik werden AAC-Dateien, MP3 sowie FLAC(-HD) anstandlos abgespielt.

Eine Steuerung via Smartphone-App ist beim DBT-3313UD prinzipiell möglich. Voraussetzung hierfür ist aber ein Denon AV-Receiver der über HDMI und aktivierter CEC-Steuerung mit dem Transport verbunden ist. So wird über den AVR, der für die Zusammenarbeit mit der Denon Remote App ausgelegt ist, der DBT-3313UD gesteuert.

Testequipment
Bild

Video-EQ: Der DBT-3313 verfügt über einen Video-EQ, der mit der Taste "Picture Adjust" auf der Fernbedienung aufgerufen wird und über 5 Speicherplätze verfügt, mit folgenden Parametern:

  • 3DNR: 0-3
  • BNR (Block Noise): 0-3
  • MNR (Mosquito Noise): 0-3

Desweiteren finden sich Regler für die konventionellen Einstellungen für Kontrast (-6 bis +6), Helligkeit (0-12), Gammakorrektur (-4 bis +4), Schärfe (-6 bis +6), Farbton (-6 bis +6) und Farbsättigung (-6 bis +6).

Avatar, 3D Blu-ray

Der Denon bietet ein extrem ruhiges, stabiles und angenehmes 3D-Bild. Dies lässt sich schon in den ersten Szenen der 3D Blu-ray von Avatar erkennen. Geschmeidig und flüssig schwebt die Kamera über das Kanapee des Dschungels, kein Ruckeln oder Zittern ist zu erkennen. Zudem werden einzelne Äste und Blätter des grünen Meeres klar herausgearbeitet und verschwimmen nicht zu einem Einheitsbrei. Besonders begeistert hat uns die räumliche Staffelung verschiedener Ebenen. Der Denon zeichnet hier enorm kontrastreich durch, so dass der Zuschauer einen extrem räumlich differenzierten Eindruck erhält. Als Jake Sully aus dem Cryo-Schlaf erwacht, zeichnet der Transport im großen Aufwachraum des Schiffes bis in die hinterste Ebene detailreich und scharf durch. Ebenfalls auffallend ist der geringe Crosstalk, welchen wir bei verschiedenen Bildwiedergabegeräten nachvollziehen konnten. Nur an seltensten Stellen fällt einmal ein Ghosting-Artefakt auf. Dies fördert natürlich weiterhin den ruhigen und stabilen Bildeindruck des Denon Gerätes. Kontraststark ist er ebenfalls, mit ausgezeichnetem Schwarzwert und sehr guter Differenzierung bietet er ein enorm dynamisches und tiefgründiges Bildempfinden. Die Farbgebung besticht durch ihre Natürlichkeit und zeichnet sich besonders durch das Bemühen aus, einen authentischen Film-Look zu bieten anstatt ein extrem dynamisch überzogenes Bild zu bieten.

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, 2D 1080p24

Im 2D-Betrieb macht der Denon DBT-3313UD eine identisch ausgezeichnete Figur. Bereits hier wird eine ausgeprägte Plastizität geboten, als die jungen Erwachsenen in ihrem Oldtimer durch die Wüste jagen. Die Felsformationen im Hintergrund grenzen sich gut von der vorderen Ebene ab, und auch in der Prairie lassen sich die verschiedenen Bildebenen klar auseinanderhalten. Als exzellent ist auch die 24p-Stabilität zu bewerten. Die Fahrzeuge in verschiedenen Geschwindigkeiten werden ohne jegliches Zittern oder Ruckeln dargestellt, auch bei der häufig problematischen Szene wenn die russischen Milizen zur Area 51 abbiegen. Die Neonröhren und das Café-Schild zittern nur minimal und bleiben sonst ruhig. Als im nächsten Kapitel das Tor zur mysteriösen Lagerhalle geöffnet wird, zeigt der Denon wieder seine enorme Kontraststärke, als er viele Details aus den schattigen Bereichen der Kisten in der Halle herausholt. Auch hier können wir wieder höchste Detail- und Kantenschärfe bei sauberem Bild attestieren, ohne dass der gewünschte Film-Look für den Cineasten beeinträchtigt wird. Die Farbgebung begeistert erneut durch Natürlichkeit und Authentizität.

Star Wars Episode III - Die Rache der Sith, Filmmaterial 576i auf 1080p

Der Denon zaubert die gelbe Laufschrift zu Beginn der dritten Star Wars Episode extrem ruhig und mit authentischer Farbgebung auf die Leinwand. Auch der Lauf nach hinten gelingt flüssig bei nahezu perfektem Bildstand. Lediglich ab dem hinteren Drittel beginnen einzelne Buchstabenkanten leicht zu zittern, sonstige Artefakte treten nicht auf, auch Treppenstufen sind kaum zu sehen. Wellenbewegungen im hinteren Bereich bleiben aus und der Farbton bleicht nicht aus. Als die Kamera auf das imperiale Schiff schwenkt ist ein Einrasten kaum zu bemerken, schon nach einer Millisekunde scheint der Zerstörer stabil und plastisch im Raum zu stehen. Der im Schatten liegende Heckbereich wird exzellent ausgezeichnet, auch im sehr dunklen Bereich holt der Denon noch aus dem Quellmaterial heraus, was zu holen ist. An der Turbine sind nur leichte Überstrahlungen zu erkennen. Die kleinen Raumjäger, die über das Schiff hinwegfliegen, bleiben ihren Objektkanten ebenfalls treu. Auch beim Abknicken eröffnet sich wieder ein räumliches Panorama, die Schiffe in den verschiedenen gut herausgearbeiteten Ebenen stehen stabil und zittern nicht. Zudem scheinen sie nicht auf der Planetenoberfläche zu kleben, sondern sind sauber davon differenziert. Exzellent schlägt sich der Denon in der folgenden Schlacht mit vielen bewegten Objekten, der ruhige Bildstand leidet nicht darunter. Der DBT-3313UD schafft ein sehr detailreiches und sauberes Bild, ohne dabei den authentischen Film-Look zu verlieren. Auch die Farbgebung gelingt mit enormer Natürlichkeit, minimal könnten die Farben sogar lebendiger sein. In den Nahaufnahmen der Protagonisten bietet der Denon ein ausgesprochen scharfes und detailreiches Bild. Sowohl Cockpit-Armaturen als auch Kleidung und Gesichtsfeinheiten der Schauspieler werden sauber dargestellt und herausgearbeitet. Hautfarben wirken nicht zu warm oder erdig, sondern überzeugen mit Authentizität.

AVEC Professional Test DVD, Videomaterial 576i auf 1080p

  • Laufschriften vor verschieden farbigem Hintergrund: Die Laufschriften in verschiedenen Geschwindigkeiten sind problemlos ablesbar, leichtes Zittern ist aber ab der ersten Stufe zu erkennen. Artefakte und ausgeprägte Nachzieheffekte sind nicht zu erkennen, die Farbtrennung gelingt gut.
  • Magentafarbener Siemensstern: Die Sterne zeigen einen ruhigen, flüssigen Lauf. An den Kanten der Strahlen sind Treppenstufen und auch leichte Wellenbewegungen zu sehen. Auch hier ist die Farbtrennung ausgezeichnet.
  • Schwingendes Pendel: Das Pendel zeigt ab dem oberen Drittel leichte Nachzieheffekte, auch die Balken lassen sich in der Mitte nur noch schwer differenzieren. Die Linie, über die das Pendel gleitet, steht stabil.
  • Stadtbild Esslingen: Das Bewegtbild von Esslingen gelingt mit flüssiger Kamerafahrt und stabilem Bild. Die Plastzität ist gut und die Durchzeichnung bis in die hinteren Ebenen sauber gegeben. Leichtes Scalingrauschen an den Hausdächern ist zu erkennen, ansonsten aber kaum Artefakte und ein sauberes Bild.
Ton

Klanglich besonders verheißungsvoll dürfte sich die Verwendung von Denon Link HD auswirken - wir haben zu diesem Zweck unseren AVR-3313 mit dem DBT-3313 verbunden und haben verschiedene Tests durchgeführt. Besonders beeindruckend war die Vorstellung beim Violinenkonzert KV 218 in D-Dur, gehört haben wir das 1. Allegro. Bei aktiviertem Denon Link steigen Detailfreude und Impulstreue an - natürlich braucht man auch ein entsprechendes Lautsprecherset, um dies umzusetzen. Wir hörten die BD-Audio mit 5.1 LPCM Tonspur über unser Teufel System 10 THX Ultra 2 - und waren begeistert: Die Violinen erscheinen gerade bei den Soli transparenter und lebendiger, der Orchestereinsatz erscheint noch direkter und dynamischer. Die Strahlkraft im Hochtonbereich nimmt zu, trotzdem liegt nie eine unschöne Überbetonung vor. Bei Wolfgang Amadues Mozarts Sonate für 2 Pianos in D-Dur holt das Gespann aus AVR-3313 und DBT-3313 die Anschlagdynamik der beiden Klaviere ausgezeichnet heraus, man sieht vor dem geistigen Auge die Pianisten bei der Arbeit. Das Timing ist absolut stimmig, und die Klarheit der Darbietung ist überragend. Auch bei Filmtonspuren wirkt sich Denon Link HD positiv aus. Wir haben uns die englische Dolby TrueHD Tonspur von "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" angehört - und Stimmen klingen charismatischer, bei Effekten ist das Timing verbessert, der Music Score hat mehr Ausdruckskraft. Probleme bei der Signalübertragung gab es übrigens nicht, Denon Link HD arbeitet ausgesprochen stabil. Der 5.1 PCM Soundtrack von "Casino Royale" wirkt wie aus einem  Guss, Stimmen und Effekte werden extrem sauber voneinander getrennt. Denon Link HD bringt hier mehr Feindynamik und etwas mehr Präzision bei der räumlichen Abbildung. 

Damit nichts falsch verstanden wird: Auch ohne Denon Link HD ist die Audiosignalausgabe über HDMI enorm gut, frisch, detailreich und räumlich akkurat. Das Ergebnis ist auch ohne Denons "Sound-Turbo" sehr harmonisch und ausgeglichen - wenn man aber die Möglichkeit hat, Denon Link HD zu nutzen, sollte man diesen auch aktivieren. Nützlich ist Denon Link HD natürlich auch bei der Wiedergabe von DSD-basierten SACDs. Bei Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten" und bei Carl Orffs "Carmina Burana" sind Impulstreue und Ausprägung musikalischer, besonders auf die Räumlichkeit bezogener Details herausragend. 

Hervorragende Leistungen erbringt der DBT-3313UD auch bei analogem Anschluss, wer also einen hochwertigen Stereoverstärker sein eigen nennt, der aber über keine digitalen Eingänge oder über veraltete D/A-Konverter verfügt, kann ohne Probleme den DBT-3313UD analog anschließen. Mit hoher Natürlichkeit, immenser Detailfreude und authentischer räumlicher Darstellung leistet die analoge Sektion des Denon-Players genau das, was sich der anspruchsvolle Audioliebhaber wünscht.  Gerade auch bei Klassik oder Jazz kann man mit der Qualität enorm zufrieden sein. 

Konkurrenzvergleich
  • Denon DBT-1713UD: Der kleinere der Denon BD Transports kostet die Hälfte vom DBT-3313UD.  Dafür sind die Leistungen auch sehr ansprechend, kommen aber verständlicherweise nicht an den "großen Bruder" heran, der audiovisuell eine Sonderstellung einnimmt und mit brillanter 24p Stabilität, exzellenter Upconversion von Filmmaterial und der cleveren Denon Link HD-Schaltung demonstriert, wie leistungsfähig ein moderner BD Transport sein kann.
  • Panasonic DMP-BDT500: Der Panasonic ist für einen so aufwändigen Player ausgesprochen preiswert und bietet ein fürs Geld beispielhaftes Bild. Zudem wandelt er 2D Signale in 3D, eine Funktion, die der Denon DBT-3313UD nicht offeriert. Hinzu kommt, dass dieses Feature beim Panasonic auch noch recht gut gelungen ist. Beide Konkurrenten bieten eine hervorragende 24p Stabilität und eine exzellente Tiefe bei der 3D Wiedergabe. Auch das satte Schwarz ist Kennzeichen beider Geräte. Schaut man genau hin, bietet der Denon nochmals mehr Detailkontrast und holt Feinheiten auch in den hintersten Bildebenen klar heraus. Bei der Upconversion von 576i Signalen ist der Denon bei Film- und der Panasonic bei Videomaterial besser. Multimedial offeriert nur der Panasonic eine komplette integrierte Smart TV Plattform. Auch WiFi hat nur der DMP-BDT500 eingebaut. Der Denon kontert mit dem besseren Video-EQ und vor allem mit Denon Link HD - die Klangqualität erreicht neue Bestwerte.  
  • Onkyo BD-SP809: Der Onkyo ist schon etwas älter, besitzt dafür als einziger der Player ein THX-Zertifikat. Er ist außen auch sehr gut verarbeitet, aber er kommt - was in Anbetracht des Preisunterschiedes auch verständlich ist - innen nicht so aufwändig daher. Das BD-Bild des DBT-3313UD  ist noch eine Idee besser als beim Onkyo: Mehr 24p Stabilität und mehr Detailkontrast. Deutlich besser beim Denon ist die Upconversion auf 1080p insbesondere von Filmmaterial. Akustisch schlägt sich der Onkyo nach wie vor sehr gut, muss sich aber letzten Endes auch hier dem Denon geschlagen geben. 
Fazit

Der Denon Blu-ray-Transport DBT-3313UD macht im Test durch superbe Leistungen auf sich aufmerksam. Freude kommt schon nach dem Auspacken des Gerätes auf. Der DBT-331UD ist erstklassig verarbeitet und besticht überdies durch die enorme Opulenz bei der Materialwahl. Das Innenleben des BD-Tranports zeigt sich aufgeräumt und sorgfältig in verschiedene Sektionen unterteilt. Das geschirmte Denon-eigene Laufwerk agiert enorm leise und ist zudem im Vergleich zu früheren Denon Playern deutlich flotter geworden. Durch die noble Optik ist der DBT-3313UD die perfekte Ergänzung zu AVR-3313 und AVR-4520 - doch auch technisch bilden die beiden großen Denon AV-Receiver und der BD-Transport ein optimales team: Dank Denon Link HD fungiert der AV-Receiver als Master Clock, er bestimmt also allein den Takt, was dazu führt, dass Taktungenauigkeiten der Vergangenheit angehören. Auch der Dynamikumfang steigt. Bei Hörtests konnten wir eine extrem präzise, lebendige und räumlich saubere Wiedergabe heraushören- Gerade bei aktuellen HD-Tonformaten steigert Denon Link merklich die Audioqualität. Natürlich liefert der DBT-3313UD auch bei analogem Anschluss eine Klasse-Leistung ab. Verantwortlich sind die hochwertige analoge Audioausgangsstufe und die 192 kHz/32-Bit-D/A-Wandlung. Modernen Audio-Medien, die per Streaming oder USB-Medium zugespielt werde, zeigt sich der Denon aufgeschlossen gegenüber und realisiert eine tolle Qualität bei Highres-FLAC-Files. Natürlich sind hervorragende Audioqualitäten nicht genug für eine neue Messlatte - da muss auch die Bildgüte stimmen. Und der Denon meistert auch hier jede Hürde. Mit praktisch perfekter 24p Stabilität und enormer Bildschärfe, die aber stets natürlich wirkt, gibt er in 2D Blu-rays wieder. Meisterlich betont der Denon den Filmlook - ohne irgendwelche neuen Unsauberkeiten, die nicht auf dem Master sind, hinzuzufügen. 3D Blu-rays werden plastisch, mit feinster Detaillierung und hoher Stabilität, wiedergegeben. Überragend ist auch die Up-Conversion von 576i Filmmaterial auf 1080p. Es existiert kaum Scalingrauschen, und die Bildschärfe sowie der Kontrast sind deutlich über dem Level, den wir von den meisten BD-Playern her kennen. Videomaterial wird auch qualitativ gut hoch konvertiert, aber das Ergebnis ist nicht ganz so "outstanding" wie bei Filmmaterial. Dank des sehr gut funktionierenden Video-EQs, der zudem fünf belegbare Speicherplätze bereit hält, sind Feinjustagen auf hohem Level möglich. Zu loben sind auch die drei separat schaltbaren Rauschfilter. Insgesamt ist der DBT-3313UD ein echtes Premium-Gerät, das kaum richtige Mängel aufweist. Für hohe Flexibilität bürgen auch die zwei HDMI-Ausgänge, so kann man als einzigen Nachteil des Fehlen vorprogrammierter Bildfelder anführen - diese benötigt der versierte Anwender - also die Kernzielgruppe für dieses Produkt - aber ohnehin in den meisten Fällen nicht.

Der Denon DBT-3313 präsentiert sich als audiovisuelles Meisterwerk - zum absolut fairen Kaufpreis

Blu-ray-Player Oberklasse
Test 13. September 2012

+ Dank Denon Link HD akustisch brillant
+ Erstklassiges BD-Bild mit enormer 24p Stabilität
+ Überragende Räumlichkeit im 3D-Betrieb
+ Exzellenter Schwarzwert und Detailkontrast
+ Hervorragende Up-Conversion von Filmmaterial
+ Hervorragender Video-EQ mit 5 Speicherplätzen
+ Enorm hochwertige Verarbeitung
+ Nimmt 192 kHz/24-Bit FLAC-Dateien entgegen
+ Leises und recht flottes Laufwerk
+ Fürs Leistungsprofil fairer Kaufpreis

- Fernbedienung nicht wirklich beleuchtet
- Keine vorprogrammierten Bildfelder

 

Test: Philipp Kind, Carsten Rampacher
13. September 2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013