TEST: Creative 2.1 Soundsystem ZiiSound T6 mit Bluetooth

30.05.2012 (cr/sw)

ZiiSound T6 2.1 System bfür 399 EUR

 Mit "Swivel Speaker Array" für Surroundwiedergabe - der obere Cube ist drehbar

Bluetooth-USB-Dongle für den PC/das Notebook: Wird sofort erkannt, somit ist das System schnell betriebsbereit

Creative BT-D5 für die Verwendung am iPhone/iPod - nur für ältere Modelle, die Bluetooth-Übertragung funktioniert z.B. beim  Apple iPhone 4S auch ohne Adapter

Bluetooth-Dongle für den PC/das Notebook im Lieferumfang

Schlichte Fernbedienung

Stylische "Kommandozentrale" für Lautstärke (oben drehen), Bluetooth-Kopplung, Quelle

Einführung

Für knapp 400 EUR offeriert Creative das ZiiSound T6 2.1 Lautsprechersystem, das mit einer Vielzahl an technischen Highlights aufwarten kann. Im Lieferumfang sind Bluetooth-Adapter für iPod/iPhone, PC/Notebook, des Weiteren eine Fernbedienung sowie ein Universal-Bedienelemente für Bluetooth-Kopplung, Lautstärke sowie Quellwahl enthalten. Besonderheit der Doppel-Cube-Satelliten ist das "Swivel Speaker Array". Es ist möglich, den oberen Satelliten nach außen zu drehen, so kann man vom Stereo- in den Surroundmodus wechseln. Ist das ZiiSound T6 an den PC angeschlossen,  können 5.1 Tonspuren (sofern auf dem PC 5.1 Decoder-Software enthalten ist) über das System wiedergegeben werden. 

Technische Daten
  • Satellit: Abmessungen (L x B x H) in mm: 100 x 100 x 230
  • Gewicht Satellit: 0,821 kg
    Subwoofer: Abmessungen (L x B x H) in mm: 320 x 240 x 220
  • Gewicht Subwoofer: 4,86 kg
  • Bluetooth-Version: Bluetooth 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate)
  • Unterstützte Bluetooth-Profile:
    A2DP (kabellose Stereosignalübertragung via Bluetooth)**
    AVRCP (Fernsteuerung per Bluetooth)**
  • Unterstützte Codecs: SBC, aptX
  • Reichweite: bis zu 10 m (im freien Raum gemessen, Wände und Gebäudeteile können die Reichweite des Geräts beeinträchtigen.)
  • Hinweise: Kompatibel mit PC (Windows XP/Vista/7) und Apple Macintosh (Bluetooth-Unterstützung für die Stereo-Audio-Übertragung erforderlich)
    Kompatibel mit den meisten gängigen Mobiltelefonen der großen Hersteller, die Bluetooth-A2DP unterstützen; A2DP unterstützt den SBC-Codec.
  • * Bluetooth-Stereo- oder A2DP-Profile ermöglichen die kabellose Übertragung von Vollstereoton an andere Bluetooth-Geräte. Sie können der Dokumentation bzw. der Website des Geräteherstellers entnehmen, ob Ihr Gerät (Netbook, PC oder Mobilgerät) mit A2DP-fähiger Bluetooth-Technologie ausgestattet ist.
  • ** Die kabellose Steuerungsfunktion ist nur mit Geräten (Notebooks, PCs oder Mobilgeräten) kompatibel, die über ein AVRCP-Profil verfügen. Weitere Informationen können Sie der Dokumentation bzw. der Website des Geräteherstellers entnehmen.

Anmerkung: Der Bluetooth-Audiosender BT-D5 für ältere Apple Devices ist bei uns im Lieferumfang enthalten gewesen. Im Netz gibt es widersprüchliche Informationen zu dieser Thematik. Dies zeigt auch der auf der Creative-Website aufgeführte Packungsinhalt:

  • Packungsinhalt:
    2 x Satellitenlautsprecher
    1 x Subwoofer
    1 x Creative Bluetooth®-Audiosender BT-D1
    1 x Creative Bluetooth®-Audiosender BT-D5
    1 x Lautstärkeregler
    1 x Infrarot-Fernbedienung (mit Batterie)
    1 x Stereokabel mit zwei Cinch-Anschlüssen
    1 x USB-Kabel
    1 x Netzkabel
    Kurzanleitung
    Informationsblatt zu Garantie und technischem Support
Einbindungsmöglichkeiten

Es gibt unterschiedliche Einbindungsmöglichkeiten für das ZiiSound T6 2.1 System. Wir stellen alle vor:

Bluetooth-Einbindung mittels Adapter

Über Win7 mögliche Einstellungen/Erweiterungen

  • Bluetooth-Einbindung am PC mittels beigefügtem Adapter: Hier wird der BT-D1 einfach an einen freien USB-Slot am PC/Notebook gesteckt, unter Win7 wird das Dongle automatisch installiert. Nachdem der Treiber auf dem PC installiert ist, wird das System am "Power"-Knopf am Kontrollregler eingeschaltet. Anschließend die Connect-Taste einmal drücken und wieder loslassen. Erst blinkt die blaue LED, dann leuchtet sie durchgehend: Das ZiiSound ist bereit zum Streamen. Diese Variante hat im Test sehr schnell funktioniert.
  • Bluetooth-Einbindung am PC, der bereits über Bluetooth verfügt: Hier wird der Connect-Button 3 Sekunden lang gedrückt gehalten, dann blinkt die blaue LED schnell. Am PC ist anschließend Bluetooth zu aktivieren. Zeigt der PC mehrere Bluetooth-Geräte an, das Symbol mit dem Creative ZiiSound-Bild anwählen und die Kopplung bestätigen. Wird ein Code verlangt, "0000" eingeben.

Problemlose Zusammenarbeit mit dem Samsung GT-I9250 Galaxy Nexus

 

  • Bluetooth-Zusammenspiel mit Smartphones/Tablets, getestet mit Samsung GT-I9250 Galaxy Nexus und dem Apple iPhone 4S: Alle Smartphones/Tablets müssen sich im Modus befinden, in dem sie sichtbar sind, damit das ZiiSound das Smartphone oder Table finden kann. Das Kopplungsprinzip entspricht der Variante im PC mit Bluetooth. Interessanterweise störte beim iPhone 4S unsere Apple iMac Bluetooth-Maus den Datentransfer zwischen iPhone und ZiiSound. Beim Nexus hingegen läuft alles wie am Schnürchen, keine Aussetzer, keine Probleme. Das Samsung-Smartphone findet die Lautsprecher auch deutlich schneller. 
  • Übrigens: Drückt man 1 Sekunde lang die Connect-Taste, kann man zwischen dem derzeit verbundenen Gerät und den zuvor verbundenen Geräten wechseln. Zum Wechseln zwischen den gekoppelten Geräten kann man auf der Fernbedienung den Bluetooth-Knopf drücken. 
  • Anschluss über USB am PC: Problemlose Erkennung des ZiiSound , wenn man einen Medienplayer mit Multichannel-Support für Dolby Digital und DTD nutzt, kann man 5.1-Soundtracks zum ZiiSound T6 weiterreichen. Kabel ist im Lieferumfang. 
Verarbeitung, Bedienung, Funktionalität

Subwoofer-Rückseite: Stromanschluss, Lautsprecheranschlüsse, Audio Cinch-Eingang, USB, Systemanschluss für das Audio Control Pad, Bassregler - letzteren sollte man im Sinne harmonischen Klangs nicht zu weit aufdrehen

Gut verarbeitete Kunststoffgehäuse bei den Satelliten

Satelliten von hinten - leider wurden nicht austauschbare Systemkabel integriert

Soliden Halt gebender, stabiler Metallfuß

Chassis

Digital-Controller aus seitlicher Perspektive

Power und Quellwahl

Bluetooth-Taste

Das Set ist ordentlich verarbeitet, allerdings würden wir für fast 400 EUR mehr erwarten: Die locker sitzenden, billig gemachten Lautsprecher-Abdeckgitter sorgen eher für Kopfschütteln als für Begeisterung. Dazu passt die ebenfalls zu einfach gemachte Fernbedienung, die auch einem 40 EUR SD-Satellitenreceiver aus dem Baumarkt beiliegen könnte. Hier kann der Käufer für den Kaufpreis mehr erwarten. Auch, dass die Satelliten mit festen Systemkabeln ausgestattet sind, müssen wir als Nachteil aufführen. Längere Kabel kann man nicht einfach anschließen, dies ist für den durchaus möglichen Betrieb in größeren Räumen ein Manko. Gut - die Standfüße der Satellitenlautsprecher bestehen aus Metall und geben sicheren Halt. Auch eine Wandmontage der Satelliten ist möglich, Wandhalterungen sind allerdings nicht im Lieferumfang enthalten. Das Drehgelenk, welches den oberen Lautsprecherwürfel nach außen für die Surroundwiedergabe abknicken lässt, macht einen stabilen Eindruck. Die matte Oberfläche der Satelliten macht einen ordentlichen Eindruck, die Lautsprechergehäuse sind komplett aus Kunststoff. Der digitale Audio-Controller sieht attraktiv aus, die Lautstärkeregelung über den drehbaren oberen Teil funktioniert aber nicht so zuverlässig, wie wir es uns wünschen würden: Ab und zu tut sich gar nichts, erst nach deutlicher Drehbewegung verändert sich der Pegel. Die Bedienung des Systems mit der Remote funktioniert ohne Schwierigkeiten.

Klang

Durch die verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten bieten sich auch vielfältige Möglichkeiten an, die Klangqualität des Systems unter die Lupe zu nehmen. Zunächst haben wir das ZiiSound T6 über USB mit dem PC verbunden und überprüft, was es aus Mehrkanal-Soundtracks macht. Wir legten die Star Wars DVD "Episode III" in unseren PC und haben uns die spektakuläre Eröffnungsraumschlacht in DD 5.1 angehört. Wir winkelten die oberen Cubes der Satelliten nach außen ab und lehnten uns im Sessel zurück, um dem ZiiSound zu lauschen. Die legendäre Filmmusik, die gleich zu Beginn des Movies zu hören ist, gibt das ZiiSound recht gut wieder - der Subwoofer ist recht dominant im Bassbereich, daher ist es ratsam,  ihn nicht allzu stark aufzudrehen, weil er sich dann noch weiter in den Vordergrund schiebt und zudem aufgrund der Pegelüberhöhung bei größerer Lautstärke auch schneller durchschlägt. Dreht man den Bassisten nicht besonders stark auf, dann ist das Hörerlebnis sehr gut. Natürlich darf man keine enorme Detaillierung oder exzellente Transparenz erwarten, aber Effekte in der Raumschlacht werden mit ordentlichem Druck wiedergegeben, Explosionen donnern mit Nachdruck durch den Hörraum.  

Es existiert ein geringfügiges klangliches Loch zwischen unterer Grenzfrequenz der Satelliten und oberer Grenzfrequenz des Subwoofers, zudem zieht der Bass ein wenig nach. Die Maßstäbe für ein gutes HiFi- oder Surroundsystem höherer Preisklassen kann man hier aber auch nicht anlegen. Im Vergleich zur PC-Konkurrenz von Teufel muss sich das 100 EUR günstigere ZiiSound TI6 aber auch mit dem Teufel 2.1 PC-Lautsprechersystem Concept D 500 THX anlegen - und was Pegelfestigkeit und Nachdruck angeht, ist das Berliner THX Multimedia-Set konkurrenzlos gut unterwegs. Allerdings fehlt dem Teufel-Ensemble einiges an Ausstattung, weder eine USB-Buchse ist vorhanden noch kann es über Bluetooth eingebunden werden. Flexibler ist also das Creative-System, auch wenn man bei Pegelfestigkeit und Tiefgang des Subwoofers Abstriche machen muss. Im Vergleich zum Creative 2.1 Soundsystem Inspire S2 Wireless für einen Bruchteil des Geldes schlägt sich das sehr preiswerte Inspire nicht schlecht - aber n Räumen über 15 Quadratmeter tut es sich schwer, während man das ZiiSound schon in Hörräumen bis 25 Quadratmeter nutzen kann. Es spielt nachdrücklicher, der Subwoofer geht tiefer hinunter, die Dynamik ist besser und die Klarheit liegt höher. Für anspruchsvolle Gamer oder für Anwender, die auch in gehobener Lautstärke Filme am PC betrachten möchten, ist das ZiiSound T6 die bessere Wahl. Zurück zu Star Wars Episode III: Auf dem Kommandoschiff von General Grivieous angekommen, suchen Obi-Wan und Anakin den Kanzler Palpatine. Die Gefechte mit den Droiden kommen effektiv und authentisch heraus, das schneidende Geräusch beim Laserschwertkampf mit Count Dooku allerdings wirkt etwas abgeschwächt. Räumlich liefert das ZiiSound eine gelungene Leistung ab. Zwar ersetzt es verständlicherweise kein vollwertiges, "echtes" Surroundsystem, der Zuhörer fühlt sich aber sehr wohl gut ins Geschehen eingebunden. Auch die Stimmwiedergabe ist recht gut, Stimmen sind auch bei gehobenem Pegel noch verständlich und sind prima ins Geschehen eingebunden.  

Bei "Spiderman 2" (Dolby Digital 5.1) wählten wir das 11. Kapitel, weil in diesem jedem Menge Action geboten wird. Die Geräusche, als Spiderman seine Netze ausfährt, sind dynamisch und relativ authentisch. Die Fahr- und Aufprallgeräusche kommen mit Nachdruck heraus. In den Stimmen, gerade in den tieferen männlichen, ist etwas zu viel Bass enthalten. Der Hochtonbereich klingt gar nicht schlecht, nur das letzte Bisschen an Transparenz und Auflösung fehlt. Als Peter Parker die Theateraufführung verpasst und, nachdem er aus dem Theater geht, der Music Score wiedergegeben wird, hört man diesen mit guter Räumlichkeit und ordentlicher Harmonie. Sensible Naturen dürften aber auch hier die etwas zu nachhaltige Einmischung des Subwoofers bemängeln. Wer hingegen einen kräftigen Basseinsatz  liebt, freut sich über die Vorstellung. 

Bei "Bring My Familiy Back"" (DTS, Faithless-DVD "Live at Aexandra Palace") kann sich das ZiiSound T6 wiederum mit dem nachdrücklichen Klang in Szene setzen. Da der Subwoofer relativ kompakt ist, droht aber das Anschlagen der Membranen, doch das System bewegt sich munter im Grenzbereich, große Verzerrungen bleiben aus, schlägt der Woofer an, dann nur kurz. Die verschiedenen akustischen Effekt-Kombinationen werden mit ordentlicher Räumlichkeit vorgetragen, der Klang löst sich recht überzeugend von den kleinen Cubes. In den hinteren akustischen Ebenen allerdings wird keine optimale Differenzierbarkeit geboten. Die Stimme des Sängers kommt gut heraus und besitzt eine räumlich überraschend gute Wirkung. Schwungvoll wird, diesmal sind die Lautsprecher in normaler Position, auch der berühmte Titelsong des 007-Streifens "Goldfinger" wiedergegeben (instrumentale Interpretation des Royal Philharmonic Orchestra). Das Stück hat Kraft und Volumen, der kleine Subwoofer kompensiert fehlenden Tiefgang relativ geschickt mit Volumen in höheren Bass-Frequenzbereichen. Die Instrumente kommen gut heraus, wenngleich sich natürlich auch hier zeigt, dass man bei der Detailarbeit keine Wunder erwarten darf. Bei "L'Attesa" von Andrea Bocelli wird die Instrumentierung harmonisch wiedergegeben. Andreas Stimme zeigt sogar eine gewisse emotionale Tiefe, die sonst von derartigen Systemen kaum berücksichtigt wird. Auch die Trennung von Stimmen und Instrumenten ist gut. Leider zeigt sich etwas Grundrauschen. 

Die Qualität beim Bluetooth-Audiostreaming ist tadellos. Bei A.I.D.A.- "Remember Me" (gestreamt vom Samsung GT-I9250 Galaxy Nexus) sorgt das ZiiSound für einen weitläufigen Raumeindruck und für einen kraftvollen Bass. Der Aufbau des Trance-Tracks ist problemlos nachvollziehbar. Der kleine Subwoofer übt sich auch hier nicht in Zurückhaltung und gibt richtig Gas. Die erzielbaren Pegel sind untadelig hoch und reichen aus, um die Nachbarn aufzuschrecken. Schwierig wird es erst beim DJ Scot Project Remix des Cosmic Gate Trance-Hits "Fire Wire": Der enorm harte Bass hat schon große und teure Subwoofer rasch an ihre Grenzen getrieben. Das ist zwar nicht der Fall, aber es fehlt dem Subwoofer schlichtweg an Tiefgang und Gehäusegröße, um hier richtig an den Start gehen zu können. Was er dennoch aus dem Stück heraus holt, ist aller Ehren Wert und reicht für den Break zwischendurch locker aus. Anspruchsvolle Trance-Liebhaber wünschen sich aber mehr Druck unten herum. Teils sind die Basschläge schon hart, aber als dann der eigentliche Rhythmus ansetzt, fehlt doch das letzte Quentchen. Mit normalen PC-Soundsystemen, dies sollte man aber absolut klar stellen, hat das ZiiSound T6 nichts gemein, ganz gleich, ob Pegel, Volumen, Verzerrungsarmut oder Räumlichkeit, es enteilt den PC-Soundsystem-Angeboten aus dem örtlichen Elektroniksupermarkt klar und deutlich. Auch mit dem Apple iPhone 4S wird bei "Always On My Mind" von den Pet Shop Boys eine sehr ordentliche Performance geboten. Die Stimme des Sängers ist gut eingebunden, befindet sich für unseren Geschmack aber etwas zu weit im Hintergrund. Die Synthesizer kommen ausgezeichnet heraus. Der Bass ist kräftig und schiebt sich, wie gewohnt, etwas deutlich in den Vordergrund. Bei "Take My Breath Away" (Berlin, aus dem Film Top Gun) stellen sich rasch Erinnerungen an den Kultfilm Top Gun mit Tom Cruise ein: Man sieht die Szenen deutlich vor Augen, als das ZiiSound T6 mit überraschender Ausdruckskraft durchstartet und für Adrenalinausstoß bei den Hörern sorgt. Hier erscheint der relativ kräftige Bass als tadellos eingebunden, die weibliche Stimme gerät nicht in den Hintergrund. Die Räumlichkeit ist wiederum lobenswert.

Fazit

Das Creative ZiiSound T6 ist relativ kostspielig, aber auch flexibel einzusetzen. Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs können problemlos mit dem Soundsystem zusammen arbeiten, da eine Einbindung über Bluetooth und USB möglich ist. Auch ein 2-Kanal-Cinch-Audioeingang ist vorhanden. Das Streaming von Audiodaten über Bluetooth funktioniert relativ reibungslos, die Reichweite liegt aber etwas unter den angegebenen 10 Metern. Clever präsentiert sich das Lautsprecher-Konzept. Die beiden oberen Cubes der Satelliten können nach außen gedreht werden, dann sind sie sozusagen im "Surroundmodus". Bei Filmtonspuren stellt sich ein prima Raumeindruck ein, auch Effektkombinationen machen richtig Freude. Nicht ganz anfreunden können wir uns mit der Tatsache, dass der Bass dem klanglichen Rest minimal hinterher hinkt. Zudem präsentiert sich der kräftige Subwoofer als etwas dominant. Die Verarbeitung ist ordentlich, die stabilen Standfüße der Satelliten überzeugen. Nicht unsere Zustimmung finden die billigen Abdeckgitter über den Satelliten. 

Kraftvoll antretendes, flexibel einzusetzendes und clever konstruiertes 2.1 Ensemble

PC/Multimedia 2.1-Lautsprechersystem Oberklasse
Test 30. Mai 2012

+ Flexibel einzusetzen
+ Surround-Sound integriert
+ Pegelfest
+ Überzeugende Räumlichkeit
+ Bluetooth-Dongle im Lieferumfang
+ Stabile Standfüße der Satelliten

- Subwoofer recht dominant
- Billige Abdeckgitter und Fernbedienung

Test: Carsten Rampacher
Bilder: Sven Wunderlich
Datum: 30.05.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013