TEST: Canton Standlautsprecher GLE 496 - Optimale Leistung fürs Geld?

09.11.2012 (cr/sw)

Einführung

Ein Lautsprecher muss auch wie ein Lautsprecher aussehen -und preislich fair sein. Diese Wünsche äußern viele Musikliebhaber, die eine klassische Stereo-Box mit solider Technik suchen. Canton kommt derartigen Wünschen gerne nach: Für 449 EUR pro Stück ist die mit einer Nennbelastbarkeit von 150 und einer Musikbelastbarkeit von 320 Watt angegebene Canton GLE 496 erhältlich. Lieferbar in Esche-Dekor schwarz, Nussbaum Dekor, Mocca Weiß, Silber Dekor und Weiß Dekor, ist die Auswahl an Farben recht groß. Geeignet ist der Lautsprecher für Impedanzen von 4 bis 8 Ohm. 

Video

 

 

Verarbeitung und Technik

Anschlussterminals

Im Detail - hier die Materialübergänge und die Aufnahmepunkte fürs Schutzgitter

Bassreflexöffnung hinten

Metall-Haltebolzen des LS-Abdeckgitters

Hochtöner

Hochtöner ausgebaut

Aluminium-Mitteltöner

Mitteltöner ausgebaut

Tieftöner

Tieftöner ausgebaut

Standfüße

Rückseite

Die GLE 496 kommt in klassisch-schlichter Formgebung daher. Spielereien bei der Optik sucht man hier vergeblich, wer eine im besten Sinne traditionelle Lautsprecherbox möchte, liegt hier genau richtig. Die GLE 496 ist mit einer Höhe von 106, einer Breite von 21 und einer Tiefe von 31 cm durchaus als stattlich zu bezeichnen. Die Folierung, in unserem Falle in Esche Dekor schwarz, ist ordentlich. Allerdings sind die Gehäuseecken etwas spitz. Vorn schützt ein ordentlich mit Stoff bespanntes Lautsprechergitter die Chassis. Selbige machen für die Preisklasse einen hochwertigen Eindruck, dies wird deutlich, nachdem wir die solide Verschraubung gelöst und sie herausgenommen haben zwecks genauerer Betrachtung. Dem Standard der Preisklasse entspricht die Frequenzweiche. Bestückt ist die GLE 496 mit zwei 200 mm messenden Alu-Tieftönern mit Wave-Sicke, einem 180 mm Mitteltöner, ebenfalls aus Aluminium, mit Wave-Sicke und einem 25 mm Gewebe-Hochtöner. Den Übertragungsbereich gibt Canton mit 20 Hz bis 30 kHz an. Die Übergangsfrequenzten betragen 300 und 3200 Hz. Der Wirkungsgrad fällt auf dem Papier mit 90,5 dB (1 W, 1 m) gut aus. Die 19,2 kg wiegende Konstruktion hat kein Bi-Wiring-Terminal - die großen Schraubverschlüsse des Single Wiring Terminals nehmen problemlos auch Bananenstecker entgegen. Unter dem Lautsprecher sorgen vier solide Standfüße für guten Halt und einen Hauch optischer Noblesse. 

Testequipment
Klang

Bei "Talismanic" von der zweiten CD des ATB-Albums "Future Memories" bietet die GLE 496 einen lebendigen Klang, der von einer hohen Neutralität geprägt wird. Der Wirkungsgrad erweist sich als durchschnittlich, trotz Bassreflex-Austrittsöffnung hinten. Dadurch, dass die Öffnung auf der Boxenrückseite untergebracht ist, sollte man die GLE 496 nicht direkt an die Wand stellen. Der gut durchhörbare Hochtonbereich, die tadellose Pegelfestigkeit und die authentische räumliche Ausbreitung sorgen dafür, dass die GLE 496 einen bleibenden positiven Eindruck hinterlässt. Kleine Dynamikunterschiede bei den Effektgefügen stellt sie prima heraus. 

Ihre präzise Basswiedergabe stellen die GLE 496 beim Club Mix von "Fire Wire" (Cosmic Gate) unter Beweis. Der Bass drückt oder schiebt allerdings nicht so, wie wir dies bei manch anderer Konstruktion erlebt haben. Canton legt hier offensichtlich besonderen Wert auf Impulstreue und Präzision, erst danach kommen Volumen und Nachdruck. Der Aufbau der verschiedenen Effekte kommt gut heraus. Die natürliche, neutrale Gesamt-Charakteristik der GLE 496 wird auch bei diesem Test-Beispiel deutlich. Mehrere parallel stattfindende akustische Ereignisse kann die Canton-Box ohne Schwierigkeiten parallel verarbeiten. 

Beim 80er Jahre-Chartstürmer "The Sun Always Shine On TV" von a-Ha haben wir uns das Extended Mix angehört - der Bass wird auch hier wieder punktgenau getroffen. Störendes Nachschwingen oder auch Durchschlagen ist selbst bei erhöhter Lautstärke nicht zu vernehmen Sehr gut trennt die GLE auch die Stimm- von den Instrumental-Anteilen. Die gesamte Darbietung erscheint frisch und lebendig, der Fokus liegt hier in der Verwirklichung klassischer HiFi-Ideale. Somit wird die Canton auch klanglich ihrer klassischen Optik gerecht: Die Präzision ist in allen Frequenzbereichen gut, sie wird weder schrill noch aggressiv, arbeitet souverän, dickt nirgendwo auf und sollte leicht angewinkelt auf den Zuhörer eingesetzt wird. Die Räumlichkeit könnte eine Idee üppiger ausfallen - könnte, muss aber nicht, denn wer den analytisch-natürlichen Sound liebt, mag kein Übertreiben, sondern einfach echte, direkte Akustik - und diese bietet die GLE 496 auf jeden Fall.

Richtig gut gefällt uns die Canton bei "It's All Over Now, Baby Blue" von Bryan Ferry. Der Bass wird wiederum exakt und vom Timing her stimmig übertragen, hat bei diesem Titel aber auch durchaus ein ordentliches Fundament. Die Stimme Bryans kommt prima heraus, und das Mundharmonika-Solo erscheint in sich schlüssig. Der Rhythmus wird von der GLE 496 sehr gut erfasst, die Struktur ist stets nachvollziehbar. Die Frische und die Lebendigkeit des Klangs charakterisieren die GLE 496 erneut - diese Auslegung harmoniert gerade mit Ferrys Stil, den er auf dem Album "Frantic" verfolgt, ausgezeichnet. 

Die rein instrumental vorliegende Titelmelodie des 007-Films "Man Lebt Nur Zweimal", gespielt vom Royal Philharmonic Orchestra, erfreut durch die vielschichtige, von den Gruppenlaufzeiten her absolut stimmige Wiedergabe durch die GLE 496. Kleine Details werden sehr schön herausgearbeitet. Die verschiedenen Instrumente kommen mit klar erkennbaren Umrissen heraus, gerade das Hören mit höherem Pegel macht richtig Freude: Die Canton löst den Klang ausgezeichnet von den Lautsprecher-Chassis und bietet eine realistische räumliche Weite und Tiefe. 

Bei "L'Attesa" von Andrea Bocelli beweisen uns die beiden GLE 496, dass auch ein Lautsprecher mit einem Stückpreis von weniger als 450 EUR eine Stimmwiedergabe realisieren kann, die den Vergleich mit deutlich teureren Konkurrenzprodukten nicht fürchten muss: Kleine dynamische Unterschiede kommen klar heraus, die Stimme steht gekonnt im Fokus, ohne dass die instrumentale Präsenz als zu schwach bezeichnet werden könnte. Die Streicher sind tadellos durchhörbar, die räumliche Ausbreitung im Hochtonbereich ist gut. 

Bei Bedrich Smetanas legendärer "Moldau" bestätigt die GLE 496, was wir eigentlich schon zuvor wussten: Für ihre Preisklasse spielt sie besonders detailverliebt und natürlich auf. Dadurch ist die Canton-Box in der Lage, diese bezüglich akkurater Wiedergabe sehr anspruchsvolle Symphonie gekonnt wiederzugeben. Das ist in diesen Preisklassen alles andere als selbstverständlich -  oft kommt das komplex aufgebaute, mit teils feinen, teils deutlichen dynamischen Differenzen versehene Meisterwerk nur sehr unvollkommen zum Ausdruck. Zwar merkt man auch der GLE 460 bei genauem Hinhören und entsprechender Hörerfahrung die Preisklasse an - sie verbirgt diese jedoch deutlich geschickter und formt das Fließende, Melancholische der Symphonie erstaunlich sauber nach.

Konkurrenzvergleich
  • Magnat Vector 207: Unser Preis-/Leistungstipp - die optisch ebenfalls konservative, aber nicht unattraktive und sauber verarbeitete Vector 207 beeindruckt mit tadellosem Sound. Man merkt nur bei sehr hohem Pegel, dass sie etwas spitz wird. 
  • Nubert nuLine 264: Die deutlich teurere Nubert rechtfertigt ihren Preis durch edles Finish, tolle Räumlichkeit, hervorragende Basskraft trotz schmaler Bauform, enorme Pegelfestigkeit und gesteigerte Souveränität. Für ihren Kaufpreis aber hält die GLE 496 sehr gut mit. 
  • Reference RF-62 MkII: Die Klipsch ist etwas teurer und kann die Canton bei Basswucht und Tiefgang auf die Plätze zwingen. Die GLE 496 spielt dafür natürlicher und detaillierter auf. 
Fazit

Die Canton GLE 496 verkörpert Canton-Engineering in bester Tradition. Sie ist sauber verarbeitet, für die Preisklasse mit tadellosen Baugruppen ausgestattet und klingt präzise und natürlich. Der Wirkungsgrad ist ordentlich, man sollte aber schon einen Verstärker mit entsprechenden Reserven anschließen. Die hohe Pegelfestigkeit der Canton kann dann auch am besten ausgenutzt werden. 

Die Canton GLE 496 präsentiert sich als optisch klassischer Standlautsprecher mit präzisem, natürlichen Klang

Standlautsprecher bis 500 EUR/Stück
Test 09. November 2012

+ Präzise und sauber detaillierend
+ Natürlicher Klang
+ Pegelfest
+ Fairer Kaufpreis

- Etwas spitze Gehäuseecken hinten

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
Datum: 09.11.2012

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD