TEST: Toshiba 55WL768 - 3D LED LCD-TV im Design von Jacob Jensen

08. März 2011 (phk/sw)

Einführung

Mittlerweile ist der Toshiba WL768G mit 55 Zoll Bilddiagonale schon zu Preisen um die 2000 EUR erhältlich. Der Edge LED im Design Jacob Jensen vereint technische Ansprüche und moderne Eleganz. Die integrierte 200 Hertz-, Resolution+ und AutoView-Technologie, also die automatische Anpassung an Umgebungsparameter kennen wir bereits von Toshiba, aber auch für die neue 3D-Technologie haben sich die Japaner diesbezüglich etwas einfallen lassen. Intelligent 3D wirkt dem Shutter-Brillen-bedingten Helligkeitsverlust und Farbverfälschungen entgegen. 3D Resolution+ päppelt 3D TV-Ausstrahlungen qualitativ auf, die im TV verbreitete Side-by-Side Methode bietet nämlich im Gegensatz zum MVC-Verfahren auf Blu-ray 50% geringere Horizontalauflösung. Neben den neuen Bildverbesserern setzt der WL768 wieder auf die bewährte Active Vision M200, einem dynamischen Kontrastbereich von 7.000.000:1 und einem großen Betrachtungswinkel.

Verarbeitung

Gesamtansicht

Kunststoffleiste im Chrom-Look

Standfuss und TV-Unterseite

Hauptschalter

Standfuss

Anschlüsse auf der Rückseite

USB + CI-Slot

Standfuss rückseitige Ansicht

Mitgelieferte 3D-Brille

Frontansicht der 3D-Brille

Ein-/Aus-Schalter an der Brille

Detailansicht Bügel

Gesamtansicht der Fernbedienung

Mit eleganter Schlichtheit überzeugt der Toshiba 55-Zöller und bietet ausgezeichnete Verarbeitungsqualität. Beginnend beim massiven Standfuß mit Oberfläche aus gebürstetem Aluminium zieht sich die Solidität über das ganze Gerät. Die TV-Front ist über den gesamten Rahmen mit einer Glasplatte versehen, an die sich eine Kunststoff-Leiste im Chrom-Look anschließt. Die Spaltmaße sind überwiegend gering und gleichbleibend. Die Anschlüsse auf der aus Metall gefertigten Rückseite sitzen gut, sind aber nicht ganz perfekt eingepasst. Der TV ist in kleinem Winkel schwenkbar. Seitlich links sitzt ein großzügig dimensionierter Power-Schalter, der bei Wunsch das Gerät komplett vom Netz trennt. Die Fernbedienung besitzt große Tasten mit sauberem Druckpunkt, ein mittiges Navigationskreuz und zusätzliche Bedienelemente für via REGZA-Link angeschlossene Geräte (Bsp. Blu-ray Player). Beleuchtete Tasten gibt es keine. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Anschlüsse

Anschlüsse Rückseite unten

Rückseite seitlich

  • HDMI 1.4 Eingang 4x
  • Component Video Eingang - via Adapter
  • FBAS via Adapter
  • SCART via Adapter
  • PC VGA-Eingang + Klinke Audio Line In
  • USB Slot 2x
  • Ethernet-Anschluss
  • CI-Slot
  • Digital Audio Toslink Ausgang
  • LNB-Satellitenanschluss
  • Anschluss für DVB-T Antenne

Die Anschlussbestückung des Toshiba WL768 ist praxisgerecht, sehr positiv finden wir den integrierten TOSLINK-Ausgang. Auch einen Subwoofer-Ausgang konnten wir bei anderen Toshiba Modellen desöfteren positiv bewerten, der WL768 besitzt dies aber nicht. Etwas weniger schön finden wir die Variante des Komponenten-/Scart-/FBAS-Anschluss mittels Adapter. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Menü, Setup & Konfiguration

Bildeinstellungen mit verschiedenen Presets

In den Erweiterten Bildeinstellungen finden sich u.a. die dynamischen Bildverbesserer

Umfangreiche Toneinstellungen

Mit dem Sound Navi können sogar einzelne Frequ.Bereiche gezielt bezüglich des Pegels verändert werden

Unter Anwendungen lassen sich der Mediaplayer und die Youtube-Funktion starten

Das Netzwerk-Setup, die 3D-Startfunktionen usw. lassen sich unter Präferenzen konfigurieren

Im Einstellungs-Menü werden Sendersuchläufe, Firmware-Aktualisierungen und mehr durchgeführt

Expertenbildeinstellungen

"Expertenbildeinstellungen" unter Menüpunkt Bild

2P - Weissabgleich

10P-Weissabgleich

Im Gegensatz zum Design des TV-Gerätes hat Toshiba an Layout und Darstellungsansicht des gewohnten Menüs nichts verändert. Diese Entscheidung wirkt sich keinesfalls negativ auf unsere Bewertung aus, dank des logischen Aufbaus findet sich der Anwender schnell zurecht und kann den TV auf seine individuellen Wünsche hin anpassen. Sowohl Bild- als auch Tonmenü sind vergleichsweise komplex, neben den üblichen Bildeinstellungen stehen dem Toshiba-Nutzer eine Vielzahl an dynamischen Bildverbesserern zur Verfügung. Resolution+ und diverse Rauschreduzierer für den SD-Modus oder Active Vision M200 Pro und Filmstabilisierung für den Blu-ray-Betrieb. Der WL768G geht bezüglich der individuellen Bildanpassung noch einen Schritt weiter, unter "Experteneinstellungen" kann dank integrierter Graustufen-Pattern ein 10 Punkte- bzw. 2 Punkte-Weißabgleich ohne dedizierte DVD oder Blu-ray Disc vorgenommen werden. Zudem ist ein Universal-Testbild enthalten, Schärfe/Helligkeit/Kontrast/Bildformat usw. kann so deutlich einfacher, zumindest grob, justiert werden. Die soeben angesprochenen Toneinstellungen gestalten sich ebenfalls umfangreich, neben Dolby Volume und einem Pegelausgleich kann eine virtuelle Surround-Kulisse zugeschalten werden, außerdem können mithilfe des "Sound Navi", der sowohl für die Befestigung mit dem Standfuß oder an der Wand mit 2 Voreinstellungen ausgestattet ist, verschiedene Frequenzbereiche um bis zu 20dB abgesenkt oder erhöht werden.

Das Netzwerk-Setup ist, ob drahtlos der kabelgebunden, schnell ausgeführt. Ist das heimische Netzwerk auf DHCP ausgelegt, erfolgt die Verbindung ohnehin ohne weiteres Zutun des Anwenders, eine manuelle Einstellung der IP-Adresse, des Internet-Gateways und DNS-Servers ist aber ebenso schnell erledigt. Dank WPS ist der TV auch einfach per "Push-Button-Connect" mit einem kompatiblen Router zu verbinden, der TV geht mit WPA/WPA2 sowie WEP gleichermaßen problemlos um. Nach erfolgreicher Verbindung steht die DLNA- und Youtube-Funktion unter "Anwendungen" sowie eine Aktualisierung der Firmware über Internet unter "Einstellungen" zur Verfügung.

Bezüglich des Energieverbrauchs zeichnet sich der WL768G als echter Stromsparer aus, mit exzellenten 0.05 (!) Watt im Standby lohnt sich wohl nicht mal die Investition in einen "Standby Cutoff". Je nach Bildfeld bleibt auch der Verbrauch im Betrieb trotz der großen Bildschirmdiagonale auf bodenständigem Niveau. In der Einstellung "Hollywood 1" benötigt der Bildriese gerade einmal knapp über 100 Watt. In hellen Räumen liegt der Verbrauch im Bildfeld "Standard" bei etwa 150 Watt, das ohnehin nur sehr bedingt zu empfehlende, aber vom Verbrauch her anspruchsvollste Bildfeld "Dynamisch" verlangt um die 175 Watt ab.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Multimedia

Drahtlose Netzwerkverbindung

Auswahl USB oder DLNA-Server

Musik-/Foto- oder Filmmedien wiedergeben

Foto-Wiedergabe vom DLNA-Server

Musikwiedergabe via DLNA-Streaming

Verzeichnis-Übersicht des angeschlossenen USB-Sticks

Wiedergabe von Video-Dateien

Der WL768G kann via Ethernet-Kabel oder mit dem integrierten WLAN-Modul mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Der Anschluss per Netzwerk-Kabel erfolgt bei automatischer Adressvergabe (DHCP) problemlos. Wir haben den Toshiba Fernseher über WLAN mit unserem Router verbunden. Der WL768G verfügt über das komfortable WPS-System und kann über Push-Button Prinzip oder mit PIN-Eingabe verbunden werden. Die Verbindung erfolgte im Testbetrieb problemlos, wir mussten zwar die Taste am Router zwei mal betätigen, danach erkannte der TV aber korrekt den Zugriffspunkt und lieferte einen erfolgreichen Verbindungstest. Obligatorisch kann man den TV auch konventionell mit Code-Eingabe und statischer IP mit einem gesicherten Netzwerk verbinden.

Zur Wiedergabe von Medien kann ein sich im Netzwerk befindlicher DLNA-Server oder ein am TV angebrachter USB-Stick verwendet werden. Unser LinkStation Mini SSD - Server wurde sofort erkannt und bediente den WL768G mit den darauf befindlichen Dateien. JPEG-Fotowiedergabe und MP3- sowie WMA-Dateien spielt der TV ab, über WLAN lässt sich allerdings die Fotodarstellung, auch die Ansicht der JPEG-Thumbnails, etwas Zeit und geht behäbig von statten. Abspielen von Videos von unserem Server konnten wir aber nicht realisieren, weder DiVX-AVI, noch MPEG, MP4- oder WMV-Dateien zeigt der TV an.

Anders im USB-Betrieb. Während Foto- und Musikformate den Möglichkeiten im DLNA-Betrieb entsprechen, wurden hier sämtliche Videos wiedergegeben. Mit DiVX, MPEG, MP4, WMV und sogar MKV-Dateien (allerdings nicht in HD) kommt der Toshiba zurecht und gibt diese bei schneller Bedien-Navigation wieder. Im Gegensatz zum DLNA-Streaming wird eine gesamte Ordnerübersicht der Verzeichnisse auf dem USB-Medium angezeigt, dennoch muss die Vorauswahl von Foto/Musik/Videos im Mediaplayer erfolgen. Selbstverständlich steht auch eine Diashow-Wiedergabe mit einstellbaren Intervall-Zeiten und Musikunterlegung zur Verfügung. Der Toshiba erkennt problemlos NTFS-formatierte USB-Sticks mit großem Datenspeicher.

Konventionelle Ansicht der Youtube-Funktion

Eine "Original"-Ansicht ist ebenfalls möglich

Verschiedene Einstellungsmöglichkeiten

Abgesehen von USB-Wiedergabe und DLNA-Streaming ist mit dem Toshiba TV auch der Zugriff auf Youtube möglich. In gut gegliederter Übersicht werden populäre/am besten bewertete oder meist gesehene Videos angezeigt, eine Suche nach Videos ist möglich und auch ein Einloggen in den eigenen Youtube-Account.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Bildqualität

Natives 3D-Material: Grand Canyon Adventure 3D, ab Filmbeginn: 

In den beginnenden Sequenzen der Grand Canyon Adventure 3D Blu-ray zeigt uns der Toshiba erste 3D-Qualitäten. Ein ruhiges Bild mit hoher Plastizität lässt die 3D-Effekte der Präsentation der Mitwirkenden in Wassertropfen ausgezeichnet wirken. Die Tropfen stehen klar in einer vorgeschobenen Ebene und bilden eine dreidimensionale Wirkung einer Kugel. Sehr gut gefällt auch die gebotene Bildschärfe, die sauber gestaffelte Tiefe bietet glatte Konturen und gute Detailschärfe. Eine Abwesenheit von Geisterbildern können wir aber leider auch diesem Gerät nicht attestieren, auch der Toshiba kann die ungewünschten Ausprägungen nicht völlig ausmerzen. Insgesamt leiden darunter alle bereits von uns getesteten 3D-Geräte in ähnlichem Maße, der WL768 neigt nicht zu erhöhtem Ghosting. Abgesehen dieser Kinderkrankheit wird ein stabiles Gesamtbildverhalten an den Tag gelegt, so dass längeres Sehen in 3D nicht allzu anstrengend wird. Dank der 55 Zoll-Größe des 55WL768 können sich die 3D-Effekte ihre Wirkung sehr gut entfalten und binden den Zuschauer in das Bildgeschehen ein. Ausgezeichnete Performance müssen wir der Intelligent 3D Technologie von Toshiba zuschreiben. Ein leichter Helligkeitsverlust ist noch erkennbar, dieser ist aber so minimal dass er im vernachlässigbaren Bereich liegt. Gerade in der Farbdarstellung aber spielt das Intelligent 3D seine Karten perfekt aus, die sonst auftretenden Farbverfälschungen sind hier nirgends zu entdecken.

Blu-ray 2D, Casino Royale, Kapitel 2

Hervorragende Bildqualität liefert der WL768G im 2D-Betrieb, hohe Plastizität und gestaffelte Tiefe bietet die Draufsicht auf die Kampfarena in Madagaskar. Bis in die äußeren Ebenen entsteht ein sehr dynamischer, kontrastreicher Tiefeneindruck. Ebenfalls zu loben ist die Gesamtbildstabilität, keine der geschwungenen und geraden Linien zeigt Ruckeln, sehr bewegungsscharf und glatt erfolgt der Kameraschwenk ohne Zuhilfenahme der Activie Vision M200 und Filmstabilisierung. Ebenso begeistert die Kantenschärfe, auch bei viel sich schnell bewegenden Linien bleibt das Bild ruhig und stabil. Auch die Detaillierung und Detailschärfe ist erfreulich, Fell des Frettchens und Schuppen der Natter dienen als Beispiele. Solide Kontrastwerte bezeugt die Szene vor dem verkohlten Holzbalken, die Latten im Hintergrund bleiben differenzierbar, der Balken ist hervorragend strukturiert und die verschiedenen Schwarz-/Grautöne lassen sich deutlich unterscheiden. Auch während der Verfolgungsjagd im Dschungel bleibt bei den schnellen Bewegungen die Konturen erhalten und die Pflanzenwelt differenzierbar. Die Farbgebung wirkt lebendig aber nicht überzogen, das Grün des Dschungels und die Rohbaustelle in warmem Rostrot ist nicht ganz authentisch. Dank des umfangreichen CMS im Toshiba TV lässt sich hier aber entgegenwirken. Angekommen auf den Kranauslegern wirkt das dynamische Bild wieder ausgezeichnet gestaffelt. Die verschiedenen Tiefenebenen der Kräne vor dem Ozean kommen exzellent heraus. Insgesamt eine hervorragende Performance im 2D-Betrieb.

Blu-ray 2D, Indiana Jones and The Kingdom of the Crystal Skull

Die Wüstenlandschaft zu Beginn des vierten Indiana Jones-Teiles bietet eine hohe Tiefenwirkung und saubere Staffelung der verschiedenen Ebenen. Die Konturen des fahrenden Autos bleiben vor der Berglandschaft im Hintergrund sauber. Selbst wer auf die elektronischen Bildverbesserer setzt, wird wenig bis keine störenden Ausprägungen an Objektkanten erkennen, auch die Schriftanzeige in den ersten Sekunden des Films bleibt Schlieren- und artefaktfrei. Dennoch wirkt die 24p-Wiedergabe ohne aktiviertes Active Vision sehr flüssig und lässt kein Ruckeln zu, de in verschiedenen Geschwindigkeiten fahrenden Autos werden sauber abgebildet. Die Farbgebung wirkt bei Indiana Jones selbst im Standard-Modus ohne weitere Einstellungen sehr natürlich, nicht zu strahlend bleibt das Rot des Polsters im Oldtimer und gesunde Hauttöne attestieren die Tatsache. Sehr positiv stellt sich auch der Schwarzwert da, keine Details oder feine Strukturierungen "saufen" in den dunklen Bereichen ab. Beim Abbiegen und dem diagonalen Kameraschwenk am Café-Schild entlang zittern die Kanten nur leicht. Auch beim Öffnen der Hangartore erkennen wir eine ruhige Kamerafahrt. Ein sauberer Kontrastwert sorgt für erkennbare Schriften noch im dunklen Bereich der lagernden Kisten. Die Bildschärfe ist hoch, bleibt aber insgesamt angenehm und sorgt problemlos für den Genuss längerer Filmabende.

DVD: Upscaling von Filmmaterial von 576i auf 1080p, Star Wars Episode III, ab Filmbeginn

Die nach hinten ablaufende Schrift wird im Standard-Modus in etwas sattem Gelbton gezeigt. Leichtes Zittern stellt sich ab etwa der Bildschirmmitte ein, auch Ausprägung von Treppenstufen ist an den Buchstabenkanten zu erkennen. Wellenbewegungen sind nicht zu sehen.  Gut wirkt der Schwarzwert und die Darstellung vieler Sterne in der ersten Sequenz. Die diagonale Linie des imperialen Zerstörers bleibt ebenfalls nicht ganz ruhig, ebenso wirken die Objektkanten der kleinen Räumjäger nicht besonders scharf unter Ausprägung von Treppenstufen. Die Tiefenstafellung und Plastizität beim Abknicken auf Coruscant ist on Ordnung, haben wir aber schon deutlich besser gesehen, die Schiffe kleben zwar nicht auf der Planetenoberfläche sind aber nicht besonders in ihren verschiedenen Ebenen differenziert. Bei den Nahaufnahmen ist die Detailschärfe etwas niedriger, als wir es von anderen Komponenten kennen. Die Farben wirken lebendig und leicht überzogen. Aktiviert man Active Vision M200 und Resolution+ auf Stufe 3 fällt das Ergebnis schon deutlich besser aus, das Zittern der Buchstabenkanten der anfänglichen Laufschrift kann aber nicht völlig unterdrückt werden, auch bilden sich hier leichte Wellenbewegungen in den Zeilen. Partiell wirkt die Gesamtbildruhe höher, dann aber scheint das Processing zu hinken und es werden identische Artefakte wie ohne Bildverbesserer sichtbar. Das Bild wirkt aber insgesamt schärfer, auch die Plastizität beim Abknicken wirkt höher und besser gestaffelt. Insgesamt ist das HD-Feeling etwas höher, dennoch kann das Gesamtergebnis keine Maßstäbe setzen.

DVD: Upscaling von Videomaterial von 576i auf 1080p, AVEC Professional Test DVD:

  • Laufschriften vor verschieden farbigem Hintergrund: Bei Videomaterial wartet der Toshiba mit einer Verbesserung auf. Relativ ruhig laufen die Schriften vor jeder Farbe ab, ab der zweiten Geschwindigkeit ist aber Zittern sichtbar und besonders in der dritten Geschwindigkeit treten leichte Schlieren auf
  • Schwingendes Pendel: Die Pendellinie bleibt bis zu den zweiten Balken gut stabil, muss aber an der Pendelspitze mit Nachzieheffekten kämpfen. Die inneren farbigen Balken bleiben nicht vollends differenzierbar. Die Linie, über die das Pendel gleitet, bleibt stabil.
  • Stadtbild Esslingen: Das Stadtbild von Esslingen wird mit etwas geringer Detail- und Kantenschärfe wiedergegeben, Struktur der Pflastersteine und des Rasens lässt sich aber erkennen. Die Mauerlinie bleibt während der Kamerafahrt stabil. Während der Fahrt über die Dächer Esslingens ist Zeilenrauschen an den Hausdächern deutlich sichtbar. Das Grün wirkt etwas intensiv.

Tuner

Digitaler Satellitentuner, DVB-C und DVB-T, HD- und SD-Programme

Bei niedrig auflösendem Material bietet der Toshiba ein ruhiges Bild mit guter Farbgebung, bildet aber trotz Resolution+ und DNR leichtes Rauschen aus. An Kanten sind stellenweise ein paar Treppenstufen auszumachen, relativ zur Materialqualität ist aber eine solide Schärfe gegeben. Schriften erscheinen gut, bilden aber ebenfalls Treppenstufen aus und wirken nicht absolut glatt. Gelegentlich tritt auch etwas Farbrauschen auf, insgesamt wirkt das Bildgeschehen trotz der SD-Auflösung aber sehr ordentlich. Logischerweise wirkt die Wiedergabe bei HD-Sendern deutlich besser, scharf und beinahe rauschfrei ist die Wiedergabe, auch der Kontrast ist sauber und die Plastizität klar deutlicher ausgeprägt. Bilanzierend geht der Tuner des Toshiba gut mit den TV-Signalen um, gerade bei SD bleibt aber noch Luft nach oben.

In der terrestrischen Variante des Digital Video Broadcasting liefert der Toshiba WL768G nicht wirklich schlechtere Ergebnisse im SD-Betrieb ab. Ein wenig Luft nach oben bleibt noch immer, etwas Bildrauschen und Treppenstufenbildung ist beim qualitativ schwachen SD-Material erkennbar. Dennoch gelingen die Farben sehr natürlich, die Kontraste gut und die Bildschärfe angenehm.

Bei 3D TV-Material ist Toshibas 3D-Resolution+ Technologie interessant. Im Gegensatz zu Blu-rays, auf denen das MVC-Verfahren mit voller Bildauflösung verwendet wird, kann bei Side-by-Side Material nur 50% Horizontalauflösung genutzt werden. Um dem Qualitätsverlust etwas entgegenzuwirken, greift 3D Resolution+ in das Material ein und rechnet die fehlenden Teilbilder durch diverse Optimierungsprozesse künstlich hinzu. Damit der Genuss nicht durch fehlerhafte Bildanteile gestört wird, werden nur Bildanteile mit hoher Detaildichte zur Berechnung herangezogen und in einem zweiten Schritt mit dem Originalbild verglichen um Fehlberechnungen zu identifizieren.

Gaming

Im Bereich Gaming leistet sich der Toshiba keinen Schnitzer. In klaren, dynamischen Farben wird das Spielgeschehen präsentiert, auch die ausgezeichnete Bewegungswiedergabe macht sich während der flotten Autorennen in "Gran Turismo 5" bemerkbar. Straßenbelag sowie Elemente außerhalb des mittigen Bildbereiches bleiben trotz hoher Geschwindigkeiten scharf und detailtreu. Input-Lag ist für den 55-Zöller so gut wie kein Thema, Steuer-Befehle werden direkt und spritzig am Display umgesetzt und sorgen für ein frustfreies Spielvergnügen.

Gesamtnote Bildqualität in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Klang

Klanglich kann der Toshiba partiell durchaus überzeugen. Besonders die Stimmwiedergabe und Dialogverständlichkeit im alltäglichen TV-Betrieb ist sehr positiv zu werten. Trotz der umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten sollte der Anwender aber bezüglich des Dynamik-Bereichs und - obligatorisch - der Tieftonwiedergabe keine allzu hohen Ansprüche an den Tag legen. Der Surround-Modus im "Sound Navi" findet im Filmbetrieb Anwendung und beweist hier auch am besten seine Fähigkeiten, der räumliche Eindruck wird deutlich gesteigert ohne negative Auswirkungen auf die Dialogwiedergabe. Eine Dynamik-Anhebung ist aber kaum zu spüren, auch der leicht blecherne Einschlag bei anspruchsvollen Titeln bleibt erhalten, der versierte Film-Liebhaber wird weiterhin auf dedizierte Lösungen zurückgreifen müssen.

Konkurrenzvergleich
  • Sony KDL-60LX905: In ähnlich schickem Gewand präsentiert sich der nochmals größere 60-Zöller von Sony. Für einen Mehrpreis von knapp 300 Euro erhält der geneigte Käufer ebenfalls hohe Bildqualität, ein umfangreiches Multimedia-Angebot und ein gutes Bedienkonzept. In der DVD-Wiedergabe muss der Sony-Kunde mit etwas erhöhtem Bildrauschen und nicht ganz zitterfreier Darstellung rechnen. Auch der Toshiba kommt hier nicht ganz ohne Kritik weg, im 3D-Betrieb liegt der WL768G aber einen Tick vorne, durch geringere Helligkeitsverluste und die beinahe komplett ausgemerzten Farbverfälschungen bietet der Toshiba ein authentisches Bild.
  • Samsung UE46C8790: Der etwas kleinere Samsung LED-LCD mit hervorragender DVD-Wiedergabe bietet im 2D-Betrieb, abgesehen eines leichten Magenta-Stiches, dem Toshiba Paroli und legt bezüglich der multimedialen Features sogar noch zu. Im 3D-Betrieb hält er dann aber nicht mehr mit, die Kinderkrankheiten stecken noch zu sehr im 2010er Modell.
Fazit


Der Toshiba WL768G in 55 Zoll brilliert durch seine herausragenden Qualitäten im Blu-ray Betrieb. Gestochene Schärfe, stark ausgeprägte Plastizität und ein enorm dynamisches Bildverhalten begeistert im 2D-Betrieb den anspruchsvollen Anwender. Selbst die von uns meist gemiedenen, dynamischen Bildverbesserer sind hier kein überflüssiges Feature. Fehlberechnungen oder lästige Artefakte sucht man bei Active Vision M200 Pro beinahe vergeblich und kommt so in den Genuss einer flüssigen, fehlerfreien Bewegungswiedergabe. Wer auf den klassischen Film-Look steht wird dank exzellenter 24p-Wiedergabe ohnehin tadellos bedient. Der 3D-Betrieb überzeugt, neben hervorragender Plastizität und Tiefenstaffelung vor allem durch die leistungsstarke Intelligent 3D-Technologie, die Farbverfälschungen und Helligkeitsverluste beinahe komplett ausmerzt. Nicht nur diese Störfaktoren werden gut gemeistert, auch das oft ausgeprägte Ghosting wirkt beim WL768G gering ausgeprägt, beste Voraussetzungen für ein angenehmes, "Kopfschmerz"-freies 3D-Sehen. Die Farbgebung wirkt im "Standard"-Modus leicht intensiv, kann aber ohne aufwendige Kalibration schon durch die vorgefertigten "Hollywood"-Bildfelder (1 und 2, je nach Umgebungshelligkeit) schon deutlich verbessert werden. Sollten die Bildfelder noch nicht ausreichen, stehen umfangreiche Werkzeuge zum Weißabgleich und Farbkorrektur zur Verfügung, ein universales Testbild und verschiedene Graustufe-Pattern sind zudem schon im Gerät selbst integriert. Der DVD-Betrieb kann uns nicht vollends überzeugen, stellenweise erkennt hier das geschulte Auge Bildrauschen oder Zittern an der ein oder anderen Objektkante. Dank der guten Verbesserungsmöglichkeiten mit Resolution+ und der 200 Hz-Technologie können aber auch hier noch gute Ergebnisse erzielt werden. Im Multimedia-Betrieb ist der WL768G für den Zugriff auf DLNA-Server, Youtube und der Wiedergabe von USB-Medien vorbereitet. Sehr komfortabel ist die Integration des WLAN-Moduls, das bereits mit WPS ins Heimnetzwerk eingebunden werden kann. Optische Eleganz und eine große Bilddiagonale muss sich nicht ausschließen, den Beweis bringt der Toshiba 55WL768G. Da auch bezüglich der Bildqualität keine Kompromisse eingegangen werden müssen, verdient sich das Gerät unser begehrtes Referenz-Prädikat.

Optisch sehr eleganter LED LCD-TV mit herausragenden Wiedergabequalitäten in 2D und 3D

Flachbildschirme Mittelklasse
Test: 08. März 2011

+ Exzellente Bildqualität HD
+ Beinahe keine Farbverfälschungen im 3D-Modus
+ Nur geringer Helligkeitsverlust im 3D-Modus
+ Komplexe Einstellungsmöglichkeiten
+ Integrierte Testbilder
+ Sehr geringer Standby-Verbrauch

- kein Video-Streaming
- keine Wandlung 2D->3D

Technische Daten: www.toshiba.de

Test: Philipp Kind
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 08. März 2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013