TEST: Teufel 5.1 Säulen-Lautsprecherset Columa 200 - Bauhaus-Optik und lebendiger Klang

07.06.2011 (cr/sw)

 

Einführung

Für 549 EUR bietet das brandneue Teufel Columa 200 erstaunlich viele Reize - schon allein optisch. Die vier identischen Klangsäulen für Front und Surround präsentieren sich ebenso wie der recht kompakte Center und der seitlich abstrahlende aktive Subwoofer im Bauhaus-Stil mit klaren, zeitlosen Linien und ohne störende Schnörkel. Mit soliden Schraubterminals können alle passiven Komponenten aufwarten, der aktive Subwoofer mit 150 Class D-Endstufe hat für eine dauerhaft stabile Stromversorgung sogar einen Ringkerntrafo eingebaut. Wir haben die Berliner "Frühsommerneuheit" schon auf Herz und Nieren geprüft. 

Video - Überblick 

 

Verarbeitung und Technik

Alle Komponenten besitzen hochwertige Lautsprecher-Kabelanschlüsse, hier der Center

Der Center ist sehr kompakt und integriert sich daher besonders gut auch bei beengten Platzverhältnissen

Center komplett von hinten

Detailverarbeitung

Gumminoppen unter dem Center

Integrierte Wandhalterung

Säulen für Front und Surround

Anschlüsse an den Säulen

Der formschöne Standfuß gibt stabilen Halt

Gute Materialqualität, die Passungen sind im Detail nicht absolut perfekt

Bauhaus-Design, ordentliche Oberflächenqualität

Eleganter Materialmix beim aktiven Subwoofer

Subwoofer - Tieftöner

Subwoofer - Bassreflexöffnung

Das 25 cm Basschassis strahlt zur Seite ab. Der Sub hat kompakte Abmessungen ist daher leicht zu verstauen

Gleiches Design wie bei den Säulen und beim Center

Anschluss für Kaltgeräte-Netzstecker

Für die Preisklasse tadellose Passungen beim aktiven Subwoofer

Kleines Spaltmaß beim Übergang Frontseite - Korpus

Mehr als einen Cinch-Eingang gibt es nicht

Automatikschaltung, Lautstärkeregler, Netzschalter - das war's

Groß dimensionierter Magnet beim Basstreiber

Subwoofer-Innenleben

Sauber aufgebaute Elektronik

Im Detail

Da haben wir nicht schlecht gestaunt - leistungsfähiger Ringkerntrafo beim aktiven Subwoofer, das ist erstklassig für die Preisliga

Elkos

Das Teufel Columa 200 ist für die Preisklasse sehr gut verarbeitet. Dass das Finish im Detail nicht perfekt ist, kann man dem 5.1 System daher gern verzeihen. Der gelungene Materialmix und die streng geometrische, schlichte  und zeitlose Formgebung sorgen für Pluspunkte. Die Oberflächenqualität ist tadellos, auch an den Kanten weist die Folierung keine optischen Mängel auf. Der Standfuß gibt den vier Säulen sicheren Halt, er ist groß genug dimensioniert, um die Lautsprecher auch bei merklicher Berührung nicht gleich umfallen zu lassen. Die Lautsprecherkabelanschlüsse sind hochwertig ausgeführt und leichtgängig. Der Center besitzt eine integrierte Wandhalterung. Der aktive Subwoofer verfügt lediglich über einen Cincheingang, daher muss der in Verbindung mit dem Set eingesetzte Receiver oder Verstärker einen entsprechenden Subwoofer-Vorverstärkerausgang haben. Es findet sich ein Pegelregler und eine Einschaltautomatik, wir vermissen Regler für Übernahmefrequenz und Phase. Wer an seinem AVR - was in den meisten Fällen so sein dürfte - ein komplettes Bassmanagement zur Verfügung hat, wird dies aber nicht als echten Nachteil empfinden. Alles an Ausstattung kann Teufel zu dem günstigen Preis eben auch nicht realisieren. Der aktive Subwoofer ist innen tadellos aufgebaut, hervor sticht der Ringkerntrafo für die Endstufe. Während die passiven Komponenten geschlossene Konstruktionen sind, arbeitet der nach der Seite abstrahlende aktive Subwoofer nach dem Bassreflexprinzip. 

Technische Daten:

CL 200C:
- 2 Wege (2x TM-Töner(70mm Zellulose) + 1xHochtöner(19mm Gewebe)
- 100 – 22.000 Hz
- Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term)70Watt 
- max. Schalldruck 100db / 1m
- Kennschalldruckpegel 86,5db
- Impedanz 4-8Ohm
- magnetisch abgeschirmt
- Anschlussklemmen: Polklemmen (max. 4qmm / Bananenstecker-tauglich) 
- Wandhalterung: Schlüsselloch / M5 Gewinde
- Abmessungen (BxHxT): 395 x 119 x77mm (3,18L / 1,8kg)
- Material: MDF / Folie

CL 200FR:
- 2 Wege (2x TM-Töner(70mm Zellulose) + 1xHochtöner(19mm Gewebe)
- 100 – 22.000 Hz
- Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term)70Watt 
- max. Schalldruck 100db / 1m
- Kennschalldruckpegel 86,5db
- Impedanz 4-8Ohm
- magnetisch abgeschirmt
- Anschlussklemmen: Polklemmen (max. 4qmm / Bananenstecker-tauglich) 
- Abmessungen (BxHxT): 119x 1110 x77mm (8,39L / 4,7kg)
- Abmessungen mit Fußplatte (BxHxT): 240 x 1110 x 240mm 
- Material: MDF / Folie / lackiertes Hochglanz-Inlay

T 800 SW:
- 1 x Tieftöner (250mm)
- 38Hz; sidefire; Bassreflex, Class D Endstufe
- Max Ausgangsleistung 150W
- Max Schalldruck102db
- Magnetisch abgeschirmt
- Abmessungen (BxHxT): 260 x 405 x 475mm(incl. Reglern) / 42,12L
- Stromaufnahme Standby / eingeschaltet / Max = 0,8W / na / 190W
- Besonderheiten: Auto-On/Off / Speicher Einstellung bei Netztrennung

 

Testequipment
Klang

Teufel empfiehlt als maximale Raumgröße 30 Quadratmeter. Wir denken, dass sich das Columa 200 in Räumen zwischen rund 15 und gut 25 Quadratmetern am wohlsten fühlt. Man sollte dem eleganten 5.1 Ensemble keinen zu schwachbrüstigen AV-Receiver zur Seite stellen, denn der Wirkungsgrad ist nur durchschnittlich, was in Anbetracht der Konstruktion auch nicht verwunderlich ist. Durch die ausgezeichnete Pegelfestigkeit ist die Zusammenarbeit mit leistungsfreundigen AV-Receivern aber auch kein Problem. 

Bei „Batman – The Dark Knight“ (englisch, Dolby TrueHD, BD) merkt man nur am Anfang, als sich der music Score subtil aufbaut, dass es sich beim Columa 2000 um ein eher preiswertes 5.1 Ensemble handelt, hier könnte der Aufbau noch klarer nachvollziehbar sein. Gleich der erste, tief nach unten reichende Bassschlag aber erinnert uns erneut daran, wie gut der mitgelieferte Subwoofer arbeitet. Auch bei deutlich gehobenem Pegel bleibt die Wiedergabe stabil und ausgesprochen kraftvoll. Die kurz darauf folgende Schießerei in der Schalterhalle wird mit Nachdruck wiedergegeben, die Schüsse klingen realistisch, die Durchschlagskraft besonders der Pumpgun wird gut verdeutlicht. Die Arbeiten an der Tresortür mit dem Spezialbohrer arbeitet das Columa 200 ebenfalls sehr gut heraus. Effekte werden impulstreu dargestellt, auch wenn schnelle Wechsel zwischen den einzelnen Kanälen von Nöten sind. Die Stimmen sind sehr gut eingebunden, könnten aber im Detail noch etwas mehr Kontur und Präsenz vertragen. 

Beim A-Team-Film (Blu-ray, englisch DTS-HD Master Audio, ab Filmbeginn) gefällt uns die atmosphärisch dichte Wiedergabe des Music Scores gleich zu Beginn. Die Geräusche der Wüste kommen gut heraus, ebenso die Faustschläge von Tucos Handlangern gegen John „Hannibal“ Smith. Die Stimmen wirken ebenfalls dynamisch und echt, das Lachen der Kidnapper ist authentisch zu vernehmen. Als Hannibal sich mit den Hunden beschäftigt, ist das klägliche Winseln nach Abschluss der kurzen Kampfhandlung mit tadelloser Prägnanz zu vernehmen. Die Fahrgeräusche des orangefarbenen Lamborghini Diablo mit Bosco B.A. Baracus am Steuer und die Polizeitsirenen dahinter sind ebenfalls ausgezeichnet eingearbeitet. Die Schweißarbeiten in der illegalen Werkstatt in Mexiko und die darauf folgende Schlägerei vermitteln Kino-Feeling – Räumlichkeit, Grobdynamik und Nachdruck im Bassbereich verdichten sich zu einem stimmigen Gesamterlebnis. Die Rap-Musik, als B.A. seinen über alles geliebten schwarzen Van erblickt, wird bassstark übertragen. Die waghalsige Flucht im Ambulanz-Helikopter wird zu einem umfassenden Effekt-Erlebnis – der drehende Rotor, die MP-Salven und die Musik trennt das Columa 200 auch bei hohem Pegel sauber. Als die Raketen vom Armeehubschrauber abgefeuert werden, ist der hohe Rückstoß akustisch sehr gut verdeutlicht. Die Stimmen sind gut eingearbeitet und prima verständlich. Als der Hubschrauber des A-Teams aufgrund des Motorenausfalls im Sinkflug ist, kommt dieses visuell gut sichtbare Ereignis akustisch sehr gut und glaubwürdig heraus. 

Die legendäre Eröffnungsschlacht oberhalb des Regierungsplaneten Coruscant (DVD, Dolby Digital) wird vom Columa 200 ebenfalls in bester Action-Qualität zum Zuhörer transportiert. Schon der kurze THX-Trailer vermittelt Kino-Flair, der aktive Subwoofer gibt richtig Gas und beeindruckt durch Tiefgang und enorme Kraft. Die Star-Wars-typische Musik, die zur durchs Bild laufenden gelben Schrift ertönt, kommt ebenfalls sehr gut heraus. Die Bläser wirken in sich homogen und könnten nur im Detail noch etwas mehr Schmiss vertragen. Harmonisch und doch lebendig klingen die Streicher. Das Columa 200 ist tonal neutral ausgelegt, beim Hochtonbereich geht Teufel aber auf Nummer sicher und stellt hier Harmonie und die Verträglichkeit hoher Pegel vor enorme Brillanz. Uns gefällt diese Auslegung aber durchaus, die Höhen haben eine gute Raumwirkung und fügen sich beinahe nahtlos an die Mitten an. Es ist komfortabel, auch ganze Spielfilme mit kinotauglichem Pegel zu hören – der Sound wirkt nie störend, immer gefallen Räumlichkeit, Ortungssicherheit und Volumen. Dadurch, dass vier identische Klangsäulen vorn und hinten zum Einsatz kommen, ist ein gleichmäßiges, tonal identisches Klangbild garantiert. Leichte Unterschiede bezüglich der Tonalität können so ausschließlich durch unterschiedliche Bedingungen am Aufstellungsort der Lautsprecher zustande kommen. Der kleine Center schlägt sich wacker, er ist auch erstaunlich pegelfest und gibt Stimmen gut verständlich wieder. Die ganze Schlacht wirkt sehr lebendig, das Columa 200 öffnet dem Zuhörer viele akustische Ebenen und taucht dabei erstaunlich tief ins akustische Gesamtgeschehen ein. Der Music Score gerät bei aller Freude an Effekten nie in Vergessenheit, sondern wird immer mit tadelloser Betonung eingebunden.

Bei Wolfgang Amadeus Mozarts weltberühmter Oper „Die Zauberflöte“ (Blu-ray, Tonsour PCM 5.1, Aufführung aus dem Royal Opera House – Covent Garden“ muss das Columa 200 zeigen, wie gut es mit sehr differenzierter, anspruchsvoller Musik zurecht kommt. Das Klatschen des Publikums zu Beginn wirkt sehr echt und erzeugt eine realistische Atmosphäre. Als das Orchester einsetzt, beeindruckt die weitläufige Raumwirkung. Die vorderen klanglichen Ebenen sind gut durch modelliert, erst weiter hinten, wenn es um die Wiedergabe kleiner musikalischer Einzelheiten geht, merkt der erfahrene Hörer, dass das preiswerte Lautsprecherset dann nicht mehr das Differenzierungsvermögen teurerer Lautsprecher-Ensembles aufweist. Für die Preisliga aber ist das Gebotene erstklassig, das merkt man beispielsweise auch bei der gelungenen, weil spritzigen und harmonischen Einbindung der Streicher. Der aktive Subwoofer erzeugt ein solides Fundament und fügt sich sehr gut in die Front-Klangkulisse ein. Einzelne Instrumente kommen bei den kurzen Solo-Parts klar heraus, der Einsatz des gesamten Orchesters im Anschluss erfolgt flüssig und mit tadelloser Impulstreue. Gespannt waren wir auf die Qualitäten bei der vokalen Wiedergabe, schließlich ist der Center ausgesprochen kompakt. Doch das hält ihn nicht von einer ordentlichen Stimmdarstellung ab – sowohl Frauen- als auch Männerstimmen klingen homogen und weisen gute Konturen auf. Gerade, was die Brillanz im Hochtonbereich angeht, sollte der Opernliebhaber aber zu teureren Lautsprechersets greifen – Teufel hat hier tolle Alternativen im Angebot -, denn die Stimme ist zwar gut verständlich, besitzt aber keine hohe Strahlkraft. Für den günstigen Kaufpreis ist das Ergebnis überdurchschnittlich gut, absolut gesehen aber ist für den Opern-Kenner ein kostspieligeren Set hier die bessere Alternative. 

Bei der Tiesto-Blu-ray „Elements of Life – Copenhagen“ mit DTS-HD Master Audio-Tonspur kann das Columa 200 bei „Traffic“ und „Back In Your Head“ (Blu-ray 2) absolut überzeugen. Wir hätten in Anbetracht der Bauweise aller Komponenten nie so ein räumliches und atmosphärisch dichtes Spiel erwartet. Neben der ausgezeichneten Front-/Surroundbalance und der angenehm breiten Abstrahlcharakteristik des kleinen Centers begeistert vor allem der aktive Subwoofer, der seiner Arbeit, wie man jederzeit hören kann, offensichtlich mit großem Eifer nachgeht: Nachdruck, Tiefgang und Präzision sind für diese Preisklasse überragend. Auch der Aufbau der Effekte, die Einarbeitung der Beifallsbekundungen des Publikums und der schnelle Wechsel von Effekten durch alle Kanäle sind dafür verantwortlich, dass wir dem Columa 200 nicht nur das Prädikat „außergewöhnlich schön“, sondern auch die Bewertung „extrem klangstark“ mit auf den garantiert erfolgreichen weiteren Weg geben. Die subtilen Bassanteile werden beinahe zur Gänze wiedergegeben, herausragend agiert der Sub zu Beginn von „Back In Your Head“ – hier bietet der Bassist ein Fundament und eine Kraft, die viele doppelt so teure Kontrahenten nicht offerieren. Die Vocals kommen klar und präzise heraus, stehen aber nie zu weit im Vordergrund. 

Im Stereobetrieb ist das Columa 200 problemlos ausreichend für normale Ansprüche. Der Klang im 2.1 Einsatz ist recht kraftvoll, dies ist dem ausgezeichneten Subwoofer zuzuschreiben. Allerdings wirken Stimmen etwas zurückgenommen, der Grundtonbereich konnte etwas mehr Fundament vertragen. Dies liegt allerdings vor allem in der schmalen Bauweise der Säulen zuzuschreiben. Tonal tritt das Columa 200 auch hier erfreulich neutral auf. 

Konkurrenzvergleich
  • Teufel Columa 100 "L" : Für 100 EUR weniger ist auch das Columa 100 schon eien Versuchung Wert - wer allerdings ein enorm edles Design, noch etwas mehr Räumlichkeit, einen leistungsfähigeren Subwoofer und bessere Detaillierung wünscht, kann zum Columa 200 greifen - für einen moderaten Mehrpreis.
  • Jamo S 426 HCS 3: Für wenig Geld werden hier hübsche und homogen klingende Lautsprecher serviert, die im Grundtonbereich harmonisch und gekonnt aufspielen. Im Bassbereich macht das Columa 200 deutlich mehr Druck, zudem ist die Detaillierung besser.
  • Mirage MX 5.1: Wer nur sehr wenig Platz zur Verfügung hat,  macht mit dem sauber verarbeiteten MX-System einen sehr guten Fang. Der mitgelieferte aktive Subwoofer verdient sich ausgezeichnete Benotungen. Was Homogenität und Pegelfestigkeit angeht, können die kleinen omnipolar arbeitenden Mirage-Satelliten erwartungsgemäß nicht mit dem Columa 200 mithalten. 
Fazit

 

Das Teufel Columa 200 sieht optisch sehr viel teurer aus, als es tatsächlich ist. Das schicke, gradlinige Bauhaus-Design dürfte sehr viele Liebhaber finden. Doch auch klanglich hat es überzeugende Argumente: Pegelfest, angenehm, grobdynamisch ausgezeichnet und räumlich tadellos, wird hier im Mehrkanalbetrieb ein Standard geboten, den viele teurere Systeme nicht in der Lage sind, zu halten. Der mitgelieferte aktive Subwoofer erfreut mit sehr gutem Tiefgang, tadelloser Präzision und üppigem Nachdruck. 

Optisch sehr elegant, klanglich lebendig und kraftvoll - das Columa 200 ist ein designorientierter akustischer Könner zum kleinen Preis

5.1 Lautsprechersystem untere Mittelklasse
07. Juni 2011

+ Sehr homogene Wiedergabe
+ Kraftvoller aktiver Subwoofer mit sehr gutem Tiefgang
+ Grobdynamisch fürs Geld hervorragend
+ Kleiner und sehr leistungsfähiger Center
+ Pegelfest
+ Tolle Optik
+ Sehr preisgünstig


- Wirkungsgrad nur durchschnittlich
- nicht perfekt zum Stereohören

Link zur Produktseite: www.teufel.de/columa200

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich
Datum: 07.06.2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013