TEST: Panasonic TX-L37EW30 - 37" EDGE LED LCD-TV mit Multituner für 899 EUR

06.04.2011 (phk)

Einführung

899 EUR UVP kostet der EDGE LED LCD-TV Panasonic TX-L37EW30, der, ausgestattet mit einem IPS Alpha FullHD-Panel für verbesserten Blickwinkel und der V-real Live Signalverarbeitung, auch hohe Ansprüche bezüglich der Bildqualität befriedigen soll. Mit an Bord ist Intelligent Frame Creation Pro und ein HD-Multituner für DVB-S/C und DVB-T mit HD+ und CI+ Kompatibilität. Für multimediale Zwecke ist auch im TX-L37EW30 VIERAConnect und damit eine Vielzahl an Internetapplikationen und DLNA-Streaming integriert. Mit einem externen USB-Speicher können TV-Inhalte problemlos aufgenommen werden. Eine hohe Energieeffizienz und geringer Stromverbrauch wird dank Eco Mode und Eco Link sichergestellt, die zudem für eine hohe Langlebigkeit von bis zu 60.000 Betriebsstunden sorgen. Wir haben den 37 Zoll LED-LCD im Praxisbetrieb überprüft.

Stromverbrauch
  • Standby 0,2 Watt, im Betrieb rund 60 Watt (Modus Normal, Eco-Modus auf "an", inkl. Frame-Interpolation etwa +5 Watt)

Verarbeitung

Video

 

Unterseite Front

Solide Passungen am Rahmen

Nahtlose Übergänge

Großzügig dimensionierter Standfuss

Solide Verschraubung

Rückseite des TV-Gerätes

Fernbedienung

Gesamtansicht

Die Verarbeitung des Panasonic LCDs ist sehr solide und bedarf keiner Kritik. Die Front zeigt sich in Hochglanz-Schwarz, das auf der Unterseite hin zum Panasonic-Logo in eine geschliffene Aluminium-Optik übergeht. Die Hochglanz-Optik empfinden wir als schick, führt aber zu erhöhter Staubempfindlichkeit. Der Rahmen verfügt an allen Seiten über saubere Passungen und zeigt keine Spalte. Der Standfuß ist großzügig dimensioniert und sorgt dank solider Verschraubung für guten Halt, schwenkbar ist der 37-Zöller nicht. Das Display spiegelt leicht, bei geringem bis mäßigen Lichteinfall macht sich das im Praxisbetrieb aber nicht bemerkbar. Die Fernbedienung der Panasonic-TVs ist hinlänglich bekannt und sorgt weiterhin für Pluspunkte. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Anschlüsse

Anschlüsse Rückseite

Seitliche Anschlüsse

Rückseite

  • HDMI 3x
  • Komponenten-Video
  • VGA
  • Scart-AV
  • Stereo-cinch Ausgang & Eingang
  • Digitaler optischer Audio-Ausgang
  • LNB und Kabelanschluss
  • USB 2x
  • Ethernet

Seite

  • HDMI 1x
  • FBAS + Stereo Cinch
  • Common Interface
  • USB 1x
  • Kopfhörerausgang
  • SD-Karte

Im eigenen Preis-Segment bietet der Panasonic LCD eine beispielhafte Ausstattung mit insgesamt vier HDMI-Eingängen. 3 USB-Eingänge stehen für weitere externe Geräte zur Verfügung, die hohe Anzahl ist vor allem unter Berücksichtigung der Multimedia-Eigenschaften sehr positiv zu werten. So ist beispielsweise ein gleichzeitger Anschluss einer Skype-Kamera, einer USB-Tastatur und eines Mediums für die PVR-Aufnahme möglich. Für die Internet-Verbindung steht der Ethernet-Slot zur Verfügung, für WLAN muss auf das optionale Dongle DY-WL10e zurückgegriffen werden. Das Common Interface ist für HD+ und CI+ gerüstet. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Menüs und Konfiguration

Festlegen der Sprache

und des Landes

Auswahl des gewünschten TV-Signals

Sendersuchlauf, hier DVB-S

Netzwerkverbindung festlegen

IP-Adresse via DHCP beziehen oder manuell setzen

Nach einem erfolgreichen Verbindungstest

ist die Netzwerkverbindung eingerichtet

Zunächst findet nach dem ersten Einschalten des TV-Geräts eine Erstinstallation statt. Erste essentielle Parameter werden festgelegt, ein automatischer Sendersuchlauf des Tuners und die Netzwerkeinstellungen werden vorgenommen. Nach Beendigung des geführten Vorgangs ist TV praktisch einsatzbereit, TV-Inhalte werden empfangen und VIERAConnect inkl. aller Features ist zur Anwendung verfügbar. Weitere individuelle Anpassungen werden im Menü festgelegt:

VIERA Hauptmenü

Erweiterte Bild-Einstellungen

Audio-Einstellungen

Automatische Standby-Abschaltung

Weitere Einstellungen unter Setup

Verbindungseinstellungen

PVR-Einstellungen

Die ECO-Navigation führt den Anwender durch verschiedene ECO-Settings

Das optisch überarbeitete Menü wirkt ansprechend und ist trotz der umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten im Video-Bereich gut durchschaubar. Regler für Helligkeit, Kontrast, Farbe und Schärfe sind vorhanden, unter den Erweiterten Einstellung sind die dynamischen Bildoptimierer "Intelligent Frame Creation" in den Stufen Aus/mittel/hoch bzw. "24p Smooth Film" bei 24p-Zuspielung u.a. zu finden, Justage-Möglichkeiten für den Weißabgleich gibt es hier nicht. Bei der Zuführung von HD-Material muss der Punkt Overscan deaktiviert werden. Einstellungen des Video-Equalizers werden nicht universal sondern für die jeweilige angewählte Quelle gespeichert, können also individuell angepasst werden. Auch das Ton-Menü ist dank Equalizer individuell anpassbar und verfügt über zwei Surround-Modi. Der Panasonic verfügt über eine größere Anzahl an Energiespar-Funktionen wie den Eco Modus (Helligkeitsanpassung), automatische Standby-Abschaltung usw. die einzeln angesteuert oder allesamt über die ECO-Navigation angepasst werden können. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Netzwerk und Multimedia

Die Multimedia-Features des TX-L37EW30 stimmen identisch in Qualität und Umfang mit denen des TX-L32DT30E überein, die Beschreibung wurde daher dem erst kürzlich veröffentlichten Test entnommen: 

Serverübersicht

Ordnerstruktur

Musikwiedergabeliste

Wiedergabe eines Tracks

Videoübersicht

Vieracast Teil 1

Vieracast Teil 2

Teil 3

Viera Market - empfohlene Anwendungen

Viera Market - SHOUTcast Radio

Viera Market - soziale Netzwerke

An Netzwerk- und Multimediafunktionen mangelt es auch dem TX-L37EW30 nicht. Im überarbeiteten Design präsentiert sich die Viera Cast Funktion, die eine stetig wachsende Anzahl an internetbasierten Diensten übersichtlich zusammen fasst. Viera Cast ist als Shortcut direkt auf der Fernbedienung vorhanden. An Diensten kann der Anwender z.B. auf Arte, ZDF, Eurosport, Bild.de, Euronews, Tagesschau.de, Youtube, Twitter und auf den Viera Connect Market zugreifen – mit dem neuesten Update wurde dieser sozusagen "eröffnet". Auch skype ist nach Update mit an Bord, für die Nutzung mit Videochat braucht man aber eine optionale Kamera, die auf den TV aufgesteckt wird. Nach unseren Erfahrungen nicht möglich ist es, mit dem Panasonic ins freie Internet zu gehen.

Viera Tools

Um schnell einen Überblick über die Multimediafähigkeiten des TVs zu bekommen, steht direkt auf der Fernbedienung die Taste „Viera Tools“ zur Verfügung. Hier kann man zentral auf die Viera Link Control, auf Viera Connect, auf Videos, Fotos und Musik, die sich auf USB-Sticks oder Servern/PCs befinden, zugreifen. Auch die Personal Video Recording Funktion (PVR) findet sich dort unter dem Punkt „TV-Aufnahmen“. In ersten Testreihen wurden MP3-Tracks natürlich per Streaming wiedergegeben. Leider konnte sich der TV nicht mit AAC und Flac anfreunden. Bei Videoformaten konnte sich der Panasonic mit WMV und MP4 anfreunden. Auch MKV- und Quick Time-Files werden wiedergegeben. MPEG1 ist ebenfalls kein Problem. MPEG2-TS (Transport Stream) gibt der TX-L37EW30 auch ohne Schwierigkeiten wieder. Die Bildqualität der in diesem Format bei uns auf dem Server gespeicherten TV-HD-Aufzeichnungen ist exzellent, die Wiedergabe ist klar und ruckelfrei. Bei Fotoformaten hatten wir mit jpeg Erfolg (SD und HD). Beim Buffern großer Dateien braucht der Panasonic allerdings etwas Zeit (Beispiel - Fluch der Karibik FullHD als Transport Stream).

PVR-ready

Mittels an den USB-Anschluss angeschlossenen USB-Medien können TV-Aufnahmen dank der PVR-Funktion angefertigt werden, ein immer beliebter werdendes Feature. 

Wahl des Mediums

Wahl der Datei

Media Player - Diashow-Einstellungen

Effekte beim Übergang

Als Hintergrundmusik kann man auch Dateien wählen, die ebenfalls auf dem USB-Stick enthalten sind

Ebenfalls nimmt der Panasonic Audio-/Video- und Foto-Dateien von USB-Sticks und SD-Karten entgegen. Es ist zudem möglich, auch enthaltene TV-Aufnahmen wiederzugeben. Bei den Dateiformaten gibt es keine Unterschiede zum Streaming. Gut gefällt, wie beim Streaming, die Thumbnail-Vorschau in Bewegtbilddarstellung mit Ton. Aufgrund dieser etwas aufwändigen Art der Präsentation braucht es natürlich etwas länger, bis der entsprechende Titel geladen ist. 

Es finden sich kleine Unterschiede bei den Funktionen der Diashow. Startet man eine Diashow via Streaming von Dateien von einem Server, kann der Anwender nur aus den im TV gespeicherten Hintergrundmusiken wählen. Startet man eine Diashow vom USB-Stick aus und sind auf diesem auch Musiktitel enthalten, so ist es möglich, eine benutzerdefinierte Hintergrundmusik zu starten. Alles funktioniert glatt und reibungslos. Gesamtnote: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Bild

Casino Royale, Kapitel 2, 1080p24, 24p Smooth Film aus/an

Ausgesprochen ruhig und völlig ruckelfrei gelingt der Kameraschwenk über die provisorische Kampfarena in Madagaskar. Der Panasonic bietet ein 24p-stabiles Bild ohne Bildruckeln und klaren diagonalen wie geschwungenen Linien. Auch Kleinigkeiten im äußeren Bildbereich werden scharf abgebildet, plastisch erscheinen die auf den Wellblechhütten liegenden Autoreifen, auch die Personen in der teilweise abgebrannten Hütte im unteren rechten Bereich sind als dreidimensionales Objekt zu erkennen. Bezüglich der Detaildarstellung und Detailschärfe muss sich der geneigte Panasonic-Kunde ebenfalls keinerlei Sorgen machen, einzelne Haare des Fells des Frettchens, die Schuppen der Schlange und weitere feine Details werden gekonnt herausgearbeitet. Das Gesicht des Bombenlegers und Bonds Gehilfen sind ebenfalls sehr gut durchzeichnet und weisen alle Feinheiten auf. Exzellent empfinden wir auch die natürliche Farbgebung, der Sandboden und die Dschungelfplanzen wirken absolut authentisch, auch die Hauttöne können einen identischen Grad an Authentizität vorweisen. Der hohe Anspruch an den Kontrast an der berüchtigten Szene mit dem verkohlten Holzbalken verlangen dem Panasonic allerdings etwas viel ab. Für einen LCD-TV dieser Preisklasse ist die Performance sehr gut, etwas Kritik "auf hohem Niveau" können wir uns aber nicht verkneifen. Der Balken ist zwar gut durchzeichnet, die verschiedenen Tiefen kommen ebenfalls ganz gut heraus, die Schwarz-Grau Differenzierung kennen wir aber besser. Auch die leicht versteckte Trennungsspalte der Dachlatten im Hintergrund zwischen Bonds Kopf und dem Holzbalken geht leicht verloren. Ausgezeichnet gefällt die Bewegungsschärfe bei der flotten Verfolgungsjagd durch den Dschungel, hier sind nur bei sehr schnellen Kamerabewegungen leichte Unschärfen an den Pflanzen zu erkennen. Die gebotene Tiefenstaffelung während des Kampfes auf dem Kranauslegern ist ausgezeichnet, die Ebenen erscheinen differenziert und klar vor dem Ozean. Auch bei den hier folgenden Kameraschwenks zeigt der Panasonic wieder sehr hohe 24p-Stabilität. Die Intelligent Frame Creation wird bei 24p-Zuspielung von einer Blu-ray durch die Option "24p Smooth Film" abgelöst, so kann dem unter einem Teil das Anwender verrufene 24p-Ruckeln gar beigekommen werden. Tatsächlich wirkt die Wiedergabe bei Kameraschwenks und schnellen Bewegungen aalglatt. Das oft gesehene Schmieren an Objektkanten wurde im Gegensatz zu früheren Geräten deutlich verbessert, auch am "Madagaskar"-Schriftzug sind keine Artefakte zu erkennen. Beinahe keine negativen Einwirkungen auf das Bildgeschehen ist in der Einstellung "Mittel" ersichtlich, das Processing agiert schnell, effizient und mit sehr geringem Fehlerpotential, so dass die Entscheidung - 24p ja oder nein - endlich zur Geschmacksfrage wird.

Fluch der Karibik, Kapitel 1+2, 1080p24

Plastisch und mit ruhiger Fahrtbewegung erhebt sich das Schiff aus dem wabernden Nebel. Als die Kamera zur Reling hinauf an der Galeonsfigur fährt bleibt das Bild ebenfalls ruhig und die Kanten zitterfrei. Die Holzreling selbst wirkt gut durchzeichnet, muss aber im Bereich direkt vor der jungen Ms. Swan mit leichter Unschärfe kämpfen. Das Kleid hingegen wird sehr scharf abgebildet und detailreich ausstaffiert, auch die Kordeln an Commodore Norringtons Uniform gelingen sehr klar und scharf. Im zweiten Kapitel sehen wir Captain Jack Sparrow in Großaufnahme, der abgenutzte Hut, die Stoffstruktur der Seemannskleidung und der individuelle Ohrschmuck bedarf keinerlei Kritik, kleine Feinheiten beispielsweise an der gelben Perle am linken Ohr bleiben sehr gut erkennbar. Etwas Kritik müssen wir wieder in den dunkleren Bereichen anbringen, die schwarzen Haare sind nicht so einfach differenzierbar und auch die kleinen Zöpfe heben sich nicht klar ab. Dies setzt sich bei der Felsformation bei den drei aufgeknüpften Piraten fort. Zwar ist die Durchzeichnung im Dunkeln alles andere als schlecht, gerade auf der linken Seite im hinteren Bereich gehen aber einige Strukturen verloren. Der plastische Eindruck gestaltet sich allerdings wieder hervorragend, die Piraten hängen vor den hintergründigen Felsklippen und vermitteln einen ausgezeichneten Tiefeneindruck. Die exzellente Bewegungsdarstellung macht sich sehr gut bei der Hafeneinfahrt in Port Royale bemerkbar, vorbei an den Seemännern ist die Kamerafahrt häufig zittrig und vermittelt keinen ruhigen Eindruck der Personen, hier bleiben die meisten Objektkanten aber ruhig und sogar noch Details der Seeleute erkennbar.

Tuner

Das 720p50 HD-Signal der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten gelingt dem DVB-S Tuner sehr scharf, leichtes Rauschen ist aber in besonders im Bildschirmhintergrund noch zu entdecken. Die Detailausprägung bei hochwertigem Material wirkt ausgezeichnet strukturiert und gut durchzeichnet, an Kanten treten allerdings häufiger ein paar Treppenstufen und ab und zu auch etwas Zittern auf. Stellenweise ist auch leichtes Clouding zu erkennen. SD-Material gelingt ebenfalls sauber und mit guter Schärfe, Bildrauschen tritt aber etwas verstärkt auf, Artefakte sind nur selten an Schriften zu erkennen. Je nach Materialqualität ist immer wieder auch Blockbildung zu beobachten, bilanzierend ein gutes Ergebnis. Der DVB-C Tuner bietet ein praktisch identisches Bildverhalten.

Gaming

Passionierte Konsolenspieler finden Gefallen am TX-L37EW30. Mit dynamischer Farbgebung den Vorteilen der ausgezeichneten Bewegungswiedergabe bleibt Bild- und Detailschärfe selbst bei hohen Geschwindigkeiten und schnellen Manövern erhalten. Das Panel reagiert blitzschnell und lässt keinen Input-Lag zu, auch Spiele die eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit fordern, sind kein Problem.

Star Wars Episode III, Upconversion Filmmaterial 576i -> 1080p:

  • Laufschrift zu Beginn: Bis etwa der Mitte des Bildschirms läuft die Laufschrift sauber nach hinten ab, leichte Treppenstufenbildung ist aber bereits zu erkennen. Ab der Mitte gesellt sich Kantenzittern der Buchstaben hinzu. Wellenbewegungen in den hinteren Bereichen sind aber nicht zu sehen, die Schrift bietet einen sauberen Gelbton und bleicht nicht zur Mitte hin aus. Der Schwarzwert geht in Ordnung, hier haben wir aber schon eine bessere und vielfältigere Darstellung der Sterne im Hintergrund gesehen. Aktiviert man die Filmkadenzerkennung und Intelligent Frame Creation kann der ruhige Ablauf etwas verbessert werden, das Processing fordert aber kurzes Einrasten und Zittern an den Buchstabenkanten bleibt nicht völlig aus.
  • Durchs Bild gleitender Sternzerstörer: Nach 1-2 Sekunden bleibt das Bildzittern am Zerstörer aus, leichtes Kantenflimmern bleibt aber erhalten, der Zerstörer wird nicht absolut ruhig abgebildet. Auch hier hilft die Intelligent Frame Creation und lässt den imperialen Zerstörer ruhiger im Bild erscheinen, dafür sind bei den Objektkanten der kleinen Raumjäger leichte Nachzieheffekte und Schmieren zu beobachten. Farbrauschen im roten Streifen auf dem Raumschiff ist nicht zu erkennen. Die Kontrastwerte der im Schatten liegenden Seite des Zerstörers sind in Ordnung, an den Turbinen sind aber Überstrahlungen zu sehen.
  • Raumjäger passieren Sternzerstörer und knicken nach unten in die Schlacht ab: Die Objektkanten der kleinen Raumjäger machen einen besseren Eindruck und wirken nicht zittrig. Auch beim Abknicken bietet sich hier ein plastisches Panorama, dass die verschiedenen imperialen Schiffe in verschiedenen Ebenen zeigt.
  • Darstellung der Raumschlacht: Die vielen Flugmanöver während der Raumschlacht gelingen sauber, wenn auch an einigen Objektkanten im Bild leichtes Zittern zu sehen ist, es entsteht ein etwas unruhiger Gesamteindruck. Die Explosionen gelingen authentisch.
  • Modellierung der Gesichter der Protagonisten: Die Nahaufnahmen Obi-Wans und Anakins wirken ausgezeichnet, der Panasonic bietet hier gute Schärfe und Detaillierung der Gesichter, auch die Farbgebung gelingt sehr gut. Der HD-Look gelingt bei etwas ruhigeren Aufnahmen am besten, Strukturen an den Jedi-Kutten und im Cockpit sind erkennbar. Hier bietet die Einstellung der "Optimalauflösung" einen soliden Benefit, der vorher nur schwer erkennbar war. Dieses Post-Processing lohnt sich aber durchaus, selbst wenn auf Intelligent Frame Creation verzichtet wird, da wir hier kaum Fehlberechnungen oder andere negative Einwirkungen auf das Gesamtgeschehen feststellen konnten.

AVEC Professional TEST DVD, Upconversion Videomaterial 576i -> 1080p    

  • Laufschriften vor farbigem Hintergrund: Leichte Doppelkonturen sind erkennbar. Die Laufschrift läuft sehr ruhig mit geringem Kantenzittern ab, minimale Nachzieheffekte in der dritten Geschwindigkeit. Besonders gut gelingt die Farbtrennung, selbst im roten Bereich ist die Schrift klar abgegrenzt.
  • Magentafarbener großer Siemensstern vor grünem Hintergrund mit vier kleinen Sternen in den Bildecken: Satt gelingt Magenta und Grün, der Bildstand ist gut und ruhig. An den Strahlen sind Treppenstufen und leichtes Kantenzittern zu sehen.
  • Schwingendes Pendel: Das Pendel gelingt bis zur zweiten Geschwindigkeit sehr gut, bis zur Pendelspitze sind nur sehr geringe Nachzieheffekte zu sehen. Die Linie über die das Pendel gleitet, steht stabil. In der schnellsten Geschwindigkeit greifen die Balken etwas ineinander über.
  • Stadtbild Esslingen, bewegt: Das Stadtbild wirkt scharf ohne großflächige Blockbildung. Mit sattem Grün sind Rasen und Bäume im Park versehen, die Struktur des gepflasterten Weges und des Rasens ist gut ersichtlich. An den Hausdächern Esslingens ist nur geringes Zeilenrauschen auszumachen.

Fazit

Der Panasonic TV bietet bei hochauflösendem Material eine hervorragende Performance. Hohe Kanten- und Detailschärfe sorgen mit exzellenter 24p-Stabilität für ein dynamisches und ruhiges Bild. Dank "True Cinema" Modus des Video-Equalizers wird ein authentisches Farbverhalten ermöglicht. Leichte Abzüge gibt es nur für einen nicht ganz tadellosen Schwarzwert sowie verbesserungswürdiges Kontrastverhalten. Einen Satz nach vorne macht die Frame-Interpolationstechnik und sorgt unter Abwesenheit von groben Fehlberechnungen für ein flüssiges, neutrales Bild. Die Upconversion gelingt dem Panasonic dank ausgeprägter Plastizität und guter Detailschärfe ebenfalls sehr gut, lässt aber aufgrund nicht konstanter Bildstabilität und auftretendem Kantenzittern noch Luft nach oben. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Klang

Bezüglich der Klangwiedergabe liegt der Panasonic TV im guten Durchschnitt und kann im alltäglichen Fernsehgebrauch durchaus überzeugen. Stimmen klingen weitgehend natürlich und klar, bei dialoglastigem Material wie Sitcoms oder Nachrichten sollte die Einstellung "Sprache" gewählt werden. "Musik" sorgt in diesem Fall für einen leichten Nachhall. Im Filmbetrieb kann der Flachbildschirm aber seine Schwächen nicht verbergen, blechern und wenig dynamisch erklingt das Geschehen, Tieftonwiedergabe und Feindynamik ist ohnehin nur in geringstem Maße zu erwarten. Die Surround-Modi können zwar einen leichten Eindruck an Räumlichkeit vermitteln, die Geräte-bedingten Schwächen aber nicht ausmerzen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut.

Konkurrenzvergleich
  • Sony KDL-40EX725: Der Sony bietet ein ebenfalls hervorragendes 2D-Bild und zum geringen Mehrpreis bereits 3D-Wiedergabe. Der Sony verfügt ebenfalls über einen HD Triple Tuner mit geringer Rauschneigung und der Möglichkeit per PVR TV-Aufnahmen auf einem USB-Speicher durchzuführen. Dank der Integration von Qriocity sind auch die Multimedia-Funktionen sehr umfangreich, der Sony bietet zudem Zugriff auf das freie Internet, bezüglich der Formatvielfalt liegt der Panasonic aber vorne. Wer ausschließlich auf die integrierten TV-Lautsprecher setzen möchte, wird vom Panasonic LCD besser bedient.
  • Medion Life S16000: Der 40 Zöller von Medion ist mittlerweile für 649 EUR im Medionshop erhältlich und damit um 250 EUR günstiger als der TX-L37EW30. Im Blu-ray Betrieb schafft auch der Medion TV eine stabile 24p-Wiedergabe und ein plastisches, dynamisches Bild. Der Panasonic legt allerdings bezüglich der authentischen Farbwiedergabe und der Bewegungsschärfe noch eine Schippe obendrauf, auch die dynamischen Bildverbesserer arbeiten mittlerweile sehr fehlerfrei. Der Mehrpreis des Panasonic rechtfertigt sich zudem sehr schnell durch die Integration eines Triple Tuners und der sehr umfangreichen Multimedia-Funktionen, DLNA-Streaming ist mit dem Medion TV nicht möglich.
  • Panasonic TX-L37D28: Der EDGE LED LCD-TV kann mit dem neuer neuen Generation nicht ganz mithalten. Die Bildstabilität, Plastizität und Farbtreue wirkt ausgefeilter, in der Upconversion von DVD-Material bietet der 2011er LCD ein ruhigeres und rauscharmeres Bild. Die dynamischen Bildverbesserer arbeiten im neuen Gerät ebenfalls fehlerfreier und die Multimedia-Features sind bezüglich Angebot und Formatvielfalt deutlich umfangreicher.
Fazit

 

Der Panasonic TX-L37EW30 ist ein solide verarbeiteter EDGE LED LCD-TV mit hervorragenden 2D-Qualitäten. 24p-Stabilität und Bildschärfe bieten neben der hohen Farbauthentizität im "True Cinema"Modus im Filmbetrieb eine Top-Performance. Lediglich der Schwarzwert gibt ein wenig Anlass zu Kritik, ist aber im Preissegment keinesfalls unter Durchschnitt. Die DVD-Upconversion gelingt mit wenigen Schwächen ausgezeichnet und bietet unter Einbeziehung dynamischer Bildverbesserer schon HD-Empfinden. Ein klarer Fortschritt ist auch bei den von uns häufig kritisierten Frame-Interpolationstechniken zu erkennen, die Bildoptimierer der neuen Generation arbeiten fehlerfreier und nehmen nur noch wenig negativen Einfluss auf das Bildgeschehen. Der Multituner für den TV-Empfang befriedigt alle gestellten Ansprüche und auch die USB-Aufnahme gelingt unproblematisch. Das Multimedia-Angebot überzeugt dank umfangreicher Internet-Inhalte und Applikationen dank VIERAConnect, auch die Formatvielfalt im DLNA-Betrieb ist erweitert worden. Installation und Bedienung ist auch durch das überarbeitete Menü keinesfalls komplizierter geworden und geht sehr leicht von der Hand.

Hervorragende 2D-Qualitäten, üppiges Multimedia-Angebot und einfaches Handling im schicken Gehäuse

LCD-TVs bis 40 Zoll Mittelklasse
Test 06. April 2011

+ Stabiles, plastisches und dynamisches BD-Bild
+ Hohe Farbauthentizität
+ Üppiges Multimedia-Angebot
+ Einfache TV-Installation
+ Multituner

- WLAN nur optional
- Auswahl der Musikformate im DLNA-Betrieb etwas dürftig

Test: Philipp Kind
Datum: 06.04.2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013