TEST: Aktiv-Kompaktlautsprecher Nubert nuPro A-10 - flexible Klangexperten 

28. Juli 2011 (sw/cr)

nuPro A-10 für 235 EUR (Stück) mit 2 x 60 Watt pro Box - Hochton- und Tiefmitteltonbereich werden getrennt versorgt

Eingangswahl, Mitten/Höhen-Justage, Bassregler und Lautstärke-Einstellung auf der Frontseite

Rücksiete mit USB- und Cinchanschluss

 

Einführung

Nubert steigt mit den beiden vollaktiven Kompaktlautsprecher nuPro A-10 und nuPro A-20 in ein neues Marktsegment ein. Damit sich auch gleich der entsprechende Erfolg einstellt, hat Nubert bereits beim 235 EUR (Stück) kostenden kleineren Modell A-10 alle Register gezogen. Moderne DSP-Technik macht viele Einsatzzwecke möglich, normales Audio, HiFi-Anforderungen, Multimedia-Verwendung oder der Einsatz sogar im Studio, der Flexibilität sind auch aufgrund der neutralen Wiedergabecharakteristik kaum Grenzen gesetzt. Anschlussvielfalt ist gegeben, ganz gleich, ob man nach Cinch-Audioanschlüssen oder aber einem USB-Port sucht - beides findet sich auf der Rückseite. Regler für Bass und Mitten/Höhen sind frontal untergebracht. In die A-10 baut Nubert pro Lautsprecher gleich zwei leistungsfähige Digitalverstärker ein, jeder Verstärker liefert satte 60 Watt, was Pegelsorgen schon vor dem Anschluss die Grundlage entzieht. 

Video: Die Nubert nuPro A-10 im Überblick

 

Verarbeitung und Technik 

Anschlüsse: USB, Stereo/Mono-Betrieb, Automatikmodus, Line Out, Aux In, alles was man braucht, ist vorhanden

Direkt an die Wand sollte man die A-10 aufgrund des rückseitigen, sauber engepassten Bassreflex-Ports nicht stellen

Griffgünstig: Vorderseitig finden sich Regler für Eingangswahl (UBS, Aux), Mitten/Höhen, Bass und Lautstärke

Solider innerer Aufbau

Nubert-typisch kommen für die Preisklasse sehr gute Bauteile zum Einsatz

Im Detail

Im Detail 2

Elkos

19 mm Gewebekalotte mit ausgezeichneten Rundstrahleigenschaften, integriertes Gitter 

Hochtöner ausgebaut

12 cm Chassis für den Tief- und Mitteltonbereich mit Aluminium-Druckgusskorb und Polypropylen-Membran

Chassis ausgebaut

Von unten

Sehr sauber gearbeitete, gerundete Kanten, hochwertiger weißer Schleiflack, ausgezeichnet aufgebracht

Exakt eingepasste Chassis

Due nuPro A-10 überzeugt durch die sehr schöne Optik mit gerundeten Gehäusekanten und edler Schleiflackoberfläche. Das massive, verwindungssteife MDF-Gehäuse beherbergt die DSP- und Endstufenelektronik sowie die Frequenzweiche. Löblich - Hochtonbereich und Tiefmitteltonbereich werden von getrennten Verstärkern mit je 60 Watt angesteuert. Das  Signal durchläuft zuerst die aktive DSP-Weiche und gelangt erst danach zu den digitalen Verstärkern - im Gegenteil zur passiven Box. Die Folge - eine exakte Trennung und Linearisierung der Frequenzbereiche. Eine passive Weiche wird nicht mehr benötigt. Die Bass und Mid/High-Regler auf der Vorderseite verfügen über keine mechanische, wohl aber eine elektronische Mittenrasterung, sind also zwischen 11 und 13 Uhr wirkungslos. Um bei den Nupro Aktivlautsprechern sowohl den USB- als auch den AUX-Eingang belegen und knackfrei umschalten zu können, wurde von den Entwicklern ein kurzes Muting einprogrammiert. Dies hat zur Folge, dass der rechte Lautsprecher sich etwas verzögert gegenüber dem linken Schallwandler einschaltet.

Der innere Aufbau wirkt durchdacht. Die Chassis sind solide verschraubt und präzise eingepasst. Um auch den Anforderungen von Stromsparern gerecht zu werden, ist eine Energiespar-Automatik mit an Bord, diese versetzt die Elektronik in Abhängigkeit von der Signalstärke in den Strom sparenden Standby-Betrieb mit 0,5 Watt Leistungsaufnahme. Durch den richtigen Netzschalter auf der Rückseite lässt sich die Box auch komplett vom Netz trennen. Das eingebaute Netzteil kann an Netzspannungen von 110/120 bis 230/240 Volt betrieben werden. 5 Jahre Garantie gewährt Nubert auf die nuPro A-10. 

Daten

  • Vollaktiver HiFi-/Studio-/Multimedia-Lautsprecher
  • Leistung der eingebauten Schaltverstärker: 2 x 60 Watt (Max: 80 Watt)
  • Chassis: Hochtöner mit 19 mm Seidengewebekalotte
  • 12-cm-Tieftöner mit Polypropylenmembran
  • Frequenzgang: 52-22.000 Hz -3 dB (Regler neutral)
  • Eingangsempfindlichkeit: 650 mVeff (analog) für Vollaussteuerung
  • Max. Input: 1 Veff
  • Standby Leistungsaufnahme: 0,5 Watt
  • Gewicht: 4,7 kg
  • Gesamtmaße: 27 x 16,5 x 16,5 cm (H x B x T)
  • Verpackung: 60 x 31 x 46 cm (paarweise verpackt)
  • Stückpreis: 235 EUR
  • Lieferbare Farben: Schleiflack Weiß oder Anthrazit
Testequipment
Klang

Pegelfreudig und nachdrücklich aufspielend - Kennzeichen der nuPro A-10

Man kann die nuPro A-10 schnell an den PC anschließen, indem man in die linke Box ein USB-Kabel steckt (mitgeliefert) und dieses dann mit einem freien UBS-Eingang am PC verbindet. Über ein ebenfalls mitgeliefertes Mono-Cinchkabel findet dann die rechte nuPro-Box Anschluss - der Verbindungsweg lautet Line-Out auf Aux-In L. An der linken Box ist dann vorn beim Eingangswahlregler "USB" zu verwenden, bei der rechten Box folglich "Aux". Wichtig - da beide Lautsprecher voll ausgestattet sind mit Lautstärkeregler etc. ist ein exakter Pegelangleich notwendig. Es gibt keinen Masterregler für die gemeinsame Reglung der Lautstärke beider A-10. Wir raten zudem, die Zusammenarbeit mit einer hochwertigen oder zumindest ordentlichen Soundkarte intern oder extern angenehm zu gestalten. Die sehr billigen Onboard-Soundkarten in vielen PCs taugen kaum, um eine ansprechende Ansteuerung der klanglich hervorragenden A-10 zu garantieren. Wer die nuPros an der AV-Anlage nutzen möchte, verbindet die Pre-Outs von Vorstufe, AVV oder AVR über Cinch mit den nuPro A-10. In der Praxis punkten die guten Regelmöglichkeiten, Bass und Mittel/Hochtonbereich lassen sich präzise einstellen. 

Beim Chartstürmer "Wonderful Life" der englischen Formation Hurts werden Synthesizer-Pop-Elemente der 80er Jahre gekonnt aufgenommen, nicht umsonst kam der Song so gut an. Hier zeigen die nuPro A-10 gleich ihre Talente als kompakte und leistungsfähige Studiomonitore zum Abhören: Neutral aufspielend, mit hoher Präzision und einer monitorähnlichen Charakteristik eignen sie sich auch fürs Nahfeld. Die Lebendigkeit der Wiedergabe ist hervorragend, die Stimme des Sängers löst sich sehr gut vom Lautsprecher und wird authentisch, unverfälscht und mit sauberer Struktur wiedergegeben. Dem klassischen HiFi-Ideal verpflichtet, ist der Bass sehr impulstreu und exakt und enthält sich jeglicher Effekthascherei. Wer diese in Ansätzen realisieren möchte, greift zum Bassregler, griffgünstig auf der Vorderseite untergebracht. Sehr gelungen ist auch die Wiedergabe des 80er Jahre Bee Gees Hits "You Win Again". Die sehr gute Trennung der Stimme von den Instrumenten fällt selbst im Nahfeld gleich auf. Der Bass ist durch einen Nubert-typischen, aber gerade für weniger erfahrene Anwender immer wieder erstaunlichen Tiefgang gekennzeichnet. Gerade, wer die A-10 im multimedialen Einsatz z.B. als sehr hochwertiges PC-Soundsystem einsetzt, wird im Bassbereich praktisch nichts vermissen. Bei "L'Attesa" von Andrea Bocelli zeigen sich die beiden nuPros von ihrer sensiblen Seite - mit beachtlicher Detailtreue werden die einzelnen Elemente miteinander verschmolzen, ein gleichermaßen homogenes wie emotional tief gehendes Klangerlebnis wird so ermöglicht. Die Stimme des blinden Sängers besitzt klar erkennbare Strukturen und überzeugt durch die feine Staffelung. Mit diesen Tugenden begeistern die A-10 auch bei der Paul Potts-Interpretation von "Music Of The Night" und erzeugen ein sehr klares und vielschichtiges Klangbild, die Stimme überzeugt durch ein hohes Maß an Realismus, denn die nuPro enthält sich jeder störenden tonalen Verfärbung. Der erste Teil von Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten", der Frühling, vereint virtuoses instrumentales Spiel und schwungvolle Lebensfreude beim Allegro zum Auftakt. Mit sauberer Detaillierung der Streicher und einer tonal für diese Preis- und Leistungsklasse vorbildlichen Neutralität ermöglichen die nuPro A-10 auch dem Klassikliebhaber ein ansehnliches Hörerlebnis. 

Klar und impulstreu wird der Bass des Tiesto-Remixes des Goldfrapp-Titels "Rocket" dargestellt. Die verschiedenen Basselemente werden erstaunlich umfassend in den Hörraum getragen, und uns überrascht der Tiefgang und die Trockenheit des Basses: Kein Nachschwingen, kein Nachziehen, einfach kräftiger, satter, aber sich nicht zu deutlich in den Vordergrund stellender Bass. Die Stimme der Sängerin ist allzeit präsent und wird nicht von den restlichen akustischen Anteilen in den Hintergrund gedrängt. 

Beim Trailer zu "I'm Legend" erwartet den Zuhörer eine geballte Ladung an Klangenergie, kraftvoll und mit nachdrücklichem Bass wird die Wiedergabe zu einem unvermittelten, Kino-artigen Sounderlebnis, wenn man sich z.B. am PC den Trailer anschaut. Die dichte Räumlichkeit und die enorme Tiefenwirkung sind insbesondere zu loben. Auch Dialoge wie z.B. bei "Fluch der Karibik 1", als sich die Personen an Bord über die durch Piraten vorhandene Gefahr beim Austreten des Galionsschiffes aus dem dichten Nebel gleich zu Beginn des Films unterhalten, wirken allzeit gut verständlich. 

Bei "Star Wars Episode III" waren wir sehr gespannt auf die effektgewaltige Eröffnungsschlacht oberhalb des Regierungsplaneten Coruscant. Schon die Star Wars-typische, legendäre Musik fällt durch die gelungene Wiedergabe auf. Während viele günstige PC-Soundsysteme matt und freudlos klingen, realisieren die nuPro eine lebendige und detailreiche Wiedergabe - übrigens auch zu merken beim Abklingen des THX-Trailers vor dem Hauptfilm. Als der republikanische Sternzerstörer durchs Bild donnert, kann natürlich nicht der volle Umfang der tiefen Frequenzen wiedergegeben werden, aber es erstaunt, wie weit die kompakten nuPro A-10 herunterreichen. Als Obi-Wan und Anakin sich mit ihren Raumjägern einen Weg durch die Schlacht bahnen, um Kanzler Palpatine zu befreien, sind auch kleine Nebengeräusche wie die Klänge, die z.B. von R2D2 erzeugt werden, sehr gut eingebunden. Die durchs Schlachtgewirr kreuzenden Laserstrahlen und die Zerstörungen beim Treffen von Raumschiffen und Raumstationen sind sehr nachdrücklich. Der Pegel darf ruhig auch mal höher sein - die leistungsfähigen nuPro sorgen auch bei deutlich erhöhter Lautstärke noch für großen Hörspaß.

Weiter geht es mit der DVD-Extended Edition vom "Herrn der Ringe", wir nehmen die 1. DVD "Die Gefährten". Hier sammeln die nuPro A-10 schon mit der exakten, sehr dynamischen Wiedergabe der Filmmusik viele Punkte. Die Weitläufigkeit und die räumliche Staffelung sind von hoher Qualität. Die Stimme der Erzählerin, die von Gollum erzählt, ist sehr charismatisch und facettenreich. Die entspannte, natürliche Atmosphäre im Auenland mit Vögelzwitschern und dem Pferdegespann wird sauber und präzise übertragen. Beachtlich ist, wie gut die nuPro die kleinen Nebengeräusche einarbeitet. Beim Dialog zwischen Frodo und Gandalf beweisen die nuPros dann wieder, dass auch kompakte Aktivlautsprecher in der Lage sind, Stimmen facettenreich darzustellen. Räumlich und mit sehr intensiver Wirkung kommt die Sequenz mit dem Feuerwerk und dem Fest zur Geltung. Das Stimmengewirr beim ausgelassenen Treiben mit heimatverbundener Musik erscheint so, dass der Zuhörer den Eindruck hat, sehr gut ins Geschehen integriert zu sein. 

Insgesamt ist die nuPro A-10 eine enorme akustische Bereicherung:

  • Enorm detailreich - nur erfahrene Hörer werden rasch feststellen, dass es sich um eine preislich sehr fair kalkulierte Aktivbox handelt, da bei sehr differenzierter Musik die hinteren Ebenen nicht mehr ganz auseinander zu halten sind.

  • Grobdynamisch exzellent - für Multimedia-Boxen und kleine aktive Monitore ist es äußerst beachtlich, wie souverän die nuPro mit großen dynamischen Unterschieden umgeht.

  • Feindynamik tadellos - sicher, hochwertige Lautsprecher z.B. aus Nuberts nuVero-Baureihe stellen kleine dynamische Unterschiede noch gekonnter dar, aber für eine flexible Aktivbox mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten sind die feindynamischen Qualitäten enorm

  • Sehr guter Tiefgang - getrost kann man die nuPro A-10 als 2.0 System einsetzen. Durch die überraschenden Tiefgang werden nur Heimkino-Liebhaber Bassanteile vermissen. Selbst verwöhnte Gamer kommen mit dem kräftigen, tief nach unten reichenden Bass der nuPro A-10 gut zurecht. 

  • Ausgezeichnete Pegelfestigkeit - wer es gern bei Filmen und Games mal "krachen" lassen möchte, die nuPro A-10 managt auch gehobene Pegel souverän. Klar, dass der Bassregler und der kombinierte Mitten/Höhenregler dann aber nicht bis zum Anschlag nach rechts gedreht werden darf. Die Mittelposition ist bei deutlich gehobenem Pegel die richtige.

  • Sehr gute Räumlichkeit - der Klang löst sich zudem ansprechend vom Lautsprecher

  • Auch im Nahfeld einzusetzen und in Räumen bis gut 20 Quadratmeter.

Fazit

Die nuPro A-10 ist eine vollaktive Neukonstruktion, die eine hervorragende Erweiterung des Nubert-Produktprogramms darstellt. Schon die Optik überzeugt, Materialwahl, Design und Verarbeitung befinden sich auf einem sehr hohen Niveau. Dazu passen die klanglichen Eigenschaften: Klar und dynamisch spielen die kleinen aktiven Schallwandler auf, und der Anwender muss bezüglich der gehörten Pegel nicht eben zurückhaltend sein. Hinzu kommen eine ausgezeichnete Räumlichkeit und ein erstaunlicher Tiefgang. Die Anschlussbestückung ist praxisgerecht, der Kaufpreis ist enorm fair. 

Die Nubert nuPro A-10 erweist sich als sehr gelungener Einstieg ins Aktivlautsprecher-Business: Preislich zurückhaltend, aber akustisch extrem stark und zudem hochwertig verarbeitet

Aktivlautsprecher untere Mittelklasse
Test 28. Juli 2011

+ Neutrale Auslegung
+ Sehr dynamisch
+ Ausgezeichnete räumliche Wirkung
+ Pegelfest
+ Tiefgang
+ Hervorragende Verarbeitung

- Höhen/Mittenregler zusammengefasst

Test: Carsten Rampacher, Sven Wunderlich
28. Juli 2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013