MWC: Ausführliche Informationen zum LG Optimus Pad und zum Samsung Galaxy S II

17.02.2011 (cr)

Smartphone-Highlight des Mobile World Congress: Samsung Galaxy S II, ab Mai voraussichtlich verfügbar

8 MP Kamera

Tablet-Highlight: LG Optimus Pad mit 8,9 Zoll Display

Mit Nvidia Tegra Dual Core Chip

Jede Messe braucht ihre Stars - beim Mobile World Congress in Barcelona haben dieses Jahr das LG Optimus Pad als hochinteressante Tablet-Neuheit und das Samsung Galaxy S II als Highendsmartphone diese Rolle übernommen. Bei LG war es ein harter "hausinterner" Wettbewerb, denn mit dem Optimus 3D und dem Optimus 2x standen noch zwei weitere enorm innovative Smartphones in den Startlöchern, die Rolle des Messe-Trendsetters zu übernehmen. 

Beim Samsung  - das voraussichtlich zwischen 650 und 700 EUR kosten wird - setzt bereits das neue 4,3 Zoll Super AMOLED Plus Display neue Maßstäbe. Gestochen scharf, enorm farbecht, mit tollem Kontrast und überragendem Schwarzwert werden hier Bestwerte erzielt. Dank einer erheblich größeren Anzahl an Subpixeln (8 Subpixel beim normalen AMOLED Display, 12 Subpixel beim Super AMOLED Plus Display, macht bei WVGA-Auflösung 768000 Subpixel beim normalen und satte 1.152000 Subpixel bei der neuen Version) sind Schriften noch besser erkennbar und Details sind schärfer. Auch die Farbtrennung ist sichtbar besser.

Klar, dass auch der extrem schnelle Dual Core Prozessor aus der hauseigenen Chipschmiede für hohe Performance sorgt. Mit lediglich 8,49 mm ist das Technikwunder zudem sehr dünn. Durch das relativ große Display wird das Surfen im Internet zum puren Spaß, dank des Prozessors geht alles schnell vonstatten - und damit auch die Verbindungsbasis stimmt, ist mit HSPA+ mit bis zu 21 Mbps Download -Geschwindigkeit die perfekte Ausrüstung vorhanden. Uploads (HSUPA) sind mit bis zu 5,76 Mbps möglich.

Samsungs neues Content-Interface zeigt schnell und übersichtlich alle für den User relevanten Informationen an. Vier Hubs - Socila Hub, Readers Hub, Games Hub, Music Hub - sorgen dafür, dass man trotz der Informationsvielfalt den Überblick behält. Das Browsing läuft beim unter Android 2.3 "Gingerbread" laufenden Smartphone PC-ähnlich ab - hier muss der User kaum noch für Mobile Devices typische Einschränkungen in Kauf nehmen. Mit Stimmerkennung (einfaches Starten von Funktionen per Stimmkommando) und sogar Stimmübersetzung (man spricht z.B. englisch ins Mikrophon, das Smartphone übersetzt dann, funktioniert per Google Translator). 

Das Galaxy S II kann in FullHD aufzeichnen und wiedergeben, für sehr gute Videos und Fotos sorgt die 8 MP Kamera mit LED-Blitz. Eine 2 MP Frontkamera für Videotelefonie ist beim Samsung auch vorhanden. Für weitere Kommunikationsmöglichkeiten ist die Samsung PC-Sync-Media-Plattform Kies 2.0 (lNachfolger von Kies 1.5) mit an Bord, ebenso Kies air. Damit verfolgt auch das Galaxy S II konsequent den Samsung AllShare-Gedanken problemloser Medienverteilung (entspricht DLNA Standard 1.5) unter allen beteiligten Geräten. Das Galaxy S II kann auch wireless mit dem PC synchronisiert werden. Mittels Wi-Fi Direct kann man eine Wireless-Verbindung direkt von Gerät zu Gerät aufbauen. Dass der neueste Wi-Fi Standard n mit an Bord ist, kann als selbstverständlich angesehen werden. Natürlich sind alle gebräuchlichen Social Networking Plattformen integriert, so z.B. Facebook oder Twitter. Zur Entertainment-Maschine für Unterwegs wird das Smartphone nicht nur durch die auch für diesen Anwendungsbereich nützliche Prozessor-Power. Auch spezielle Hubs für Games und für Musik sorgen für beste Unterhaltungs-Voraussetzungen. Das Galaxy S II ist aber keinesfalls nur für den Spaß im Leben zuständig. Dank Microsoft Exchange Active Sync und Cisco WebEx kommen auch Firmen-Manager auf ihre Kosten und können stets Verbindung halten. 

Natürlich ist Bluetooth 3.0 mit an Bord, der Akku liefert 1650 mAh Leistung. Allerdings fehlt ein HDMI Ausgang bei den Anschlüssen - lediglich MicroUSB ist vorhanden, zusätzlich gibt es eine 3,5 mm Kopfhörerbuchse. Der Arbeitsspeicher fasst 1 GB, an interner Speicherkapazität sind 16 bzw. 32 GB bei der größeren Ausführung vorhanden. Micro SD Karten bis 32 GB werden unterstützt. Die Abmessungen: 125,3 mm hoch, 66,1 mm breit und 8,49 mm dünn. Das Smartphone ist ein Quadband-Gerät.

Bei der ersten Kontaktaufnahme erweist sich das Galaxy S II als trotz der relativ großen Abmessungen gut in der Hand liegendes Smartphone mit außerordentlich gelungener Haptik. Der Touchscreen reagiert äußerst präzise und setzt gegebene Befehle rasch und ansatzlos um. Der Wechsel vom Hoch- ins Querformat gelingt ausgezeichnet. Dank des großen, hellen und kontrastreichen Displays ist das Surfen im Internet sogar dann in sehr guter Qualität möglich, wenn man auf eine nicht für Mobile Devices optimierte Page gerät. Schnell und sauber kann man zoomen und so die Lesbarkeit auch kleiner Schriften sicherstellen. Die Aufteilung in vier Hubs ist bestens gelungen, der ebook Reader überzeugt mit schöner grafischer Darstellung. Der Dual Core Prozessor sorgt für reibungslose Medienwiedergabe, gewünschte Applikationen werden blitzschnell gestartet. 

Ein wahres Hightech-Feuerwerk brennt auch das LG Optimus Pad ab (ab April für 999 EUR). Schon die speziell der Pad-Form angeglichene Tastatur für perfekte Handhabung und schnelles Schreiben mit beiden Daumen bei Verwendung des Gerätes im Hochformat beweist, dass LG auch im Detail mitgedacht hat. Dank der 2 x 5 MP Kamera mit Doppellinsensystem ist das Optimus Pad das erste Gerät seiner Gattung, das in 3D aufnehmen kann. Die 8,9 Zoll Displaydiagonale sind eine perfekte Mischung aus sehr guter Ablesbarkeit und kompakten Gesamtabmessungen. Mit einer Displayauflösung von 1280 x 768 Pixeln wird viel geboten. 

Das Display machte bei unserer ersten Begegnung mit dem Optimus Pad einen exzellenten Eindruck. Vor allem Kontrast und Detailtreue begeistern. Der Touchscreen spricht sehr schnell an, sofort ist der gegebene Befehl entsprechend umgesetzt. Das Gewicht liegt bei 630 Gramm. Laufend unter Android 3.0 Honeycomb, sorgt der Nvidia Tegra2 Cortex-A9-Dual-core 1 GHz Prozessor für Rechenpower. Als Arbeitsspeicher steht 1 GB zur Verfügung, der interne Speicher liegt bei 32 GB. Man merkt es auch, wenn man mit dem Optimus Pad arbeitet - rasch sind Mediatheken geladen, schnell wird der gewünschte Film gestartet. Die Wiedergabe von Filmen läuft fließend, es ist kaum Ruckeln feststellbar. Dank der gleichmäßigen, guten Helligkeit ist Filmgenuss selbst bei deutlichem externen Lichteinfall möglich, es sei denn, der Film spielt zum großen Teil in der Dunkelheit. Die Benutzeroberfläche ist leicht verständlich und in vielen Teilen selbsterklärend, so dass man rasch mit dem Pad zurecht kommt. Sehr einfach geht das Verfassen von Texten im Hoch- und im Querformat von der Hand. Die ergonomisch sehr günstig gestaltet Tastatur sorgt hier für Freude, der Touchscreen reagiert auch hier hervorragend.

Ein Akkupack mit 6400 mAh sorgt für Ausdauer des WiFi + 3G Tablets. Es misst 243 x 149,4 x 12,8 mm - und ist damit ausgesprochen dünn. An Anschlüssen spendiert LG dem Optimus Pad neben MicroUSB auch einen Mini HDMI-Connector. Für den Kopfhöreranschluss ist eine 3,5 mm Buchse (Miniklinke) vorgesehen. Für Videotelefonie ist eine zweite Kamera mit 2 MP Auflösung vorhanden. Videos können in 720p aufgenommen werden, Playback ist auch von 1080p Material möglich. 

Text: Carsten Rampacher
Datum: 17.02.2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD