TEST: 3D-LCD-TV LG 47LW579S 

22.11.2011 (cr/sw)

LG ist einer der führenden Hersteller von 3D-TVs

Elegante Erscheinung

Fernbedienung

Polarisationsfilterbrille

Einführung

Für rund 1100 EUR Marktpreis wechselt der LD-LCD-TV 47LW579S erhältlich, ein Edge LED-LCD mit Polarisationsbrillen 3D-Technik. Sieben Polarisationsbrillen liefert LG mit, die pro Stück lediglich 16 Gramm wiegen. Damit steht unterhaltsamen 3D-Abenden auch in größerer Runde nichts mehr im Weg. Die Polarisationsbrillen-Technik produziert das 3D Bild fürs linke und fürs rechte Auge simultan, dadurch wird das Bild als sehr angenehm wahrgenommen, zudem kommt es kaum zu störendem Ghosting. Die Brillen sind leicht und preiswert, und es müssen keine Batteriewechsel oder Akku-Aufladeaktionen wie bei aktiven Shutterbrillen durchgeführt werden. Dafür bietet Polarisationsbrillen-3D keine FullHD-Auflösung - aus einem größeren Betrachtungsabstand aber fällt dieses Manko nicht so stark ins Gewicht. Doch der formschön gestaltete TV hat noch viele weitere Ausstattungsmerkmale. So verfügt das Modell über einen HD-fähigen Triple-Tuner, über eine Smart TV-Plattform mit einer Vielzahl vordefinierter Internet-Inhalte, über einen umfangreichen Video-EQ, über HbbTV und ist PVR-ready (für DVB-C/T). Der 47LW579S ist DLNA-zertifiziert und Streaming-fähig. Allerdings ist ab Werk nur der kabelbasierte Weg vorgesehen, wer den TV wireless einbinden möchte, muss sich das optional erhältliche WLAN-Dongle kaufen. Über USB können ebenfalls MP3/JPEG- sowie ausgesuchte Video-Dateiformate wiedergegeben werden.  

Verarbeitung

Detailverarbeitung

Schickes Design

Materialmix- gelungene Optik

Standfuß - Rückseite, im Detail

Hier der gesamte Standfuß, die Kanten sind ein wenig scharf

Rückseite in Gesamtansicht

Aus seitlicher Sicht: Ergonomisch günstige Formgebung der Fernbedienung

Ordentlich eingepasst sind die seitlichen Bedienelemente am Gerät

An der Front bietet der LG eine sauber eingepasste Kunststoffblende in Aluminium-gebürsteter Optik, die Kantenverarbeitung ist sehr sauber und der Material-Mix auf der Vorderseite hinterlässt bilanzierend einen hochwertigen Eindruck. Der Standfuß aus Kunststoff weist allerdings teilweise scharfe Kanten auf und bietet voll befriedigenden, aber keinen perfekten Halt. Die Anschlüsse auf der Rückseite sitzen fest (kein Spiel), umlaufend zeigen sich allerdings teilweise scharfe Kanten. Die Fernbedienung muss exakt auf Empfänger ausgerichtet sein (reagiert ansonsten nicht). Die Fernbedienung hat teils schwammige Tastendruckpunkte, wirkt von der gesamten Verarbeitung her aber relativ hochwertig. Gut - es gibt eine Beleuchtung für die wichtigsten Funktionstasten. 

Anschlüsse

Gesamtübersicht

LAN, RGB-PC-Eingang, Audio In (für RGB bzw. DVI-Verbindungen, bei denen nur Bild- aber keine Tonsignale über die primäre Schnittstelle übertragen werden), optischer Digitalausgang, DVB-S/DVB-C-Antennenanschluss, AV In 3

2 x USB, 4 x HDMI 1.4

Video (FBAS) und 2-Kanal-Cinch-Audio-Anschluss, RS232-Terminal, Wireless Control

Anschlussübersicht

  • 4 x HDMI 
    2 USB
    1 x Common Interface
    Komponenteneingang (Y PB PR)
    Kopfhöreranschluss 
    Antenneneingang  (DVB-C/T)
    Satellit (DVB-S)
    AV1RGB
    Audio In
    RGB In PC
    Lan 
    RS-232C
    Wireless-Control-Anschluß
    AV In 2 (Video-Audio)

Menü und Konfiguration

Welcome-Botschaft bei der ersten Installation mit Sprachwahl

Moduseinstellung

Aktivierung der Bereitschaftsanzeige

Auswahl des Landes

Menü zur Tuner-Quellwahl

Sat-Suchlauf

Start des Suchlaufs

Praktisches Basismenü

Programmführer

Shortcut-Übersicht über elementare Einstellungen (Taste Q.Menu" auf der Fernbedienung

Sehr übersichtlich und grafisch überzeugend gelöst: Eingangsliste

Auch nach der Erstinstallation kann man nochmals einen Suchlauf - hier für DVB-S - durchführen oder einzelne Parameter ändern

Tuner-Quellwahl

Suchlauf

"Just Scan" für native FullHD Darstellung

Auswahl an Bildformaten

Energiespar-Optionen

Bildmodi - Expert 1 und Expert 2 können semiprofessionall konfiguriert werden

Getrennte Schärferegler für horizontale und vertikale Schärfe

Einstellung fürs Local Dimming

3 Stufen schaltbar

TruMotion zur Verbesserung der Bewegungswiedergabe durch Frame Interpolation

Audiomenü

AV-Sync einstellbar

Zeit-Optionen

Optionsmenü

Private Nutzung oder Nutzung im Geschäft/Showroom

Netzwerk-Optionen

Netzwerkeinrichtung

Netzwerkstatus mit Testmöglichkeiten

Smart TV Einstellungen

Support-Menü

Softwareaktualsierung

Bei der Erstinstallation werden Sprache, Einsatzzweck und Land abgefragt, anschließend wird der Suchlauf für die gewünschten Tunerquellen durchgeführt. Alles funktioniert reibungslos und ist somit auch für weniger versierte Anwender kein Problem. Der LG verfügt über verschiedene Bildformate (16:9, Just Scan, Auto, Volle Breite, 4:3, 14:9, Kino-Zoom 1). Der LG hat auch einen Timer eingebaut (Ausschaltzeit, Einschaltzeit, Sleep Timer, automatischer Standby), im Support-Menü finden sich neben der Software-Aktualisierung auch Bild- und Tontest. 

Praktisch ist der eingebaute Bildassistent. Mit dessen Hilfe kann der Anwender die Bildgüte nachhaltig optimieren. Allerdings ist dieser Bildeinstellungsassistent anders aufgebaut als der von Philips, der rein mit vergleichenden Bildern (links und rechts im Splitscreen wird das gleiche Bild mit verschiedenen Einstellungen angezeigt) arbeitet und eher einfach gehalten ist. Bei LG hingegen wird der anspruchsvolle Anwender angesprochen (die Expert Bildfelder 1 und 2, die hier eingestellt werden können, weisen isf-konforme Regelmöglichkeiten auf, so kann man sich z.B. ein Setting für Tag und eines für die Nacht machen) und so wird z.B. ein Testbild für die Einstellung der Bildhelligkeit angeboten, welches auch gleich kommentiert ist, damit der Anwender keinen Fehler macht und sich später über die nicht zufrieden stellende Bildqualität wundert. Nachdem die Bildhelligkeit eingestellt wurde, ist der Kontrast dran (löblich - genau die richtige Reihenfolge), dann Tint, anschließend Farbe, dann kommt die horizontale Schärfe, dann die vertikale Schärfe - gut gefällt uns, dass immer Beispielbilder mit dabei sind, die die Einstellung erleichtern. Als nächster Schritt wird die Hintergrundbeleuchtung eingestellt, zum Schluss werden die Eingänge ausgewählt, auf die die eben getätigten Einstellungen wirken sollen. Die Bildeinstellungen werden dann im Bildfeld "Expert 1" gespeichert. "Expert 2" steht als weitere Speichermöglichkeit zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, diese Experten-Settings mittels des weiter unten beschriebenen, sehr präzisen Farbmanagements weiter zu optimieren. 

Hier alle Bildeinstellungen in der Übersicht: 

  • Format: 16:9, Just Scan, Auto, Volle Breite, 4:3, 14:9, Kino-Zoom 1

  • 3D-Video Einstellen:

  • Bildassistent: Zur Einstellung der Bildqualität (siehe oben)

  • Energie sparen: Automatisch, Aus, Minimum,Mittel, Maximum, Video stumm

  • Bildmodus: Intelligenter Sensor, Lebhaft, Standard, Kino, Spiel, Expert1, Expert2

  • Kontrast: von 0 – 100 wählbar

  • Helligkeit: von 0 – 100 wählbar

  • Schärfe: von 0 – 100 wählbar

  • Farbe: von 0 – 100 wählbar

  • Tint: von R50 – G50 wählbar

  • Farbtemperatur: von W50 – C50 wählbar

Erweiterte Steuerung: 

  • Dynamischer Kontrast: Aus, Tief, Mittel, Hoch

  • Dynamische Farbe: Aus, Tief, Hoch

  • Clear White: Aus, Tief, Hoch

  • Hautfarbe: von -5 bis +5

  • Rauschunterdrückung: Aus, Tief, Mittel, Hoch

  • Super Resolution: Ein, Aus

  • MPEG-Rauschunterdrückung: Aus, Tief, Mittel, Hoch

  • Gamma: Tief, Mittel, Hoch

  • Echtes Kino: Ein, Aus

  • Farbskala: Breit, Standard

  • Bild zurücksetzen

  • TruMotion: Tief, Hoch, Benutzer, Aus

Wenn man die Experteneinstellungen (mit isf-Kalibrierung) nutzt, bietet der LG ein schon beinahe professionellen Ansprüchen genügendes Farbmanagement. Hier die Parameter:

  • Konturenverstärkerung (aus, tief, hoch)

  • xvYCC

  • Expertenmuster

  • Farbfilter (für bessere Bildjustage können hier rot, blau oder grün einzeln geschaltet werden)

  • Farbtemperatur (warm, mittel, kalt)

  • Gamma (1,9, 2,2, 2,4)

  • Methode (2-Punkt oder 10-Punkt IRE)

  • Muster (außen/innen)

  • Rot Kontrast

  • Grün Kontrast

  • Blau Kontrast

  • Rot Helligkeit

  • Grün Helligkeit

  • Blau Helligkeit

  • Farbe Rot

  • Rot Farbton

  • Farbe Grün

  • Grün Farbton

  • Farbe Blau

  • Blau Farbton

  • Farbe Gelb

  • Gelb Farbton

  • Farbe Cyan

  • Cyan Farbton

  • Farbe Magenta

  • Magenta Farbton

Mit diesen Justagemöglichkeiten bietet LG nahezu ein Optimum, vor allem in Anbetracht der Preisklasse, in der sich der 47LW579S befindet. Allerdings sollte man schon versiert sein und über entsprechende Tools verfügen, um diese Einstellmöglichkeiten auch Gewinn bringend anzuwenden. 

Insgesamt bringt der LG einen umfangreichen und sinnvollen Video-EQ mit, gut ist auch die extra Einstellung für die Hautfarbe. Die Basisparameter sind mit weitem Regelbereich präzise einstellbar. 

Auch umfangreiche Toneinstellungen sind verfügbar:

  • Automatische Lautstärke: Aus, Ein

  • Klare Stimme II: Aus, Ein

  • Balance: von L50 – R50

  • Tonmodus: Standard, Musik, Kino, Sport, Spiel

  • Infinite 3D Surround: Ein, Aus, Höhen, Bässe

  • Höhen

  • Bässe

  • Soundeinstellungen zurücksetzen

  • Sound Optimizer: Normal, Wandmontiert, Standtyp

  • Digitaler Audio Ausgang: Automatisch, PCM

  • TV-Lautsprecher: Aus, Ein

  • ARC-Modus: Aus, Ein

  • DTV-Toneinstellungen: Automatisch, HE-AAC, Dolby Digital+,Dolby Digital, MPEG

  • AV-Synchronisation: Aus, Ein

Multimedia

LG Apps und Internetdienste wie maxdome oder KINO.de

App-Übersicht: Empfehlungen, neue Apps, Top-Apps, die kostenpflichtig sind

LG 3D-Zone

Internetbasierte Dienste - auch facebook, Aupeo! und vTuner sind dabei

Der LG verfügt über eine grafisch attraktiv gestaltete Smart TV Plattform, folgende Dienste sind vorinstalliert: Maxdome, Tagesschau, Kino.de, ace trax, Cartoon Network, Yavido, Picasa, Daily Motion, Aupeo, Accu weather, Myspass, Q Tom, YouTube, Facebook, VTuner, GoogleMaps, Twitter, iConcerts, CineTrailer.TV, I-play-TV. Zusätzlich gibt es auch eine LG-eigene App-Plattform, die LG Apps sind unterteilt nach: Spiel, Unterhaltung, Leben, Bildung und Nachrichten/Info. Es gibt Rubriken für neue Apps, besonders empfehlenswerte Apps und die Top-Angeboten bei den kostenpflichtigen Apps. Für 3D-Apps ist mit der "LG 3D Zone" eine eigene "Abteilung" vorhanden, ähnlich wie beim Smartphone LG Optimus 3D P920. Wenn man neue Apps herunterladen und installieren möchte, muss man sich zuvor bei LG TV anmelden. Was sehr gut ist - auch der LG verfügt über einen eingebauten Webbrowser, mit dessen Hilfe man ins freie Internet gelangen kann. 

Der 47LW579S kann auch verschiedene Dateiformate streamen - so z.B. DivX-avi, AVCHD (FullHD H.264), MP4 (1920 x 816 Pixel), MKV (192,0 x 800 Pixel), MKV (1280 x 528 Pixel), WMV (1280 x 720 Pixel), MPEG1, MPEG2-TS (1440 x 1080 Pixel) - wir müssen hier den LG sehr loben, denn er zeigt sich ausgesprochen wiedergabefreudig bei verschiedenen, gängigen Videodateiformaten "Zickig" ist der LG nie - er lädt das Gewünschte rasch und ermöglicht meist eine stabile Wiedergabe mit scharfem Bild und ohne viel Ruckeln. MP3-Dateien und JPEG-Bilddateien werden ebenfalls wiedergegeben - übrigens wird die Wiedergabe dieser Film/Foto/Musikdateien auch über USB beherrscht. 

Testequipment
Bild

Avatar in 3D, ab Filmbeginn: Der LG macht seine Sache richtig gut. Was uns zunächst schon positiv auffällt, dass alle Bildfelder, auch die präzise justierten Expert-Bildfelder, auch im 3D-Betrieb verfügbar sind. Bei Avatar haben wir unser Expert 1 Bildfeld für dunkle Umgebung gewählt und haben gleich zu Filmbeginn das für einen Edge LED prima Schwarz bewundert - hier zeigt der LG eine gute Performance, nur der sehr anspruchsvolle Filmliebhaber wünscht sich noch mehr Tiefe im Schwarz. Bei den Edge-Geräten auf dem Markt gehört der LG aber zu den besten. Auch wirkt das durchs All gleitende Langstreckenraumschiff sehr plastisch. Bedingt durch die niedrigere Auflösung ist die Detailschärfe und auch die Gesamtbildschärfe nicht so hoch, wie man es vom FullHD Bild kennt - aber aus einigen Metern Betrachtungsabstand ist das Ergebnis wirklich in Ordnung. Gut - es gibt praktisch kein Ghosting. Die kinogemäßen Farben nach Experten-Feintuning kommen auch im 3D-Betrieb sehr gut heraus. Beeindruckend ist, als die über fünf Jahre eingefrorenen Raumschiffinsassen in die Kurzstreckenraumschiffe umsteigen - als die Fluggeräte in die Atmosphäre von Pandora eindringen, wirken die vorbei fliegenden Wolken sehr plastisch. Einige Kapitel später, als das helikopterartige Fluggerät über den Wasserfall hinweg fliegt und die gigantischen Bäume sichtbar werden, schafft der 47LW579S ein facettenreiches Panorama mit toller Bildtiefe. Szenenwechsel - kurz nach der Landung des Helikopters auf der Planetenoberfläche erscheint die kreisende Waffe, die einem aus dem Bildschirm heraus sozusagen "anspringt", sehr plastisch und verdeutlicht gut einen "drastischen" 3D-Effekt. Das Schöne an Avatar in 3D ist aber, dass der Film-Erlebnisfaktor nicht nur dadurch lebt, sondern vor allem auch durch das gekonnte subtile 3D-Feeling begeistert, welches der 47LW579S sehr schön herausarbeitet. Die Bildschärfe übrigens bleibt interessanterweise relativ gleich und zeigt auch in hinteren Bildebenen keine zu deutliche Weichzeichnung. 

Blu-ray Casino Royale, Kapitel 2, Sequenz auf Madagaskar, Wandlung von 2D nach 3D: Der LG schafft auch nach der Wandlung ein stabiles Bild. Gleich in der Anfangsszene dieses Kapitels gibt es beim Schwenk über die Kampfarena nur geringes Ruckeln. Die Wellblechdächer sind scharf erkennbar, das gesamte Bild erscheint etwas plastischer - in Werkseinstellung übertreibt der LG bei der Intensität des 3D Effektes nicht und ermöglicht ein nach wie vor natürliches Bild, das eher durch subtil hinzu gewonnene Dreidimensionalität überzeugt. Der Zugewinn bei Personen allerdings - z.B. wenn sie sich vom Zuschauer weg oder zum Zuschauer hin bewegen - ist relativ gering. Bildzittern sieht man - wie auch im nativen 3D-Betrieb - ab und zu. Die Farbgebung des sandigen Bodens, auf dem das Gefecht Frettchen gegen Schlange ausgetragen wird, ist gelungen und sehr realistisch. Leider zeigt sich beim Thema Helligkeitsverteilung, dass der LG ein Edge LED-TV ist - hier sind Hot Spots in der Nähe der in den Bildschirmecken sitzenden LEDs zu erkennen. Der Kontrast ist sehr gut, das sieht man in der Szene, als 007 am verkohlten Holzbalken lehnt. Überhaupt - Kontrast-, Helligkeits- und Farbverluste sind bei LGs Polarisationsfilter-3D sehr gering, das ist lobend hervorzuheben. Leichte Kopfbewegungen steckt das System ohne Abriss des 3D-Effektes weg, bei drastischen Kopfbewegungen aber sieht man deutliche Doppelkonturen. Die Verfolgungsjagd auf der Großbaustelle zeigt der LG in flüssiger Bewegungsdarstellung mit solidem Bildstand. 

Blu-ray, Fluch der Karibik 1, ab Filmbeginn, 2D: das aus dem dichten Nebel auftauchende Galionsschiff gibt der LG ordentlich wieder, wenngleich leichte Artefaktemuster im Nebel enthalten sind. Das herannahende, aus dem Nebel gleitende Schiff wirkt scharf und gut durchzeichnet. Allerdings zittert das Bild leicht. Sehr deutlich arbeitet der LG die Gebrauchsspuren an den Segeln und die Holzstruktur der Reling heraus. Die Gesichter aller Protagonisten erscheinen sehr sauber hinsichtlich der Gesamtdarstellung. Den leicht kühlen Farbcharakter dieser Filmsequenz gibt der TV ausgezeichnet wieder. Details an den Uniformen sind scharf herausgearbeitet, auch an Objektkanten gibt es kaum Artefakte. Die Perücke von Elisabeths Vater wirkt schon im 2D-Betrieb sehr plastisch. Als das 2. Kapitel mit der Fahrt von Jack Sparrow nach Port Royal beginnt, gibt der 47LW579S die Wolken und den blauen Himmel mit dem richtigen Kontrastverhältnis wieder. Das Gesicht von Sparrow in Großaufnahme und die Felsen hinter den zur Warnung aufgehangenen Piraten könnte aber noch mehr Struktur in den dunklen Bildbereichen vertragen. Leichte Unschärfen sind bei der zuschauenden Menge, links am Segelschiff, zu erkennen, als Jack mit dem beinahe untergegangenen Boot in den Hafen einläuft. Ausgezeichnet, weil scharf und detailreich, arbeitet der LG das Holz der Landungsbrücke heraus. Auch der Kameraschwenk über die Festung gelingt sehr gut und beinahe ohne Zittern, das meist am Wachsoldaten sichtbar wird. Das Zeremoniell auf dem Festungs-Innenhof präsentiert der 47LW579S mit tadelloser Detailschärfe, ohne dass sich störende Doppelkonturen ins Bild mischen. 

DVB-S/DVB-C-Tuner: Der eingebaute Satellitentuner liefert bei ARD und ZDF in HD ein sehr ausgewogenes und gefälliges, scharfes sowie klares Bild mit geringer Rauschneigung. Nur selten tauchen leichte Treppenstufen oder kleinere Artefakte, meist an Objekträndern auf. Der Bildstand ist ruhig und sicher, Farben erscheinen natürlich und gut ausbalanciert. Prima gibt der LG auch die schwierig darstellbaren Hauttöne wieder. Kleine Einzelheiten, wie feine Poren der Haut, Schmuck oder Muster der Kleidung von Personen, die im TV gezeigt werden, arbeitet der 47LW579S sehr schön heraus. Farbübergänge bekommt der LG sauber hin und neigt nicht zu Farbrauschen oder pixeligen Schleiern in Farbflächen. Bewegungen werden scharf und ohne Ruckeln wiedergegeben. Selbst das SD-Bild ist alles andere als schlecht - die Farben erscheinen relativ authentisch, die Bildschärfe geht absolut in Ordnung, der Kontrast ist prima und das Bildrauschen hält sich absolut in Grenzen. Der DVB-C-Tuner agiert ebenfalls tadellos und ermöglicht ein stabiles Bild im HD-Betrieb, die Bildschärfe ist sehr gut und auch Einzelheiten im Bildhintergrund werden akkurat eingearbeitet. Farben wirken realistisch und weisen eine in sich schlüssige Balance auf. SD-Sender werden im Rahmen der Möglichkeiten mit ordentlicher Schärfe und stabilem Bildstand wiedergegeben.

AVEC Professional Test DVD, Upconversion von Videosignalen: 576i auf 1080p: Das Testbild, in dem bewegte schwarze und weiße Schriften in unterschiedlichen Geschwindigkeiten vor weiß-rot-blauem Hintergrund durchlaufen, managt der LG souverän. Nur die schnellste Schrift zeigt minimale Artefakte und Unschärfen, die anderen laufen stabil sowie scharf durch. Überzeugend ist auch die gute Farbtrennung. Die insgesamt fünf magentafarbenen Siemenssterne - ein großer zentriert, vier in den Bildecken - laufen ruhig und gleichmäßig, die einzelnen Segmente sind gut zu differenzieren, auch bei den kleinen Sternen. Die Farbtrennung ist erneut sehr gut, die Farbreinheit überzeugt ebenfalls. Es kommt nur zu minimalen Artefakten an den Segmenträndern während des Drehvorgangs. Das Pendel mit rot-blauem Innenleben, das über eine stehende schwarze Linie in verschiedenen Geschwindigkeiten gleitet, wird nur mit leichter Doppelkonturenbildung (trotz akkurat eingestellter Bildschärfe) auf der linken Seite wiedergegeben - ansonsten überzeugt der LG auch hier mit tadelloser Bildstabilität und stets gegebener Differenzierungsmöglichkeit des Pendel-Innenlebens. Die Linie, über die das Pendel schwingt, bleibt stabil stehen. Das bewegte Stadtbild von Esslingen zeigt natürliche Farben und gute Bildschärfe. Moiré-Muster und leichtes Zittern sind aber in den Dachziegeln zu erkennen. Sehr sauber werden die Rasenflächen dargestellt, die Kamerafahren sind relativ ruhig und sicher. 

Star Wars Episode III, Upconversion von Filmmaterial, 576i auf 1080p: Gleich zu Filmbeginn wechseln sich Licht und Schatten ab. Sehr gut ist, dass der 47LW579S viele Sterne aus dem Material herausholt. Auch ist der "Star Wars" Schriftzug farblich tadellos getroffen. Als die Schrift nach hinten ins All gleitet, sind aber deutliche Wellenbewegungen sichtbar. Hier wäre noch Verbesserungspotential vorhanden. Auch als die Schriftrolle durchläuft, sind wir nicht zufrieden, denn auch hier gibt es sichtbare Wellenbewegungen, zudem zeigen einzelne Lettern ein leichtes Linienmuster. Das Schwarz ist gut, neue Maßstäbe setzt der LG aber nicht. Die Schrift steht im Großen und Ganzen ruhig und zeigt nur leichtes Zittern. Als kurze Zeit später der riesige Sternzerstörer durchs Bild gleitet, rastet der De-Interlacer rasch ein und präsentiert ein scharfes und detailreiches Bild mit insgesamt sauberen Konturen. Nur vereinzelt zittern Details im hochfrequenten Bildbereich. Der im Schatten liegende Flügel ist gut durchzeichnet, die Farben erscheinen wirklichkeitsnah. Als die beiden Raumjäger auf den Sternzerstörer zufliegen, ist am rechts am Heck in Triebwerksnähe kurz eine leichte Unschärfe erkennbar, diese ist nur Sekundenbruchteile später wieder verschwunden. Die schnell fliegenden Raumjäger und der langsam fliegende Sternzerstörer werden mit tadelloser Bewegungsstabilität abgebildet. Als kurz darauf beide Raumjäger nach unten in Richtung Schlacht entschwinden, um den Kanzler zu befreien, eröffnet der LG ein gut durchzeichnetes Panorama, nur in den untersten Ebenen nimmt die Schärfe leicht ab. Sehr realistisch erscheinen die Hauttöne, gut zu sehen bei Anakin und Obi-Wan in ihren Raumjägern. Der Bart von Obi-Wan ist auch in Details prima zu erkennen. Während der Raumschlacht mit vielen bewegten, großen und kleinen Objekten behält der LG gut den Überblick und sichert einen stabilen Bildstand. 

Gaming, PS 3, Gran Tourismo 5, Prologue: Mit sehr guter Bildschärfe und realistischer Farbwiedergabe überzeugt der LG hier, der Fahrbahnbelag und auch Details an den Fahrzeugen werden prima wiedergegeben. Auch die Leitplanken erscheinen mit sauber durchzeichneter Oberfläche, der LG setzt Bewegungen des Game Controllers schnell um - es kommt kaum zum gefürchteten Input Lag. Das Bild wirkt zudem plastisch und gefällig. 

Klang

Der LG klingt relativ ordentlich - leider findet sich auf der Rückseite kein Subwoofer-Pre-Out, ansonsten könnte man durch Anschluss eines externen aktiven Subwoofers auch im Bassbereich eine akustische Aktivität vernehmen. Diese ist - wie üblich bei Flatscreens - ansonsten, also bei reiner Verwendung der TV-Lautsprecher, nicht vorhanden. Insgesamt bieten die Surroundmodi sogar leichte Anflüge von Räumlichkeit, Stimmen sind klar verständlich, wenngleich die gesamte Klangcharakteristik minimal blechern erscheint. 

Konkurrenzvergleich
  • Sony KDL-46HX925: Doppelt so teuer, exzellent verarbeitet und voller Innovationen - das ist der 46HX925. Für sehr verwöhnte Anwender, die auch ein stilistisches Highlight im Wohnzimmer suchen, ist der bildstarke Sony eine tolle Wahl. Wer ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis fokussiert, ist dagegen beim ausgewogenen LG sehr gut aufgehoben, der bezüglich multimedialer Eigenschaften eine Menge bietet und auch beim Thema Bildqualität mit sehr guten Leistungen erfreut. 
  • Philips 55PFL6606K: Großes Bild zum kleinen Preis bietet der 55PFL6606K. Wer auf 3D verzichten kann, findet hier einen optisch attraktiven Fernseher mit ausgezeichnetem Blu-ray-Bild, gutem Tuner und vielen multimedialen Möglichkeiten. Der LG offeriert zusätzlich 3D, ist bei der Upconversion von SD-Signalen zudem besser unterwegs und ist preiswerter - aber auch kleiner. 
  • MEDION LIFE S18006: Der MEDION schlägt sich mit aktivem Shutterbrillensystem erstaunlich gut - die Ausstattung und die Upconversion von SD-Signalen hinkt aber hinter dem LG zurück.
Fazit

Der LG 47LW579S gefällt sehr gut - zum fairen Kaufpreis bietet er weit mehr als nur ein schickes Styling, eine praxisgerechte Anschlussbestückung und eine gut durchschaubare Bedienung. Das DLNA-Streaming funktioniert sehr gut, der LG verarbeitet viele gängige Videodateiformate. Kritik gibt es nur, weil kein WLAN-Dongle mitgeliefert wird - es muss optional erworben werden. Ansonsten finden sich auch ein App Store und ein Webbrowser für den Zugang zum freien Internet im Feature-Angebot. An internetbasierten Diensten sind viele stark nachgefragte Plattformen dabei: Facebook, Twitter, Aupeo!, vTuner oder YouTube finden sich in der Auswahl. Auch Video-On-Demand (maxdome) ist möglich. Das Bild punktet im 3D-Betrieb (natives Material) mit sehr guter Harmonie, tadellosem 3D-Effekt und ordentlicher Schärfe trotz geringerer Auflösung. Bei der Wandlung von 2D auf 3D setzt LG eher auf subtile als auf vordergründige Effekte. Das 2D-Bild ist detailreich, farbecht und bietet einen sehr guten Gesamtkontrast. Kleine Muster oder Kontrastunterschiede könnten noch etwas besser herausgearbeitet werden. Der Video-EQ ist sehr gut, zu loben sind die beiden Experten-Settings. Die Upconversion von SD-Signalen auf 1080p gelingt dem LG gut. 

Ausgewogener, multimedial flexibler Flachbildschirm mit angenehmer 3D-Wiedergabe und erstklassigem Video-EQ

3D-Flachbildschirme Mittelklasse
Test 22. November 2011

+ Sehr angenehme und plastische 3D-Wiedergabe ohne störendes Ghosting
+ Kaum Farb-/Helligkeits- und Kontrastverluste im 3D-Betrieb
+ Scharfes und detailreiches, farbechtes 2D-Blu-ray-Bild
+ Gute Upconversion von 576i Signalen
+ Erstklassiger Video-EQ
+ Sehr guter DVB-C/S-Tuner
+ Ausgezeichnete multimediale Möglichkeiten und überzeugende Formatvielfalt (Video)

- Kein Subwoofer Pre-Out
- Hot Spots durch Edge-Technik 

Produktinfos: http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-3d-tv-47LW579S.jsp

Text: Carsten Rampacher
Bilder: Sven Wunderlich
Datum: 22.11.2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD