TEST: MEDION LCD-TV LIFE X17006 mit EDGE LED Backlight und Triple Tuner für 599 EUR

17. Mai 2011 (sw/cr)

MEDION ist eine der Aufsteiger-Marken der letzten Jahre

MEDION LIFE X17006 - Vollausstattung für 599 EUR

Einführung

Für 599 EUR stellt der MEDION 42 Zoll-LCD LIFE X17006 mit EDGE LED-Hintergrundbeleuchtung und Triple-Tuner (DVB-T, DVB-C (HD-tauglich), DVB-S (HD-tauglich) ein echtes Schnäppchen dar. Dank der Platz sparenden Hintergrundbeleuchtung fällt die Bautiefe mit lediglich 3,8 cm sehr gering aus. Für eine separat erhältliche HD+-Karte ist der MEDION ebenso vorbereitet wie fürs Streaming von Dateien, die auf PCs oder Servern ruhen, die im gleichen Netzwerk zu finden sind wie der X17006: Das DLNA-Zertifikat, selten bei einem TV dieser Preisklasse, verspricht ein problemloses Handling. Vier HDMI-Eingänge und zwei USB-Buchsen stellen die Highlights in der Anschlussbestückung dar. Drei Jahre Garantie gewährt MEDION auf den schmucken Flachbildschirm im hochglänzend schwarzen Gehäuse. 

Video-Überblick

 

Verarbeitung

Verarbeitung im Detail

Hochglanzschwarze Rückseite

Standfuß

Bedienelemente auf der Gerätefront

Hervorragende Fernbedienung

Optisch kommt der TV mit einer Hochglanz-Klavierlack-Front daher, das Design ist schlicht und zeitlos. Die Oberflächenqualität ist ordentlich, die Spaltmaße könnten teilweise ein wenig geringer ausfallen. Für die Preisklasse aber kann man mit dem Gebotenen zufrieden sein. Der Standfuß offeriert einen ordentlichen Halt, sehr gut gefällt das tiefschwarze Display - auch in ausgeschaltetem Zustand macht sich der 42-Zöller sehr gut. Aus funktionaler Sicht hat uns überzeugt, dass das Display nicht verspiegelt, sondern matt ist, das verhindert Reflexionen deutlich. Die Anschlüsse auf der Geräterückseite sind sauber eingepasst, hier können wir keine Schwachstellen ermitteln. Pluspunkt des LIFE X17006 ist, dass man den Flachbildschirm auch frei im Raum aufstellen kann und man keinesfalls darauf angewiesen ist, ihn direkt in Wandnähe zu platzieren: Auch die Rückseite ist in hochglänzendem Finish gehalten. Zu diesem sehr guten Eindruck gesellt sich ein weiterer: Die mitgelieferte Fernbedienung ist für die Preisklasse hervorragend - selbst bei einem 1000 EUR-Gerät würde sie sich noch sehr gut machen. 

Anschlüsse

Hinten befinden sich unter anderem Netzwerkanschluss, 3 x HDMI, 2 x Scart, VGA-Anschluss für PC

Seitlich befinden sich beispielsweise ein weiterer HDMI-Anschluss, 2 USB-Terminals, Kopfhörerausgang + 3,5 mm Miniklinken-Side AV-Anschluss

CI+-Schacht

Rückseite:

  • HDMI 3x

  • Komponenten-Video-Eingang

  • Scart 2x

  • VGA

  • Stereo Cinch Analoger Audio-Eingang

  • Digitaler optischer Audio-Ausgang

  • Ausgang für Subwoofer

  • LNB-Anschluss

  • Antennenanschluss

Seitlich:

  • HDMI

  • 2 x USB

  • 3,5 mm Miniklinken-Side-AV

  • S-Video

  • Stereo Cinch Analoger Audio-Eingang

  • Headphone Jack 3,5 mm

Sehr gut ist der Ausgang zum direkten Anschluss eines aktiven Subwoofers, so kann man schnell für effektiven akustischen Support im Bassbereich sorgen. Vier HDMI-Anschlüsse entsprechen dem aktuellen Standard. Ältere Komponenten können noch mittels Scart verbunden werden - 2 Scart-Terminals sind vorhanden. Für PCs steht ein VGA-Eingang zur Verfügung. Prima - auch ein optischer Audioeingang ist mit an Bord.  

Setup und Konfiguration

Die Menüs sind grafisch modern gestaltet und leicht überschaubar. Die Bedienung mit Hilfe der ausgezeichneten Fernbedienung macht richtig Freude. der IR-Controller liegt sehr gut in der Hand, der Tastendruckpunkt ist tadellos, das gilt auch für Arbeitswinkel und Reichweite. Nicht ganz so glücklich wurde lediglich die nicht hervorstechende, sondern etwas kleine "Return"-Taste positioniert, man hätte sie direkt neben die "Menu"-Taste unter dem Navigationskreuz anordnen sollen.  Programmwechsel und Lautstärkereglung gehen dank der großen, griffgünstigen silbernen Tasten sehr einfach und präzise vonstatten. 

Hauptmenü

Klar gekennzeichnete Menü-Symbole

Hübsches Menüdesign - hier der Video-EQ, der alle relevanten Parameter offeriert

Video-EQ, diesmal im Modus "natürlich" anstatt "dynamisch"

Voreingestellter Bildmodus "Kino"

Bildmodus "Spiele" für Gamer

Weitere Einstellmöglichkeiten: Energiesparmodus, Hintergrundbeleuchtung, Dynamischer Kontrast

Toneinstellungen

EQ

Menü "Einstellungen"

Quellenliste

Automatischer Sendersuchlauf - Einstellmöglichkeiten

Installation

Nach Drücken der Menütaste auf der Fernbedienung erscheint ein schmuck gestaltetes Hauptmenü, von diesem aus kann man in die Untermenüs. Verfügbar sind:

Bild: 

  • Modus Natürlich (sehr direkte, neutrale Wiedergabe), Kino (etwas gedämpft, sehr augenfreundlich), Dynamisch und Spiele

  • Kontrast, Helligkeit, Schärfe, Farbe, Hautton, Farbverschiebung (Rot/Grün-Balance) in guten, sinnvollen und recht präzisen Einstellschritten justierbar

  • Farbtemperatur normal, kalt, warm

  • Rauschreduktion aus, niedrig, mittel, hoch

  • Movie Sense aus, niedrig, mittel, hoch

  • Bildformat Auto, Vollbild, 16:9, Untertitel, 14:9, 14:9 Zoom, 4:3, Panorama, Kino, Auto

  • HDMI True Black aus, an

  • Energiesparmodus Eco, Bild aus, deaktiviert

  • Hintergrundbeleuchtung Auto-Position, Hoch, mittel, niedrig

  • Dynamischer Kontrast: aus, niedrig, mittel, hoch

  • Zurücksetzen

Ton:

  • Lautstärke

  • Equalizer: Grafischer EQ mit folgenden Bändern: 100/300 Hz, 1/3/10 kHz, ferner folgende Modi: Normal, Musik, Film, Sprache, Klassik

  • Balance, Kopfhörer, Ton-Modus (Stereo, Dual-I, Dual-II), AVL, Digital-Ausgang (PCM/komprimiert)

Einstellungen:

  • Conditional Access (für CI-Modul)

  • Sprache (Spracheinstellungen)

  • Kindersicherung

  • Timer (30 Minuten, 1 Stunde, 1,5 Stunden, 2 Stunden, aus)

  • Datum/Zeit

  • Quellen 

  • Satelliteneinstellungen (Satellitenliste, Antenneninstallation, SatcoDX)

  • Netzwerkeinstellungen (Netzwerktyp, Konfigurationsstatus, IP-Adresse)

  • Andere Einstellungen (Menü-Zeitlimit, Aktivantenne, verschlüsselte Kanäle suchen, blauer Hintergrund, Software-Update, für Schwerhörige, Audio-Beschreibung, TV-Auto-AUS, Standby-Suche, Biss-Schlüssel)

Installation:

  • Automatischer Sendersuchlauf

  • Manueller Sendersuchlauf

  • Netzsuche

  • Analoge Feinabstimmung

  • Erste Installation

Zum Punkt: Erste Installation

  1. Auswahl der Sprache

  2. Auswahl von Land, Teletext-Sprache, verschlüsselte Kanäle suchen, Aktivantenne

  3. Wahl des digitalen Suchtyps: Antenne, Kabel, Satellit - wir wählen "Satellit"

  4. Anschließend: Antennentyp wählen: Direkt, Unikabel, DiSEqC-Schalter

  5. Dann Wahl des bevorzugten Satelliten und anschließend: Dienste durchsuchen (grüne Taste auf FB)

Programmliste:

  • Kanalliste bearbeiten

  • Favoriten

  • Aktive Kanalliste

Medienbrowser:

  • Videos

  • Fotos

  • Musik

  • Einstellungen

Multimedia

Medienbrowser

Auswahl des PCs/Servers

Video-Übersicht

Foto-Browser

Musikwiedergabe

Bevor man gestreamte Inhalte abspielen kann, sucht man sich aus der Auswahl den PC oder Server aus, vom dem die Datei kommen soll. Anschließend navigiert man zum gewünschten Ordner. An Video-Formaten spielt der MEDION LIFE unter anderem DivX-Avi, wmv, MKV und MP4 ab, womit einige der wichtigen Formate abdeckt sind. An Fotodateien wurden jpegs wiedergegeben, aber weder PNG noch Bitmap. An Musikdateien wird selbstverständlich MP3 abgespielt. AAC und FLAC wollte der MEDION nicht akzeptieren. Die AAC-Datei lief zwar durch - aber ohne Ton. Ein USB-Stick kann auch angeschlossen werden - er taucht dann in der Server/PC-Übersichtliste als weiteres verfügbares Gerät auf. Die Handhabung ist identisch wie beim Streaming. 

HbbTV

HbbTV

HbbTV-Videotext

Einstellungen

Mediathek

Programmübersicht

Der MEDION ist auch mit HbbTV ausgestattet. HbbTV steht für Hybrid Broadcast Broadband TV und verbindet unter Verwendung offener Standards Fernsehprogramme und zusätzliche Angebote aus dem Internet. Beispiel: Wer die rote Taste auf der MEDION-Fernbedienung drückt, während er das Erste HD schaut, kann zwischen verschiedenen HbbTV-Anwendungen wählen. Unter "Programm" (grüne Taste) erscheint das aktuelle und das zukünftige Programm des heutigen Tages. Wer mit dem Cursor zu einer Sendung geht und "OK" auf der Fernbedienung drückt, bekommt nähere Informationen zur angewählten Sendung. Rechts finden sich die Möglichkeiten "Schließen", "Ansehen", "Mag ich" und "Text groß" für ein einfaches Handling. Nach Druck auf die gelbe Taste auf der Fernbedienung wird der Punkt "Mediathek" angewählt. Hier findet man eine Übersicht "Sendungen A - Z" und kann sich verpasste Sendungen anschauen. Wir haben auch dies getestet und uns die heutige Folge der Telenovela "Sturm der Liebe" nochmals angeschaut. Die Bildwiedergabequalität ist nicht so berauschend, aber das ist stets der Fall, wenn Inhalte aus dem internetbasierten Medienspeicher abgerufen werden. Möglich ist es auch, sich einen ebenfalls neu gestalteten Videotext anzeigen zu lassen, in hochauflösender, hübscher Schrift und in sehr übersichtlicher Gliederung. Nutzt man die Funktion "Einstellungen", kann man die Schriftgröße einstellen und die Art der Darstellung wählen. Farben und Designs, Festlegung der Inhalte für die Mini-Ansicht und die Positionierung der Mini-Ansicht auf dem Bildschirm sind weitere Optionen. Hinweis: Das HbbTV-Angebot ist je nach Sendeanstalt unterschiedlich. Man kann aber davon ausgehen, dass sich das HbbTV-Angebot stetig erweitert, da HbbTV so etwas wie der offizielle Nachfolger des Videotextes ist - der ja noch aus der SD-Analog-Ära stammt. 

Testequipment
Bild

Tuner, DVB-S: Der DVB-S-Tuner liefert  beim Empfang von HD-Programmen gute Leistungen, setzt aber absolut gesehen keine neuen Akzente. Setzt man die Performance in Relation zur Preisklasse, kann man allerdings sehr zufrieden sein. Im Modus "natürlich" gefallen die realistischen Farben, auch das kritische Grün wird gut wiedergegeben. Die Schärfe ist gut, aber nicht übertrieben hoch. Manchmal treten an kleineren Objekten im Bildhintergrund Unschärfen auf, zudem ist leichtes Rauschen sichtbar. Der Kontrast kann durch die Bank punkten, auch dunkle Objekte vor dunklem Hintergrund kommen gut heraus. Der Blickwinkel, den der LIFE X17006 offeriert, ist prima, so kann man auch mit mehreren Personen problemlos TV-Programme genießen. SD-Programme sehen ordentlich aus, die Upconversion des niedrig auflösenden Quellsignals auf die native FullHD-Panelauflösung gelingt prima, wenngleich das Bild ab und zu leicht ruckelt. Die Farben sind auch im SD-Betrieb tadellos, das gilt auch für den Kontrast.

Tuner, DVB-C: Der DVB-C-Tuner hat im direkten Vergleich etwas weniger Schärfe und Kontur, die Farben wirken minimal intensiver. Der Kontrast st auch beim DVB-C-Tuner sehr gut. Wie auch beim DVB-S-Tuner mischen sich ab und zu leichte Unschärfen ins Bild. Bewegungen werden meist flüssig wiedergegeben. 

Ansprechende Leistungen beim Gaming

Gaming, PS3, EA, Need for Speed, Shift 2 Unleashed/EA, FIFA 11:Bei Shift 2 Unleashed gefällt der MEDION mit einer schnellen Panelreaktion. Der bei versierten Gamern gefürchtete Input Lag - dass Spielbefehle, die mit dem Controller gegeben werden, nur mit Verzögerung umgesetzt werden - tritt kaum auf. So ist hoher Spielspaß garantiert. Die Fahrzeuge und die Rennstrecke sind prima detailliert. Die Hochskalierung von 720p auf 1080p gelingt sehr gut, die Bildschärfe ist überzeugend. Nur selten ist leichtes Bildzittern sichtbar, sonst ist der Bildstand stabil. Im Bildhintergrund wird eine sehr gute Detaillierung geboten, nur selten kommen minimale Unschärfen vor. Im Modus "Spiele" gefällt das Bild mit satten Farben und einer hohen Gesamtdynamik. Bei "FIFA 11" setzt sich der MEDION wiederum gut in Szene und präsentiert dem versierten Gamer Details wie die Struktur des Rasens oder das Tornetz sehr genau. Die Bewegungsabläufe wirken realistisch und flüssig. 

DVD, Filmmaterial, Star Wars Episode III, Upscaling von 576i auf 1080p, ab Filmbeginn: Der MEDION startet äußerst verhalten - mit der Wiedergabe der gelben Laufschrift zu Beginn des Films kann man nicht zufrieden sein. Zwar wirkt das Gelb authentisch, aber leichte Wellenbewegungen innerhalb der Schrift, leichte Artefaktebildungen an einzelnen Lettern und der nicht sonderlich stabile Lauf lassen Spielraum für Verbesserungen. Als das Bild auf den republikanischen Sternzerstörer schwenkt, benötigt der De-Interlacer eine kurze Zeit, um fest einzurasten, man merkt dies am instabilen Bildstand. Nachdem die anfänglichen Probleme überwunden sind, zeigt sich der LIFE X17006 aber von einer ganz anderen Seite: Als die beiden Jäger von Obi-Wan und Anakin den Sternzerstörer passieren, werden die beiden verschiedenen Bewegungsabläufe - der langsam durch den Raum gleitende Sternzerstörer und die schnell vorbeifliegenden Raumjäger - prima auseinander differenziert, es kommt praktisch zu keinen Bewegungsunschärfen. Als die beiden kleinen Raumflugzeuge nach unten in die Schlacht abkippen, eröffnet sich dem Betrachter eines der besten Panoramen in Richtung Planetenoberfläche, das wir in günstigen Preisklassen bislang gesehen haben - bis in die untersten Ebenen sind Raumschiffe und Raumstationen gut zu erkennen. Die anschließende Raumschlacht wird scharf, stabil und detailreich wiedergegeben. Sehr gut gelingt dem MEDION die Darstellung der Gesichter von Obi-Wan und Anakin, die Hauttöne werden prima wiedergegeben. Auch Raumjäger überzeugen durch eine tadellose Detailstruktur, wie man z.B. an den Gebrauchsspuren gut erkennen kann. 

DVD, Videomaterial, AVEC Professional Test DVD:

  • Laufschriften (weiß und schwarz) vor weiß-rot-blauem Hintergrund: Eine ordentliche Leistung, die Farbtrennung ist gut, die Schriften sind klar erkennbar, zittern aber leicht. 
  • Über eine stehende schwarze Linie schwingendes Pendel mit rot-blauem Innenleben, das Schwingen erfolgt in verschiedenen Geschwindigkeiten: Die schwarze Linie bleibt stabil stehen. und das Pendelinnere ist auch bei schneller Pendelbewegung gut erkennbar. Um die Pendelspitze kommt es zu leichten Nachzieheffekten. 
  • Magentafarbene Siemenssterne, ein großer im Zentrum, vier kleine in den Bildschirmecken, drehen sich langsam, grüner Hintergrund (einfarbig): Prima managt der MEDION dieses Testbild. Die Segmente der kleinen Siemenssterne sind scharf und klar zu erkennen. Das Grün wirkt satt und es kommt kaum zu Farbrauschen. Die Drehbewegung ist recht ruhig und gleichmäßig. 
  • Bewegtes Stadtbild Esslingen, mit Grünanlagen, Stadtmauer, Blick über die Stadt mit viel befahrener Straße: Bei dieser Real-Testbildsequenz kann mit mit der Performance des MEDION sehr zufrieden sein. Die Grünflächen differenziert er sehr gut auseinander, die Ziegel der Hausdächer sind scharf gezeichnet und zittern nur leicht. Die Holzbalken des Geländers der Stadtmauer sind scharf durchzeichnet. Bei Kameraschwenks entstehen leichte Bewegungsunschärfen. 

Blu-ray, A-Team, ab Filmbeginn: Der Film startet im wahrsten Wortsinn ziemlich dunkel - nämlich in wüstem, beinahe lichtlosem Ambiente irgendwo in Mexiko. John "Hannibal" Smith befindet sich in Gefangenschaft und ihm wird durch zwei roh-gewalttätige Ganoven übel mitgespielt. Der MEDION kann hier mit seinem tadellosen Kontrast punkten, die schmutzigen Boden kann man trotz des geringen Lichteinfalls sehr genau erkennen. Auch der Stuhl, auf dem Hannibal saß, wird mit sehr guter Bildruhe und überzeugender Schärfe wiedergegeben. Als sich Hannibal - nachdem er die gierigen Hunde seiner Gegner in die Flucht geschlagen hat - die für ihn typische Zigarre anzündet, ist der Rauch mit feiner Differenzierung rund um sein Gesicht im Hintergrund erkennbar. Als in der nächsten Sequenz B.A. Baracus aus dem orangefarbenen Lamborghini aussteigt, ist seine sehr spezielle Frisur - oder der Haarrest - so gut erkennbar, dass auch die Stoppeln auf dem abrasierten Teil des Hinterkopfes plastisch sichtbar sind. Das Innere der Werkstatt wird detailreich erfasst. Bei der heftigen Schlägerei leistet sich der X17006 kaum störendes Verwischen. Der Bildstand ist auch hier relativ ruhig, nur selten tritt leichtes Zittern auf. Als die öde mexikanische Landschaft sichtbar wird, ist die kurze Kamerafahrt relativ ruhig und sicher. Die Befreiungsaktion von Templeton "Faceman" Peck wird von sehr plastisch durchzeichneten Gesichtern und einer im Kino-Bildmodus sehr angenehmen Farbgebung begleitet. In Facemans Gesicht kann man die Bartstoppeln gut erkennen, und der Glanz auf seiner Stirn kommt gut heraus. Der primitive Holzzaun sieht ebenfalls sehr authentisch aus. Die Abzeichen des fiesen Generals Tuco auf der Jacke sind scharf auszumachen. Seine buschigen Augenbrauen punkten mit feiner Durchzeichnung, seine protzige Goldkette mit den schweren Gliedern wird scharf auf den Bildschirm gebracht. Im nächsten Filmabschnitt stößt dann der durchgedrehte Pilot, Captain H.M. "Howling Mad" Murdock zum A-Team. Es folgt eine spektakuläre Flucht mit einem Rettungshelikopter, während der das nun komplette A-Team gnadenlos von Tucos Schergen gejagt wird. In dieser Sequenz bringt der MEDION viel Plastizität ins Spiel, als der Helikopter und darunter die wüstenähnliche Landschaft sichtbar wird. Bei der wilden Verfolgungsjagd wird auch des Öfteren des Innere der am Kampf beteiligten Helikopter gezeigt - auch hier holt der X17006 viele Einzelheiten des Cockpits heraus. Der Schmutz an der Seitenscheibe des A-Team-Helikopters ist klar zu erkennen. Wir steigen im 7. Kapitel wieder ein - hier folgt kurz nach Kapitelbeginn eine massive Explosion. Die Farben des Feuers werden präzise und dynamisch dargestellt. Die beiden Hummer-Geländewagen links im Bild werden nach dem erneuten Aufbranden des Feuers in vielen Einzelheiten sichtbar. Trotz der Dunkelheit, nur aufgehellt durch die Reste der Flammen, ist Hannibals nachdenklich-erschüttertes Gesicht exakt sichtbar. Leichte Schwächen zu Beginn von Kapitel 8: Die Gefängnisanlage aus der Vogelperspektive zittert leicht. Als die Handlung sich dann auf das Innere der Gefangenenanstalt verlagert, weiß der X17006 wieder zu überzeugen. Die Gesichter von Hannibal und seinem Gegenüber Lynch werden in nahezu allen Einzelheiten präsentiert, inklusive dem Glanz in den Augen  - es liegt viel Spannung in diesem Gespräch, das macht der MEDION visuell deutlich. Der kurz darauf im Bildschirm zu sehende Stacheldrahtzaun der Haftanstalt wird scharf und  ohne störendes Flimmern beziehungsweise Zittern herausbearbeitet.

Blu-ray, Baraka, ab Filmbeginn: Scharf und detailreich erhebt sich die imposante Gebirgslandschaft, dass sich die dünnen Wolken vor den Berggipfeln befinden, macht der MEDION gekonnt deutlich. Im Vordergrund der schneebedeckte Berggipfel, im Hintergrund die sich langsam bewegenden Schäfchenwolken: Auch diese Sequenz gibt der LIFEX17006 einwandfrei wieder. Das nasse Fell des badenden Pavians zeigt sogar einzelne Wassertröpfchen und deutlich die Tatsache, dass der nachdenklich blickende Affe am besten in den Frisörsalon pilgern sollte, möchte er sich in der Zivilisation blicken lassen. Das nächste Kapitel in Tibet beeindruckt ebenfalls: Das Kopfsteinpflaster mit den verschiedenen Erhebungen und unsauber eingepassten Steinen ist hervorragend durchzeichnet. Der Blick über die Dächer der Stadt überzeugt durch hohe Bildruhe und ausgezeichnete Gesamtbildschärfe. Die Frauen, die kurz darauf mit dem Reisigbesen kehren, werden in stabilen Bewegungsabläufen gezeigt. 

Klang

Akustisch kann man natürlich keine Meisterleistungen erwarten, der X17006 schlägt sich aber wacker, vor allem im Vergleich mit manchen etablierten Kontrahenten, bei deren Lautsprechersystemen offensichtlich ähnlich wie in der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft DTM ein Entwicklungsstopp vereinbart wurde. Das eingebaute Lautsprechersystem des MEDION LIFE jedenfalls bietet eine allzeit gute Verständlichkeit von Stimmen und kann Pegel erreichen, die man ohne Abstriche als gut bezeichnen kann. Mittels des EQs kann sich der Anwender, sollte keines der vorgefertigten Klangfelder seinen Geschmack treffen, ein eigenes Klangfeld bauen. Ab und zu sind sogar Anflüge von Räumlichkeit herauszuhören. 

Konkurrenzvergleich 
  • Sony KDL-40EX525: Der sauber verarbeitete Sony ist teurer als der MEDION und kann dies durch die nochmals homogenere Helligkeitsverteilung und den besseren eingebauten Triple-Tuner zunächst rechtfertigen. Aber - das nicht verspiegelte Display des MEDION erzeugt weniger Reflexionen, zudem kann der X17006 beim Thema Schwarzwert durchaus dem Sony das Wasser reichen. Der Blickwinkel fällt sogar größer aus als beim Sony. Der EX525 kontert mit sehr umfangreichen Internet- und Netzwerkfunktionen. 
  • Hannspree SV-42LNMB: Der gefällig gestaltete Hannspree kann dem MEDION nicht das Wasser reichen, schon allein aus visueller Sicht. Der X17006 bringt den besseren Schwarzwert, den besseren Kontrast, die bessere Helligkeitsverteilung und den wirksameren Video-EQ mit. Die Netzwerkfunktionen, HbbTV sowie der prima Triple-Tuner sorgen endgültig für klare Verhältnisse. 
  • MEDION LIFE S16000: Der 40-Zöller aus der 2009er Kollektion hat uns damals im Test gut gefallen. Im MEDIONshop ist der S16000 zum gleichen Preis wie der X17006 zu bekommen. Das bessere Geschäft macht man aber mit dem "Neuling": der X17006 offeriert ähnlich überzeugende visuelle Leistungen, bringt aber zusätzlich noch einen DVB-S-Tuner sowie eine DLNA-Zertifizierung sowie HbbTV mit. 
  • Philips 42PFL6805 "Econova": Der Econova ist deutlich teurer und kann sich mit seiner exzellenten Fertigungsqualität in ein gutes Licht setzen. Zudem überzeugt er durch pfiffige Detaillösungen und umweltgerechte Ideen, so z.B. die Fernbedienung mit Solarzellen oder der clevere Eco-Mode, der selbst im Vergleich zu den Eco-Modes anderer Hersteller nochmals einen geringeren Stromverbrauch realisiert. Der Econova liefert ein gutes, authentisches Bild mit ordentlichem Schwarzwert und klaren Farben. Die schmale Aussstattung ist der Haupt-Kritikpunkt. Es gibt weder Netzwerk-/Internet-Funktionalitäten noch einen DVB-S-Tuner. Auch das Philips-typische Ambilight fehlt dem Econova. 
Fazit

Viele Anwender haben keine enorme Summe Geld zur Verfügung und tragen trotzdem den Wunsch in sich, einen ausgezeichnet ausgestatteten und visuell überzeugenden Fernseher erwerben zu können. Dieser Wunsch muss kein Traum bleiben, dies hat der MEDION LIFE X17006 in unserem Test eindeutig unter Beweis gestellt. Das Bild des optisch schlicht-eleganten Flachbildschirms ist scharf, kontrastreich und plastisch. Ganz gleich, ob Blu-rays oder DVDs als Quelle dienen - grobe Schnitzer leistet sich der 42-Zöller nie, sondern erfreut selbst bei der Upconversion von 576i-Signalen auf 1080p mit guter Bildruhe und ordentlicher Bildsauberkeit. Der Video-EQ ist praxisgerecht und umfasst alle relevanten Parameter. Die EDGE LED-Hintergrundbeleuchtung ist gut umgesetzt und sorgt für einen ansprechenden Schwarzwert. Die Homogenität bei der Bildhelligkeit ist prima. Für den MEDION sprechen auch die DLNA-Lizenz, das Vorhandensein von HbbTV und die ordentliche Anschlussbestückung. Die Verarbeitungsqualität ist in Anbetracht der Preisklasse gut. Hervor sticht die erstklassige Fernbedienung.

Der MEDION LIFE X17006 ist ein eleganter, bildstarker und modern ausgestatteter Flachbildschirm - zum verblüffend günstigen Preis

LCD-TVs 40/42 Zoll Mittelklasse
Test 17. Mai 2011

 

+ Tadellose Blu-ray-Wiedergabe
+ Gute Upconversion von 576i DVD-Signalen auf 1080p
+ Eingebauter Triple-Tuner
+ Sinnvolle Einstellmöglichkeiten
+ Ausgezeichnete Fernbedienung
+ Reichhaltige Anschlussbestückung
+ HbbTV
+ DLNA-Zertifikat

- Ab und zu leichte Unschärfen im Tunerbetrieb
- Passungen des Gehäuses nicht absolut perfekt

Test: Carsten Rampacher
Fotos: Sven Wunderlich, Thomas Hermsen
Datum: 17. Mai 2011

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD