TEST: Yamaha Microsystem MCR-140 - Klangtalent in 10 Farben mit Wireless iPod-Integration

20. August 2010 (cr)

Einführung

Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 320 EUR bietet Yamaha die neue, sehr hochwertig erscheinende Micro-Anlage MCR-140 an. Das kleine Schmuckstück ist gleich in zehn Farben lieferbar (Dunkelblau, hellblau, weiß, rot, dunkelgrün, braun, hellgrau, dunkelgrau, pink und orange) und bringt 2 x 15 Watt an Leistung mit. Besonderes Kennzeichen ist die Advanced YST-Technologie für eine kräftige und verzerrungsarme Basswiedergabe. Mitgeliefert ist ein kleines drahtloses Dongle, in das iPod oder iPhone eingeklinkt werden kann. Man kann dann den iPod oder das iPhone bequem in der Hand halten und die Wiedergabe von Musiktiteln über die MCR-140 erfolgen lassen. Dank des frontseitig untergebrachten USB-Anschlusses ist es auch möglich, Musikdateien von einem USB-Stick anzuhören. Eingebaut ist ferner ein FM-Tuner. 

Video - Overview

 

Verarbeitung

Bedienelemente auf der Front

Lautstärkedrehregler

Hochwertige Verarbeitung

Display

Seitlich geöffnet

Blick aufs Laufwerk

Fernbedienung 

Die Oberfläche der kleinen Anlage besteht aus Metall, das durch eine spezielle Oberflächenbehandlung den gewünschten Look erhält. Die Passungen sind sehr gut, der Lautstärkeregler liegt prima in der Hand und auch die anderen Bedienelemente weisen einen gut definierten Druckpunkt auf und sind leicht zu handhaben. Das Geräteinnere ist prima verarbeitet. Die Lautsprecher werden mittels einfacher Klemmanschlüsse mit dem Hauptgerät verbunden. Die Speaker sind ansonsten ebenfalls prima verarbeitet. Die Fernbedienung im Kompaktformat ist aus qualitativer Sicht keine Offenbarung. 

Anschlüsse

Frontanschlüsse

CD-Receiver von hinten

Hinten befindet sich der Radiotuner-Antennenanschluss, ebenfalls sind dort die Klemmanschlüsse für die Lautsprecherkabel untergebracht. Auf der Vorderseite finden sich ein 3,5 mm Kopfhörerausgang sowie ein 3,5 mm Analog-Eingang für externe portable Zuspieler. Auch der USB-Anschluss ist vorne zu finden. 

Setup, Features und Klang

Advanced YST (Yamaha Servo Technology)

Bei dieser Technik, aus Yamaha Aktivsubwoofern her bekannt, werden die elektrischen Parameter des Lautsprechers in den Gegenkopplungszweig des Verstärkers integriert. Dadurch wird der Spannungsabfall am Lautsprecher kompensiert und der Dämpfungsfaktor geht hoch. In der Praxis heißt das, dass die Lautsprechermembran exakt den Vorgaben des Musiksignals folgt, als hätte der Verstärker eine negative Impedanz. Durch diese Technik lassen sich tiefe Töne unterhalb der mechanischen Eigenresonanz des Lautsprechers erzeugen. Der Bassport ist so abgestimmt, dass dieser erweiterte Frequenzbereich akustisch verstärkt wird. 

Setup

Durch Drücken der entsprechenden Taste auf der kompakten Fernbedienung gerät man ins Setup der kleinen Anlage. Hier lassen sich folgende Parameter einstellen:
• Display-Dimmer: Off/On
• Höhen und Bässe sind jeweils in 1er Schritten von -6 bis +6 einstellbar
• Einstellbare Balance
• Auto Clock On/Off
• Clock Set zum Einstellen der eingebauten Uhr
• Timer-Einstellung
• Wireless-Setting 
• Power Saving Normal oder Eco
• Wireless Subwoofer Ja oder Nein zur Einbindung optionaler Yamaha Wireless Subwoofer für den Ausbau zum 2.1 System


Mitgeliefertes Modul zur drahtlosen Signalübertragung von iPod/iPod Touch/iPhone

In das mitgelieferte, drahtlos arbeitende Modul können iPod, iPod Touch oder iPhone eingesteckt werden, anschließend ist der Eingang „iPod“ anzuwählen, und es kann losgehen. Wie auch sonst navigiert man mit dem iPod oder iPhone durch die sich auf dem Gerät befindlichen Titel, Alben und Wiedergabelisten zum gewünschten Track, der wiedergegeben werden soll. Kurz nach der Anwahl ertönt der Musiktitel in tadelloser Qualität über das MCR-140 System – eine gleichermaßen pfiffige wie praxisgerechte Lösung. Die Übertragung erfolgt in PCM mit 16 Bit/48 kHz (unkomprimiert). Bei Yamaha nennt sich diese Entwicklung „Airwired“. Bei „Tell me why“ von Prezioso feat. Marvin sowie bei „Russia Privjet“ von Basshunter legte die kleine Microanlage echte Partytalente für Zwischendurch an den Tag. Kräftig, raumfüllend und nachdrücklich, holt die MCR-140 eine Menge aus den Audiodateien auf iPod oder iPhone. 

Frontseitiger USB-Anschluss

Hier können auch USB-Sticks angeschlossen werden, auf denen sich neben Musikdateien, die vom MCR-140 wiedergegeben werden, auch noch noch andere Dateien befinden. Diese anderen Dateien werden einfach ignoriert und es erfolgt ein sehr schneller Zugriff auf die Musik-Files – die Wiedergabe ist qualitativ gelungen, mit enormer Klarheit und kräftigem Bass. 

CD-Wiedergabe

Die für ein solches Gerät ohne Übertreibung als exzellent zu bezeichnenden Wiedergabeeigenschaften werden bei „Crockett’s Theme“ (Jan Hammer Project Feat. TQ) sehr gut herausgestellt. Besonders die dank der Advanced YST Servo-Technologie kräftige, voluminöse und klare Basswiedergabe, die nicht nur bei Zimmerlautstärke, sondern auch bei etwas erhöhtem Pegel ihre Güte beibehält, ist sehr zu loben. Aber auch der Mittel- und Hochtonbereich erfreut durch strukturierte und lebendige Wiedergabe. Als nächstes legten wir den Trance-Klassiker „Insomnia“ von Faithless in die schnell herausfahrende CD-Schublade. Wer sich in der Nähe des Hauptgerätes aufhält, wird sich wundern, denn vom Laufwerk ist praktisch nichts zu vernehmen - sehr gut. Dafür macht die MCR-140 auch bei diesem Stück (lange Version von der Best Of-CD) durch die erstaunlichen akustischen Qualitäten auf sich aufmerksam. Der Bass reicht zwar, bedingt durch die relativ kompakten Boxen, objektiv nicht wirklich weit hinunter, subjektiv aber – dank Advanced YST und clever konstruiertem Bassport – entsteht der Eindruck einer kompletten, kräftigen tieffrequenten Darstellung. Die prima Räumlichkeit und die für eine Kompaktanlage überraschend sensible Detaillierung sorgen dafür, dass dieses kleine, hochwertige System bestimmt seinen Weg auf den Schreibtisch oder ins Home Office vieler durchaus ambitionierter Musikliebhaber findet. „Bodies“ von Robbie Williams bereitet der Yamaha-Anlage ebenfalls keine Schwierigkeiten. Der Bass kommt gut auf den Punkt, die Trennung von Stimmen und Instrumenten ist tadellos. Der frische, nach vorn strebende Hochtonbereich und die sich fließend anschließenden Mitten sind für ein einheitliches, erwachsenes Klangbild verantwortlich. 

Eingebauter UKW-Tuner mit RDS

Der Tuner liefert eine relativ rauscharme und klare Wiedergabe, selbst dann, wenn die mitgelieferte Wurfantenne verwendet wird, sind die Ergebnisse gut. Die Empfangsstärke geht absolut in Ordnung. 

Fazit

Yamaha offeriert mit der zwar nicht ganz preiswerten, dafür sehr hochwertigen Microanlage MCR-140 einen modischen Blickfang, der durch die breite wählbare Farbpalette sich beinahe überall integrieren kann. Der kräftige und erwachsene Klang sowie die clevere iPod/iPhone-Einbindung sind weitere Pluspunkte, so dass wir dem kleinen Stereosystem eine große Empfehlung aussprechen können.

Hochwertige, klangstarke Micro-Anlage mit durchdachter iPod-Einbindung

Microanlagen Stereo Mittelklasse
Test 20. August 2010

+ Sehr gute Basswiedergabe dank Advanced YST
+ Lebendiger, räumlicher Klang
+ Gelungene iPod/iPhone Integration mit Wireless-Dongle
+ In 10 Farben lieferbar
+ Hochwertiges Finish

- Wenig Anschlussmöglichkeiten

Test: Carsten Rampacher
Datum: 20. August 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD