TEST-Update: Toshiba 55SV685D - Toshibas Flaggschiff in 55 Zoll

10.03.2010 (phk)

Einführung

Die 55"-Variante der Toshiba SV-Linie fand nicht unlängst seinen Weg in unser Redaktionshauptquartier. Das Panel mit knapp 140cm Bilddiagonale macht keinesfalls eine schlechte Figur, selbst neben unserem 65" TX-P65V10E - Bildriesen muss er sich nicht verstecken sondern gibt eine stattliche Figur ab. Direkt-LED und Galaxy Local Dimming sorgen wie im 46SV685D für ein tiefes Schwarz plus homogener Panelausleuchtung. Selbstverständlich ist der 55SV auch feature-technisch ebenso gut bestückt wie sein kleiner Bruder: Die von uns hochgelobte ActiveVision M200 Ultra Technologie mit ihren erweiterten Bildscans ist integriert, zudem Dolby Volume für gleichmäßige Lautstärkekontrolle und auch der 55er wird mithilfe der Audyssey EQ Einmessung grob an eine Wohnzimmerumgebung angepasst. Was Toshibas Topmodell in 55" leistet, lesen Sie hier.

Besonderheiten der SV-Serie

Scans und HDMI Info

  • DIREKT LED: Mit 96 LED-Segmenten wird das Panel von hinten beleuchtet, im Gegensatz zur flachen EDGE LED-Technik ermöglicht die etwas dickere Bauweise ein homogen ausgeleuchtetes, ausgesprochen kontraststarkes Bild
  • Galaxy Local Dimming: Die Segmente können individuell gedimmt werden, eine Diffusorfolie verhindert zudem Halos (Leuchtend helle Umrandungen um kleine Objekte auf dunklem Hintergrund)
  • DLNA-Zertifikation: Via Ethernet-Anschluss wird der SV ins Netzwerk eingebunden und kann, von einem Medienserver zur Verfügung gestellte Daten, wiedergeben
  • Active Vision M200 Ultra: Durch 8 Scans pro Bild (noch 2 Scans im ZV) wird eine noch höhere Bewegungsflüssigkeit garantiert
  • Farbwiedergabe: Der Film-Modus ist ab professionell auf 6500 Kelvin getrimmt, verspricht also ein authentisches Kino-Erlebnis
  • HDMI Info: Mit dieser Funktion lassen sich Informationen über das zugespielte Signal wie Auflösung, Bildrate, Chroma etc. am Display anzeigen
Verarbeitung

Optik und Haptik dem 46" entsprechend, hier mit HDMI-Info

Rückseite TV

Länglicher, nicht schwenkbarer Fuss

Viel ergänzen müssen wir bezüglich der Verarbeitungswertung nichts. Der große Bruder entspricht den gleichen Qualitätsstandards seines Geschwisters und birgt nur sehr geringe Schwachpunkte. Etwas unschön ist die Problematik von Staubkörnern zwischen Panel und Glasfront, die sowohl in 46" als auch in 55" auftreten können und nur schwer zu beseitigen sind. Im Betrieb fallen diese unerfreulichen Zeitgenossen erfreulicherweise nur in den extremsten Fällen auf. Der etwas größer dimensionierte Standfuß gibt auch dem 55 Zöller einen souveränen Halt, ist aber im Gegensatz zum kleinen Modell nicht schwenkbar. Ein unterscheidendes Merkmal, das unbedingt erwähnt werden sollte ist die aktive Belüftung des großen SV. Während im 46" lediglich passive Kühlung zum Einsatz kommt, findet sich auf der Rückseite des 55SV, etwa mittig platziert, ein aktiver Lüfter. Wir finden diesen aber nicht übermäßg laut und konnten ab einem Abstand von +1,50m (der bei 55" ohnehin Minimum eingehalten werden sollte) keinen grob störenden Einfluss feststellen. Gesamtnote Verarbeitung: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Anschlüsse

Hinten:

  • HDMI 3x
  • Component In
  • Scart 2x
  • VGA in
  • Digital Audio Optisch Out
  • Stereo Cinch in
  • Stereo Cinch out
  • Ant
  • Ethernet-LAN

Seitlich:

  • HDMI 1x
  • S-Video
  • AV (FBAS+Stereo Cinch in)
  • Headphones
  • USB
  • SD-Kartenslot
  • DVB Common Interface

Die Anschlussbestückung ist erwartungsgemäß absolut identisch mit denen des 46 Zoll Gerätes. Nicht übermäßig großzügig aber dennoch praxisgerecht genügen die integrierten Anschlüsse den Bedürfnissen der meisten Anwender. Gesamtnote Anschlüsse in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Multimedia-Funktionen

Schlichtes Netzwerk-Setup

Selbstverständlich sind auch die Multimedia-Funktionen in vollem Umfang vorhanden und bieten mit DLNA-Netzwerk, USB- und SD-Kartenslot eigentlich alle wünschenswerten Optionen. Zusammengefasst im "Media Server" unter Anwendungen im Hauptmenü werden die verschiedenen Varianten ausgewählt.

Auswahl USB/SD/DLNA

Video, Foto und Musikdateien lassen sich von jedem Medium abspielen und ähneln sich meist oder entsprechen komplett in Layout und Design. Bei der Fotowiedergabe gibt es obligatorisch eine Thumbnail-Ansicht, Dia-Show und sogar Bilderrahmenfunktion. Im Video-Bereich können wir problemlos DiVX-avi Dateien wiedergeben. Nebenbei erwähnenswert: Der SV liest ohne weiteres unseren 16 GB PNY USB Stick, der im NTFS-Format vorliegt.

Für das Streaming über das Netzwerk oder "DLNA"-Funktion benötigen wir eine Netzwerkverbindung. Kabelgebunden muss auch der 55 Zöller der SV-Line eingebunden werden, bei eingeschalteten DHCP hatten wir keinerlei Probleme. Ohne DHCP muss lediglich IP-Adresse und Gateway eingestellt werden, auch dann gelang uns die Verbindung ohne Hürden. Ist der TV eingebunden, stehen dem Streaming-Anwender alle Tore offen, Dateiformate entsprechend dem USB- und SD-Slot werden nach geringer Ladezeit und im gleichen Umfang wiedergegeben.

Fazit

Ein Fazit ist hier beinahe überflüssig. Hand in Hand gehen die Geschwister 46" und 55" bezüglich ihrer Multimedia-Funktionen. Eine größere Formatvielfalt ist zwar immer wünschenswert, einem TV aber nicht unbedingt als Anspruch zu stellen. Gesamtnote Multimedia-Funktionen in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Test-Equipment
Bildqualität

Blu-Ray

Casino Royale, Kapitel 2, 1080p/24

Wieder im zweiten Kapitel sehen wir die Kamerafahrt über die tobende Menschenmenge, die das Frettchen und die Schlange umringen, in hoher 24p-Stabilität und nur geringem Judder, größtenteils erkennbar an der Linie des orangen Tuches im rechten unteren Bildbereich. Wir wechseln gleich einmal in die aktivierte M200 ActiVision Technologie und Filmstabilisierung auf "Sanft", die schon im kleineren Modell bewährten Technologie schlägt sich auch in 140cm Bilddiagonale tadellos. Tatsächlich wird der noch vorhandene Judder beinahe komplett eliminiert, leiden muss dafür beinahe nichts. Wer auf hohem Niveau kritisieren möchte, findet minimales Nachziehen an den Gesichtskonturen von Bonds Helfer, als der seinen Anfängerfehler begeht und seine Hand am Ohr hält. Der SV macht es uns erfreulicherweise nicht allzu schwer, die schon gelobten Merkmale wie Tiefenstaffelung, Bildplastizität, Detailreichtum und Kontraststärke des kleinen Modells wurden unverändert übernommen und zeigen auch auf dem großen Display ihre Stärke. Die Autoreifen auf den Wellblechütten werden bis in die äußerste Ebene scharf gezeichnet und heben sich sehr plastisch vom Untergrund ab. Schnitt auf Bond neben dem verkohlten Holzbalken und sofort die Bestätigung der guten Bildschärfe und ausgezeichneten Kontrastdynamik. Bis hin zur Verfolgung durch die Dschungelpflanzen und der Klettertour durch das rostrote Gerüst erkennen wir angenehme Kino-gerechte Farbdarstellung die zu langen Filmnächten einläd. Beim Kampf auf den Kranauslegern gefällt die ausgezeichnete Tiefenstaffelung der in verschiedenen Ebenen stehenden Kolossen vor dem grünblauen Ozean.

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, Kapitel 1, 1080p/24

Als in der ersten Szene des letzten Indiana Jones die zwei jungen Pärchen in dem weißwandbereiften Oldtimer über den Hügel des Erdhörnchens hinwegfegen dürfen wir uns erneut an der enormen Bildtiefe und Plastizität des Toshiba Panels erfreuen. Die Canyon-artigen Berge im Hintergrund erscheinen bis in die tiefste Ebene hoch detailliert und zeichnet die im Hintergrund liegenden Berge sauber und scharf. Inzwischen kreuzt der Weg der jungen Erwachsenengruppe eine asphaltierte Straße und trifft auf einen fahrenden Militärkonvoi. Die nebeneinander fahrenden Vehikel glänzen mit einer sauberen Laufruhe und sehr hohen Bildstabilität. Die schon im 46"-Test hochgepriesene Tiefenstaffelung und Bildplastizität bestätigt sich erneut, als die kommunistische Miliz in der Einfahrt zu Area51 in Geschützformation die bewaffneten Wachen überwältigen. Nach der geglückten Invasion der Anlage sehen wir wie Indiana Jones aus dem Kofferraum eines amerikanischen Autos geholt wird und erkennen hohe Konturenschärfe ohne Doppeleffekte und ein hohes Maß an Detail in der Großaufnahme seines Gesichts. Eine Szene zuvor sieht man eine Top-Ansicht des Autos und den am Boden liegenden Indy, sehr schön sieht man hier die Ausarbeitung des feinen Filmkorns. Bei Eintritt in den großen Lagerhangar des US-Hochsicherheitsgebietes eröffnet sich uns ein kontraststarkes Schauspiel an übereinandergestapelten Kisten, das auch in den dunklen Bildebenen eine saubere Detaillierung bietet. Auch in der 55" Version haben wir die Interpolationstechnik mit Filmstabilisierung überprüft und ebenso erfreut die artefaktfreie Darstellung einer absolut geschmeidigen Bewegungsdarstellung unsere Gemüter. Einzige Einschränkung ist die Bildschirmtextdarstellung bei eingeschalteter Technologie, um die Ränder der Buchstaben zu Beginn des Indiana Abenteuers manifestieren sich leichte Nachzieheffekte, dennoch ist die Fehlerfreiheit dieses Systems uneingeschränkt zu loben.

Fazit Bild Blu-ray:

Der Toshiba SV macht es einem einfach schwer. Ob in 46" oder 55" die Bildqualität besonders im Blu-ray Betrieb bietet fast keine Kritikpunkte. Die hohe Bildplastizität, der tolle Kontrastwert im Einklang mit der der Kontraststärke und dem hohen, scharfen Detailreichtum ohne zu überziehen bringen dem Toshiba Topmodell Bestnoten ein. Die tadellose Interpolationstechnik + Filmstabilisierung arbeitet auch in der 55" Version in bester Manier. Gesamtnote Blu-ray in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

DVD

Upconversion, AVEC Professional Test DVD, Video-Material 576i -> 1080p

Laufende Schriften vor Farbigen Hintergrund: Sehr ruhige Laufschrift in eigentlich allen Geschwindigkeiten, selbst die letzte zeigt wenig Nachzieheffekte und kein Zittern. Auch die Farbtrennung gelingt ausgezeichnet, keine Doppelkonturen

Pendel in verschiedenen Geschwindigkeiten: Stabile Linie des Pendels bis hin zur Spitze, auch hier nur leichte Nachzieher. Die Balken bleiben bis zur Mitte problemlos differenzierbar, in der letzten Stufe fällt dies schon vergleichsweise schwer ist aber noch auszumachen. 

Stadtbild Esslingen: Wunderbar ruhige Kamerafahrt über Esslingen, kein Zittern an der langen Mauerlinie gleich zu Beginn des Clips. Über die Dächer Esslingens erkennen wir auch nur wenig Scalingrauschen und eine erneut geschmeidige Fahrt. Der Park wird in sattem Grün und mit hohem Detail, siehe Pflastersteine und Rasenstruktur, dargestellt.

Upconversion Star Wars, Film-Material 576i -> 1080p: 

Mit deutlich vielen Sternen zeigt uns der große SV den Eröffnungsscreen der dritten Episode der epischen Star Wars-Saga. Einer sauberen, nach hinten ablaufenden Schrift die durch Abwesenheit von Artefakten und mit authentischem Gelb eine tadellose Bildschirmpräsentation abliefert, können wir keine Mängel zusprechen. Nach dem Schwenk auf den Sternzerstörer müssen wir an dessen oberen Kante und der Linie an der Hauptbrücke minimales Zittern feststellen. Dennoch wirkt das Bild sehr ruhig und beim Abknicken der kleinen Raumjäger von Anakin und Obi-Wan können wir an dessen Objektkanten auch kein problematische Zittern oder Flackern erkennen. Die Plastizität beim Blick hinab auf Coruscant ist sehr ausgeprägt und zeigt die Zerstörer über der Oberfläche im Schwebezustand. Schärfegrad und Detailtreue lässt sich an den Portraitaufnahmen der Protagonisten gut feststellen und als sehr gutes Ergebnis beim niedrig auflösenden Material titulieren. Auch die flüssige Bewegungswiedergabe greift hier wieder sehr schön, ohne dem Gesamtbild einen Videolook -ähnlichen Touch zu verpassen bleibt das authentische Kinobild erhalten und wirkt noch etwas ruhiger.

Fazit DVD Upconversion:

Auch beim Betrieb der SV-Elektronik in der 140cm Bilddiagonale gefällt uns die Upconversion des TV-Geräts. Noch etwas höhere Bildstabilität und komplette Abwesenheit von Kantenzittern fehlt zu den Bestnoten. Gesamtnote: Hervorragend.

Fazit

Der Vorstoß von Toshiba in die Oberklasse-Region überzeugt uns auch in der 55" Variante diskussionslos. Die für einen LCD-TV erstaunlich ruhige und kontraststarke Bildwiedergabe gerade im Blu-ray Betrieb ist schon bemerkenswert. Für diejenigen, die dem 24p-Filmlook nicht so positiv gesonnen gegenüber stehen, stellt die wirksame Nachbearbeitung mittels Active Vision M200 Frameinterpolationstechnik und Blinking Backlight "Filmstabilisierung" das i-Tüpfelchen dar: Mit beinahe artefaktfreier und judderloser Darstellung wartet der TV bei Inbetriebnahme der Postprocessing-Elektronik auf und kann einen großen Teil der Konkurrenz ausstechen. Segmente wie Tuner und Menü sind sowohl Hard-als auch softwareseitig identisch mit dem kleinen Bruder, müssen nicht noch einmal beschrieben werden und können einfach hier im Test des 46SV685D nachgelesen werden. Wer auf ein cinema-ähnliches, authentisches Filmerlebnis besonders bei hochqualitativer Zuspielung steht, auch von einem LCD ein sattes Schwarz erwartet und 46" einfach zu klein sind, findet im 55SV685D möglicherweise seinen Traum-LCD. Nicht einmal der im 55" verbauten Lüfter kann das Ergebnis schmälern, er ist zwar bei nahem Sitzplatz (kleiner als 1,5m) hörbar, allerdings setzt die 140cm Bilddiagonale sowieso einigen Abstand voraus: Im normalen Praxisbetrieb sehen wir somit keinen Nachteil.

LED-Backlight LCD mit makellosem Blu-ray Bild, herausragender Bewegungswiedergabe und sattem Schwarzwert

LCD-TVs Oberklasse
Test 10. März 2010

+ Erstklassiges BD-Bild mit hervorragender 24p-Wiedergabe
+ Active Vision 200Hz + Filmstabilisierung (sanft)
+ Tadelloser Schwarzwert
+ Beachtliche Kontrastdynamik
+ Ausgezeichnetes Scaling und Deinterlacing
+ Umfangreicher Video-EQ
+ Ausgezeichnete akustische Performance
+ Saubere Verarbeitung

- Schlichte Fernbedienung
- Kein Internet TV mit vorprogrammierten Websiten
 

Test: Philipp Kind
Datum: 10. März 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD