TEST: Teufel 5.1 Set System 8 - Das kompromisslose THX Ultra 2 Set  fürs Wohnzimmer?

07.01.2011 (phk/cr)

Einführung

Das kleinste Heimkino-System der Welt mit THX Ultra 2 - Zertifikat nennt sich Teufel System 8 und wird für 3499 Euro in 5.1 Konfiguration vor die eigene Haustür geliefert. Das System in schwarzem Hochglanz-Finish möchte sich als Nachfolger des gerühmten Theater 8 präsentieren und akustische Höchstleistungen in vergleichsweise kompaktem Format liefern. Zu den identischen Front-Lautsprechern mit Flachmembran gesellen sich Dipole mit rückwärtig abstrahlendem Tieftöner und ein 500 Watt Sinus Downfire-Subwoofer. Trotz deutlich reduziertem Gehäusevolumen soll  - durch besonders hochwertigem Materialeinsatz und viel Arbeitsschweiß der Ingenieure - der 300mm Tieftöner im LFE dem extremen Anspruch der Berliner Teufel im Tiefbass-Segment gerecht werden. Die nicht weniger anspruchsvollen THX Ultra 2 Anforderungen sind bereits erfüllt. Die Kompatibilität zur modernen Wohnumgebung ist auf den ersten Blick zu erkennen, wie sich das System 8 im akustischen Bereich schlägt, lesen Sie im Testbericht.

Verarbeitung und Technik

Video

 

S 800 FCR

Frontansicht FCR

Frontansicht mit LS-Gitter

Die Chassis sind sauber eingepasst

Mitteltöner und Hochtonkalotte

Gerundete Gehäusekanten

Ausgebautes Chassis

Detailaufnahme

Oberseite der Frequenzweiche

Unterseite

Die FCR-Lautsprecher in den Maßen 24,9cm x 45,8cm x 19cm (HxBxT) ist gegenüber dem Vorgänger aus dem Theater 8 um 40% verkleinert worden, soll aber die akustischen Leistungen sogar übertreffen. Ausgestattet mit modernen Flachmembran-Chassis sorgen die Tief- und Mitteltöner für keinerlei Phasenverschiebung und geringe Verzerrungen. Eine 25mm Hochton-Gewebekalotte schließt sich für fein auflösenden oberen Frequenzbereich an. Die modernen Chassis sitzen im Hochglanz-schwarzen Gehäuse mit tief erscheinendem Finish. Sauber abgeflachte, gerundete Kanten und perfekte Einpassungen zeichnen die 3-Wege Lautsprecher aus. Die abnehmbaren, stoffbespannten LS-Gitter sind magnetisch befestigt und können abgenommen werden. Sehr sauber sind auch die Lautsprecher-Schraubanschlüsse auf der Rückseite integriert. Optimiert sind die Schallwandler für eine wandnahe Aufstellung, sollen aber auch bei einer Aufstellung im freien Raum ihre akustische Performance entfalten.

  • Anschlussklemmen CE-konformes Teufel-Anschlussfeld mit vergoldeten Schraubklemmen
    Magnetische Abschirmung Ja
    Wandhalterungsbefestigung Ja
    Akustisches Prinzip Dreiwege-Lautsprecher
    Gehäuseaufbau geschlossen
    Tieftöner (Anzahl) 2, (Durchmesser) 130,00 mm, (Material) Composit Wabe Flachmembran
    Hochtöner (Anzahl) 1, (Durchmesser) 25,00 mm, (Material) Gewebehochtöner
    Tiefmitteltöner (Anzahl) 1, (Durchmesser) 80,00 mm, (Material) Composit Wabe Flachmembran
    Impedanz 4 Ohm
    Mindestverstärkerleistung empfohlen 50 W
    Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term) 200 W
    Dauerbelastbarkeit (IEC - Long Term) 150 W

Dipole S 800 D

Dipol Front

Rückseite Dipol

Seitenansicht

Rückseite

Tieftöner Dipole ausgebaut

Membran des rückseitigen Dipol-Tieftöners

Die 6kg schweren Rear-Dipole sorgen für Aufsehen. Auch der Dipol S 800 in den kompakten Abmessungen 30,5cm x 17cm x 23,5 cm (BxHxT) erhält das THX Ultra2 - Zertifikat. Bei den Rear-Lautsprechern ist ein Anbringen an der Wand unerlässlich, der rückseitig integrierte 130mm Woofer mit Kohlefaser-Membran sorgt bei den ebenfalls 3-Wege Boxen für Fundament. Am Gehäuse sind für die Einhaltung des Wandabstands Gumminoppen bereits angebracht und eine Wandhalterung integriert. Seitlich strahlen ein 100m Mitteltöner und eine 25mm Hochtöner-Kalotte gegengepolt ab. Die Dipole stehen den übrigen Komponenten bezüglich der Detailverarbeitung in nichts nach. Das ebenso mit tiefem schwarzem Hochglanz-Finish und gerundeten Gehäusekanten versehene geschlossene Gehäuse werden die seitlichen Chassis mit stoffbespannten Hauben vor Staub geschützt.

  • Magnetische Abschirmung Ja
    Wandhalterungsbefestigung Ja
    Akustisches Prinzip Dreiwege-Lautsprecher
    Gehäuseaufbau geschlossen
    Tieftöner (Anzahl) 1, (Durchmesser) 130,00 mm, (Material) Kohlefaser
    Hochtöner (Anzahl) 1, (Durchmesser) 25,00 mm, (Material) Gewebe
    Tiefmitteltöner (Anzahl) 2, (Durchmesser) 100,00 mm, (Material) Zellulose
    Impedanz 4 Ohm
    Mindestverstärkerleistung empfohlen 50 W
    Impulsbelastbarkeit (IEC - Short Term) 160 W
    Dauerbelastbarkeit (IEC - Long Term) 110 W

Subwoofer S 8000 SW

 

Front-Display

Subwoofer Rückseite

Großzügig dimensionierter Fuss

Im geöffneten Zustand

Blick von innen auf das Chassis

Fernbedienung des S8000 SW

Der Subwoofer bildet das Herzstück des System 8 5.1 Systems und stellt eine technische Glanzleistung dar. Der S 8000 SW ist der erste LFE, der mit einem einzigen 300mm Chassis in einem - vergleichsweise - kleinen Gehäuse mit 80 L Volumen die THX Ultra 2 - Zertifizierung erhält. Mit "nur" 500 Watt Sinusleistung werden verzerrungsfreie Höchstleistungen im tieffrequenten Bereich erreicht, für die früher deutlich stärkere Strome fließen mussten. Ebenfalls in elegant schwarzem Hochglanz kann dieses Muskelpaket dank seiner kompakten Abmessungen im Wohnraum integriert werden, ohne Kompromisse bezüglich der akustischen Brutalität und dem Tiefgang eingehen zu müssen. Großzügig dimensionierte Gummifüße sorgen für Bodenentkopplung des Downfire-Woofers. Bei geöffneter Rückseite werden die Kraftreserven des SW 8000 sichtbar, der riesige Ringkerntrafo und leistungsstarke Kondensatoren treiben die moderne und innovative Chassis-Konstrukion an.

  • Cinch-Eingang 2
    High Level Lautsprecher-Eingänge 2
    Eingangspegelregler Ja
    Fernbedienbar Ja
    Endstufenleistung Sinus (RMS) Subwoofer-Kanal 500 W
    Magnetische Abschirmung Ja
    Gehäuseaufbau Bassreflex

  • Maße
    Gewicht: 41,70 kg
    Höhe: 54,80 cm
    Breite: 36,00 cm
    Tiefe: 70,00 cm

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Testequipment
Klang

Celine Dion, Live in Las Vegas, verschiedene Tracks Disc 1, Dolby TrueHD 5.1

Der gehauchte Gesang zeigt sich schon zu Beginn des ersten Liedes von Celines Konzert in Las Vegas sehr ausgeprägt und authentisch. Im weiteren Verlauf öffnet sich eine breite Bühne, in deren Mitte sich die charakteristische Vokalstimme Dions sehr fein auflöst. Die Klarheit und Durchhörbarkeit des Klangbildes gefällt besonders, mit ausgeprägten feindynamischen Kleinigkeiten ist der Mitten- bis Hochtonbereich ausdetailliert. Die Bühne wirkt ausgezeichnet fundiert, der Subwoofer gliedert die tieferen Frequenzen dezent und harmonisch ein. Im zweiten Track bleibt das Klanggeschehen transparent, das Schlagwerk mit den Beckenanschlägen im Hintergrund ist fein heraushörbar. Sehr gut gelingt auch die Staffelung der verschiedenen Instrumente und die Loslösung des akustischen Geschehens von den Komponenten. Bei den Gewitter-Anklängen des dritten Tracks sind die Blitze von oben gut ortbar, wiederum bindet sich der Subwoofer bei den Donnerschlägen gekonnt, aber nicht überbetont ein. Die pulsierenden Klänge bei Lied 5 gelingen schnell und sehr gut losgelöst, die synthetischen Klänge umschließen den Hörplatz und lassen uns in die Konzert-Atmosphäre eintauchen. Auch die Vokalklänge Celines müssen wir nochmals in den Vordergrund stellen, extrem fein durchzeichnet und feindynamisch austariert steht die Stimme im dichten Klangbild.

DJ Tiestö - Elements of Life, DTS-HD Master 5.1

Die bassintensiven Klänge von Traffic setzen schon in den ersten Sekunden ein. Sehr präzise, trocken und kraftvoll bombardiert uns der Teufel Subwoofer. Mit aggressiver Härte lässt der LFE seine Muskeln spielen, hinkt nicht dem Musikgeschehen hinterher und lässt schwammige Ausprägungen erkennen. Aber auch in den höheren Frequenzbereichen weiß das System 8 zu gefallen, mit durchhörbarer Klarheit umfassen uns die elektronischen Klänge. Die Club-Atmosphäre, unterstützt durch sauber integrierte Zuschauergeräusche der Surround-Komponenten, überzeugt. Nach dem Übergang auf Back in Your Head werden noch einmal leicht höhere Ansprüche an den LFE bezüglich des Tiefgangs gestellt. Weiterhin exzellent trocken und sehr präzise erschüttert der Subwoofer mit subsonischen Frequenzen unser Redaktionsgebäude. Wieder entgehen dem System 8 in den verschiedenen Frequenzbereichen keine Details, fein aufgelöst gelingen die Charakteristika von Teagan & Sara's Stimme. Das atmosphärisch dichte Klangbild wird in hoher Geschwindigkeit aufgebaut, ist von klarer Durchhörbarkeit geprägt und behält seine Feindynamik. Mit Adagio for Strings gönnen wir uns eine kleine Zugabe, die langgezogenen Frequenzverläufe werden zu einem nahtlos dichtem Gesamtgeschehen zusammengeführt, die verschiedenen Komponenten harmonieren hier tadellos. Auch das tief unten liegende Fundament wird trotz der harten Kickbässe nicht vernachlässigt. Die Frontkomponenten spielen sich während des zweiten Part des Tracks nahezu in einen Geschwindigkeitsrausch und treiben die synthethischen Klänge vor sich her.

2L - The Nordic Sound, PCM 5.1

Das Mozart Violinkonzert, gespielt von Marianne Thorsen & den Tronheim Solistene beginnt mit geschmeidiger Harmonie. Saubere Orchesterstaffelung der weitläufigen Bühne in Breite sowie Tiefe lässt an Authentizität wenig vermissen. Der Hochtonbereich ist nicht strahlend, aber ebensowenig warm. Von durchhörbarer Klarheit ist der Höhen- und Mittenbereich gezeichnet, der sehr angenehm an den Hörplatz getragen wird. Eine tolle Feindynamik attestieren wir auch hier, selbst die Klavieranschläge des etwas gewöhnungsbedürftiges Figments and Fragments von Elliott Carter sind eindeutig herauszuhören, auch die Violinklänge bei Bela Bartoks Sonate sind je nach Spielweise hart angeschlagen oder mild weich gestimmt. Tone Wiks Bellezza Crudel bereitet nicht weniger Freude, die Stahlsaiten der Zither definiert der Hörer problemlos als solche, auch die Stimmcharakteristik begeistert wieder immens. Kleine Feinheiten in Tone Wiks vokalen Ausformungen sind zu hören. Die schnellen Dynamik- und Pegelsprünge gestalten sich problemlos und ohne Kritik. Wunderbar dezent und passgenau gliedert sich bei der an Feingefühl anspruchsvolleren Musikart der Subwoofer ins akustische Geschehen ein. An den nötigen Stellen schaltet sich der Subwoofer gezielt und präzise ein, ohne die vorhandene Harmonie zu stören. Ein nahtloses Miteinander zeichnet das System 8 aus.

Avatar, Kapitel 7, DTS-HD Master 5.1

Mit sehr authentischen Rotorgeräuschen der riesigen Militärhelikopter beginnt die siebte Szene. Während des Landens spürt man förmlich das Aufwirbeln der Dschungelpflanzen. Das Klangbild zeichnet sich wieder durch hohe Auflösung und tadellose Feindurchzeichnung aus, die Schritte auf dem raschelnden Gras sind klar identifizierbar, laute- wie leise Dschungelgeräusche sind sauber integriert, das gesamte Klangbild lässt sich wunderbar durchhören. Der Hörer fühlt sich dank des sehr geschlossenen und beinahe zum Greifen dichten Klangatmosphäre in den Dschungel versetzt. Die erste positive Wertung erspielt sich der Subwoofer bei dem Einziehen der Trompetenpflanzen, die kurzen, subsonischen Stöße werden sauber herausgearbeitet. In der weiteren Szene muss er etwas kräftiger auftreten, das Stampfen des Nashorn-artigen Tieres wird kraftvoll und mit ausgezeichnetem Tiefgang ausgebildet. Auch die Feindynamik ist im Tieftonbereich auf hohem Niveau, jedes einzelne Stampfen ist, differenziert in Pegel und Ausformung, zu erkennen.

The Dark Knight, ab Filmbeginn, Dolby TrueHD 5.1

Schon bei den ersten, tiefen Schlägen des Vorspanns versagen einige 5.1 Lautsprechersysteme. Der LFE des System 8 setzt diese präzise und trocken um. Auch das Aufschießen des Hochhausfensters mit dem Enterhaken gelingt dem Subwoofer mit entsprechender Feindynamik im Tieftonbereich. Die großflächigen Paukenschläge während der Dachüberquerung gelingen gewaltig und breiten sich kräftig im Klangbild aus. Sehr gut gelingt auch die Stimmcharakteristik, trotz der leicht dumpfen Ausprägung der Stimmen hinter den Clownsmasken sind von Person zu Person differenzierbar und von verschiedenem Charakter geprägt. Das geschlossene Klangbild zeichnet sich auch in diesem Testlauf fein ausdetailliert aus, die dichte Atmosphäre mindert nicht die Durchhörbarkeit und Ausprägung der feinen Details.

CD, James Bond Themes, Stereo

Selbst im Stereo-Betrieb macht das System 8 eine mehr als gute Figur. Ein sauberer und weiter Bühnenaufbau, klare Höhen und detaillierte Mitten entlocken der CD ein echtes Konzertgefühl. Die Loslösung von den Komponenten ist nicht minder ausgeprägt gegenüber einer Mehrkanal-Tonspur und trägt zum Gefühl einer geordenten Orchesterstaffelung bei. Wie schon vorhin bemerkt, ist die Angliederung der Frontkanäle an den Subwoofer ein beachtliches Positivum, der LFE versorgt die unteren Frequenzbereiche präzise und greift nicht in die unteren Mitten ein. Durch die gut konzipierten Satelliten ist es möglich, die Trennfrequenz vergleichsweise gering zu halten, so dass ein fundiertes, geschlossenes Klangbild entsteht, ohne schwammiges Eingreifen des Subwoofers.

Klangliche Charakterisierung, Wirkungsgrad und Aufstellung:

  • Tonalität: Klar und durchhörbares Klangbild, sehr authentisch mit Nähe zur Neutralität, dennoch harmonisch
  • Bassbereich (mit aktivem Subwoofer): Sehr kraftvoll mit extremem Tiefgang, klarer Struktur und hoher Präzision. Harmonische Angliederung an die höheren Frequenzbereiche
  • Mitteltonbereich: Durchhörbare Mitten mit charakteristischer Stimmwiedergabe
  • Hochtonbereich: Klar und durchzeichnet, nicht strahlend, angenehm. 
  • Grobdynamik: Kritiklose Performance bei großen Dynamiksprüngen.
  • Feindynamik: Ausgezeichnete Leistungen in Bezug auf die Feindynamik, Ausprägung vieler Details und Facetten 
  • Räumliches Abbildungsvermögen: Enorm. Sehr breit und tief baut sich die Bühne auf, das Klanggeschehen löst sich hervorragend von den Komponenten.
  • Wirkungsgrad: Der Wirkungsgrad der Komponenten ist ordentlich, um den Teufeln ihre akustische Leistungsfähigkeit vollends zu entlocken empfehlen wir aber einen AVR der größeren Leistungsklasse, mindestens einen Onkyo TX-NR1008 sollte der anspruchsvolle Nutzer sein Eigen nennen.

Gesamtnote Klang in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - Perfekt. 

Konkurrenzvergleich

  • Canton Chrono SL 5.1: Das Canton Chrono Set ist im Hochtonbereich strahlender und brillianter ausgelegt, durch die großen Standlautsprecher wird es dem System 8 besonders im Stereobetrieb durch einen sehr ausgewogenen Grundtonbereich gefährlich. Das Teufel System 8 bietet aber die räumlich geschlossenere Surround-Dichte und der Canton Subwoofer kann mit seinem Gegenüber nicht mithalten, der SW 8000 bietet besseren Tiefgang und höhere Kraftreserven. In Optik und Verarbeitungsqualität sind die beiden Systeme par.
  • Heco Celan XT 5.1: Das Celan XT Set bietet ebenfalls hohe Pegelfestigkeit, gute Verarbeitungsqualität und eine zeitlose, schicke Optik. Bezüglich des Wirkungsgrades bietet es sogar einen kleinen Vorteil gegenüber dem System 8. Dieses schlägt allerdings mit einer akustisch noch räumlich dichter wirkenden Abbildung, durchhörbaren und fein differenzierteren Frequenzbereichen zurück. Auch der Heco Subwoofer muss sich dem SW 8000 geschlagen geben. Der Teufel Sub arbeitet mit noch mehr Struktur, Feingefühl und trockener Präzision. Die Klangkulisse des Teufels wirkt insgesamt harmonischer.
  • Quadral Chromium Style 5.1: Das Chromium Style Set glänzt mit ausgezeichneter Grob- und Feindynamik, einer authentischen Bühnendarstellung und einem besonders sauber ausgeleuchtetem Hochtonbereich. Ähnlich dem System 8 ist es für längere Hör-Sessions harmonisch abgestimmt und bietet ein balanciertes Klangbild. Das System 8 bietet im Filmbetrieb eine höhere atmosphärische Dichte und ein feiner durchzeichnetes Gesamtgeschehen. So gut der kleine Sub im Quadral Set auch sein mag, der SW 8000 kauft allen den Schneid ab.
Gesamt-Fazit

3499 Euro veranschlagen die Berliner für ihr bassgewaltiges und enorm pegelfestes THX Ultra 2 Set System 8. Unserem Empfinden nach beinahe ein Schnäppchen. Mit vergleichsweise kompakten und wohnraumfreundlichen Komponenten schafft das System 8 eine Surround-Kulisse, die ihresgleichen sucht. Facettenreicher Detailreichtum in allen Frequenzbereichen, ein klar durchhörbares Klangbild bei geschlossen, dichter Atmosphäre und fein durchzeichnete Strukturen im Tiefton schaffen ein kompromissloses Heimkino-Erlebnis. Dem Subwoofer gebührt besondere Hochachtung, das relativ kompakte 80 Liter-Gehäuse bombardiert den Raum mit brachial kräftigen Bass-Tiraden, extrem hohem Tiefgang und erstaunlicher Feindynamik, wie es sonst nur deutlich größere Kollegen schaffen. Die höheren Frequenzbereiche schließen sich der Leistung nahtlos an, charakteristische Vokaldynamik mit breit gefächerten Mitten und ein klarer, feindifferenzierter Hochtonbereich, der selbst bei hohem Pegel sehr angenehm bleibt. Eine solche akustische Top-Performance in Kombination mit der Wohnraum-Kompatibilität und der attraktiven Preisforderung verdient sich unser am meisten begehrtes Prädikat.

Akustische Meisterleistungen zum Schnäppchenpreis im Wohnraum-kompatiblen Format

Lautsprechersysteme 5.1 Obere Mittelklasse
Test 07. Januar 2010

www.teufel.de/System8

Test: Philipp Kind, Carsten Rampacher
Datum: 07.01.2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013