TEST: Teufel 5.1 System Columa 900 - Schlankes Säulen-Ensemble in moderner Ästhetik  

30.06.2010 (phk)

Einführung

Teufel bietet mit dem Columa 900 ein formschönes Lautsprechersystem im modern ansprechenden Schwarz-Silber Kontrast für 1399 Euro an. Bestehend aus CL 90 FR Front-Rearlautsprechern, dem mit identischen Chassis bestückten CL 900 C Centerlautsprecher und dem passenden Columa Subwoofer CL 900 SW lässt sich das schlanke Ensemble problemlos in moderne Wohnumgebungen einpflegen. Obligatorisch stellen die Berliner Teufel auch an die akustische Qualität höchste Ansprüche, bei Filmton aber auch besonders im Musikbetrieb soll das 5.1 Set Stärke zeigen. Ob sich die Prognose der geschlossenen Direktstrahler und dem 250 Watt starken Subwoofer während unseres Testbetriebs bewahrheitet, lesen Sie hier.

Verarbeitung und Technik

CL 90 FR von Oben

Rückseite des CL 90 Front-Rear-Lautsprechers

Standfuß

Lautsprecher-Schraubanschlüsse

Center CL 90 C

Rückseite mit Wandhalterung

Standfuß

Subwoofer

Ansicht von oben

LS-Gitter des Subs aus Stoff

Exzellente Passungen

Ausgezeichnete Bodenentkopplung durch Gummifüße

Das Columa 900 Set zeigt rundum eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität. Die nur 8,3cm schlanken Säulen verfügen über ein geschlossenes Gehäuse aus gebürstetem Aluminium, der Fuß und die obere Abdeckung sind aus Kunststoff. Das Lautsprechergitter auf der Vorderseite ist aus Metall gefertigt, lediglich der Subwoofer ist mit einer mit Stoff bespannten Abdeckung versehen. Das 2,5 Wege System mit vier identischen, übereinander angeordneten Mitteltieftönern und einem  25mm Gewebehochtöner spielt von 100Hz - 22 kHz und soll durch die frühere Abkopplung der beiden unteren Chassis für Interferenzfreiheit und ein stimmiges Hifi-Gesamtklangbild sorgen. Der Center CL 90 C im gleichen Design ist für perfekte Harmonie mit identischen Chassis wie die Säulenkomponenten bestückt. Auf der Rückseite ist eine Wandhalterung angebracht, der Kunststofffuß kann durch einfache Lösung von zwei Schrauben abgenommen werden. Der 25 kg schwere Subwoofer CL 900 SW gliedert sich nahtlos in das Tonsäulen-Ensemble ein, sanft abgerundete ovale Kanten und eine großzügige Bodenentkopplung zeichnen den LFE aus. Im Gegensatz zu den anderen Komponenten ist der Subwoofer mit einer Stoffbespannung als Lautsprechergitter ausgeführt. Die beiden 200mm Chassis darunter werden von satten 250 Watt angetrieben, der 45 Liter voluminöse Sub soll so Räume bis 50m² mit tiefen Frequenzen versorgen. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend.

Testequipment
Klang

2L The Nordic Sound - Vivaldi Cantata RV 679, Haydn Streichquartett op. 76 No. 5 Finale

Die klare Stimme Tone Wiks begeistert gleich zu Beginn der Kantate mit Prägnanz und dem gewissen Charakter, auch in den höchsten Oktaven klingt das Teufel Ensemble ausgezeichnet mit einem leicht tonal warmen Einschlag. Die Stahlsaiten des Zither-Instruments gelingen enorm authentisch, wirken aber bei hohem Pegel nicht zu aggressiv und gliedern sich somit sehr elegant ins Gesamtbild ein. Besonders hervorzuheben sind auch die Frequenzübergänge an den Subwoofer, gerade in diesem Bereich fällt es vielen Surround-Sets schwer ein geschlossenes Klangabbild zu schaffen, das Columa 900 hat hier aber keinerlei Probleme sondern hält problemlos die Bühnenstaffelung aufrecht. Ebenso können wir den exzellenten Abstrahlwinkel des CL 90 C bestätigen, der im Zusammenspiel mit den 90 FR eine breite, aber stimmige Atmosphäre schafft. Wir schließen gleich ein Violinkonzert (no.4) von Mozart an und sind auch hier von erster Sekunde an begeistert: Weite Dynamiksprünge werden mit Leichtigkeit genommen, der kräftige Subwoofer muss sich auch keine Kompromisse in Bezug auf sein nicht allzu klobiges Design nachsagen lassen, präzise und kraftvoll werden die übergebenen Frequenzen wiedergegeben. Lediglich die Instrumentaltrennung der Streichinstrumente wirkt nicht hochgradig ausgeprägt.

Celine Dion - Live in Las Vegas, A New Day Has Come

Durch die in der Tat starken Leistungen im Musikbetrieb bisher legen wir gleich das Vegas-Konzert von Celine Dion nach. Die Aufnahmequalität der mittlerweile schon ein wenig gealterten BD ist immer noch exzellent und dient uns immer noch sehr gerne als Testsample. Die zersplitternde Spiegelscheibe wirkt ein wenig zurückhaltend, die höchsten Spitzen haben wir aber bei den 2L Aufnahmen schon minimal bedeckt empfunden. Spätestens als Celine mit "A New Day" beginnt, kehrt die Begeisterung im hohen Maße zurück. Die Stimmcharakteristik ist mit fein differenzierten Vokalklängen gut ausgeprägt, detail- und facettenreich wirkt das Zusammenspiel der Frontkanäle.

Dj Tiesto, Elements of Life World Tour, Traffic & Back in Your Head, DTS-HD Master 5.1

Nach der feingeistigen Musik sehen wir uns nach etwas härterem. Die aggressiven Kickbässe Dj Tiestos kommen uns natürlich sehr gelegen und zeigen sich sofort kräftig und mit sauberem Tiefgang, das endgültige Volumen fehlt uns nur minimal. Nicht hundertprozentig gelingt das Timing, die druckvollen Bässe hinken uns einen winzigen Tick hinterher. Für Begeisterung sorgen nahtlose Frequenzübergänge, die ein stimmiges Gesamtbild mit hoher Dynamik sicherstellen.

Berlin Calling - Sky and Sand, CD

Stimmige Performance auch bei diesem Testsample. Die einzelnen Elemente und Details treten klar auf und wirken fein aufgelöst, durch die breite Atmosphäre und das stimmige Timing tauchen wir beinahe in die elektronischen Sphären ein. Das charakteristische Nachhallen der Stimme müssen wir nicht vermissen.

The Dark Knight, Kapitel 1, Dolby TrueHD 5.1

Nachdem sich das Säulenset aus Berlin bei der Musikwiedergabe beinahe anstandslos bewährt hat, interessiert natürlich auch die Performance im Filmbetrieb. Als im ersten Kapitel des Dark Knight die Fensterscheibe von den Clowns aufgeschossen wird ist eine differenzierte Tiefbasswiedergabe auszumachen, druckvoll ist die Durchsprengung von innen nach außen sehr fein auszumachen. Bei der Stürmung der Bank gelingen die Schüsse aus den Uzis der Schurken nicht ganz so aggressiv wie gewohnt, die gedämpfte Stimmwiedergabe unter den Clownmasken wird aber tadellos an den Hörplatz getragen. Der letzte Schuss aus der Pumpgun William Fichtners ist tief und kraftvoll, der 900 SW gibt sich hier keinerlei Blöße sondern spielt präzise und druckvoll. Auch das sehr tiefe, unterschwellige Grummeln während fast des ganzen ersten Kapitels wirkt ausgezeichnet und nur in der letzten Instanz etwas zu moderat ausgeprägt.

Klangliche Charakterisierung, Wirkungsgrad und Aufstellung:

  • Tonalität: Nahe an der Neutralität, etwas samtig im Hochtonbereich 
  • Bassbereich (mit aktivem Subwoofer): Kraftvoll, präzise, mit viel Tiefgang trumpft der CL 900 SW im Columa Ensemble auf. 
  • Mitteltonbereich: Gute Stimmwiedergabe mit feiner Differenzierung, tadellose Eingliederung ins Klanggeschehen.
  • Hochtonbereich: Geschmeidig, aber noch klar. Bei extremen Pegeln leicht bedeckt. 
  • Grobdynamik: Ausgezeichnete Performance bei großen Dynamiksprüngen, die Vorteile der verlustfreien Tonformate werden sehr gut herausgearbeitet. 
  • Feindynamik: Gute Leistungen auch in der Feindynamik, für klassische Musikarten bei nicht allerhöchstem Anspruch an Neutralität gut einsetzbar. 
  • Räumliches Abbildungsvermögen: Sehr gute Loslösung von den Komponenten, besonders ausgeprägt am Center.

Gesamtnote Klang in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Gesamt-Fazit

Wieder einmal beweisen die "Teufel" aus Berlin, dass sich eine Rundumbestückung mit identischen Lautsprecherkomponenten absolut auszahlt. Ein harmonisches, stimmiges Klangbild mit weiter Bühne und nahtlosen Frequenzübergängen zeichnen das 5.1 System aus. Gerade das Zusammenspiel mit dem nicht zu riesig bemessenen Subwoofer ist zu loben, eine Voraussetzung für HiFi-Leistungen im Musikbereich. Aber auch im Filmbetrieb ist das modern gestaltete Surround-System beinahe ohne Einschränkungen einsetzbar, Vorteile der verlustfreien Komprimierung sind klar zu erkennen. Natürlich schlägt sich die extrem schlanke Auslegung etwas negativ, besonders auf die Obertonwiedergabe, nieder, dennoch wird das modern ästhetische Set bei nicht höchst audiophilem Anspruch dem Allround-Einsatz gerecht. Elegante Optik und saubere Verarbeitung runden das System der Haupstädter ab.

Schlankes Tonsäulen-Ensemble in modernem Design und hervorragenden akustischen Eigenschaften

Lautsprechersysteme 5.1 Mittelklasse
Test 30. Juni 2010

+ Kraftvoll agierender Subwoofer
+ Problemlose Aufstellung durch schlanke Auslegung
+ Sehr gute räumliche Abbildung

- Instrumentaltrennung partiell nicht perfekt
- Nur eine Farbvariante lieferbar

Test: Philipp Kind, Frank Querfurth
Datum: 30.06.2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD