TEST: Samsung 50 Zoll Full-HD-Plasma PS50C679

05. Juli 2010 (phk/cr)

Schlichtes und elegantes Design

Rückseite aus Metall

Fernbedienung

Einleitung

Der PS50C679 von Samsung, erhältlich zu Markpreisen von rund 1200 EUR, ist ein Plasma-Gerät der 6er Serie in 50 Zoll, bietet FullHD-Auflösung sowie einen integriertem HDTV Triple Tuner. Für eine hervorragende Bildgüte sorgt das Clear Image Panel, das den Schwarzwert optimieren soll. Cinema Smooth Technologie plus Farbanpassung soll authentischen Filmgenuss ermöglichen, für Anhänger von Frame-Interpolationstechnik ist aber auch gesorgt: Mithilfe von 600Hz „Subfield Motion“ werden flüssigere und trotzdem artefaktfreie Bilder erzeugt. Für das Samsung-Plasma spricht auch die umfangreiche Multimedia-Ausstattung. Hier werden von USB und via DLNA-Netzwerk Inhalte gestreamt und am TV angezeigt. Den Praxisbericht der Plasma Serie 6 im 50“ Format lesen Sie hier.

Verarbeitung

Video: Verarbeitung und Anschlüsse

 

 


Der C679 ist mit einem hochwertigen Materialaufwand verarbeitet. Die gesamte Rückseite ist aus Metall, nicht Kunststoff, gefertigt und ist sehr solide verschraubt. Der umweltfreundliche Flüssigkristallrahmen schließt sich mit einem geringen Spalt an die Rückwand an und ist nicht sehr kratzempfindlich. Der drehbare Gelenkfuß ist ebenfalls aus Kunststoff, macht aber einen hoch stabilen Eindruck und ist schwenkbar. Der Standfuß hingegen ist aus dickem Glas und unterstützt das elegante Auftreten des TVs immens. Die Fernbedienung wirkt auch sauber verarbeitet und imitiert einen geschliffenen Alu-Look auf der Oberseite, die Tasten sind mit einer Hand gut zu erreichen, der Druckpunkt ist etwas schwach ausgeprägt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Tadellose Oberflächenqualität

Detailverarbeitung, Teil 1

Prima Qualität 

Gehäuseecke

Fernbedienung

Anschlüsse

Anschlusssektion hinten mit 3 x HDMI

LAN-Anschluss und Triple-Tuner

Seitliche Verbindungsmöglichkeiten

Hinten:
• HDMI In 3x
• Component + Stereo Cinch In
• Scart-AV
• PC VGA
• Ethernet
• DVB-T Ant
• DVB-S
• Ethernet
• USB

Seitlich:
• HDMI
• CI+ Slot
• USB
• FBAS + Stereo Cinch

Ausgezeichnete Anschlussbestückung am 50-Zöller. Vier HDMI-Slots und die „Üblichen Verdächtigen“ AV-Eingänge. Dank des integrierten Triple Tuners sind jegliche Antennenanschlüsse vorhanden. USB in zweifacher Ausführung und ein Ethernet-Slot ermöglichen Multimedia-Features. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Bedienung und Konfiguration

Der Samsung PS50C679 ist ohne größere Schwierigkeiten zu bedienen. Packt man das Gerät aus, ist es schnell am Aufstellungsort, mit wenigen Handgriffen ist der mitgelieferte Standfuß montiert. Die Erstinstallation verläuft problemlos,  gut hat uns der schnelle und effektiv arbeitende automatische Sendersuchlauf auch beim eingebauten HD-fähigen digitalen Satellitentuner gefallen. Hier muss man bei verschiedenen Konkurrenten mehr Geduld mitbringen. Sehr reichhaltig sind die verschiedenen Bild- und Tonoptionen. Positiv ist, dass zur entsprechenden gerade angewählten Option ein kurzer Hilfetext unten im Bildschirm auftaucht. Die Menüs sind grafisch gekonnt und verständlich gestaltet. Die mitgelieferte Fernbedienung ist relativ übersichtlich, aber der nicht immer klar definierte Druckpunkt sowie der etwas eingeschränkte Arbeitswinkel stören die Harmonie etwas. Die Anschlüsse sind sehr gut zugänglich, auch die hinteren - allerdings muss dann aufgrund der Positionierung und Ausrichtung des Anschlussterminals bei einer etwaigen Wandmontage ein HDMI-Anschlusskabel mit um 45 Grad drehbaren Steckerkopf verwendet werden, oder man muss sich damit abfinden, dass der Abstand zwischen Plasma und Wand doch etwas größer ist. Das Betriebsgeräusch stört bei geringem Abstand zum TV etwas, hier ist leichtes Sirren zu hören, was typisch für Plasma-TVs ist. Gut: Die Kühlung ist passiv, kein Lüftersummen stört daher. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Multimedia

Media Play-Menü

Unsere Server wurden erkannt

JPEG-Thumbnails

Streaming von Musikdateien

Videostreaming

Problemlos kann man das Samsung Plasma ins kabelbasierte Netzwerk einbinden und anschließend Musik-, Foto- und Videodateien von Servern und PCs abspielen, die ebenfalls ins Netzwerk eingebunden sind. In unseren Testreihen wurden folgende Server/PCs erkannt: 

• Buffalo Server unter Twonky Media
• Acer Home Server mit Windows Media Connect
• Apple iMac mit Bootcamp und Win7 Ultimate unter Windows Media Player
• Compaq Notebook mit Win7 Professional und Windows Media Player

In unseren Testreihen überprüften wir folgende Formate:

• MP4-HD: Ohne Probleme wurden entsprechende Dateien in sehr ansprechender Qualität dargestellt. Die Ladezeiten sind nicht extrem kurz, aber vertretbar. 
• MPEG-Video: Wird ebenfalls dargestellt. 
• DivX-Avi SD: Ohne Schwierigkeiten wird dieses Format wiedergegeben. 
• MKV mit verschiedenen Bitraten: MKV wurde in unseren Testreihen nicht akzeptiert.
• WMV – auch Windows Media Video wird vom Samsung wiedergegeben. 
• MP3 – das wohl bekannteste Format für komprimierte Musikdateien wird natürlich erkannt. 
• AAC-Musikdateien gibt der Samsung nicht wieder.
• FLAC wird ebenfalls nicht unterstützt. 
• JPEG-Bilder werden angezeigt. 
• GIF wird als Foto-Format nicht unterstützt. 

Insgesamt wünschen wir uns hier den Support von MKV-Dateien (Video-Containerformat) sowie von den beliebten Audiodateiformaten FLAC und vor allem AAC. Möglich ist es auch, mittels seitlichem Anschluss einen USB-Stick mit dem PS50C679 zu verbinden. Unterschied zur Netzwerkeinbindung – über USB werden auch MKV-Dateien eingelesen. Gesamtnote: Ausgezeichnet. 

USB-Sticks werden ebenfalls gelesen

Attraktive grafische Darstellung

Bild

Video "Overview und Video EQ: Erweiterte Einstellungen

 

Video-EQ (eingangsselektive Einstellung möglich)

Bildmenü, Teil 1

Bildmenü, Teil 2

Bildmodi

Der Samsung PS50C679 verfügt über einen umfangreichen Video-EQ, den wir nachfolgende vorstellen möchten. Wir widmen uns zunächst den drei verschiedenen Bildmodi: Hier sind „Standard“ (recht ausgewogen), „Dynamisch“ (sehr hell, intensiv, insgesamt überzogen) und „Film“ (kinoartiges, augenfreundliches Bild mit leicht zurückgenommenen Helligkeits- und Farbwerten) verfügbar. 

Energiespareinstellungen

Einbrennschutz

Schwarzton

RGB-Modus

Weißabgleich

Gammakorrektur

Hautton

MPEG-Rauschfilter 

Viele Parameter sind vom Anwender veränderbar. Zunächst kann man Zellhelligkeit, Kontrast, Bildhelligkeit, Schärfe, Farbe und Farbton einstellen. Alle Regler arbeiten recht sensibel, was genaue Settings ermöglicht. Im Bildmenü findet sich auch der Unterpunkt „Öko-Lösung“. Hier kann man die Intensität des Energiesparmodus einstellen (Aus, Gering, Mittel, Hoch, Bild aus), den Öko-Sensor aktivieren (anschließend kann die minimale Zellhelligkeit zwecks Strom sparen angewählt werden) sowie die Zeitspanne festlegen, nach der sich der Fernseher in den Standby-Modus schaltet, wenn kein Signal anliegt (Aus, 15/30/60 Minuten). Weitere Punkte umfassen die automatische Einstellung sowie die Option „PC-Bildschirm“, die aber nur bei entsprechend anliegendem Signal aktiviert werden können. 

In den „erweiterten Einstellungen“ finden sich viele interessante Parameter für versierte Justage-Experten. Der Schwarzton kann mehrstufig eingestellt werden (Aus, Dunkel, Dunkler, Max. dunkel), des Weiteren findet sich eine Funktion zur automatischen Kontrastanpassung (Optimalkontrast, hier sollte man höchstens die Stufe „gering“ anwählen, möchte man diese Funktion nutzen. Ferner stehen aus, mittel und hoch zur Verfügung. Auch eine Gammakorrektur zur Optimierung der Darstellung dunkler Bildbereiche ist mit an Bord. Hier wäre es aber praktischer, wenn Samsung gebräuchliche Gammawerte (z.B. 2.2 oder 2.4) zur Auswahl angeben würde. Für die separate Beurteilung der einzelnen RGB-Farbkanäle steht der „Nur RGB-Modus“ bereit. Rot, Grün oder Blau kann man hier separat betrachten. Beim Menüpunkt „Farbraum“ stehen „Auto“ und „Nativ“ wahlweise zur Disposition. Der Weißabgleich it RGB Gain und Offset ermöglicht eine exakte Festlegung des Weißpunktes, was dann hilfreich ist, wenn man den Plasma z.B. mit Colour Facts optimiert. Für eine stimmige Wiedergabe der wichtigen Hauttöne verbaut Samsung einen eigenen Regler. Zudem verfügt der PS50C679 über eine Kantenglättung, die auch in diesem Menü einzuschalten ist. 

Das zweite wichtige Submenü hört auf den Namen „Bildoptionen“, im ersten Menüpunkt kann man die Farbtemperatur wählen (kalt/normal/warm1/warm2). Hinter „Größe“ verbergen sich die verschiedenen Bildformate (16:9, Breitenzoom, Zoom, 4:3, Bildschirmanpassung – mit diesem Punkt ist die native Darstellung von Full HD Quellen ohne internes Scaling gemeint). Es finden sich ferner zwei mehrstufige Rauschfilter (Digitaler Rauschfilter und MPEG-Rauschfilter). Es gibt zudem noch den Menüpunkt „HDMI Schwarzpegel“ sowie drei Filmmodi (Auto1, Auto2, Cinema Smooth). Praktisch ist das Untermenü „Einbrennschutz“. Mit den dort vorhandenen Möglichkeiten kann ein ärgerliches Einbrennen von Bildelementen im teuren Plasma vermieden werden.

Bild Blu-ray, Grand Canyon Adventure, 2D:

Wir raten, den Modus “Film” zu verwenden, weil die beiden anderen Bildmodi keine wirklich authentische Farbwiedergabe offerieren. Bei „Film“ erscheint das Bild natürlich und angenehm. Der Schwarzwert des Plasmas ist erwartungsgemäß sehr gut, die Differenz zu Top LED-LCDs wie dem 8790 aus dem Hause Samsung ist aber nicht mehr immens groß. Das Bild des Plasmas erscheint aber im direkten Vergleich angenehmer, weil natürlicher und zurückhaltender. Die extreme Bildschärfe vieler LCDs, die ständig im Grenzbereich wandelt, was sich häufiger auch an sichtbaren Doppelkonturen belegen lässt, fehlt hier. Das Bild ist natürlich scharf und klar. Die eindrucksvollen Felsen und Berge des Grand Canyon kommen sehr gut zur Geltung, die Kontrastdynamik im Detail ist prima. Nicht perfekt sind die Kamerafahrten – Ruckeln und Flimmern stören bei den eindrucksvollen Einblicken ins Grand Canyon. Abhilfe schafft die Aktivierung des „Cinema Smooth“ Modus. Anschließend wirken die Kamerafahrten ruhiger, flüssiger und stabiler. Jetzt ist kein Anlass zur Kritik mehr gegeben. Was Samsung sehr gut hinbekommen hat: Das Panel besitzt eine äußerst geringe Rauschneigung. Selbst aus nächster Nähe ist kaum Panelrauschen zu beobachten. Das Plasma-typische Flimmern, Grund für manchen Käufer, sich einen LCD zuzulegen, hat Samsung ebenfalls recht gut im Griff. Wer allerdings empfindlich darauf reagiert, wird es immer noch bemerken. LCD-Fans wird es etwas an Detailschärfe fehlen – man sieht dies sehr gut an der Oberfläche des Lake Powell. Die leichte Wellenbewegung erscheint auf modernen Highend LCDs noch etwas ausgeprägter, auch die Struktur kleiner Felsen und der Vegetation an den Ufern arbeitet mancher LCD noch ausgeprägter heraus. Plasmatypisch kann der Samsung mit einem extrem breiten Betrachtungswinkel überzeugen. So ist es auch möglich, mit mehreren Personen Filme zu genießen. Das Display spiegelt leicht, aber deutlich weniger als gerade bei manchem LCD-Kontrahenten.

Bild Blu-ray, Fluch der Karibik:

Das aus dem Nebel auftauchende Galionsschiff wird scharf und detailreich wiedergegeben. Leichte Ruckel- und Flimmereffekte sind allerdings zu beobachten, als das Segelschiff auf den Zuschauer zufährt. Dafür sind die Gebrauchsspuren an den Segeln gut zu erkennen, schon aus der Distanz sieht man die kleine Elisabeth an der Reling stehen, der Kragen ihres Kleides setzt sich sichtbar ab. Sehr schön arbeitet der PS50C679 die Oberfläche der Reling und der Schiffsplanken heraus. Die Schrift an der Galionsfigur kommt artefaktefrei heraus. Die gute Kontrastdynamik zeigt sich, als Elisabeth von hinten sichtbar wird, die Reling und die Taue sowie die Falten im Kleid arbeitet der 50-Zöller tadellos heraus. Nur deutlich teurere Kontrahenten bringen hier noch mehr Finesse ins Spiel. Im 2. Kapitel nimmt Jack Sparrow Kurs auf Port Royal. Die Wellenbewegung des Meeres arbeitet unser Testkandidat prima heraus, der Glanz der sich spiegelnden Sonne könnte nur noch eine Idee brillanter zur Geltung kommen. Als der Piratenkapitän in Großaufnahme gezeigt wird, überzeugt das Plasma mit guter Wiedergabe der Hauttöne im "Film" Modus - allerdings erscheint das Bild in dieser kurzen Sequenz etwas zu dunkel, dadurch gehen kleine Details in den dunklen Bildbereichen verloren. Nun passiert Jack die zur Warnung aufgehängten Piraten, hier modelliert der PS50C679 ein plastisches, vielschichtiges Bild heraus, nur im linken Felsteil neben den Skeletten könnten kleine Kontrastdifferenzen noch besser betont werden. Als der Pirat in den Hafen einfährt, zeigt der Samsung das Segelschiff rechts im Bild sehr detailliert, die Gebrauchsspuren an den Planken und die zahlreichen Taue gibt unser Testkandidat authentisch wieder. Die Vegetation in den hinteren visuellen Ebenen bringt Samsungs Full-HD Plasma gekonnt zur Geltung. 

Bild DVD, Upscaling von 576i auf 1080p, Filmmaterial, Star Wars Episode 3: 

Die Star Wars-typische gelbe Laufschrift zu Beginn erscheint farblich etwas blass. Zudem ist leichtes Flimmern erkennbar. Der Lauf ist ansonsten relativ ruhig, auch hinten sind kaum Wellenbewegungen sichtbar. Der Schwarzwert überzeugt. Der Sternzerstörer flimmert die erste Sekunde leicht, dann steht das Bild stabil und gefällt mit natürlicher Schärfe und guter Detaillierung. Die beiden Raumjäger fliegen artefaktefrei über den Sternzerstörer hinweg und kippen anschließend nach unten in die Schlacht ab. Hier macht der PS50C679 ein sehr gut gestuftes Panorama sichtbar, auch die Raumstationen und Raumschiffe in den unteren Bildebenen werden noch mit tadellosen Konturen wiedergegeben. Als sich Obi-Wan und Anakin mit ihren Raumjägern in der Schlacht befinden, fällt auf, dass das Plasma die zahlreichen Explosionen prima wiedergibt und mit ausgezeichnetem Farbverlauf zu gefallen weiß. Die Hauttöne in den Gesichtern der Akteure wirken authentisch, die Hautoberfläche aber könnte hinsichtlich Poren oder kleinen Furchen noch schärfer durchzeichnet sein. Dass das Plasma mit plastischem Bild und sehr gutem Schwarzwert punkten kann, fällt während des gesamten Schlachtgeschehens positiv auf.

Bild DVD, Upscaling von 576i auf 1080p, Videomaterial, AVEC Professional Test DVD:

  • Schwarze und weiße Schriften vor weißem/blauen/roten Hintergrund in verschiedenen Geschwindigkeiten: Hier erbringt das Plasma eine ordentliche Leistung. Nur leichtes Ruckeln und Flimmern beim Durchlauf der Schriften ist erkennbar. Die Farbtrennung ist gut, die Bildschärfe wirkt natürlich. 
  • Pendel mit rot/blauem Innenleben, das in verschiedenen Geschwindigkeiten über eine schwarze Linie schwingt: Prima Performance des PS50C679 - die Linie bleibt stabil stehen, das Innere des Pendels ist gut zu erkennen und die Gesamtschärfe ist tadellos. Nur leichte Nachzieher sind zu sehen. An der kritischen Pendelspitze werden keine Treppenstufen sichtbar. 
  • Bewegtes Stadtbild von Esslingen: Unser Test-Plasma erzielt auch hier gute Resultate. das Grün der Rasenflächen wirkt nur etwas zu satt, ansonsten sind Bildruhe, Bildklarheit und Bewegungsverhalten nahezu ohne Abstriche gelungen. Die Ziegel der Hausdächer flimmern nur  leicht, das Holz des Geländers der Stadtbefestigung wird exakt wiedergegeben. 

TV-Tuner

HD-Satellitentuner:  Beim 1. Programm in HD (es handelt sich um eine vom Sender offensichtlich von SD auf HD hochskalierte Sendung) gefällt die recht natürliche Farbgebung, allerdings wirkt das Bild nicht übermäßig scharf. Ruckeln bei horizontalen Kameraschwenks ist ab und zu zu beobachten. Hautfarben werden ordentlich wiedergegeben, Rauschartefakte werden teilweise ausgefiltert, was allerdings eine weitere Weichzeichnung des Bildes zur Folge hat. Auf Flächen wie z.B. Wiesen zeigen sich auch bei aktivierten Rauschfiltern Artefakte. Bei arte HD mit HD-Ausgangsmaterial gibt der Tuner dann eine richtig gute Figur ab. Gute Bewegungswiedergabe,, hohe Detailschärfe und angenehme Gesamtbildschärfe sind lobend hervorzuheben. Die natürliche Farbgebung sorgt auch hier für Punkte. 3 SAT SD gibt der Tuner recht gut wieder, es fällt zwar auf, dass das Bild eher weich wirkt, dafür gibt es relativ wenig störende Artefakte und eine prima Farbwiedergabe ohne große Farbsäume und mit prima Differenzierung. 

Digitaltuner, terrestrisch digital: Auch hier gibt es ein farbechtes Bild in angenehmer Darstellung. Zwar sind Rauschartefakte sichtbar, diese halten sich aber in Grenzen. Die Bildschärfe liegt nicht enorm hoch, dafür aber gibt es auch keine störenden Pixelschleier und Doppelkonturen rund um die gezeigten Objekte. Leichtes Ruckeln ist auch beim digitalen terrestrischen Tuner vor allem bei horizontalen Kameraschwenks zu sehen. 

Gaming, Need for Speed Carbon, 720p:

Als Plasma für Gamingliebhaber schlägt sich das PS50C679 prima, der gefürchtete Input Lag ist nur minimal zu spüren, insgesamt werden Befehle rasch umgesetzt. Der prima Schwarzwert und das tadellose Detaillierungsvermögen sorgen für Zufriedenheit beim Gamer. Nur sehr anspruchsvolle Enthusiasten würden sich noch etwas mehr Brillanz und Kontrastdynamik im Detail wünschen - für die Preisliga aber sind die Qualitäten des Samsung Plasma absolut lobenswert. Der Straßenbelag wird ebenso präzise wiedergegeben wie Details links und rechts neben der Fahrbahn. Einzelheiten an den Race Cars (Tiefbettfelgen, zersplitterte Scheibe nach einem Crash) kommen ausgezeichnet zur Geltung. 

Gesamtnote Bild in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Klang

EQ

Einstellbare Dialog-Klarheit

Klang-Einstelloptionen

Für einen Flachbildfernseher dieser Preisklasse kann man sich kaum beschweren. Klar fehlt es an Bass, leider ist kein Pre-Out zum Anschluss eines separaten aktiven Subwoofers vorhanden. Sonst aber punktet das Plasma mit guter Stimmverständlichkeit, gut dosierbarem Equalizer für eigene Justagen und sogar Anflügen von Räumlichkeit, wenn man die Virtual Surround Funktion im Menü aktiviert. Die Pegelfestigkeit ist voll befriedigend. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse und Gerätekategorie: Gut - sehr gut. 

Konkurrenzvergleich
  • Panasonic TX-P42GW20: Rund 1500 EUR sind für das erstklassige Panasionic Plasma im 50 Zoll Format (bei uns im Test: 42 Zoll) zu berappen. Gerade für versierte BD- und DVD-Liebhaber ein gut angelegter Aufpreis, da das Panasonic-Panel mit einem nochmals besseren Werten bei Schwarzwiedergabe, Kontrastdynamik im Detail und 24p-Stabilität aufwarten kann. Für Anwender, die in prima Qualität Filme und TV-Sendungen genießen möchten und Wert auf ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis legen, sind mit dem hier getesteten Samsung allerdings ausgezeichnet bedient. 
  • Sony 46EX4: Mit knapp 800 EUR Marktpreis ein wahres Schnäppchen - das sehr scharfe Bild und die tolle 24p-Wiedergabe sprechen für den günstigen Sony. Schwarzwert und Video-EQ allerdings sind beim Samsung besser.
  • Samsung UE46C8790: Mit Marktpreisen um die 2500 EUR spielt Samsungs voll ausgestatteter 3D-LED-LCD in einer ganz anderen Preisliga. Er offeriert ein bereits im 2D-Betrieb ungemein plastisches, über alle Maßen scharfes und stabiles Bild und zeigt deutlich, dass man für deutlich mehr investiertes Geld auch deutlich mehr geboten bekommt. 
  • Samsung PS50A476P: Damals (2008) mit einer UVP von knapp 2000 EUR antretend, weist der 50-Zöller lediglich eine HD ready Auflösung auf. Das Bild wirkt bei weitem nicht so klar und so scharf wie beim 2010er PS50C679, was neben der deutlich geringeren Auflösung auch an der weniger leistungsfähigen Bordelektronik liegt. Schwarzwert und Farbwiedergabe sind beim 2010er Plasma sichtbar besser. 
Fazit

Der PS50C679 offeriert zum günstigen Marktpreis eine exzellente Ausstattung, die vielfältige Multimediaeigenschaften ebenso umfasst wie einen umfangreichen Video-EQ. Mit dem guten Schwarzwert und der hohen Plastizität bekommt der Käufer fürs investierte Geld eine tadellose Bildqualität geboten, die sich insbesondere im Film-Modus bestens entfalten kann. Das Gerät ist sehr hochwertig verarbeitet, die Bedienung ist relativ einfach und komfortabel. Sogar klanglich schlägt sich der PS50C679 recht ordentlich, so dass man dem preisgünstigen Plasma gerade für preis-/leistungsbewusste Anwender, die viel Qualität fürs Geld suchen, eine Empfehlung aussprechen kann. 

Ein starkes Bild, eine ausgezeichnete Verarbeitungsqualität und eine üppige Ausstattung kennzeichnen Samsungs Full-HD-Plasma 

50 Zoll-Plasma Einsteigerklasse
Test 05. Juli 2010

+ Sehr gutes Blu-ray-Bild
+ Prima Darstellung von hochkonvertierten 576i-Bildsignalen
+ Tadelloser Schwarzwert
+ Reichhaltige Anschlussbestückung
+ Üppig ausgestatteter Video-EQ
+ Leistungsfähiger Tuner

- Druckpunkte der Fernbedienungs-Tastatur nicht perfekt

Text: Philipp Kind, Carsten Rampacher
05. Juli 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD