TEST: Panasonic TX-L37D28 - EDGE LED LCD-TV im Designergewand für 1199 EUR

04. November 2010 (cr)

TX-L37D28

Viera Cast

Übersichtliche Fernbedienung

Einführung

Der EDGE LED LCD-TV der D28-Serie verspricht mit der minimalistischen "Pure Line" modernes und progressives Design - das allerdings nicht auf Kosten der Technik geht: Die 200 blb Intelligent Frame Creation ermöglicht es, jede Art von Bewegungsablauf ohne sichtbare Schärfeverluste darzustellen. Ein integrierter Multituner für DVB-S/2, DVB-T und DVB-C garantiert komfortablen Fernsehempfang auch in HD-Qualität. Das Kontrastverhältnis beträgt laut Panasonic 2.000.000:1, und dank des breiten Blickwinkels von 178 Grade (horizontal) können auch  mehrere Personen bequem Fern sehen. Der D28 arbeitet außerdem sehr energieeffizient, EDGE plus eingebauter Ecomodus garantieren niedrige Stromkosten. Mit VieraCast, DLNA und USB-Anschluss soll auch der Multimedia-Anwender zufriedengestellt werden. Optional gibt es einen Wireless-USB-Adapter, eine USB-Kommunikationskamera sowie eine Wandhalterung. In unserem Test trat der TX-L37D28 für 1199 EUR (UVP) an, um seine Qualitäten zu beweisen.  

Video-Overview

 

Verarbeitung

Klare Formensprache

Standfuß und seitliche Bedienelemente

Hochwertige Materialanmutung

Puristisches Design

Dünn dank Edge LED Backlight

 

Rückseite

Bekannte Fernbedienung in Silber

Der TX-L37D28 präsentiert sich in modern-progressiver Optik und ist dank der Edge LED-Hintergrundbeleuchtung sehr flach. Die Oberflächenqualität der verwendeten Materialien ist sehr gut, die Geräterückseite besteht komplett aus Kunststoff. Die Anschlussterminals seitlich und hinten bieten hinsichtlich der Anmutung soliden Klassenstandard - nichts wackelt oder sitzt unsauber. Der designorientierte Standfuß ist sehr hochwertig und massiv, so wird für sicheren Stand des puristischen TVs gesorgt. Gut bekannt ist die Panasonic-typische mitgelieferte Fernbedienung, diesmal in silbernem Finish.  Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend.

Anschlüsse

Anschlussfeld hinten komplett

Auch hinsichtlich älterer Anschlussformen zeigt sich der TX-L37D28 gut bestückt

HDMI-Terminals

USB- und Netzwerkanschluss

PC-Eingang und digitaler optischer Audioausgang

2. seitlicher USB-Eingang

SD-Cardreader

4. seitlicher HDMI-Eingang

  • Seitlich
    1 x HDMI In (inkl. HDCP Entschlüsselung)
    USB Anschluss
    Composite Video In (Cinch)
    Video In
    Kopfhöreranschluss (3,5 mm Klinke)
    Audio In (Cinch)
    SD Card Slot
  • Rückseite
    3 x HDMI In (inkl. HDCP Entschlüsselung)
    Audio In Component
    2 x SCART
    PC VGA 
    1 x Digital Video Out
    Audio Out
    1 x Netzwerkanschluss (Ethernet)
    1 x USB Anschluss
    1 x SAT Receiver 
    Antennenanschluss 

Eine gute und praxisgerechte Bestückung. Es wird bis auf einen Pre-Out für den direkten Anschluss eines aktiven Subwoofers nichts Wesentliches vermisst. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Menü, Setup und Konfiguration

Bild

  • Modus Normal, Kino, True Cinema, Dynamik, Spiele, Foto bei Aktivierung der isfccc Einstellung gibt es noch die Bildfelder Professionell1 und Professionell2. Weitere Parameter: Kontrast 0 – 60 wählbar; Helligkeit -30 – +30 wählbar; Farbe 0 – 60 wählbar; Schärfe 0 – 10 wählbar; Farbton Normal, Warm, Kühl; Colour Management Ein, Aus; Eco Modus Ein, Aus; PN-R Niedrig, Mittel, Hoch, Aus; Panel Ein, Aus; wenn im Menü "Setup" der Parameter "Erweitert (isfccc) aktiviert ist, gibt es folgende weitere Einstellmöglichkeiten: Sehr exakt lässt sich das Bild dann mit den neu hinzugekommenen Einstellungen anpassen. Ein für R, G und B getrennt einstellbarer Weiß- und Grauabgleich sorgt bei richtiger Justage für eine hohe visuelle Neutralität, die professionellen Ansprüchen genügt. Beim Farbabgleich können der Farbton von Rot, Grün und Blau sowie die Sättigung von Rot, Grün und Blau justiert werden. Eine mehrstufige Gammakorrektur ist ebenfalls verfügbar, so kann die Graudarstellung effektiv angepasst und z.B. bei geringem externen Lichteinfall eine höhere Detaillierung dunkler Bildbereiche erzielt werden.

Ton 

  • Modus Sprache, Musik, Benutzer, bei Benutzer ist ein grafischer Equalizer für individuelle Einstellung erfügbar; Bass -15 - +15 wählbar; Höhen -15 - +15 wählbar; Balance L15 – R15 wählbar; Kopfhörerlautstärke 0 – 100 wählbar; Surround Aus, V-Audio, V-Audio Surround, V-Audio ProSurround; Lautstärke Korrektur -6 - +6 wählbar; Wandabstand Lautsprecher über 30cm, unter 30 cm; Bevorzugter Audiotyp Auto, MPEG; SPDIF Auswahl Audio, PCM; Pegel Optischer Ausgang 0 - -12 db (in 2er Schritten wählbar); SPDIF Verzögerung Auto, Keine Verzögerung, 10 – 200 ms (in 20er Schritten wählbar).

Setup 

  • Timer Programmierung Zugriff; Abschalt Uhr Aus, 15 – 90 Minuten (in 15er Schritten wählbar); USB HDD Setup Geräte Setup Zugriff, One Touch Aufzeichnung 30 – 180 Minuten (in 30er Schritten wählbar), Permanente Aufzeichnung Aus, Ein; Verbindungseinstellungen Zugriff, Viera Link Ein, Aus, HDMI Inhaltstyp Aus / Ein, Q-Link AV2 / AV1, AV1 Ausgang Monitor / TV / AV2 / AV3, Auto Ein / Aus, Auto Aus / Ein, Standby Energiesparmodus Aus / Ein, Intelligent Auto Standby Aus / Ein (mit Erinnerung) / Ein (ohne Erinnerung), Daten herunterladen; Kindersicherung; Tuning Menü DVB-T, Favoriten bearbeiten, Senderliste, Auto Setup, Manueller Suchlauf, Senderliste aktualisieren, neue Sender melden Ein / Aus, Signaleigenschaften (Sendername, Signalqualität, Signalstärke, Bitfehlerrate, Netzwerkname, Parameter), TV Signal hinzufügen (DVB-C, DVB-T-Unterstützung für HD Dienste, Analog); Sprache Menü, Präferenz Audio 1, Präferenz Audio 2, Präferenz Untertitel 1, Präferenz Untertitel 2, Präferenz Videotext auswählbar; Anzeige Einstellungen Untertitel Type Standart, Hörgeschädigte, Videotext Top / List, Videotext Zeichensatz West / Ost 1 / Ost 2, AV Label bearbeiten AV1 Benutzereingabe / AV1 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel, AV2 S Benutzereingabe / AV2S / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel, AV3 Benutzereingabe / AV3 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel, Component Benutzereingabe / Component / Überspringen /VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel, PC, HDMI1 HDMI1 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel / Benutzereingabe, HDMI2 HDMI2 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel / Benutzereingabe, HDMI3 HDMI3 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel / Benutzereingabe, HDMI4 HDMI4 / Überspringen / VCR / DVD / Kabel / SAT / PVR / Spiel / Benutzereingabe, DVB-S Überspringen / SAT / Benutzereingabe / DVB-S, DVB-T Terrestrisch / Benutzereingabe / DVB-T, Display Anzeigedauer keine Anzeige – 10 Sekunden wählbar, Radio Modus Aus / 5 – 20 Sekunden wählbar; Common Interface; Netzwerk Setup Kabelverbindung / Funkverbindung (IP/DNS Einstellungen, Proxy Einstellungen, Verbindungstest, Viera Name, Software Update); DivX VOD; Erweitert (isfccc) Aus / Ein; System Menü Layout USB Tastatur / Werkseinstellungen / Software Update / Software Lizenz / Systeminformationen.

Optionsmenü 

Multi Video; Multi Audio; Dual Audio; Unter Kanal; Sprache Untertitel; Videotext Zeichensatz West / Ost1 / Ost2; Sprache Videotext; Lautstärke Korrektur -6 - +6 wählbar.

Bildseitenverhältnis-Wahl 

16:9, 14:9, Aspekt, 4:3, 4:3 Vollformat, Zoom 1 , Zoom 2, Zoom 3.

Der TX-L37D28 bringt die bewährten, gut gegliederten Panasonic Viera-Menüs mit, die auch für weniger erfahrene Anwender trotz fehlender Hilfetexte relativ rasch durchschaut werden können. Der Video-EQ bietet alle relevanten Einstelloptionen, ein THX-Bildprogramm fehlt beim TX-L37D28. Schaltet man im Setup die isfccc Option frei, steht einer präzisen Bildkalibrierung nichts mehr im Wege. Die mitgelieferte Fernbedienung ist übersichtlich, aber leider nicht beleuchtet. Gesamtnote: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Übersichtliche Fernbedienung

Netzwerk und Multimedia

Taste "VieraCast" auf der Fernbedienung

An Features im Multimedia-Bereich mangelt es dem D28 ebenso wie seinen Viera "Geschwistern" nicht. USB-Slot, SD-Karteneinschub, DLNA via Netzwerk und VieraCast sind allesamt im LCD-Gerät integriert. Nach Anschluss eines konventionellen RJ-45 Ethernetkabels steht die Netzwerkverbindung bei aktivierter automatischer Adressvergabe sehr schnell. Optional ist ein per USB anzuschließendes WLAN-Dongle erhältlich. Sämtliche VieraCast-Internetangebote sind nun direkt über die Fernbedienungstaste "VieraCast" erreichbar. Die Inhalte umfassen:

Problemlos wurden alle PCs und Server im Netzwerk erkannt

    

Ordnerübersicht bei unserer Buffalo LinkStation Mini SSD 

Viera Cast

Bild.de

 

  • arte + 7
  • skype
  • ace trax
  • YouTube
  • euronews
  • Bild.de
  • Eurosport
  • twitter
  • Picasa
  • Q Tom
  • mein Klub (Fußball)
  • Dailymotion
  • my TV Scout
  • tagesschau.de
  • Bloomberg TV
  • nova.cz
  • Wettervorschau

Abhängig von der eigenen DSL-Geschwindigkeit (in unserem Fall DSL6000) sind die Ladezeiten vergleichsweise kurz und die Angebote werden in schnellem Aufbau angezeigt.

Im DLNA-Betrieb konnte der TV mit folgenden Formaten umgehen:

  • Bilder im JPEG-Format
  • Musik im MP3-Format
  • MPEG1 und MPEG 2 Videos
  • DivX-AVI Videos
  • WMV

Quicktime und MKV Dateien hingegen konnten wir nicht wiedergeben, ebenso wenig AAC unter Musik und Bitmap- oder PNG-Daten im Fotobereich.

Die Wiedergabemöglichkeiten von SD-Karte und USB-Stick sind  identisch. Wiederum werden nur JPEG-Fotodateien im Bildbereich ausgegeben, die üblichen Optionen wie Diashow und Musikunterlegung sind selbstverständlich vorhanden. Videoseitig können DiVX-Avi Dateien wiedergegeben werden und MP3-Formate unter Musik.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Testequipment
Gemessener Momentanstromverbrauch

Wechselnde Bildinhalte:

  • Im Ecomodus werden zwischen 54 und 57 Watt verbraucht
  • Bei deaktiviertem Ecomodus werden zwischen 60 und 62 Watt verbraucht.  
  • Standby-Stromverbrauch: 0,1 Watt
Bild

Blu-ray

Transformers 2, ab Filmbeginn

Die Vorgeschichte zum Film trägt der D28 mit sehr guter Bildruhe vor. Nur ab und zu ist sehr leichtes Flimmern wahrnehmbar. Im TrueCinema Modus ist der Schwarzwert prima, beinahe besser als beim L42V20E. Auch die Helligkeitsverteilung scheint beim D28 etwas homogener auszufallen. Der Kontrast hinterlässt einen sauber gestuften Eindruck, nur kleine Einzelheiten wie z.B. feine Muster gehen in den dunklen Bildbereichen unter. Der Kampf auf dem Fabrikgelände kommt sehr gut zum Ausdruck, an den Robotern und an den Gebäuden werden viele Details gezeigt. Das Bild erscheint farblich authentisch und bietet eine hervorragende Tiefenstaffelung. Dies wird in der kurzen Sequenz deutlich, als ein Helikopter während des Kampfgeschehens vor einem Teil der Fabrikgebäude vorbeifliegt - es ist sehr gut möglich, die einzelnen Bildebenen zu unterscheiden. Die raschen Bewegungen bei der Transformation der Autobots und der Decepticons werden flüssig und nahtlos umgesetzt. Sehr eindrucksvoll erscheint hier die Umwandlung von Optimus Prime, während der Transformation sind kleine Einzelheiten sehr gut zu erkennen. Im 2. Kapitel erscheint das Haus der Witwickys sehr detailgetreu wiedergegeben. Die Ziegel der beiden Treppenstufen vor dem Haus und die Bepflanzung erscheinen bis ins Detail scharf. Schön zu sehen ist die hohe Bildgüte auch am Springbrunnen, links unten im Bild. Die Hausfassade steht stabil, es kommt weder zu Flimmern noch zu Zittern, selbst im hochfrequenten Bildbereich herrscht Ruhe. Der Karton, den Sams Vater in der Hand hält, ist aus der Distanz klar zu erkennen.

Fluch der Karibik 1, ab Filmbeginn

Gleich zu Filmbeginn sieht man, wie verwöhnt wir mittlerweile von Panasonic Plasmas wie z.B. dem exzellenten Panasonic TX-P42GW20 sind - das Schwarz des TX-L37D28 ist zwar gut und im Vergleich zu früheren LCD-Modellen eine deutlicher Fortschritt, noch satter und tiefer aber erscheint die Schwarzwiedergabe gerade bei den aktuellen Panasonic-Plasmas. Dafür kokettiert der Edge LED-LCD mit seinem günstigen Stromverbrauch, was ihn wiederum für Energiesparer interessant macht. Als kurze Zeit darauf das Galionsschiff aus dem dichten Nebel auftaucht, beeindruckt die sehr gute Bildstabilität. Auch an der detailreich dargestellten Galionsfigur steht alles ruhig, kein Zittern ist auszumachen. Schon von weitem ist die kleine Elisabeth, die an der Reling steht, gut erkennbar. Das Gleiche gilt auch für die Gebrauchsspuren an den Segeln. Als das Segelschiff näher kommt, zeichnet der TX-L37D28 die geschwungenen Linien am Bug ausgezeichnet nach, das Material der Reling ist ebenfalls gut erkennbar. Das Kleid von Elisabeth mit dem weißen Kragen kommt ebenfalls hervorragend zum Ausdruck. Nur im rechten Bildteil, der in der Dunkelheit liegt, muss mit Differenzierungsverlusten gerechnet werden. Im 2. Kapitel nimmt Jack Sparrow Kurs auf Port Royal. Das Blau des Himmels zeigt der Panasonic in voller Pracht, das Kontrastverhältnis zu den weißen Wolken passt. Der Fels, auf den Jack blickt, wird natürlich wiedergegeben und weist keine künstlichen Überschärfungserscheinungen auf. Als der Pirat die zur Warnung aufgehängten "Kollegen" passiert, beeindruckt der TX-L37D28 erneut mit seinem plastischen Bild. Das Hinterland wird facettenreich erfasst. Nur in den dunklen Bereichen hinter den Skeletten ist die Kontrastdifferenzierung nicht perfekt. Der hölzerne Landungssteg des Hafens wirkt sehr realistisch. Als kurz darauf die Kamera über die Festungsanlage schwenkt, punktet der Panasonic mit einer praktisch ruckelfreien Darstellung, auch der diensthabende Soldat auf dem Wachturm wird tadellos wiedergegeben und flimmert nicht. 

Bild Tuner:

  • DVB-S2 HD-Material: Sehr gute Bildschärfe, tadellose Bildtiefe wird mit flüssiger Bewegungswiedergabe kombiniert. Insgesamt ein sehr detail- und kontrastreiches Bild, wenig Rauschen, exakt gezeichnete Kanten, kaum Treppenstufen. Farblich dynamisch, nicht unschön übersättigt, aber auch nicht zu blass.
  • DVB-S2 SD-Material: Auch bei der SD-Wiedergabe kann der eingebaute Satellitentuner punkten. Die gute Bildschärfe und die ordentliche Detaillierung treffen auf eine nur geringe Anzahl an Scalingartefakten. Das Bild rauscht, bedenkt man die Signalquelle, nur wenig. Das De-Interlacing wirkt tadellos und garantiert eine flüssige Bewegtbilddarstellung. Nur selten treten wirklich sichtbare Treppenstufen an diagonalen Linien auf. 
  • Kabeltuner DVB-C HD digital: Das Bild erscheint auch hier dynamisch und detailreich, die Plastizität überzeugt erneut. Bezüglich der Schärfe gibt es praktisch keine Unterschiede zum DVB-S-Tuner, der nur in manchen Situationen noch eine Idee mehr Detailtreue in den hinteren Bildebenen herausholt. 
  • Kabeltuner DVB-C SD digital: Nicht ganz an die Ergebnisse des Sattuners im SD-Betrieb kommt der DVB-C-Kabeltuner heran. So erscheinen die Konturen etwas weicher gezeichnet, zudem liegt die Rauschneigung etwas höher. Im Vergleich zu den meisten Kontrahenten aber kann man mit dem Resultat sehr zufrieden sein. Die gute Farbwiedergabe und die erstaunliche Plastizität kommen auch hier prima heraus. 

Bild DVD-Videomaterial, DVD-Discovery:

Vor schwarzem Hintergrund sausen weiße Bälle mit gemustertem Innenleben durchs Bild - dieser visuellen Herausforderung stellt sich der TX-L37D28 locker. Die Linien bleiben stabil, die Bewegung in den unterschiedlichen Geschwindigkeiten ist gleichmäßig. Das Pendel mit rot-blauem Innenleben, das in verschiedenen Geschwindigkeiten über eine stehende schwarze Linie gleitet, wird sehr gut wiedergegeben, die Linie bleibt stabil, die Bewegungen sind gleichmäßig und es kommt nur zu geringen Nachzieheffekten. Diagonal über den Bildschirm wandernde Schachbrettmuster werden ebenfalls gut dargestellt, nur der Teil der Muster, der am schnellsten läuft, erzeugt an den Kanten Artefakte. 

Bild DVD-Filmmaterial, Star Wars Episode III:

Der De-Interlacer produziert zu Beginn beim 1. Fox-Logo leichte Treppenstufen an diagonalen Linien. Die THX-Buchstaben beim entsprechenden Logo sehen hingegen gut aus, die Ränder sind exakt gezeichnet, die einzelnen Lettern wirken scharf. Als dann der Film mit der typischen gelben Laufschrift startet, freut sich der Zuschauer über das satte Gelb. Apropos der Zuschauer - wenn man nicht allein, sondern mit mehreren Personen einen Film betrachten möchte, geht dies mit dem TX-L37D28 dank des breiten Blickwinkels sehr gut. Allerdings müssen die außen sitzenden Personen Einbußen bei der Kontrastdynamik im Detail und beim Schwarzwert hinnehmen. Die Schrift läuft gleichmäßig nach hinten durch, es kommt zu leichter Wellenbewegung der Lettern. Der Schwarzwert ist für die zentral sitzenden Zuschauer prima, es geht aber noch etwas besser. Sehr gut arbeitet der TV den kurz darauf durchs Bild gleitenden Sternzerstörer heraus - sofort rastet der De-Interlacer ein und auch der Scaler überzeugt, was zusammen gefasst ein scharfes und stabiles Bild ergibt. Defizite sind nur beim im Schatten liegenden Flügel erkennbar - hier könnten noch mehr Einzelheiten heraus geholt werden. Die Kommandobrücke flimmert minimal. Die Farben erscheinen Kino-like und authentisch. Als die beiden Raumjäger von Obi-Wan und Anakin den Sternzerstörer passieren, wird der rasche Flug nahezu ohne Ruckeln dargestellt. Als die beiden Raumjäger nach unten in die Schlacht abknicken, eröffnet uns der TX-L37D28 ein facettenreiches Panorama mit tadelloser Bildschärfe auch in den unteren Bildebenen. 

Gaming, PS3 slim, Gran Tourismo 5 Prologue, Modus Game:

Mit lebendigen Farben überzeugt der Bildmodus "Spiel", der sich sehr gut für die Bilddarstellung von modernen Konsolen-Games eignet. Auch sonst können wir kaum Kritik üben: Vom Controller gegebene Befehle werden schnell umgesetzt, der gefürchtete Input Lag ist nicht zu beobachten. Der Streckenbelag des "Eigner Nordwand" Kurses kommt auch bei schneller Fahrbewegung ausgezeichnet heraus. Bremsspuren etc. stellt der TX-L37D28 genau dar. Auch das Publikum am Rand ist exakt erkennbar. Die gegnerischen Fahrzeuge sowie das Cockpit des eigenen Fahrzeugs werden mit hoher Bildschärfe und enormer Detailtreue herausgearbeitet. Die Schweizer Bergwelt erscheint ebenfalls plastisch und klar. 

Ton

Der Panasonic LCD-TV  bietet bei Aktivierung von "V-Audio Pro Surround" sogar Anflüge von Räumlichkeit. Mittels des eingebauten mehrbändigen grafischen EQs kann der Anwender die Klangausgabe dem Quellmaterial oder seinen Vorstellungen anpassen. Das gelingt auch in der Praxis recht gut, der Sound wirkt überraschend kraftvoll und substanzreich. Stimmen sind sehr gut verständlich, die Pegelfestigkeit ist prima. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Sehr gut - Ausgezeichnet.

Konkurrenzvergleich
  • Toshiba 40VL733: Der Toshiba kann sich sehr gut in Szene setzen und beeindruckt mit seinem noch eine Idee besseren Schwarzwert und der tollen Auto View Funktion. Der TX-L37D28 kontert mit besseren Multimediaoptionen (Viera Cast) erstklassigem TrueCinema-Bildprogramm. 
  • Philips 42PFL6805 "Econova": Der Econova ist mit 42 Zoll größer, benötigt aber für seine Größe nur wenig Strom. Die Verarbeitung ist beispielhaft, das Blu-ray-Bild ausgezeichnet. Bei den Themen De-Interlacing und Multimedia aber muss er den Panasonic vorbei ziehen lassen.
  • Sony KDL-40NX705: Der edle Sony punktet mit seinem gekonnten Design und mit rundherum überzeugender Performancer - ein harter Gegner. Im Detail sind die Panasonic-Bildprogramme noch eine Idee besser, dafür überzeugt der Sony mit etwas mehr Kontrastdynamik im Detail.
Fazit

Der Panasonic TX-L37D28 kommt in modernen, aber gleichzeitig zeitlos-puristischen Design zum Kunden und überzeugt schon nach dem Auspacken durch die sehr gute Verarbeitung. Erstinstallation und Bedienung gehen wie von Panasonic gewohnt leicht von der Hand. Die Menüs sind klar aufgebaut und leicht verständlich. Die Bildqualität erfreut sowohl bei der Wiedergabe von Blu-rays als auch bei der Darstellung von DVDs. Die Upconversion von 576i auf 1080p gelingt ausgezeichnet und weist nur geringe Schwächen auf. Hervorragend gelungen sind die Bildprogramme - gerade "TrueCinema" ermöglicht ein sehr authentisches, klares Bild. Sehr gut sind auch Blickwinkel und Rauscharmut des Panels. Der eingebaute Multituner gehört zum Besten, was der Markt derzeit zu bieten hat. Die Multimediaeigenschaften sind gut, besonders die einfache "VieraCast" Integration überzeugt. Der Schwarzwert des Edge LED-Fernsehers ist gut, aber nicht meisterlich. Tadellos sind die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten und die klanglichen Eigenschaften. 

Optisch puristisch auftretender Edge LED-TV mit hervorragendem Bild und einfachem Handling

Flachbildschirme 37 Zoll Obere Mittelklasse
Test 04. November 2010

+ Ausgezeichnetes Blu-ray-Bild
+ Gut für Gamer geeignet
+ Sehr gute Upconversion von 576i auf 1080p, besonders bei Filmmaterial
+ Hervorragender eingebauter Multituner
+ Praxisgerechte Anschlussbestückung
+ Gute Verarbeitung
+ Leichte Bedienung

- Im Multimediabereich werden einige gängige Formate nicht akzeptiert
- WLAN-Dongle nur optional

Technische Daten:

www.panasonic.de

Test: Carsten Rampacher
04. November 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD