TEST: Panasonic SC-BTT350 - 3D Blu-ray Komplettsystem mit visueller Top-Performance

01.09.2010 (phk)

Einführung

Für 550 Euro möchte Panasonic den geneigten Kunden sorglos glücklich machen. Blu-ray/DVD-Player mit umfangreichen Multimedia-Funktionen, 5.1 Surround-Sound im kompakten Format und Wiedergabe von 3D-Inhalten stecken in der Komplettanlage SC-BTT350. Mit zwei USB-Eingängen und 1x SD-Karte für Videos, Musik und Fotos, zudem ein integriertes iPod/iPhone-Dock und DLNA bietet das Set alle aktuellen Netzwerkanwendungen, selbstverständlich sind auch VIERACast und BD-Live mit dabei. Eingebunden wird das Grundgerät per Kabel, für die drahtlose Verbindung ist ein zusätzlicher Adapter erforderlich. Die Bildwiedergabe setzt auf den bewährten UniPhier-Processor, Audiodecoder für die neuen Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD sind natürlich integriert. Die kompakt dimensionierten Lautsprecher werden mit 1000 Watt RMS befeuert und sind schnell und unproblematisch im Raum platziert.

Verarbeitung

Offene Frontblende

Bedienelemente mit gutem Druckpunkt

Seitliche Ansicht

hier rechts

Satelliten-Lautsprecher

Sidefire-Subwoofer

Gumminoppen am Satellit

Lautsprecher-Klemmanschlüsse

Unterseite des Center-Lautsprechers

Video

 

Das Grundgerät der SC-BTT350 ist sehr solide verarbeitet. USB- und SD-Karte sind wie das Display unter einer Frontblende versteckt, die sich manuell öffnen lässt. Die Lade ist ebenfalls verborgen, fährt aber ohne Geräuschemissionen heraus. Die Füße des Geräts sind etwas klein dimensioniert, die identischen Gumminoppen sitzen auch an den Lautsprecherkomponenten, durch die geringe Größe der Komponenten selbst, verschaffen diese aber ausreichenden Halt. Abgesehen vom Subwoofer sind die Lautsprecher mit Klemmanschlüssen versehen, die zum Anschluss der Systemkabel dienen. Beim Subwoofer ist das Kabel direkt integriert, am Sub würde sich eine etwas deutlichere Bodenentkopplung gut machen. Die Fernbedienung entspricht früheren Modellen der Panasonic Komplettanlagen, verfügt über ein durchschaubares Layout und ist abgesehen von einer fehlenden Beleuchtung nicht zu bemängeln. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Anschlüsse

  • HDMI
  • FBAS
  • Optical in (2x)
  • Cinch Audio in
  • FM
  • LAN
  • USB 2x
  • Anschluss für WLAN-Adapter
  • SD-Kartenslot
  • iPod-Dock

Die praxisgerechte Anschlusssektion sollte jeglichen Anforderungen genügen, der HDMI-Ausgang unterstützt hier sogar den Audio Return Channel. Einer der USB-Anschlüsse sowie der SD-Kartenslot sind für einfaches Anbringen der Medien auf der Vorderseite angebracht. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Menü, Konfiguration und Setup

Überblick über die Menüs

Nach erster Inbetriebnahme

Auswahl des Bildformates nach Festlegen der Menüsprache

Zum Abschluss kann ein Verbindungstest durchgeführt werden

Bei erstem Einschalten kann das sogenannte "Easy Setup" ausgeführt werden. Nach Sprachauswahl und Bildformat wird ein Lautsprecher-Setup durchgeführt. Das SC-BTT350 verfügt aber nicht über ein automatisches Einmesssystem, manuell kann der Pegel aber selbstverständlich justiert werden. Als letzten Schritt wird die Netzwerkverbindung eingerichtet und ein Internetverbindungstest durchgeführt. Das von Panasonic bekannte Grundmenü wird wie üblich mit der Fernbedienungs-Taste "Start" aufgerufen, Multimedia-Funktionen können hier direkt ausgewählt werden und unter "Weitere Funktionen" spezifischere Einstellungen vorgenommen werden.

Start -> Weitere Funktionen

Voreinstellungen für die Disc-Wiedergabe

  • Disc (DVD Video Sicherungsstufe, Altersgrenze für BD-Video, Wiedergabemethode bei 3D, Nachrichtenanzeige für 3D Audiospurwahl, Untertitel-Sprachauswahl, Sprachauswahl, BD Live Internetzugang)
  • Video (Standbild-Modus, Nahtlose Wiedergabe, NTSC-Ausgabe)
  • Audio (Dynamikbereich-Kompression, Digital Audio Ausgang (hier können im dazugehörigen Untermenü eingestellt werden: Bitstream und PCM Ausgabe für alle Tonformate, Dolby, DTS, MPEG sowie BD-Video Zweitton), Digitaler Audioeingang, Downmix, 7.1 Kanal-Audio-Umformatierung, hohe Klangklarheit, Audioverzögerung, Lautsprechereinstellungen mit Time Alignment-Einstellungen)
  • Display (Bildschirm-Einblendungen, Bildschirmsprache, Bereitschaftsfunktion, Helligkeit des Anzeigefeldes)
  • TV/Geräteanschluss (TV-Bildformat, HDMI-Anschluss (Submenü: HDMI-Videoformat von 576p bis 1080p/kein 576i möglich, 24p Ausgang, HDMI-Farbmodus, HDMI-Audioausgabe, VIERA Link, Deep Colour-Ausgabe, Markierung für Inhaltstyp, Auto Aus), TV Audioeungang, TV System)
  • Netzwerk (Grundeinstellungen für das Netzwerk + Netzwerkeinstellungen, mit allen relevanten Einstellparametern plus Netzwerktest)
  • Sonstige: Fernbedienung, Schnellstart, Einfach-Setup, Standardeinstellungen, DivX-Aufzeichnung, Systeminformation, Aktualisierung der Firmware)

Die Optionen während der Videowiedergabe sind identisch geblieben, so gibt es durch Druck auf die Taste Options weiterhin folgende Shortcuts

  • Bedienfeld
  • Bildformat
  • Hauptmenü
  • Pop-Up-Menü

Mit "Display" im unteren Drittel der Fernbedienung können weitere Anpassungen, z.b. ein Video-Equalizer mit verschiedenen Bildfeldern aufgerufen werden. 

  • Disc (Signaltyp, Untertitel, Untertitelstil, Haupt, Blickwinkel)
  • Play (Wiedergabe wiederholen, Wiedergabeinfofenster)
  • Video (4 Bildfelder Normal/Fine/Cinema/Soft, normal passt am besten für die meisten Einsatzzwecke. Soft lässt Details etwas verschwimmen, das Bild wirkt harmonisch, aber partiell zu weich. Fine hebt Detail- und Gesamtbildschärfe an, nimmt dem Bild aber minimal Harmonie. Cinema ist ein gutes, augenfreundliches Bildfeld mit zurückhaltender Bildhelligkeit und natürlicher Schärfe. Des Weiteren findet sich eine Schaltung zur Erhöhung der Detailschärfe in 3 Stufen. Drei Progressive-Modi (Film, Video, Auto) sorgen für Anpassungsmöglichkeiten, der Panasonic hat keine Probleme im Auto-Modus die verschiedenen Signale zu erkennen)
  • Audio: Hier gibt es drei vorprogrammierte Remaster-Einstellungen, je nach Musiktyp und persönlichem Geschmack kann man seinen Favoriten küren. Des Weiteren ist eine Dialog-Anhebung schaltbar. 

Übersichtliche Fernbedienung

Das SC-BTT350 bietet ausgezeichnete Einstellungsmöglichkeiten inklusive Video-EQ. Dank des Easy-Setup nach erster Inbetriebnahme wird die Installation nochmals erleichtert. Auch in der weiteren Nutzung ob Disc-Wiedergabe oder Multimedia-Features geht die Bedienung einfach von der Hand, mit der Start-Taste sind alle Funktionen mit einem Druck erreichbar. Im Gegensatz zu früheren Modellen hat sich auch das Ansprechverhalten verbessert, Befehle der Fernbedienung werden ohne Verzögerung umgesetzt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Einlesezeiten & Betriebsgeräusch

• Blu-ray Fluch der Karibik: 27 Sekunden bis zum ersten Menü
• Blu-ray Casino Royale: 26 Sekunden bis zum Sony-Logo 
• Blu-ray "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels": 27 Sekunden bis zum Menü
• DVD Star Wars Episode III: 18 Sekunden bis zur "Warning" Angabe, das geht in Ordnung.
• DVD Sahara: 19 Sekunden bis zum ersten Bild.

Booten / Startvorgang: Keine zwei Sekunden, wirklich extrem schnell betriebsbereit.

Top Gun DVD, Layerwechsel Kapitel 18 auf 19: Deutliche Verbesserung gegenüber Vorgänger-Modellen. Der Layerwechsel ist beinahe nicht mehr zu erkennen, lediglich eine sehr kurze Verzögerung fällt dem geschulten Auge auf.

Keine überdurchschnittlichen, aber solide Einlesezeiten weist der Player des SC-BTT350 vor. Vorbildlich ist die Geräuschemission, die selbst während dem Ein/Ausfahren der Lade und des Einlesevorgangs sehr gering bleibt. Der Vorgang des Layerwechsels hat sich stark verbessert, ist aber noch nicht ganz perfekt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet.

Multimedia

Der Zugriff auf Features des Multimedia-Bereichs erfolgt über das Hauptmenü über die FB-Taste "Start". USB-Stick, SD-Karte bzw. Netzwerkanwendungen DLNA und Internetinhalte (VIERACast) können angewählt werden.

VIERA Cast

VIERACast haben wir schon bei verschiedenen Panasonic Geräten überprüft. Auch beim SC-BTT350 gestaltet sich die Bedienung der Internetanwendungen einfach. In drei Ebenen befinden sich die vorhandenen Anwendungen wie Youtube und Tagesschau inklusive Platzhaltern für zukünftig angebotene Inhalte. Im eigens für VIERACast vorhandenen Setup können neben dem deaktivieren des etwas störenden Pieptons die Darstellungsgröße geändert werden und die Angebote am Home-Bildschirm individuell angepasst werden.

DLNA

Unter Netzwerk im Startmenü erscheint u.a. der Punkt DLNA. Bei Anwahl wird das Netzwerk nach DLNA-kompatiblen Geräten durchsucht und nach kurzer, erfolgreicher Suche angezeigt. Die Server können dann in der jeweiligen Ordnerstruktur nach gewünschten Dateien durchsucht werden. Im DLNA-Betrieb können JPEG-Bilder, MP3-Musikdateien und MPEG-Videos wiedergegeben werden. Abspielen von DiVX-Videos ist auf USB beschränkt. 

USB & SD-Karte

Im USB-Bereich werden weiterhin leider nur Medien in FAT32-Formatierung angenommen. Unser 1GB Stick ist schnell erkannt und eine Ordnerübersicht wird geladen, über die Eingangswahl wählen wir USB aus und werden aufgefordert die gewünschte Wiedergabeoption auszuwählen, Video- bzw. Fotowiedergabe. DiVX-Videos, auch im MKV-Container werden absolut problemlos wiedergegeben, jedoch nicht mit h.264-Codec. Auch bei SD-Karten wurde die Formatvielfalt erweitert, neben der konventionellen JPEG-Wiedergabe können jetzt auch MPEG2- und AVCHD Videos abgespielt werden.

iPod/iPhone

Anstatt eines iPhones verwenden wir diesmal einen iPod mit 120 GB Speicherkapazität. Die Erkennung des Geräts erfolgt schnell, die Steuerung erfolgt sehr einfach per OSD mit der Panasonic Fernbedienung.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - Hervorragend.

Testequipment
Bild

Blu-ray

Indiana Jones and The Kingdom of Crystal Skull, 1080p24, Kapitel 1+2

Hohe 24p-Stabilität sind wir von Panasonic Playern gewoht, die Fahrzeuge in verschiedenen Geschwindigkeiten während der ersten Szene des vierten Indiana Jones werden in typischer Manier ruhig und ohne Ruckeln aufs Display übertragen. Die Berglandschaft im Hintergrund wirkt etwas vordergründig und nicht tadellos gestaffelt, der Kontrast verliert sich etwas in den hinteren Ebenen. Die Farbwiedergabe ist sehr authentisch, das Rot der Ledersitze und die verschiedenen Grüntöne der Uniformen werden differenziert und stimmig dargestellt. Beim Abbiegen in Richtung Area 51 erscheint selbst das Café-Schild ruhig und wirkt nur an den Kanten der Leuchtstoffröhren nicht absolut stabil. Als die russichen Milizen die amerikanischen Wachen ausschalten gelingt die Ebenendifferenzierung sehr gut, etwas könnte die räumliche Tiefe noch ausgeprägter sein. Die Bildschärfe ist nicht zu beanstanden, ohne Doppelkonturen wirken Details sehr prägnant ausgeprägt. In dunkelsten Bereichen fehlt es an den strukturierten Holzkisten minimal an Detail.

Grand Canyon Adventures, 3D

Die native 3D-Wiedergabe des Panasonic Players agiert tadellos. Schnell ist das Signal erkannt und wird korrekt an den jeweiligen 3D-TV weitergegeben. Die Wasser-Effekte der Grand Canyon Blu-ray wirken extrem plastisch und werden ohne negatives Eingreifen in das Signal wiedergegeben.

DVD

Star Wars Episode III: Filmmaterial 576i -> 1080p, Eröffnungssequenz: Ausgezeichnet gelingt die nach hinten ablaufende, gelbe Laufschrift der dritten Star Wars Episode. Mit enorm ruhigem Lauf bleiben die Buchstaben ihrem satten Gelb treu. Keinerlei Wellenbewegungen im hinteren Bereich noch Kantenzittern oder sonstige Störartefakte können wir beobachten, ein höchst sauberes Ergebnis der ersten Szene. Der imperiale Sternzerstörer im folgenden Kapitel wird beim ersten Anblick tadellos ruhig dargestellt, auch die obere Kommandobrücke zittert nicht. Die kleinen Raumjäger erscheinen scharf, die Kanten bleiben während den schnellen Flugbewegungen stabil. Beim Abknicken auf Coruscant erscheint die Gesamtplastizität des Bildes immens hoch, die Kommandobrücke ist deutlich in den Vordergrund gehoben während sich die vielzähligen Raumschiffe über der Planetenoberfläche sehr differenziert abgrenzen. In den Nahaufnahmen der Protagonisten zeigen sich weitere Stärken. Sehr scharf und exakt detailliert zeigen sich die Gesichtskonturen und Haare bei keinerlei Ausprägung von Treppenstufen an Kanten oder sonstigen Artefakten. Die Panasonic bietet exzellente Upconversion-Eigenschaften und kann manch anderen dedizierten Blu-ray Player noch übertrumpfen.

AVEC Professional Test DVD, Videomaterial 576i --> 1080p: 

• Sich bewegende Schriften in verschiedenen Geschwindigkeiten vor verschiedenfarbigem Hintergrund: Hervorragende Leistungen auch bei Videomaterial. Die Schriften laufen in allen Geschwindigkeiten überdurchschnittlich ruhig, leichtes Flackern aber zweiten Geschwindigkeit ist zu vernachlässigen. Selbst in der dritten Geschwindigkeit bleibt die Schrift tadellos ablesbar, nur ein leichtes Flimmern ist an manchen Buchstaben zu erkennen. Die Farbtrennung im roten Bereich ist etwas schwächer ausgeprägt.
• Pendel in verschiedenen Geschwindigkeiten: Die inneren Balken haben wir in der hohen Geschwindigkeit selten so klar differenziert gesehen, die Linie bleibt aber nicht komplett stabil und auch an der Spitze ist ein leichter Nachzieheffekt zu erkennen.
• Stadt Esslingen, Bewegtbildaufnahme: Keine Verschlechterung der bisher gebotenen Performance. Mit hoher Bildruhe und geringem Flimmern an den Hausdächern präsentiert sich Esslingen. Die Farbdarstellung ist minimal zu stark, das fällt aber allenfalls am intensiven Grün auf.

Gesamtnote Bild in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - Perfekt.

Ton

The Dark Knight & Harry Potter und der Orden des Phoenix, DD/TrueHD/PCM 5.1

Bedenken wir die Kompaktheit der Lautsprecherkomponenten des Komplettsystems sind wir nicht schlecht begeistert. Mit klarem Hochtonbereich und einer guten Stimmwiedergabe starten die kleinen Schallwandler in das erste Kapitel des Dark Knight. Klar leidet das Stimmvolumen ein wenig unter den geringen Dimensionen, die Verständlichkeit bleibt aber uneingeschränkt. Die verschiedenen Stimmen der Clowns bleiben trotz der etwas dämpfenden Masken noch gut unterscheidbar. Zugegeben, der kompakte Subwoofer ist bei etwas ausgelassenem Pegel schnell überfordert, bleibt man aber im adäquaten Rahmen so ist die Tiefbass-Wiedergabe strukturiert und klingt satt. Das unterschwellige Grummeln wird sogar mehr als angedeutet, allerdings schleichen sich in den LFE ein paar Frequenzen der unteren Mitten mit ein, die Übergangsfrequenz der Satelliten liegt etwas hoch an. Klar, die wirklich sehr kompakten Satelliten können einfach nicht soweit hinunter. Das Klangbild bekommt dadurch zwar etwas mehr Volumen, die Bühne ist dadurch aber etwas unausgeglichen.

Bei Harry Potter und der Orden des Phoenix finden wir die gebotene Räumlichkeit sehr gut. Die Stimmen kleben leider etwas zu sehr am Center-Lautsprecher und gliedern sich nicht so tadellos ins Klangbild ein. Etwas an Feindynamik gewinnen selbst die kompakten Satelliten beim Wechsel von der DD- auf die PCM-Spur, die Brillianz im Hochtonbereich bleibt aber absent. Beim Aufbäumen des Feuerdrachens zeigt der Subwoofer ein ausgezeichnetes Volumen, am Tiefgang hapert es etwas. 

Gesamtnote Klang in Relation zur Preisklasse und Gerätekategorie: Ausgezeichnet.

Fazit

Besonders im visuellen Bereich überzeugt uns das Panasonic SC-BTT350, der im Set enthaltene Blu-ray Player setzt die exzellenten Leistungen dedizierter Panasonic Wiedergabegeräte fort und glänzt mit höchster Bildstabilität, Plastizität und stimmiger Farbwiedergabe. Die Hochkonvertierung von SD-Videosignalen macht nochmal einen Schritt nach vorne und zeigt beinahe gar keine Schwächen mehr, sowohl bei Film- als auch Videomaterial wirkt die Bildwiedergabe enorm ruhig und sehr scharf. Auch bei den Multimedia-Formaten hat sich Panasonic gesteigert, DiVX im MKV-Container von USB und Video- plus Musikwiedergabe von SD-Karte sind nun möglich. Der Klang ist für ein Komplettsystem der Einsteigerklasse tadellos, mit gutem Volumen sorgt der passive Subwoofer für Heimkino-Feeling, die kleinen Satelliten bieten bei nicht allzu ausladenden Hörräumen ordentlichen Pegel und eine tolle Räumlichkeit.

Preisgünstiges 5.1 Komplettsystem mit 3D Blu-ray Player und exzellenter Bildqualität

BD 5.1-Komplettsysteme Einsteiger
Test 01. September 2010

+ Farbtreue und stabile Blu-ray Wiedergabe
+ Hervorragende DVD-Upconversion
+ Kräftiger Klang
+ Fairer Preis
+ Multimedia-Flexibilität
+ Einfache Installation

- Hochtonbrillanz

Test: Philipp Kind
01. September 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD