XXL-TEST: 9.2 AV-Receiver Onkyo TX-NR1008 - ein Typ für alle Fälle?

21. Oktober 2010 (cr)

Imposanter Auftritt

Top-Finish

Fernbedienung

Direktanschluss für iPhone/iPod

Einführung

Mit dem für 1329 EUR (UVP) erhältlichen TX-NR1008 möchte Onkyo einmal mehr die Kernkompetenz des Hauses, technologisch hochmoderne, aufwändig ausgestattete AV-Receiver zu bauen, unter Beweis stellen. Traditionell in schwarzer oder silberner Version erhältlich, sorgen gleich sieben HDMI 1.4a Eingänge sowie zwei HDMI 1.4a Ausgänge mit 3D- und Audio Return Channel Unterstützung für flexible Anschluss- und Nutzungsmöglichkeiten. Mit an Bord sind Audyssey MultEQ als Lautsprecher-Einmesssystem, Dolby Pro Logic IIz für den Einsatz zusätzlicher Front High Lautsprecher, das konkurrierende System Audyssey DSX (das erweiterte Spielarten durch den zusätzlichen Modus "Front Wide" gewährt) sowie gleich neun Endstufen plus zwei Vorverstärkerausgänge zum Anschluss von zwei aktiven Subwoofern direkt am AV-Receiver. Diese Features sind allerdings ebenso wie die unter anderem mit den beiden ISF-Modi Day und Night ausgestattete Videosektion schon vom Vorgänger TX-NR1007 her bekannt. Dieser trumpfe zusätzlich mit einem THX Ultra 2 Plus Zertifikat auf - dieses wurde beim TX-NR1008 gegen das bezüglich der Anforderungen an den AVR und ans Lautsprecherequipment mildere THX Select 2 Plus eingetauscht - man wird damit leben können, sollte sich nur auf diesen Punkt der Rotstift der Onkyo-Kostencontroller konzentrieren. Viel Augenmerk wurde auf eine hochwertige Endstufenkonstruktion gelegt, diese umfasst auch spezielle Transistoren, die für hohe Ströme ausgelegt sind. 180 Watt (6 Ohm, 1 kHz, IEC, 1 Kanal ausgesteuert) pro Kanal bietet der 1008, der bei der Audiosignalverarbeitung auf 192 kHz/24-Bit Burr Brown D/A-Konverter setzt. Dass alle aktuellen HD-Tonformate decodiert werden, ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit. Zwei moderne 32 Bit DSP-Chips sind für alle Vorgänge inklusive THX Postprocessing verantwortlich. Videoseitig wird auf Bewährtes gesetzt, ein Faroudja DCDi Chip übernimmt hier die Upconversion auf bis zu 1080p. Weitere Ausstattungsmerkmale umfassen eine Ethernetschnittstelle (Einbindung in kabelbasierte Netzwerke zum Streaming von MP3/WMA/WMA Losless/Flac/WAV/Ogg Vorbis/AAC/LPCM-Audiodateien, Nutzung des Internet Radio, Last-fm, Napster, vTuner), ein DLNA-Zeritifkat sowie Multiroomfähigkeit (Support für zweite und dritte Hörzone). Was Onkyos High Tech-Schaltzentrale leistet, haben wir überprüft. 

Video Overview

 

Verarbeitung 

Display

Die Verarbeitung des Onkyo TX-NR1007 macht einen sehr guten Eindruck. Typisch ist für die schwarze Version das in grün gehaltene Punktmatrixdisplay, das auch noch aus einiger Entfernung aufgrund von Schriftgröße und Kontrast gut ablesbar ist. Die kleinen runden Tasten für die direkte Quellwahl am Gerät, die sich unterhalb vom Display befinden, weisen einen guten Druckpunkt und präzise Passungen auf. Der große, blau beleuchtete Lautstärkedrehregler liegt sehr gut in der Hand und eiert nur leicht. Eine präzise Rasterung würde hier noch mehr mechanische Raffinesse bieten, dies nur als kleine Anmerkung. Unter einer Klappe, die komplett aus Metall gefertigt ist, finden sich weitere Bedienelemente. Die Frontblende weist sehr gute Passungen auf, selbstverständlich kann man in dieser Preisklasse gebürstetes Aluminium erwarten - und der 1008 enttäuscht uns auch nicht. Auf der Rückseite sind alle Anschlussterminals tadellos eingepasst, Kritik müssen wir bei den etwas billig wirkenden Lautsprecherkabel-Anschlussterminals üben - das kann Onkyo besser, der Standard teurerer AVRs aus dem Portfolio sollte auch in der 1300 EUR-Liga schon herrschen. 

Massiver, solider Auftritt

Standfüße in sehr hochwertiger Ausführung

Tadelloses Finish

Unterseite

Speakeranschlüsse in normaler Ausführung und Qualität

Griffsympathischer Lautstärkedrehregler

Gebürstetes Aluminium auf der Gerätefront

Der 1008 ist für die Preisliga sehr hochwertig aufgebaut

Der TX-NR1008 beeindruckt mit einem für die Preisklasse vorbildlichen inneren Aufbau. Alles ist an seinem korrekten Platz, der revidierte Aufbau 2009 wurde für die 2010er Generation im Detail verfeinert. Die früheren thermischen Probleme sind wohl teilweise gelöst, denn der 1008 wird nicht mehr so heiß. Der schwarz lackierte Alu-Kühlkörper sticht im Inneren ins Auge. Das Platinenlayout ist tadellos, die Verkabelung ordentlich. 

Elkos von oben

Trafo

Lüfter

Blick ins Innere

Platinenlayout

Sehr akkurater Aufbau

Insgesamt bietet der TX-NR1008 aus jeder Perspektive ein erfreuliches Erscheinungsbild. Er macht durch seine bolidenartige Optik viel her, der erste Eindruck, dass er mit den preisgünstigeren "Verwandten" viel gemein hat, täuscht, genau das Gegenteil ist der Fall: Der TX-NR1008 ist der kleinste AV-Receiver, der auf dem größten Chassis und Gehäuse aufbaut. Somit bieten weder der TX-NR3008 noch der TX-NR5008 mehr optische Reize, sie weisen nur mehr Features und im Detail noch hochkarätigere Technik auf. Die kleineren Onkyo AVRs aber wirken im Vergleich mit dem 1008 richtig schmächtig. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Anschlüsse

Ethernetschnittstelle, Universal Port zum Anschluss von Onkyo-spezifischem Zubehör

Anschluss-Overview

6 x HDMI hinten (Eingänge), 2 Ausgänge

Onkyo Spezialität: Dedizierter analoger PC-Eingang

HDMI + USB vorne

  • 7 HDMI Eingänge (1 Front/6 Rückseite) und 2 Ausgänge

  • Universal Port für Ein-Kabel-Verbindung zum optionalen iPhone/iPod-Dock oder DAB+ Radiotuner

  • Komponentenvideo-Umschaltmöglichkeit (2 Eingänge, 1 Ausgang)

  • 4 S-Video Eingänge und 2 Ausgänge

  • Analoger RGB Videoeingang (D-Sub, 15 Pins) und Audioeingang für PC, Mediacenter, Notebook

  • 6 konventionelle Digitaleingänge (3 optisch und 3 koaxial)

  • 5 A/V-Eingänge (1 Front, 4 Rückseite) und 1 Ausgang

  • Farblich codierter 7.1 Mehrkanaleingang

  • Videoausgang (Monitor)

  • 1 Audioeingang, Phonoeingang

  • Farbcodierte, 9.2 Mehrkanalausgänge (Pre-Out)

  • RS232 Port, IR (In/Out), 12 V Trigger-Ausgang (Zone 2/3)

  • Bi-Amping-Fähigkeit

  • Farblich codierte, für Bananenstecker geeignete Lautsprecheranschlüsse

Bezüglich der Anschlussbestückung kann man nur Positives über den TX-NR1008 aussagen. Die Anzahl der HDMI-Eingänge liegt hoch, und 2 Ausgänge sind auch vorhanden. Prima ist auch der 9.2 Pre-Out, so können gleich 2 aktive Subwoofer an den 1008 angeschlossen werden. Ein Phonoeingang ist auch vorhanden, zudem gibt es einen 12 V Trigger Ausgang für etwas umfangreichere Custom Installations. Onkyo-typische Besonderheit ist der dedizierte PC-Eingang (analog). Gesamtnote Anschlüsse: Hervorragend. 

Menüs, Setup und Konfiguration

Der TX-NR1008 bietet ein übersichtliches Menü, das in deutscher Sprache verfügbar ist und sogar kleine Hilfetexte zum Verständnis der jeweiligen Funktion bereithält. Weniger versierte und auf Komfort bedachte Anwender werden den AV-Receiver mittels Audyssey MultEQ einmessen, wer ein THX Lautsprecherset einsetzt bzw. wem im akustisch optimierten Raum ein neutraler Sound wichtig ist, wird die Konfiguration von Hand vornehmen. Wer seine eigenen klanglichen Vorstellungen realisieren möchte, dürfte sich über den lautsprecherselektiv arbeitenden grafischen EQ freuen, der sich ebenfalls im Ausstattungsumfang befindet. Der Onkyo verfügt über einen reichhaltig ausgestatteten Video-EQ, den wir in der Videowertung vorstellen werden. Um den AVR immer auf dem neuesten Stand zu halten, sind Firmwareupdates mittels Internet (wenn der 1008 im Heimnetzwerk eingebunden ist) oder USB möglich. In der Praxis funktioniert der Download mit anschließender Installation problemlos, nimmt aber einige Zeit in Anspruch. Die manuelle Lautsprecherkonfiguration ist für den etwas erfahrenen Anwender kein Problem, die Einstellmöglichkeiten sind umfassend und praxisgerecht. Am Gerät selber findet man unter der soliden Metallklappe noch eine komplette Navigationseinheit für die Bedienung am Gerät selber vor. 

Sehr gut gefällt uns die "Home" Taste auf der Fernbedienung. Mit ihr kommt man schnell zu vielen wichtigen Funktionen (Beispiel für Funktionsumfang - gewählter Eingang Net/USB, DVD/BD):

Die Home-Taste ermöglicht auch den Zugriff auf den sehr effektiv arbeitenden Music Optimizer

Bildfeld einstellbar

  • Audio: Bass, Höhen, Subwoofer-Pegel, Mitten-Pegel, Dynamic EQ, Dynamic Volume, Music Optimizer, RE-EQ, Re-EQ THX, Audiowahl
  • Video - bei Net/USB nicht anwählbar, bei BD/DVD sind Bildmodus (Bildfelder inklusive ISF Day + Night wählbar) und Breitmodus (Bildbreiten-Darstellung) anzuwählen. 
  • Info - Auskunft über den aktiven Eingang (Audio + Video), Information über den Wiedergabemodus

Unter "Activities" können für bis zu vier Aktionen mit direktem Zugriff von der Remote aus Macros abgespeichert werden:

  • All Off
  • My Movie
  • My TV
  • My Music

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Bedienelemente unter einer soliden Klappe auf der Gerätefront

Bekanntes Audyssey Messmikrophon

Hauptmenü

Ein- und Ausgangszuordnung

Setup für die Eingänge

Manueller EQ

Lautsprecher-Setup

Nette grafische Darstellung

Einstellung der Ausgabeauflösung

Das OSD ist auch in deutscher Sprache verfügbar

Testequipment
Netzwerk und USB

Der Onkyo hat drei vorinstallierte Plattformen für Musikgenuss aus dem Internet:

  • vTuner Internet radio
  • Last.fm Internet Radio
  • Napster

Bei den beiden letzteren Plattformen ist eine Anmeldung nötig, während vTuner sofort einsatzbereit ist.

Elektronische Musik, highlighted Stations

Wir müssen Onkyo sehr loben - der TX-NR1008 (kabelbasiertes Netzwerk mit DSL6000-Anbindung) reagiert blitzschnell und puffert den Stream innerhalb von 2 bis 3 Sekunden - das ist top und eine Verbesserung gegenüber dem Vorgänger. Das bekannte Internet Radio Menü ist übersichtlich, es kann nach lokalen (deutschen) Sender gesucht werden, nach Ländern, Musikrichtungen, neuen oder besonders populären Sendern. Es ist auch möglich, Favoritenlisten zu erstellen. 

Streaming

Beim Streaming erkannte der TX-NR1008 alle PCs und Server in unserem Netzwerk. Schon nach kurzer Zeit erschien im OSD eine komplette Übersicht. Allerdings können nur Musikdateien gestreamt werden, bei diesen ist die Formatvielfalt sehr gut (MP3/WMA/WMA Losless/Flac/WAV/Ogg Vorbis/AAC/LPCM-Audiodateien). Hervorragend ist die Klangqualität, die der TX-NR1008 selbst bei stark komprimierten Dateien offeriert, dynamisch, räumlich und erstaunlich klar. 

Overview

Wiedergabelisten

Inhalt einer Wiedergabeliste

Songwiedergabe

Sehr praktisch ist, dass iPod oder iPhone nun nicht mehr mittels teurer optionaler Dockingstation angeschlossen werden, sondern mittels des iPod/iPhone USB-Kabels einfach Kontakt mittels des frontseitigen USB-Eingangs aufnehmen können. Mit unserem Apple iPhone 4 funktionierte dieses Feature sehr gut. Schnell kann man - nach Drücken der oben rechts auf der Fernbedienung untergebrachten "Display" Taste - alle Funktionen von iPod oder iPhone mit der Fernbedienung des Onkyo steuern. Die Klangqualität war auch hier hervorragend, gerade bei aktiviertem Music Optimizer, der mehr Fundament ins Klangbild bringt und dem Hochtonbereich Frische und Präzision hinzufügt. Wahlweise nimmt der TX-NR1008 zur Wiedergabe von Audiodateien auch einen normalen USB-Stick entgegen.

Gesamtnote: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Klang

Verwendet man das automatische Einmesssystem, so fällt auch, dass die eingebaute Audyssey-Variante zwar nach wie vor sehr gut ist, aber nicht mehr ganz mit Pioneers erstklassigem MCACC mithalten kann. Noch eine Idee frischer im Hochtonbereich, störende Einflüsse des Raums noch geschickter vermeidend, stellt MCACC die beste Wahl. Nach dem problemlosen Einmessvorgang, auch an verschiedenen Hörpositionen, stellt sich aber ein homogen wirkendes Klangbild ein, das den Detailreichtum im Hochtonbereich minimal einbremst und dem Bass etwas maximale Wucht nimmt. 

Onkyo TX-NR1008 manuell eingemessen, EQ auf "off": 

DTS HD Master Audio und Dolby TrueHD

Bei “Stirb Langsam 4.0” setzt der 1008 gleich zu Beginn kraftvolle Akzente. Die exakte Ansteuerung des aktiven Subwoofers sorgt für einen präzisen, gleichzeitig nachdrücklichen Bass. Die verschiedenen weiteren Anteile der Tonspur schlüsselt der Onkyo nachvollziehbar auf. Die sehr gute Trennung von kleinen Nebengeräuschen (Tippen auf PC-Tastatur), den Stimmen und dem Music Score ist hervor zu heben. Kurze Zeit später erschüttert die erste große Explosion des Actionspektakels den Hörraum – der Onkyo strukturiert diese klar durch und lässt aber auch die anderen Klanganteile fernab des Bassbereiches nicht untergehen. Wir steigen zu Beginn des 5. Kapitels wieder ein. Scharfe, schneidende Schusswechsel, wegspritzende Glassplitter und in Einzelteile zerlegtes Mobiliar geben hier eine stimmige Bühne für hochgradigen Effektgenuss ab. Der Onkyo brilliert mit seiner Fähigkeit, auch bei stark gehobenem Pegel alle Arten von Effekten noch sauber zu bearbeiten – besonders gut gelingt es ihm, den explodierenden Feuerlöscher akustisch darzustellen, auch der Scherge Gabriels, der kurz darauf aus dem geschlossenen Fenster torpediert wird, kommt zumindest im klanglichen Sinne alles andere als zu kurz, auch wenn sein Auftritt nach der unfreiwilligen Flugeinlage beendet ist. Der TX-NR1008 behält bei den Feuergefechten rund ums Wohnzimmer der Wohnung von Matthew Farrell den Überblick, er bringt nicht nur einfach Pegel, sondern sorgt stets für eine akkurate Strukturierung und daraus resultierenden Filmspaß. 

Bei „Avatar“ trauten wir dem 1008 aufgrund seiner zuvor gezeigten Leistungsstärke auch einiges zu, und wir wurden nicht enttäuscht. Wir begannen gleich nach dem Filmstart, uns mit den klanglichen Qualitäten des Onkyo auseinander zu setzen – Tiefgang und Effektverteilung sind auffällig gut gelungen, die Effekte verteilen sich blitzschnell auf die entsprechenden Kanäle und sind allzeit klar zu orten. Nur die Stimme von Jack Sully könnte noch etwas mehr Kontur aufweisen, als er zu Filmbeginn vom Anfang der Story erzählt. Als Sully auf dem fremdartigen Planeten Pandora gelandet ist und er sich mit seinem Rollstuhl auf den gigantischen vorbeifahrenden Kipper in Sicherheit bringen muss, werden die akustischen Ereignisse mit Nachdruck und hoher Ortungssicherheit wiedergegeben. Tonal ist der Onkyo um Neutralität bemüht, im Vergleich zum Vorgänger TX-NR1007 wirkt der Mitteltonbereich präsenter, Stimmen sind mehr im Vordergrund, ohne deplatziert oder überbetont zu wirken. Sehr gut zeigt sich zu Beginn von Kapitel 7, wie tadellos der TX-NR1008 stets die Übersicht behält. Der Music Score und der dröhnende Helikopter – beide Klangereignisse hält der AVR sehr gut auseinander. Die wehenden Blätter beim Landen des Fluggerätes kommen ebenfalls ausgezeichnet zum Ausdruck. Der sich langsam abschaltende Rotor und die sich durch die plötzliche Stille verstärkenden Geräusche des Dschungels baut der Onkyo zu einer atmosphärisch dichten, spannungsgeladenen Klangkulisse zusammen. Durch die sehr gute Berücksichtigung großer und kleiner Dynamiksprünge und die Fähigkeit, auch weiter hinten liegende akustische Ebenen zu berücksichtigen, macht der TX-NR1008 die Vorzüge der aktuellen HD-Tonformate gekonnt deutlich. 

Bei "Batman - the Dark Knight" lässt der 1008 direkt in der Anfangssequenz seine Muskeln spielen und schafft auch dann, wenn man keinen separaten aktiven Subwoofer verwendet, sondern auf große, leistungsstarke Standlautsprecher zurückgreift, einen ausgezeichneten Tiefgang mit guter Betonung auch subtiler Nuancen. Die gleich zu Beginn zersplitternde Glasscheibe löst sich in nachvollziehbar feinen, aggressiv durch den Raum fliegenden Glassplittern auf. Die Schießerei in der Schalterhalle überzeugt durch die präzise Nachvollziehbarkeit der kraftvoll und nachdrücklich vorgetragenen Schusswechsel. 

Dolby Digital

Bei "Star Wars Episode III" lässt der TX-NR1008 die große Eröffnungsraumschlacht zu einem echten Erlebnis werden. Der Sternzerstörer fliegt mit ohrenbetäubendem Grummeln, präzise dargeboten, durch den Bildschirm, die ganze Raumschlacht wird atmosphärisch dicht und mit hoher Dynamik übertragen. Kleine, im Hintergrund liegende Geräusche werden sehr gut heraus gearbeitet. Die Stimmwiedergabe gefällt sehr gut, Stimmen haben Charisma und Substanz. Die Einarbeitung überzeugt, Stimmen wirken nicht aufgesetzt, sondern sehr gut ins Geschehen eingebaut. 

Wer bei "Star Wars Ep.III" Audyssey DSX oder Dolby Pro Logic IIz mit zusätzlicher Front Heigh Beschallung aktiviert, wird gerade im Falle DSX eine deutlich höhere, und auch tiefere Front-Klangkulisse wahrnehmen. Es ist mehr Spektakel im Hörraum, und erstaunlicherweise fällt der Präzisions- und Ortungsverlust gar nicht besonders hoch aus. Wer im Heimkinoraum die Möglichkeit hat, 2 weitere Lautsprecher unterzubringen, kann bedenkenlos gerade den DSX-Modus nutzen. Verwendet man Audyssey DSX Front Wide, so stellt sich ein enorm weitläufiges Klangbild ein, das allerdings leicht verzerrt erscheint und nicht mehr 100 % authentisch daherkommt. 

Dolby Pro Logic II Music vs. DTS Neo:6

Bei “The Nightfly” von Blank&Jones erwartet den Hörer ein kraftvolles, gleichzeitig homogenes Klangbild mit sehr gutter räumlicher Ausbreitung. Gerade in Verbindung mit Lautsprechern mit Bändchenhochtönern ist im Hochtonbereich eine gleichmäßige und raumfüllende Ausleuchtung gegeben. Die präzise Ansteuerung des aktiven Subwoofers ist ein weiterer Pluspunkt des TX-NR1008 – linear und exakt angesteuert, ermöglicht der Subwoofer eine nachdrückliche, aber nicht aufdringliche Bassfront. Vocals und Instrumente trennt der Onkyo sauber und baut eine klare, nicht zu Surround-lastige Bühne auf. Im direkten Vergleich agiert DTS Neo:6 eine Spur frischer, allerdings ist ein leichter Hallanteil im Signal enthalten, was für eine etwas indirektere Wiedergabe sorgt. Sehr schön umfüllt Neo:6 den Zuhörer, manchmal aber wird ein etwas hoher Effektanteil auf die Rears gelegt. Die Trennung von Stimmen und Instrumenten gelingt auch Neo:6 ausgezeichnet, ebenso überzeugt die Dynamik. Bei beiden Surroundaufpolierern wird eine angenehme tonale Auslegung ohne störende Über- oder Unterbetonung einzelner Frequenzbereiche erzielt, die für eine sehr entspannte Hör-Atmosphäre sorgt. 

SACD-Multichannel

Ludwig van Beethovens weltberühmte 9. Symphonie stellt den talentierten TX-NR1008 vor keinerlei Probleme, im Gegenteil: Er zeigt eine Leistungsstärke, die für diese Preisklasse verblüffend ist. Mit unerschütterlicher Souveränität erzeugt der AV-Receiver ein klar definiertes Klangbild mit fein ausgewogener Front-/Surroundbalance und einem hervorragenden Management der Dynamiksprünge. Die Streicher kommen, auch hier wieder festzustellen, besonders gut in Verbindung mit einem Lautsprechersystem mit Bändchen heraus, hier klingen sie samtig-lebendig und bieten eine ausgezeichnete Durchhörbarbeit. Kleine Einzelheiten erkennt der TX-NR1008 sicher und fügt sie dem entspannten, gleichzeitig aber dynamischen und gefälligen Klangbild schnell hinzu. Sehr gut gelingt dem AV-Receiver die Loslösung des Klangbildes von den Boxen, ebenso zu loben ist die enorme Pegelfreudigkeit. Ohne Probleme kann man den Onkyo auch in größeren Räumen und mit sehr hochwertigen Lautsprecher-Sets einsetzen, die gekonnte Auslegung kommt mit vielen Bedingungen zurecht. 

Stereo

„An der schönen, blauen Donau“ ist einer der weltweit bekanntesten Walzer, komponiert von Johann Strauß. Und der facettenreiche Start wird sehr präzise und feinfühlig mit tadellosem Handling auch kleiner Dynamik-Differenzen wiedergegeben. Der gesamte Aufbau des Walzers erscheint glaubwürdig und fundiert. Dass der TX-NR1008 mit einem kräftigen, spontanen Antritt aufwarten kann, verstärkt die Intensität des akustischen Auftritts weiter. Die vom Onkyo präsentierte Bühne erscheint hinsichtlich Breite und Tiefe authentisch, musikalische Details verlieren sich erst in den hinten Ebenen. Die vorderen Ebenen werden sehr gut herausgearbeitet und bieten ein hohes Maß an Detailreichtum. Filigrane tonale Gebilde lässt der 1008 mit klanglicher Noblesse ausklingen und wirkt nie stumpf und ungelenk. Überbordende, ins Spitze und Aggressive abdriftende Schärfe in den Höhen ist dem AV-Receiver fremd, er bietet eine stets angenehme und akkurat dosierte Strahlkraft in den Höhen.

Fazit Klang

Der TX-NR1008 beeindruckt mit dem sehr schön klingenden Hochtonbereich, den im Vergleich zum Vorgänger besser akzentuierten und betonten Mitten sowie dem straffen, klaren Bass, der viel Nachdruck entwickelt, sich aber nie unschön in den Vordergrund schiebt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Videosektion

Video-EQ

Der Onkyo TX-NR1008 verfügt über einen umfangreich ausgestatteten Video-EQ (Menüpunkt 4-5, Bildeinstellungen), im einzelnen sind einstellbar:

  • Spielemodus ein oder aus, Breitbildmodus Auto/4:3/Voll/Zoom/Breiter Zoom, Bildmodus ISF Tag/ISF Nacht/Cinema/Game/Weitergabe (keine Veränderung)/Eigene Einstellungen
    Wählt man „Eigene Einstellungen“, kann der erfahrene Anwender vielfältig kalibrieren: Filmmodus (De-Interlacing) Auto/3:2/2:2/Video, Konturoptimierung 0 bis 10, Rauschunterdrückung aus/niedrig/mittel/hoch, Auflösung Weitergabe/480 bzw. 576p/720p/1080i/1080p, bezieht sich auf Auflösung Eingangssignal, Ausgangssignal bei Ein-/Ausgangssetup unter 1-1 „Monitorausgang“ einzustellen, Helligkeit, Kontrast, Farbton, Sättigung fein in1er Schritten einstellbar, Gammakorrektur in mehreren Stufen schaltbar (-3 bis +3, Werkseinstellung „0“ für die meisten Fälle gut zu verwenden), Rot/Grün/Blau separat in Helligkeit und Kontrast einstellbar. 

Die Upconversion von Videomaterial von 576i auf 1080p gelingt dem 1008 sehr gut. Die vor weiß/rot/blauem Hintergrund laufenden Schriften, die sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen, stellt der Onkyo scharf und klar dar, die Farbtrennung ist ausgezeichnet. Leichte Nachzieher und Schärfeverluste zeigen sich nur bei der schnell laufenden schwarzen Schrift vor weißem Hintergrund. Das Pendel, welches in unterschiedlichen Geschwindigkeiten über eine schwarze Linie schwingt und ein rot-blau strukturiertes Innenleben aufweist, wird ebenfalls sehr gut erkannt. Nur leichte Nachzieher rund um die Pendelspitze sind zu kritisieren. Das Innenleben des Pendels ist bei jeder Geschwindigkeit gut zu erkennen, die schwarze Linie steht stabil. Das dynamische Stadtbild von Esslingen erscheint scharf und detailreich, mit neutraler, glaubwürdiger Farbwiedergabe. Die Struktur des Rasens ist gleichermaßen rauscharm wie scharf, die Ziegel der Hausdächer sind scharf umrissen und flimmern kaum. 

Bei „Star Wars Epispode III“ (ab Filmbeginn) konnte der TX-NR1008 zeigen, ob er in der Lage ist, auch Filmmaterial problemlos von 576i auf 1080p hochzurechnen. Die gelbe Laufschrift, die die aktuellen Ereignisse im Star Wars Universum zusammenfasst, stellt der Onkyo gut dar. Die Schrift läuft sehr ruhig, die einzelnen Buchstaben aber wirken etwas verschwommen. Dafür holt er viele Sterne an den Himmel. Der republikanische Sternzerstörer fliegt ruhig und sicher, die Konturen sind scharf, auf der Flügelseite, die im Schatten liegt, versinken allerdings kleine Details in der Dunkelheit. Das tiefe Schwarz und die Farbtreue sind prima. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet. 

Konkurrenzvergleich
  • Onkyo TX-NR1007: Im Vergleich zum Vorläufer kann sich der TX-NR1008 nochmals besser in Szene setzen. Vorzug insbesondere ist der Mitteltonbereich mit klareren Konturen und feinerer Einarbeitung. Der Hochtonbereich klingt schöner, "smoother", ohne es an Brillanz fehlen zu lassen. Die Pegelfestigkeit konnte etwas verbessert werden, zudem wird der 1008 nicht mehr ganz so heiß. Die Videosektion ist auf dem Stand des 1007 geblieben, hier gibt es keine Veränderungen. Ähnliches gilt für die Netzwerksektion.
  • Denon AVR-3311: Ein sehr harter Konkurrent für den TX-NR1008. Klanglich fühlt sich der Denon der Harmonie verpflichtet, ohne es an Nachdruck und Dynamik fehlen zu lassen. Er bietet eine vergleichbar gute Pegelfestigkeit - aber nur sieben anstatt neun Endstufen. Insgesamt sind Onkyo und Denon nahezu gleichauf - allerdings verschafft sich die ausgezeichnete Videosektion des AVR-3311 einen Vorsprung, ihre Leistungen sind das beste, was in dieser Klasse derzeit zu haben ist. Der Onkyo kontert mit noch mehr Anschlüssen, darauf reagiert der Denon mit der Tatsache, dass er auch jpeg-Bilder streamen kann. Bilanzierend ein Patt -besser als bei TX-NR1008 und AVR-3311 geht es derzeit nicht. 
  • Sony STR-DA3600ES: Der Sony kokettiert mit seiner erstklassigen Pegelfestigkeit und liefert eine sehr dynamische, klare akustische Vorstellung ab. Er klingt im Hochtonbereich etwas schärfer als Denon und Onkyo, ohne aber zu aggressiv zu erscheinen. So harmonisch wie der Denon und so "smooth" wie der Onkyo tritt er aber nicht auf. Gut sind die Netzwerkfähigkeiten, zu verbessern wäre die Anzahl der HDMI-Terminals. Dafür kann der Sony einen rückwärtig untergebrachten Ethernet-Hub vorweisen, was, je nach Netzwerkinstallation, ausgesprochen praktisch ist. 
Fazit

Mit üppiger Ausstattung, hochwertiger Technik und feiner Verarbeitung zeigt sich der TX-NR1008 als typischer Onkyo AV-Receiver. Top sind die neun Endstufen. Klanglich begeistert der Onkyo mit Kraft, Homogenität und Dynamik gleichermaßen. Er ist pegelfest und holt viele Details gerade aus HD-Tonspuren. Die Videosektion wurde im Vergleich zum TX-NR1007 nicht verändert, zumindest was unsere Ergebnisse angeht. Nach wie vor ist das Gebotene gut, aber nicht dazu angetan, Maßstäbe in der Liga bis 1500 EUR zu setzen. Dies tut allerdings die rundherum erstklassige Anschlussbestückung. Hier besteht ausschließlich Grund zur Freude, eine Vielzahl an HDMI-Terminals (insgesamt sieben), ein dedizierter analoger PC-Eingang sowie zwei Subwoofer-Vorverstärkerausgänge sprechen für sich. Die sehr gute Verarbeitung und die gelungene Menüführung inklusive praktischen Shortcuts zeigen, dass bei Onkyo in Osaka auch im Detail sorgfältig gearbeitet wird. Nicht untere volle Zustimmung findet die Netzwerksektion. Hier vermissen wir die Streamingmöglichkeit von Foto- oder Videodateien. Ein Trost ist, dass bezüglich möglicher Audio-Dateiformate die Auswahl groß ist. Und: Onkyos Music Optimizer ist grandios, poliert ungemein subtil, fein und doch effektiv auf. Die Internet radio Funktion ist erstklassig integriert, der AVR erkennt alle Server und PCs im Netzwerk sehr schnell. Mit ultrakurzen Zugriffszeiten bei Nutzung aller Funktionen handelt sich der bolidenartig auftretende AV-Receiver weitere Pluspunkte ein. Insgesamt eilt der Onkyo TX-NR1008 seiner Klasse weit voraus - ob Onkyo das in letzter Konsquenz gut heißen kann, wird sich zeigen, denn wer auf die bessere Videosektion der größeren "Brüder" verzichten kann, erhält schon mit dem 1008 einen exzellent klingenden, bolidenartig auftretenden AV-Receiver, dessen enorm umfangreiche Anschlussmöglichkeiten sich auch großen Geräteparks öffnen.

Schön klingender, kraftvoller und ausgewogener AV-Receiver mit hervorragender Ausstattung und perfekt integrierten Netzwerkfeatures

AV-Receiver obere Mittelklasse
Test 21. Oktober 2010

+ Sehr pegelfest
+ Hervorragender Hochtonbereich
+ Gut eingearbeitet, wohl ausbalancierte Mitten
+ Kräftiger, aber nie aufdringlicher Bass
+ 9 Endstufen
+ Exzellente Anschlussbestückung
+ Viele Audioformate beim Streaming
+ Sehr gute Verarbeitung

- Videosektion nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit
- Kein Streaming von Video- oder Fotodateien

Technische Daten: http://www.eu.onkyo.com/de/products/TX-NR1008.html

Test: Carsten Rampacher
Datum: 21.10.2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD