TEST: 7.2 AV-Receiver Onkyo TX-SR608 mit THX Select 2 Plus und 1080p Upconversion

04. Mai 2010 (cr)

Brandneu: TX-SR608

Neuer Maßstab in der 500 EUR-Liga?

Tadellose Fernbedienung

Einleitung

Angeführt wird das HDMI 1.4 AVR Portfolio aus dem Hause Onkyo vom brandneuen TX-SR608 mit 7 x 160 Watt, THX Select II Lizenz, Dolby Pro Logic IIz, Audyssey DSX sowie VGA PC-Eingang. Dieses hochinteressante Modell ist in Kürze verfügbar und kommt auf einen Marktpreis auf 500 (!) EUR. Der TX-SR608 bringt gleich 5 HDMI-Eingänge auf der Rückseite und einen HDMI-Eingang auf der Frontseite mit. Weiteres Ausstattungsmerkmal ist ein Faroudja DCDi Videprozessor mit Upconvertion auf bis zu 1080p. Anzumerken ist ferner, dass der preisgünstige AV-Receiver über zwei Vorverstärkerausgänge für den Anschluss von aktiven Subwoofern verfügt. Mittels übersichtlicher Fernbedienung und OSD lässt sich der TX-SR608 bequem steuern. Wir haben die Qualitäten von Onkyos neuem "Senkrechtstarter" überprüft.  

 

Overview

Verarbeitung

Sauberes Finish hinten

Display mit echter Punktmatrixauflösung

Fein gebürstetes Aluminium

Sehr gute Passung

Gerätestandfüße

Chassis aus seitlicher Perspektive bei geöffnetem Gerät

Innenleben

2 Elkos mit je 10.000 Microfarad

Alu-Kühlkörper

Groß dimensionierter Lüfter

Platinenlayout

Trafo

Verkabelung

Verstrebungen

Lautsprecherkabelanschlüsse

Gut verarbeitete Fernbedienung

Einmessmikrophon

Optisch präsentiert sich der TX-SR 608 im typischen Onkyo-Stil. Die Frontblende ist aus hochwertigem Aluminium und zeigt sich in feiner Bürstung. Zudem ist die Frontblende aus seitlicher Sicht sehr sauber eingepasst. Aus Sicht von oben fallen die sehr kleinen, gleichmäßigen Spaltmaße auf Der Lautstärkeregler ist haptisch angenehm und erscheint optisch, obwohl er ebenfalls aus Kunststoff besteht, recht hochwertig. Allerdings eiert er merklich. Die Funktionstasten für die Quellwahl weisen einen knackigen Druckpunkt auf und sind akkurat eingepasst, Gut gefällt uns das Gerätedisplay mit tadelloser Auflösung (echtes Punktmatrix) und schöner Farbgebung (helles Bernstein bei Wahl der silbernen Gerätefront). Prima ist es um die Verarbeitung der Rückseite bestellt, für alle Kanäle gibt es Lautsprecherkabelschraubanschlüsse. Die Ecken sind ordentlich gefalzt. Das Innenleben des TX-SR608 weist einen für die Preisklasse ausgezeichneten Aufbau auf. Fest machen können wir diese Behauptung am großen Alu-Kühlkörper, dem großen Ventilator, der ruhig läuft und dadurch auch dann, wenn er eingreift, akustisch nur wenig stört, sowie an den Chassisverstrebungen für mehr Steifigkeit. Der große Trafo und das Platinenlayout verdienen sich ebenfalls ein Lob. Die Verkablung ist ordentlich gelöst. Als Haupt-Elkos kommen 2 Bauteile mit jeweils 10.000 Microfarad zum Einsatz. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend.  

Anschlüsse

Anschlussübersicht hinten

Praktisch - VGA analog Eingang

2 Subwoofer-Vorverstärkerausgänge

Fünf HDMI 1.4 Eingänge

 HDMI-Eingang vorn

Front AV Eingang

 

Video-Anschlussübersicht

Alle Anschlüsse hinten:

  • 5 x HDMI 1.4 Eingänge, 1 x HDMI 1.4 Monitor-Ausgang

  • PC analog Eingang (D-Sub)

  • 2 optische und 2 koaxiale Digitaleingänge

  • 2 x Komponente analog Video-Eingang, 1 x Ausgang

  • 4 x FBAS Cinch Videoeingang, 2 x FBAS Cinch Videoausgang

  • FM/AM-Antennenanschluss

  • RI Remote Control-Systemanschluss

  • 5 x Stereo-Cinch-Eingang

  • Stereo-Cinch-Audioausgang für Zone 2

  • 2 x Vorverstärkerausgang für den Anschluss aktiver Subwoofer

  • Onkyo-spezifischer Universal Port für den Anschluss z.B. eines optional zu erwerbenden iDock-Docks

Es findet sich kein dedizierter Phonoeingang. Ebenso gibt es keine Pre-Outs zum Anschluss externer Endstufen (nur 2 x Subwoofer). 

Alle Anschlüsse vorn:

  • 1 x HDMI 1.4

  • 1 x Stereo-Cinch-Analog

  • 6,25 mm Kopfhörerausgang

  • FBAS-Video

  • 3,5 mm Line-In

  • Eingang für Setup-Mikrophon

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend.  

Ausstattung, Menü, Setup und Konfiguration

Sehr gut gefällt das OSD in professioneller Aufmachung, das mittels der übersichtlichen und kompakten Fernbedienung leicht steuerbar und auch in deutscher Sprache verfügbar ist. Neu hinzugekommen sind verschiedene HDMI 1.4 Features wie der einstellbare Audio Return Channel. Mittels des großen gut auflösenden Gerätedisplays mit ansprechendem Kontrast behält man auch aus der Distanz die Kontrolle. Der prima in der Hand liegende Lautstärkedrehregler sorgt für Freude beim Anwender . Der Onkyo TX-SR608 bringt einen Video-EQ mit und rechnet eingehende analoge Videosignale auf bis zu 1080p hoch. Auf der Rückseite findet sich noch Onkyos "Universal Port", an den z.B. ein iPod-Dock (optional erhältlich) angeschlossen werden kann. 

Menüs (die Menüs werden nur in max. 576p angezeigt, der gerade gewählte Parameter erscheint auch im Gerätedisplay):

Basismenü

Video-EQ

Menü: HDMI-Eingangszuweisung

Lautsprecher-Setup

Einstellbare Übernahmefrequenzen

  1. Ein-/Ausgangszuordnung: Die Auflösung vom Monitorausgang wird festgelegt,ferner können die HDMI-Eingänge, die Komponenten-Video-Eingänge sowie die digitalen konventionellen Audioeingänge zugeordnet werden. 
  2. Lautsprecher-Setup: Unter den Lautsprechereinstellungen werden Impedanz (4/6 Ohm), Boxentyp vorne (Bi-Amping/Normal) und die Zuordnung der Boxenanschlüsse (Front High/Front Wide/Zone 2 bzw. Surr Back/Front Wide) vorgenommen. In der Lautsprecherkonfiguration kann bestimmt werden, ob ein Subwoofer angeschlossen ist, ferner können für Front-LS, Center und Surrounds (beim 5.1 Setup) die Übernahmefrequenzen eingestellt werden (Vollbereich/40/50/60/70/80/90/100/120/150/200 Hz), Im nächsten Menüpunkt kann der Anwender die LS-Abstände manuell eingeben (in 30 cm Schritten - das geht auch genauer). Der Pegel kann in 1 dB-Schritten eingestellt werden. Unter dem Menüpunkt Equalizer kann der manuelle grafische EQ für das Erstellen eines händischen Setups eingesetzt werden - folgende Bänder sind verfügbar: 63/250/1000/4000/16.000 Hz, Sub: 25/40/63/100/160. Als letzter Punkt in diesem Menü fungiert das THX Audio Setup. Hier kann man festlegen, ob ein THX Select 2 Subwoofer (wie z.B. vom TEST: Teufel 5.2-LS-Set System 5 THX Select 2) eingesetzt wird. Auch die THX Loudness Plus sowie die Boundary Gain Compension sind hier ein- oder auszuschalten.
  3. Klangeinstellungen: Für Multiplex/Mono, Dolby (mit PLIIx/z Einstelloptionen), DTS (nur Neo6 Music Center Image), Theater Dimensional (Hörwinkel) und LFE Pegel (getrennt je nach Decoder einstellbar).
  4. Eingangssetup:: IntelliVolume (automatische Lautstärkeanpassung auf ein immer gleiches Niveau), Audio-/Video-Synchronisierung (0  bis 200  ms in 10 ms Schritten), Änderung des Eingangsnamens sowie Bildeinstellungen (Video-EQ: Spielemodus aus/ein, Breitmodus Auto/4:3/Voll/Zoom/Breiter Zoom, Bildmodus Cinema/Game/Weitergabe/Eigene Einstellung. Bei Anwahl "Eigene Einstellung" sind verfügbar: Filmmodus Auto/Video/3:2/2:2, Konturoptimierung in 1er Schritten, 0 bis +10, Rauschunterdrückung Aus/Niedrig/Mittel/Hoch, Helligkeit und Kontrast (einstellbar von -50 bis +50 in 1er Schritten), Farbton justierbar von -20 bis +20 in 1er Steps, Sättigung einzustellen von -50 b is +50 in 1er Schritten.
  5. Voreinstellung des Hörmodus: Für jede Quelle kann ein bevorzugter Hörmodus eingestellt werden. 
  6. Diverses: Pegeleinstellungen (Lautstärkeanzeige, Dämpfungspegel, Maximallautstärke, Einschaltlautstärke, Kopfhörerpegel), OSD-Einstellungen (Bildschirmanzeige, TV-Format, Sprache - das OSD ist u.a. auch in Deutsch verfügbar, sehr gut)
  7. Hardware-Setup (Fernbedienungs-ID, Tuner/Frequenzschritte AM-Bereich, HDMI: Fernseher-Tonausgang an/aus, LipSync aktiv/deaktiv, HDMI-Steuerung an/aus, Audio Return Channel, Spannungssteuerung, Fernsehersteuerung an/aus)
  8. Einrichten der Fernbedienung: Einstellen des Fernbedienungs-Modus (für die Programmierung der FB)
  9. Einstellungen sperren

Display

Übersichtliche Fernbedienung - oberer Teil

Navigationskreuz

Insgesamt erfreuen die reichhaltige Ausstattung und das recht einfache, auch für weniger versierte Anwender überschaubare Setup mittels grafisch schön gelöstem OSD. Die Fernbedienung liegt gut in der Hand, ist aber leider, wie die meisten Remotes der Konkurrenten auch, nicht komplett beleuchtet. Das Navigationskreuz ist prima zu erreichen, das Gerätedisplay ist tadellos ablesbar. Das Einmesssystem arbeitet fehlerfrei, die drei notwendigen Einmesspunkte sind relativ schnell abgearbeitet. Das klangliche Resultat überzeugt zwar durch einen gelassenen Sound ohne störende Disharmonien, im Vergleich zur manuellen Einmessung erscheint der Klang aber etwas farblos und synthetisch. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Ausgezeichnet - hervorragend. 

Testequipment
Klang

Batman - The Dark Knight, Blu-ray, Dolby TrueHD 5.1: Gleich zu Beginn des Films baut der Onkyo sehr gut den durch den Music Score verursachten Spannungsbogen auf. Mit Vehemenz wird der aktive Subwoofer angesteuert. Das Heraussprengen der Glasscheibe geschieht mit Nachdruck. Die Splitter spritzen impulstreu nach allen Seiten weg. Kleinigkeiten wie die quitschenden Bremsen des Vans kommen gut zum Ausdruck. Sehr gut gibt der 608 Stimmen wieder. Das Aufschlagen des Schlosses vom Stromverteiler auf dem Dach des Bankgebäudes klingt realistisch. Als einige der Gangster die Schalterhalle stürmen, hallen die Schüsse sehr gekonnt in der weitläufigen Lokation. Als ein Gangster den anderen mit Pistole und Schalldämpfer niederstreckt, kommt dieses spezielle Geräusch ebenso gut heraus wie das Bohren mit dem Spezialbohrer an der Tresortür. Als der aufgebrachte Filialleiter mit der Pumpgun in Erscheinung tritt, schwirren die Pumpgun-Schüsse mit Nachdruck durch die große Halle. Zu Beginn des 9. Kapitels kommt der bassgewaltige Music Score sehr gut zur Geltung, prima eingebunden sind die Rotorgeräusche des Helikopters. Im 13. Kapitel, gleich am Start, setzt der TX-SR608 den Auftritt des Jokers nachdrücklich in Szene. Das spontane Antrittsverhalten, die üppige Kraft, die die eingebauten Endstufen liefern, und die gute Durchzeichnung in allen Frequenzbereichen sind herauszuhören. Klanglich präsentiert sich der 608, so unsere Eindrücke, wieder mehr als "Onkyo alter Schule": Samtiger in den Höhen, mit sehr guter Räumlichkeit, und schon beinahe als schön zu bezeichnender Gesamtcharakteristik. Der Onkyo TX-SR607 klingt im Vergleich etwas analytischer, schmückt weniger aus. Trotz der neu hinzugewonnen Schönheit leidet die Impulstreue nicht: Der 608 scheint sogar noch etwas schneller zu agieren als der 607. 

Stirb Langsam 4.0, DTS-HD Master Audio 5.1: Schon das Fox-Logo wird mit kräftigem, räumlichen Sound unterlegt. Als dann der Film startet, arbeitet der 608 Grobes wie auch Feines hervorragend heraus: Das Tippen auf der PC-Tastatur ebenso wie die tiefen Bassschläge. Hier gefällt die präzise Ansteuerung des aktiven Subwoofers. Der Sound löst sich sehr gut vom Lautsprecher und verteilt sich räumlich weitläufig auch im größeren Hörraum. Der Spannungsbogen, der durch den Music Score modelliert wird, kommt mit hoher atmosphärischer Dichte zum Zuhörer. Die erste massive Explosion kommt mit Wucht und für die Preisliga überragender Struktur zum Ausdruck. Der nächtliche Helikopterflug wird klanglich sehr gut getroffen, ebenso das Herunterfahren der Rechner im Kontrollzentrum. Das Öffnen der Glastür in der FBI-Zentrale ist exakt positioniert und klingt realistisch. Die Stimmen sind gut eingearbeitet und charismatisch. 

Antonio Vivaldi, Die Vier Jahreszeiten, Blu-ray, DTS-HD Master Audio: Beeindruckend - schon  nach den ersten Klängen mag man kaum glauben, es mit einem AVR der 500 bis 600 EUR-Klasse zu tun zu haben. So gefühlvoll, wie die Streicher herausgearbeitet werden - das riecht nach höherer Preisliga. Dabei driftet der 608 nie ins Schrille oder Aggressive ab, sondern beeindruckt mit angenehmer Seidigkeit und überraschend räumlicher Gesamtperformance. Der Aufbau vom instrumentalen Soli zum Orchestereinsatz gelingt lückenlos und mit Verve, schnell gespielte Streicher bearbeitet der Onkyo präzise und in den vorderen Ebenen detailreich. Prima ist die Front-/Surroundbalance. Verschiedene Instrumente werden sehr gut charakterisiert und rasch ins tonale Gesamtgeschehen eingebunden. Auch das Cembalo kommt schön heraus, nicht so hölzern und ungelenk, wie es gerade bei preiswerten AV-Receivern oft der Fall ist. Auch, wenn man hohe Pegel über eine gewisse Zeit fährt, bleibt der Onkyo dank neuer (und leiser) aktiver Kühlung, im unteren Temperaturbereich. Gut gelingt es dem TX-SR608 auch, den Klang von den Lautsprechern zu lösen. 

2L - The Nordic Sound, Audiophile Reference Recordings, DTS-HD Master Audio 5.1, Wolfgang Amadeus Mozart: Violinenkonzert in D-major: Hier überrascht der Onkyo mit einer für die Preisklasse unüblichen akustischen Schönheit sowie einer ausgeprägten Feindynamik. Der Hochtonbereich zeigt sich insbesondere bei den Violinensoli in Höchstform - Brillant, gleichzeitig aber samtig  und feinfühlig, so dass der schmale Grat zwischen Klarheit und Überprägnanz für diese Preisliga perfekt erfasst wird. Verschiedene instrumentale Ebenen kann der 608 gut unterscheiden, erst bei kleinen, subtilen Details kann er nicht verleugnen, dass teurere AVRs doch noch mehr Struktur ins instrumentale Gesamtbild bringen. Sehr schön ist die gleichmäßige Front-/Surroundbalance, was für ein authentisches, weitläufiges und sensibel verteiltes Klangbild sorgt. 

2L - The Nordic Sound, Audiophile Reference Recordings, DTS-HD Master Audio 5.1, Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate für 2 Pianos in D-major: Auch mit diesem virtuos gespielten Pianostück geht der Onkyo gekonnt um. Er trifft die Temperatur des Klaviers überraschend gut und schafft es auch, die Anschlagdynamik der Tasten gut heraus zu arbeiten. Lebendig und frisch, mit fließenden Übergängen zwischen Hoch- und Mitteltonbereich sowie Mittel- und Tieftonbereich spricht der 608 gezielt auch den preis-/leistungsbewussten Liebhaber klassischer Musik an. 

SACD - Antonio Vivaldi, Vier Jahreszeiten, 5.1: Auch bei dieser sehr schön aufgenommenen DSACD setzt sich der 608 hervorragend in Szene.  Kleine Dynamikunterschiede zwischen Front und Surround werden gleich erkannt und impulstreu eingearbeitet. Die Violinen ertönen detailreich und klar - räumlich wird ein exzellentes Hörerlebnis geboten. Wir raten allerdings aufgrund seiner akustischen Fähigkeiten davon ab, den 608 zusammen mit sehr preiswerten Lautsprechersystemen zu betreiben. Solches Equipment ist nicht in der Lage, die feindynamischen Qualitäten des 608 klar herauszustellen - ganz gleich, ob Solo oder Orchestereinsatz, mit viel Raffinesse und Liebe zum Detail schafft der Onkyo eine Atmosphäre, die nur hochwertige Lautsprecher entsprechend verarbeiten können. 

Stereo- Johann Strauss, Walzer, CD: An der schönen blauen Donau: Im Pure Audio-Modus entfaltet der 608 eine Stereoqualität, die wir bislang in dieser Preisklasse noch nie gehört haben. Dynamik, Bühnenaufbau, Charme in Form akustischer Schönheit und Brillanz - all dies bietet der Onkyo, während viele Preisklassen-Konkurrenten diese Faktoren nur vom Hörensagen her kennen. Den komplexen Aufbau des weltberühmten Walzers entlockt der TX-SR608 viele Details und setzt diese impulsschnell in Szene. Es wird eine sehr hohe atmosphärische Dichte und ein straffes, präzises Klangbild offeriert - Bravo!

Klangliche Grundfaktoren

  • Tonalität: Der TX-SR608 ist wieder auf klassischem Onkyo-Kurs angekommen - keine nüchterne Neutralität auf allen Wegen mehr, sondern eine feine Ausgewogenheit mit Schönheit und Brillanz vor allem im Hochton- und oberen Mitteltonbereich. Straffer Bass, sehr gut ausbalanciert und nie zu weit im Vordergrund. 
  • Pegelfestigkeit: Hier leistete schon der TX-SR607 für die Preisklasse Meisterliches - der 608 operiert auf identischem Niveau. 
  • Hochtonbereich: Samtig, klar, fein - der Hochtonbereich kann in allen Belangen überzeugen. 
  • Mitteltonbereich: Sehr gut eingearbeitete Mitten mit sensibler Stimmwiedergabe und sauberer Effektstaffelung. 
  • Tieftonbereich: Präzise, kraftvoll und räumlich - der Bassbereich enttäuscht in keiner Disziplin. 
  • Räumlichkeit und Loslösung des Klangs vom Lautsprecher: Gut - für die Preisklasse sogar sehr gut. Hier leisten teurere AVRs traditionell noch deutlich mehr. 
  • Grob- und Feindynamik: Fein-  wie auch grobdynamisch werden die bislang in der Preisklasse üblichen Faktoren gesprengt. Top-Leistung. 

Konkurrenzvergleich

  • Sony STR-DA3500ES: Der teurere Sony besitzt hörbar mehr Pegelfestigkeit und löst den Sound besser vom Lautsprecher - ansonsten kommt ihm der Onkyo bedrohlich nahe. Das gilt auch für die Güte der Videosektion, in einzelnen Disziplinen kann der 608 sich sogar vor dem Sony platzieren. 
  • Onkyo TX-SR308: Insgesamt setzt sich der 608 deutlich vom TX-SR308 ab - und zwar nicht nur im Sinne der Tatsache, dass er deutlich teurer ist: der TX-SR608 ist anders ausgelegt. Er bevorzugt eine schöne, samtige, fließende Gangart, mit viel Liebe nicht nur zum Detail, sondern auch zur passenden Integration ins tonale Gesamtgefüge. Zudem ist der 608 eine beinahe vollwertige Video-Schaltzentrale. 
  • Onkyo TX-SR607: Der letztjährige Vorgänger wird vom 608 überraschend deutlich in die Schranken verwiesen. Die bessere Videosektion und der schönere Hochtonbereich des Newcomers sind besonders zu loben.
  • Yamaha RX-V765: Auch er war eine der Überraschungen 2009 - Top-Ausstattung, neutraler, aber lebendiger Sound und  prima Videoperformance für wenig Geld. Der TX-SR608 überholt aber locker: Die Videosektion ist noch besser, die Feindynamik ist ausgeprägter im Audiobereich und die Ausstattung ist zeitgemäßer. Wir sind gespannt auf Yamahas 2010er AV-Receiver, dann geht der Fight in die nächste Runde. 

Passende Lautsprechersysteme

  • Teufel 5.2-LS-Set System 5 THX Select 2 : Neutral aufspielend, harmoniert das System 5 THX Select 2  mit vielen Zuspielern. Der Onkyo kann sich voll entfalten und seine klangliche Schönheit zeigen. Die beiden aktiven Subwoofer sorgen für viel Nachdruck im Tiefbassbereich.
  • 5 x Nubert nuBox 101 plus aktiver Subwoofer nuBox AW-441: Für kleinere Räumlichkeiten ist diese Kombination sehr empfehlenswert - lebendig und dynamisch aufspielend, zudem mit feiner Räumlichkeit versehen. 
  • Quadral Chromium Style 5.1-Surroundset: Teuer, aber enorm faszinierend. Durch den Bändchenhochtöner agiert das Quadral-Ensemble weitläufig und gleichzeitig feinsinnig im Hochtonbereich. Der Top-Bassbereich und die gekonnte Mitteltonwiedergabe vervollständigen den Gesamteindruck. 

Gesamtnote Klang in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Video

Blu-ray-Signale in 1080p/24 Hz wurden einwandfrei und ohne Qualitätsverlust durchgeschliffen. 

Allgemein - betrifft Darstellung auf 16:9 Display von 16:9 Material, Upconversion von 576i auf 1080p: Hier gab es bei unserem Testgerät ein Problem - ganz gleich, welcher Bildformat-Modus im Onkyo-Menü angewählt war, immer gab es links und rechts schwarze Balken auf dem Bildschirm. Am ehesten traf noch "Wide Mode" Full" ins Schwarze, hier waren nur schmale Balken sichtbar. Wir gehen davon aus, dass dieses Phänomen ein Einzelfall bei unserem Testsample darstellt. 

Star Wars Episode III: 

  • Laufschrift: Die gelbe Laufschrift zu Beginn des Films ist farblich echt abgebildet. Allerdings werden nicht alle vorhandenen Sterne auf den Bildschirm gebracht. Die Schrift läuft relativ ruhig durch - das gefällt gut. Auch bleichen die Buchstaben kaum zum Rand hin aus. Beim Lauf der Schrift ist nur minimales Zittern zu monieren, in den hinteren Ebenen aber nicht stärker ausgeprägt als vorn. Insgesamt eine sehr gute Leistung. 
  • Sternzerstörer: Der gigantische Sternzerstörer, der durchs Bild gleitet, wird vom 608 (nach einer kurzen "Gedenksekunde", bis der De-Interlacer "einrastet") detailreich, scharf und mit ruhiger Bewegung dargestellt - das ist eindeutig ein Level, der bislang AVRs der Preisklasse < 800 EUR vorbehalten war! Nur an der nicht perfekten Detaillierung des im Dunkeln liegenden Flügels des großen Raumschiffs merkt der Kenner in Ansätzen die Preisklassenzugehörigkeit. 
  • Abknicken der Raumjäger in die Schlacht: Als die beiden Raumjäger nach unten in die Schlacht abknicken, eröffnet der TX-SR608 ein weites, gut gestaffeltes Panorama. Der links aus dem Bild gleitende Kommandoturm eines Sternzerstörers bleibt stabil und scharf. Selbst die untersten Bildebenen sind relativ scharf abgebildet. 
  • Darstellung der Raumschlacht: Die Raumschlacht wirkt durch das dynamische Bild intensiv und lebendig. Parallel stattfindende Bewegungsabläufe stellt der 608 prima heraus. Es kommt nur selten zu Artefaktebildungen. Das Rauschverhalten ist tadellos - es ist kaum Scalingrauschen auszumachen. 
  • Gesichter von Obi Wan und Anakin: Mit echter, Kino-gemäßer Wiedergabe der Hautfarben kokettiert der 608 - und auch die Detaillierung der Gesichter kann punkten, da einzelne Hautporen sichtbar werden. 

AVEC -Testbilder:

  • Laufschriften (weiß und schwarz) vor dreifarbigem Hintergrund (weiß, rot, blau) in verschiedenen Geschwindigkeiten: Recht gute Farbtrennung, vertretbares Scalingrauschen. Geringe Neigung zu Nachzieheffekten, gute Bewegungsschärfe. Leichte Doppelkonturenbildung. 
  • Schwingendes Pendel, innen rot-blau strukturiert, in verschiedenen Geschwindigkeiten, das über eine schwarze Linie gleitet: Nur leichte Nachzieher an der Pendelspitze. Linie zittert im rechten Bereich sichtbar. Die Pendelspitze weist kaum Treppenstufen auf. Das Innere des Pendels ist jederzeit ohne Probleme zur Gänze erkennbar. 
  • Stadtbild Esslingen: Scharf und mit nur geringem Rauschen werden die Ziegel der Hausdächer abgebildet. Bei der Kamerafahrt kommt es zu sichtbaren Moirée-Effekten, die aber bei vielen Konkurrenten gerade dieser Preisklasse deutlicher ausfallen. Prima Farbsättigung und nur geringes Bewegungs-Ruckeln. Die Bäume in der Parkanlage könnten detaillierter wiedergegeben werden. Dafür sieht der Rasen beim Standbild recht detailliert und authentisch aus. 

Insgesamt ein erfreuliches Niveau - nur an Kleinigkeiten ist überhaupt noch die Preisklasse zu bemerken:

  • Das Schwarz könnte noch minimal tiefer wirken
  • In dunklen Bildsequenzen gehen feine Strukturen leicht unter
  • Kleinere Bewegungsunschärfen mischen sich ab und zu ins Bild
  • Der De-Interlacer braucht eine kurze "Bedenkzeit"" von ca. 1-2 Sekunden, bis er einrastet.

Gesamtnote in Relation zur Preisklasse und Gerätekategorie: Hervorragend - besser geht es nicht in dieser Preisliga!

Fazit

Der TX-SR608 entpuppt sich als absoluter Glückstreffer für Onkyo: Hochattraktiv ausgestattet, mit sinnvoller und reichhaltiger Anschlussbestückung und samtig-kräftigem Klang hat er das Zeug zum Bestseller und Klassenprimus. Das Einmesssystem von Audyssey gehört mittlerweile zwar nicht mehr zu den besten Optionen - der Klang wirkt mit aktiviertem Audyssey 2EQ etwas emotionslos - wenn man jedoch per Hand einpegelt, erfreut der 608 mit einem Sound, der absolut unüblich für die günstige Preisklasse ist. Sogar feindynamisch agiert er gekonnt und zeigte selbst bei Testläufen mit Blu-ray-Audio-Discs sein erstaunliches Potential. Erfreulich ist, dass das sauber verarbeitete Gerät auch eine voll ausgestattete Videosektion hat. Es ist sogar ein Video-EQ mit verschiedenen Parametern vorhanden. Die Upconversion von 576i Signalen auf 1080p gelingt in Anbetracht der Preisklasse tadellos. Spitzenleistungen darf der versierte Anwender von einem so preisgünstigen AV-Receiver trotzdem keine erwarten. Insgesamt jedoch erreicht der TX-SR608 einen Standard, der vor noch nicht allzu langer Zeit in der 1000 EUR-Liga üblich war, daher ist es bewundernswert, wie es Onkyo schafft, für ein so üppig ausgestattetes Stück Technik einen so fairen Kaufpreis aufzurufen. 

Der Onkyo TX-SR608 übertrifft alle Erwartungen und definiert Audio- und Videoperformance in seiner Preisklasse neu

AV-Receiver untere Mittelklasse
Test 04. Mai 2010

+ Schöner, kräftiger Klang
+ Gute Pegelreserven
+ Erstaunlich ausgeprägte Feindynamik
+ Straffer, präziser Bass
+ Üppige HDMI 1.4-Anschlussbestückung
+ Saubere Verarbeitung innen und außen
+ Reichhaltig ausgestattete Videosektion

- Einmesssystem nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit

Daten und Features in der Übersicht

VERSTÄRKER-FEATURES
130 W/Kanal an 6 Ohm, 1 kHz, IEC (1 Kanal ausgesteuert)
WRAT (Wide Range Amplifier Technology)
High-Current Low-Impedance Drive
H.C.P.S. (High Current Power Supply) Netzteil mit hohen Leistungsreserven
Optimum Gain Volume Circuitry
Bi-Amping-Fähigkeit 

AUDIO-VERARBEITUNG
Fortschrittlicher 32-Bit DSP-Chip
4 DSP-Modi für Spiele: Rock, Sport, Action und Rollenspiele (RPG)
Music Optimizer für die Klangoptimierung von komprimierten Dateiformaten
Pure Audio-Modus
Direktmodus
Doppelbass-Funktion
CinemaFILTER™ 
Non-Scaling Konfiguration
A-Form Listening Mode Memory
Theater-Dimensional Virtual Surround-Funktion

ANSCHLÜSSE
Universal Port für Ein-Kabel-Verbindung zur optionalen iPod-Dock oder DAB+ Radiotuner
Audio- und 1080p Videoverarbeitung über HDMI (4 Eingänge, 1 Ausgang)
Für HDTV geeignete (bis 720p/1080i) Komponentenvideo-Umschaltmöglichkeit (2 Eingänge, 1 Ausgang)
Frontpanel-Audioanschluss für mobile Geräte
Zusätzlicher A/V-Eingang (AUX) an der Frontblende
4 Digitaleingänge (2 optisch und 2 koaxial)
4 A/V-Eingänge und 1 Ausgang
Videoausgang (Monitor)
1 Audioeingang
Subwoofer Pre-Out
Farblich codierte, für Bananenstecker geeignete Lautsprecheranschlüsse (ausgenommen Front High und Zone 2)
Kopfhöreranschluss

WEITERE FEATURES
Einstellbare Übernahmefrequenz (40/50/60/80/100/120/150/200 Hz)
A/V-Sync Funktion (bis zu 100 ms in Schritten von 10 ms)
Tonregler (Bass/Höhen) für Frontkanäle L/R 
Display-Dimmer (3 Stufen) 
Einschlaf-Timer (über Fernbedienung)
Batterieloser Pufferspeicher
RDS (PS/RT/PTY/TP)
40 UKW/MW Senderspeicher
RIHD (Remote Interactive over HDMI) Systemfernbedienung
Kompatibel mit der RI (Remote Interactive) Dockingstation für den iPod
Vorprogrammierte RI (Remote Interactive) Fernbedienung


Text: Carsten Rampacher
04. Mai 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013