TEST: Apple iPod Touch 64 GB - ultraflach, leistungsstark und flexibel

04. November 2010 (cr)

Einleitung

Große Erneuerungsaktion bei Apple – der iPod Touch ist in der vor kurzem eingeführten Generation noch begehrenswerter geworden. Lieferbar ist der dünne Medienexperte in 8 GB (229 EUR), 32 GB (299 EUR) oder in 64 GB (399 EUR) – gerade letztere Variante ist bezüglich der Speicherkapazität sehr interessant, möchte man die 720p HD-Videoaufzeichnungsfunktion rege nutzen. Daher fand dieser iPod Touch mit dem größten derzeit für dieses Modell verfügbaren Speichervolumen den Weg in unsere Redaktion. Neu ist nicht die HD-Videoaufnahme, auch bekommt der iPod Touch das brillante sowie scharfe 3,5 Zoll (8,89 cm Diagonale) Retina Display mit satten 960 x 640 Pixeln Auflösung, das uns schon beim iPhone 4 überzeugen konnte. Dank des A4 Prozessors ist der iPod Touch auch deutlich schneller geworden und mit der neuen „Game Center“ Applikation ist es möglich, sich ein umfangreiches Spiele-Netzwerk aufzubauen – die Anmeldung erfolgt mit der Apple ID, die sich jeder Nutzer anlegen sollte, möchte er die Möglichkeiten des iPod Touch (Geräteregistrierung bei Apple, Kauf von Apps im AppStore etc.) voll ausschöpfen. Auch eingebaut ist ein neuer, 3-Achsen-Gyrosensor, der für eine realitätsnahe dreidimensionale Bewegung sorgt. Wir waren gespannt, ob sich das neue Multitalent von Apple im Test eine Empfehlung verdienen kann.

Video - Überblick
 
Verarbeitung und Lieferumfang

Ultradünn

Rückseite

Laut-/Leise-Tasten

Kopfhöreranschluss

Kamera, auch geeignet für 720p Videoaufnahmen

Das Finish ist sehr edel, allein schon durch nur 7.2 mm Gehäusetiefe versprüht der iPod Touch nobles, modernes Flair. Die verwendeten Materialien erscheinen sehr hochwertig, allerdings sollten Anwender, die das attraktive Geräte oft nutzen, sich auf die Suche nach einer entsprechenden Schutzhülle begeben – die chromglänzende Rückseite ist empfindlich gegen Kratzer und Fingerabdrücke. Die Vorderseite besteht aus speziell gehärtetem Glas. Im Lieferumfang befindet sich beinahe gar nichts. Nur ein USB-Kabel und ein in-Ear-Kopfhörer werden mitgeliefert, die Qualität ist üblicher Apple-Standard, also weder besonders hochwertig noch unterirdisch schlecht hinsichtlich der Anmutung. Ein Ladegerät fehlt, was in Anbetracht des hohen Preises nicht gerade für Freude sorgt. An Anschlüssen sind ein normaler 3,5 mm Miniklinkenstecker-Kopfhörerausgang sowie der Apple-typische Systemanschluss vorhanden. 

Einrichtung und Synchronisation

Voraussetzung für den akkuraten Betrieb ist das Vorhandensein von iTunes (mindestens iTunes 10) auf dem PC. Verfügt der Besitzer des iPod Touch bereits über andere Mobile Devices aus dem Hause Apple, gestaltet sich die Installation sehr einfach. So kann man den iPod Touch ohne Probleme z.B. aus dem Backup eines zuvor verwendeten iPod Touch wieder herstellen, oder aber auch den neuen iPod Touch mit einem neuen Profil ausstatten. In übersichtlicher Form kann der User auswählen, welche multimedialen Inhalte mit diesem iPod Touch synchronisiert werden sollen, so ist es möglich, z.B. genau anzugeben, welche Wiedergabeliste oder die Titel welches Interpreten aus der Musiksammlung auf den iPod Touch übertragen werden sollen. Das gleiche gilt auch für die iTunes-basierte Übertragung von Fotos, Videos und Podcasts: Auch hier kann der User definieren, welche medialen Inhalte den Weg auf den iPod Touch finden sollen. Es ist möglich, dedizierte einzelne Ordner, in denen sich auf dem PC oder im zugehörigen Netzwerk gespeicherte Foto-Dateien befinden, für die Synchronisierung bereit zu stellen. Die Ersteinrichtung erfolgte in unserem Falle ausgesprochen schnell, da an unserem Apple iMac schon eine Vielzahl anderer Apple Mobilgeräte angeschlossen sind. Es ist auch möglich, Apps, die man schon z.B. für sein iPhone gekauft hat, ohne Neukauf auch für den iPod Touch zu verwenden. Man muss nur bei den Synchronisationseinstellungen angeben, ob alle Apps oder einzelne dedizierte Apps übertragen werden sollen. Filme und E-Books, die für andere Apple Devices (in unserem Falle fürs iPad) gekauft wurden, können auch auf dem iPod Touch verwendet werden. Bei jeder Synchronisation mit dem PC wird zunächst ein Backup erstellt, in dem Falle, dass irgendwelche Störungen im Betrieb auftreten, kann man den iPod Touch ohne Datenverlust wieder auf den aktuellen Stand bringen, da er aus dem Backup heraus rekonstruiert werden kann. Beim Anschluss an den PC können mit dem iPod erstellte Bilder und Videos auch einfach übertragen werden, indem der iPod Touch als Massenspeicher erkannt wird. Das gilt natürlich nicht für Musik, im iTunes Store gekaufte Apps und Filme etc. 

Abmessungen/Akku/Kapazität/Datenübertragung/Display/Prozessor

Mit einem Gewicht von 101 Gramm, einer Höhe von 111 mm, einer Breite von 58,9 mm und einer Tiefe von 7,2 mm ist der iPod Touch sehr kompakt und leicht zu verstauen. Die eingebaute Lithium-Ionen-Batterie lässt sich, ein traditionelles Apple-Manko, nicht einfach tauschen – ist die Batterie hinüber, ist Einschicken plus teurer Ersatz-Akku angesagt. Das geht, auch im Sinne der Umweltverträglichkeit, besser – viele werden nämlich auf ein Einschicken verzichten, entsorgen den alten iPod Touch und kaufen gleich einen neuen, was trotz des von der Industrie gewünschten Konsums nicht besonders vorteilhaft ist. Top ist die Akkulaufzeit , im Standby-Betrieb wird selbst nach vier Tagen praktisch keine Kapazität verloren, und eine Videowiedergabezeit von gut 6 Stunden (dauerhaft) ist exzellent. Auch rund 5,5 Stunden Spielen ist kein Problem. Und ist der Akku mal leer: Schon nach 2 Stunden sind 80 % Kapazität beim Aufladen erreicht, eine volle 100 % Ladung braucht dann allerdings 4 Stunden. 
Den iPod Touch gibt es in den Größen 8, 32 und 64 GB. Eine 16 GB Version fehlt. Nach wie vor ist der Speicher nicht extern erweiterbar. Sehr gut ist, dass nicht nur 802.11b und g als WLAN-Übertragungsstandard unterstützt werden – auch das schnellere WLAN-n wird supportet. Die Empfangssensitivität ist gut – erst nach 26 Metern (Router steht im Haus, Außenwand dazwischen, Messung im Freien) wird das WLAN nicht mehr erkannt. Sehr schnell werden Websiten geladen (unser Router unterstützt ebenfalls WLAn-n) – nach 3 Sekunden war www.areadvd.de schon komplett geladen (neu geladen, nicht aus dem Cache). 
Bezüglich USB und Bluetooth sind die neuesten Standards noch nicht integriert. Apple belässt es bei Bluetooth 2.1 + EDR und bei USB 2.0. USB 3.0 und Bluetooth 3.0 (letzteres verbaut Samsung z.B. in Handys der Wave-Baureihe) würden einem solchen Hightech-Gerät noch besser stehen. 

Hervorragendes Display

Überhaupt nichts zu kritisieren gibt es am exzellenten Retina-Display, das klar und gestochen scharf darstellt. Wer sich an der relativ kleinen Diagonale von 8,89 cm nicht stört, kann aus qualitativer Sicht ohne Probleme Filme auf dem iPod Touch betrachten. Die hohe Auflösung sorgt für großes Vergnügen, auch kleine Details werden dargestellt. Die fließende Bewegungswiedergabe und der tolle Schwarzwert sind weitere große Pluspunkte. Farben kommen brillant und satt, aber nie künstlich überbetont zum Ausdruck. Auch, wenn das Retina-Display mehr Strom braucht als Samsungs Super-AMOLED-Displays – die Qualität des Retina-Displays begeistert auch beim iPod Touch. Mit diesen Qualitäten eignet sich das kompakte Multitalent auch hervorragend zum Spielen, in Zusammenarbeit mit dem schnellen A4 Prozessor, verwandt mit den Prozessoren, die im iPad und im iPhone ihren Dienst verrichten, ist enormer Spielspaß mit flüssiger Umsetzung von Kommandos gegeben. Der Wechsel vom Hoch- ins Querformat geht im Übrigen schnell und problemlos vonstatten. Mehr zu der Displaygüte und der Prozessorgeschwindigkeit gibt es nachher noch in der gesonderten Wertung weiter unten. 

Nutzung als Fotokamera, HD Videocam und Videoplayer

Videoeigenschaften im Überblick – TV und Video

 H.264 Video: bis zu 720p, 30 Bilder pro Sek., Main Profile Level 3.1 mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4, und .mov
 MPEG-4 Video: bis zu 2,5 MBit/Sek., 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Simple Profile mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov
 Motion JPEG (M-JPEG): bis zu 35 MBit/Sek., 1280 x 720 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Audio im Format .ulaw, PCM Stereo Audio im Format .avi
 Unterstützung für 1024 x 768 Pixel mit dem Dock Connector auf VGA-Adapter, 576p und 480p mit dem Apple AV-Kabel (Komponentenvideo), 576i und 480i mit dem Apple AV-Kabel (Composite-Video), die Kabel sind separat erhältlich

Videoeigenschaften im Überblick – Kamera, Fotos und Videos

 Videoaufnahme, HD (720p) bis zu 30 Bilder pro Sek. mit Audio, Standbilder (960 x 720) mit der Rückkamera
 Fotos und Videos in VGA-Qualität mit bis zu 30 Bilder pro Sek. mit der Frontkamera
 Fokussieren per Fingertipp für Videos und Fotos
 Geotagging für Fotos und Videos via Wi-Fi

Foto- und Videoqualität, Video- und Foto-Nachbearbeitung

Beispielbild 1

Beispielbild 2

Beispielbild 3

Die Bildgüte der  Kamera ist, gut, reißt aber niemanden vom berühmten Hocker, was in Anbetracht der Auflösung von 960 x 720 Pixeln auch verständlich ist. Die Artefaktebildung ist wahrnehmbar, zudem gelingt es nicht, ein auch in den hinteren Bildebenen scharfes Bild zu schießen. Die Bildschärfe ist zwar ordentlich, aber nicht Maßstäbe setzend. Die Defizite sind allerdings auf kleineren PC-Monitoren nicht besonders störend, aber auf hochwertigen FullHD-Displays gut zu erkennen. Nimmt die Intensität des Lichteinfalls ab, vergrößert sich das Bildrauschen deutlich, allerdings ist auch bei Kunstlicht im Kellerraum das fotografierte Objekt noch prima erkennbar. Dunkle Objektbereiche werden allerdings nicht mehr ausreichend auseinander differenziert, was doch die Grenzen der Lichtempfindlichkeit des eingebauten Sensors aufzeigt. Ist sehr wenig externes Licht vorhanden, sind die Aufnahmen kaum noch erkennbar. Macroaufnahmen gelingen befriedigend, es empfiehlt sich aber, noch einen Restabstand von mindestens 30 cm zum Objekt einzuhalten. Elementar wichtig bei jeder fotografischen Aktion ist es, den iPod ruhig in der Hand zu halten, sonst verwackeln die Aufnahmen sofort. Es ist nicht möglich, den iPod Touch auf einem handelsüblichen Stativ zu montieren. Eine Foto- oder Videoleuchte fehlt. 

 

Video in 720p

Sehr gut ist es um die Videoqualität bestellt, wenn Videos bei Sonnenlicht draußen gedreht werden. Zwar ist leichtes Bildrauschen vorhanden, ansonsten aber sind die Ergebnisse wirklich ausgezeichnet. Führt man den iPod Touch langsam bei Kameraschwenks, werden diese mit prima Bewegungswiedergabe aufgezeichnet und ansprechend wiedergegeben. Auch auf einem 27 Zoll Highend PC Monitor mit einer Auflösung von mehr als FullHD sind die Ergebnisse tadellos. Farben werden recht anständig erfasst, nur, wenn plötzlich die Sonne leicht blendet, sind Farbverfälschungen sichtbar. Nach dem Blendeffekt braucht die Kamera kurz, um wieder eine normale, authentische Farbwiedergabe zu garantieren. Die Schärfe der 720p Aufzeichnung ist prima, der Autofokus funktioniert schnell, so stellt sich die Cam rasch scharf, wenn man nahe an ein Objekt herangeht. Schwenkt man wieder ins weite Land, ist auch direkt wieder eine gute Bildschärfe gegeben. Ist weniger Lichteinfall vorhanden und dreht man Videos unter Kunstlicht im Keller eines Hauses, so nimmt die Qualität deutlich ab, was vor allem an der Steigerung des Bildrauschens liegt. Dadurch werden dem Bild auch Schärfe und Klarheit genommen. Der Detailkontrast wird sichtbar geringer. 

iMovie

Wer gleich auf dem iPod Touch ein Video nachbearbeiten möchte, kommt um einen Besuch im AppStore nicht herum. Für 3,99 EUR gibt es hier iMovie, das bereits von Apple PCs und Notebooks bekannt ist, in einer speziellen Version für das iPhone 4 und den neuen iPod Touch. Auf den Vorgängern läuft das Programm nicht, auch nicht auf dem iPhone 3GS mit Firmware 4.0.1. Mittels iMovie ist es einfach, z.B. verschiedene Videos schnell zu einem neuen Video zusammen zu fügen, es werden verschiedene Themen (z.B. heiter, Reisen, modern) und nach den Themen sortierte Hintergrund-Musiktitel offeriert und man kann schnell ein Video kürzen, wenn z.B. am Ende Szenen sind, die man nicht im endgültigen Film haben möchte. Man kann nach Abschluss der Bearbeitung das Video in 3 Größen exportieren (HD 720p, 540p, 360p). Insgesamt eine nette Anwendung, leicht zu handhaben, aber etwas teuer kalkuliert. 
Für 2,99 EUR gibt es für die Fotonachbearbeitung im AppStore das Programm „Photogene“, das einige Basis-Nachbearbeitungsfunktionen zur Verfügung stellt und erfreulicherweise recht zuverlässig funktioniert. Um Helligkeit und Farben zu korrigieren, Objekte auszuschneiden etc. eignet sich Photogene jedenfalls recht gut. Die Bedienung des Programms ist einfach und auch von weniger versierten Usern zu verstehen. 

Nutzung als Music Player

Im Einsatz als Musicplayer

Der iPod Touch akzeptiert an Musik-Dateiformaten AAC (8 bis 320 KBit/Sek.), Protected AAC (aus dem iTunes Store), HE-AAC, MP3 (8 bis 320 KBit/Sek.), MP3 VBR, Audible (Formate 2, 3, 4, Audible Enhanced Audio, AAX und AAX+), Apple Lossless, AIFF und WAV. Die mitgelieferten Ohrhörer weisen einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 20 kHz sowie eine Impedanz von 32 Ohm auf. Der User kann im Menü eine maximale Lautstärke definieren, was allerdings aufgrund des schon nicht eben hoch liegenden Maximalpegels gar nicht nötig sein dürfte. 

Wiedergabelisten - Inhalt

EQ

Fehlender Maximalpegel ist hier das Einzige, was man dem iPod Touch anlasten kann – ansonsten kann man überraschenderweise recht zufrieden mit dem klanglichen Ergebnis sein. Die Zeiten, in denen iPods matt und müde klangen und höchstens mit Zubehörkopfhörern etwas aus dem akustischen Dornröschenschlaf geweckt werden konnten, sind vorbei. Ein Klangkünstler von hohem Range ist der iPod Touch zwar immer noch nicht, aber er bietet eine angenehme, klare Wiedergabe mit verbesserten EQ-Programmen. Für Trance/Techno-Tracks erweist sich das „Electronic“ EQ-Feld als recht gut, mit leichter akustischer „Badewanne“, die Hoch – und Mitteltonbereich etwas begünstigt und die Mitten zurücknimmt. Mit straffem, angenehmem Bass und vitalen Höhen erfreut der iPod Touch das Ohr des Zuhörers, auch die Räumlichkeit ist ordentlich. Der eingebaute Lautsprecher ist günstig positioniert, nur beim Gamen verdeckt man ihn manchmal mit Teilen der Hand. Die Klangqualität ist ordentlich, wenn man den systembedingten Rahmen mit einbezieht. 

Für beinahe jeden Musikstil und jede Anforderung gibt es EQ-Programme: Acoustic, Dance, Deep, Electronic, Flach, Gesang, Halle, Hip Hop, Jazz, Klassik, kleine Boxen, Latin, Loudness, Mehr Bässe, Mehr Höhen, Piano, Pop, R&B, Rock, Sprache, Weniger Bässe sowie Weniger Höhen finden sich als vordefinierte Klangfelder. Nach wie vor fehlt ein vom User bedienbarer grafischer EQ zum Erstellen eigener Setups. Lustig ist die Schüttelfunktion (im Einstellungsmenü bei „Musik“ zu aktivieren) – ist sie aktiviert, wechselt der iPod Touch, wenn er mit der Hand geschüttelt wird, nach dem Zufallsprinzip den Titel. 

Nutzung zum Filme schauen, zum Gamen und als E-Book-Reader

Game Center - Startbildschirm

Spielen, Real Football 2010: Das brillante Display und der schnelle Prozessor geben ein starkes Team ab. Alle Spielzüge werden rasch und ruckelfrei umgesetzt. Die neueste Version des Spieles wurde speziell auf das Retina Display optimiert, es kam kurz nach dem Erscheinen des iPhones 4 ein entsprechendes Update des Games. Die lebendigen Farben und die hohe Schärfe tun ihr Übriges, um den Spielspaß zu vervollkommnen. Im Vergleich zum iPhone 4 mit etwas spitzen Ecken (hier sollte man eine ohnehin empfehlenswerte Hülle verwenden) liegt der iPod Touch mit den auch für frühere iPhones typischen sanften Rundungen auf der Rückseite deutlich angenehmer in der Hand. 

Filme schauen, Harry Potter, gekauft im iTunes Store: Das Bild ist etwas dunkel, schaut man aber abends mit geringem externen Lichteinfall, ist das Bild Kino-gemäß und erstaunlich gefällig. Die sehr gute Bildschärfe, die ausgezeichnete Plastizität und die authentischen Farben sprechen für sich und untermauern auch für diese Anwendung die Güte des Retina-Displays. Der eingebaute Lautsprecher ist klanglich besser als erwartet und liefert eine gute akustische Verständlichkeit. Verwendet man die mitgelieferten Kopfhörer, ist die Wiedergabe sogar als sehr gut zu bezeichnen. Musik, Stimmen und Effekte werden gut voneinander getrennt, die Dynamik ist prima und Effekte weisen sogar Anflüge von Räumlichkeit auf. 

eBook-Reader

2 verschiedene Schriftgrößen

E-Book-Reader: Durch 2 unterschiedliche Schriftgrößen – wir empfehlen die größere – ist die Lesbarkeit trotz des vergleichsweise kleinen Displays gegeben. Man kann wahlweise im Hoch- oder im Querformat lesen, durch die gleichmäßige Ausleuchtung und die hohe Schärfe ist das Lesen auch über einen längeren Zeitraum problemlos möglich.

Fazit

Der Apple iPod Touch ist ein recht kostspieliges, aber hochwertiges Hightech-Tool mit einem erstklassigen, zeitlos schönen Design und einem überragenden Display. Auch der schnelle Prozessor macht, selbst bei rechenintensiven Anwendungen, viel Freude. Gerade derjenige, der schon Apple Devices einsetzt, wird sich über die einfache und schnelle Einrichtung freuen. Wer bei Apple mit Benutzer-ID und Kennwort registriert ist, erhält Zugriff auf den iTunes- und AppStore mit einem schier nicht enden wollenden Angebot an nützlichen Dienstleistungsprogrammen, an Spielen und weiteren Anwendungen. Die Preise liegen zwar teils recht hoch, man kann aber immer wieder Schnäppchen schlagen. Auch Filme, Bücher und Musik können im Store eingekauft werden, zudem ist es möglich, alle Geräte, die über einen Account laufen – Kompatibilität vorausgesetzt – mit im iTunes oder AppStore gekauften Mediendateien und Applikationen zu bestücken. Die eingebaute Kamera agiert im Fotomodus ordentlich, setzt aber schon allein aufgrund der niedrigen Auflösung keine Maßstäbe, im Videomodus werden gerade bei Tageslicht sehr gute Ergebnisse erzielt. Prima und schnell ist die WLan-Integration, unterstützt wird auch WLAN-n als aktuell schnellster Standard. Top ist auch die lange Akkulaufzeit. Klanglich hat sich erstaunlicherweise einiges getan, man kann mit den akustischen Leistungen nun wirklich zufrieden sein. Bleiben als Kritikpunkte der fest eingebaute Akku und der nicht erweiterbare Speicher – typische Apple-Kritikpunkte, die aber nach wie vor ungehört bleiben. 

Extrem flacher Mediaplayer mit erstklassigem Display und sehr guter HD-Videoaufnahme in 720p

Kompakte Mediaplayer Oberklasse
Test 04. November 2011

+ Hervorragendes Display
+ Schneller Prozessor
+ Sehr gute 720p Videoaufnahme
+ Ultraflach
+ 64 GB interner Speicher
+ AppStore und iTunes Store mit riesigem Angebot
+ Sehr guter Klang
+ Ausgezeichnet für die Filmwiedergabe geeignet
+ Lange Akkulaufzeit

- Keine externe Speichererweiterung möglich
- Akku fest eingebaut
- Nur durchschnittliche Qualitäten als Fotokamera

Test: Carsten Rampacher
04. November 2010

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013