XXL-TEST: Pioneer AV-Verstärker Susano SC-LX90 - Pioneers Dynamik- und Pegel-Ass in exklusiver Optik 

30.10.2009 (cr/phk)

High Quality

AV-Bolide der Luxusklasse

Fernbedienung mit LC-Display

Umfangreiche Zusatzfunktionen

Einführung

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 7.000 EUR gehört der Pioneer SC-LX90 ganz klar in die AV-Verstärker-Luxusliga. Das optisch imposante Gerät ist als so genannter "Direct Energy HD Verstärker" aufgebaut und bietet 1.400 Watt System-Gesamtleistung. Die "Direct Energy HD"-Verstärkertechnik wurde von Pioneer mit Hilfe von ICEpower entwickelt. Sechs HDMI 1.3-Eingänge und zwei HDMI 1.3-Ausgänge sichern eine größtmögliche Anschlussflexibilität. Hinzu kommen acht analoge AV-Eingänge (inklusive Phono) und elf herkömmliche digitale Audioeingänge ( 4 x koaxial, 5 x optisch plus optischer Eingang auf der Gerätefront). USB-Interfaces sowie eine iPod-Schnittstelle sind ebenfalls vorhanden. Auch i.link Audio wird anschlussseitig supportet. Für analoge Videosignale stehen fünf Komponenteneingänge und zwei Komponentenausgänge zur Verfügung. Das Angebot wird ergänzt durch eine RS232C-Schnittstelle, vier 12 V Trigger-Anschlüssen und vier IR-In sowie vier IR-Out-Terminals. Natürlich ist der SC-LX90 für HDMI Deep Colour ausgelegt und ist xvYCC-ready. Im Inneren sorgt hochmoderne DSP-Technik für erstklassige Ergebnisse. Zwei Analog Devices SHARC EX-Prozessoren plus Freescale-Engine stellen das Herzstück dar. Natürlich decodiert das Flaggschiff sämtliche neuen Tonformate, hinzu kommen Decoder für Neural THX  und WMA9.  Ein hoch entwickeltes automatisches Lautsprecher-Einmess- und Equalizing-System (Advanced MCACC) und Full Band Phase Control sind weitere Bestandteile der Ausstattungsliste. Besonders hochwertige Wolfson D/A-Konverter sichern überlegende Audioqualitäten. Selbstverständlich bringt das Topmodell eine THX Ultra 2-Lizenz mit und ist von den Londoner AIR Studios akustisch abgestimmt worden. Das hochsteife Gehäuse stellt sicher, dass keinerlei Vibrationen die klangliche Entfaltung einschränken. Videoseitig  sorgt eine aufwändige Upscaling-/De-Interlacing-Mimik für ein exaktes Hochrechnen eingehender SD-Signale auf bis zu 1.080p. Optisches Erkennungsmerkmal des SC-LX90 "Susano" ist das 5,1 Zoll messende LCD-Farbdisplay auf der Gerätenfront. Auf diesem können Status-Informationen ebenso wie Video-Inhalte dargestellt werden. Der SC-LX90 ist DLNA-zertifiziert und kann in Heimnetzwerke eingebunden werden. Durch Kuro Link kann er in Pioneer-Systemlösungen integriert werden. Die DLNA-Zertifizierung beinhaltet die Wiedergabe digitaler Inhalte (Musik und Fotos von PC, MAC oder NAS aus dem privaten IP-Netzwerk oder von Massenspeichern. Audioseitig werden LPCM, MP3, WMA, WAV, und MPEG-4 AAC unterstützt. Als Bildformate werden JPEG, PNG und GIF erkannt (bei SC-LX81 und 71 nur JPEG). Der SC-LX90 ist zudem auch für den Support von SD- und HD-Videoinhalten vorbereitet. Was Pioneers Spitzenmodell leistet, haben wir für Sie überprüft. 

Verarbeitung

Exzellente Detailverarbeitung

Hohe Materialqualität

Klappe auf der Frontblende

Integrierter kleiner TFT-Monitor

Lautsprecherkabel-Anschlussterminals - diese dürften noch etwas edler ausfallen

Eingangswahlregler

Lautstärkedrehregler

Schlichte, aber hochwertige Fernbedienung

Das Finish des SC-LX90 ist von Außen betrachtet exquisit - ganz gleich, ob unerfahrener Anwender oder AV-Kenner, die enorme Materialqualität beeindruckt. Die dicken Gehäuseseitenteile, der massive Deckel, die sorgsame Verarbeitung aller Kanten (auch der auf der Rückseite), überall werden Bestmarken gesetzt. Die sehr ansprechend verarbeitete Rückseite passt perfekt ins Bild, auch die leichtgängigen und soliden Lautsprecherkabel-Anschlussterminals gefallen und sind entsprechend standesgemäß. Lautstärkedrehregler und der Regler für die Quellwahl gleiten präzise durch die Hand, so dass auch die Bedienung direkt am AV-Verstärker viel Freude macht. Die Klappe, unter der sich weitere Bedienelemente befinden, ist sehr solide gearbeitet. Die Fernbedienung wirkt für ein so teures Spitzenmodell zwar schlicht - aber die Verarbeitung und die Materialwahl sind ausgezeichnet, so dass der IR-Controller letzten Endes sehr gut zum Gesamtgerät passt. Als besonderes Merkmal fungiert das 13 cm große TFT-Display vorn auf der Gerätefront, auf dem das komplette Menü des SC-LX90 sichtbar ist. Allerdings könnte das Display noch etwas schärfer und in höherer Auflösung darstellen. Als hochwertig präsentiert sich das mitgelieferte MCACC-Messmikrophon. 

Aufwändiger Chassisaufbau (Bild oben und unten)

Überblick über den gesamten Aufbau mit dicken, Resonanz hemmenden Seitenwänden

Endstufenlayout

Aufteilung in verschiedene Kammern

Aufgrund des hochkompexen Geräteaufbaus haben wir beim SC-LX90 davon abgesehen, unser Testgerät zu öffnen und haben auf Bilder von Pioneer zurückgegriffen - ein Aufschrauben des Gerätes hat laut Pioneer auch negative Folgen hinsichtlich der gebotenen Performance und sollte nur von Pioneer selbst durchgeführt werden. Der SC-LX90 ist im Prinzip wie eine Vor-/Endstufenkombination aufgebaut. Oben ist die Vorverstärkersektion mit Kammeraufbau, und darunter sitzen die digitalen Endstufen. Aufwändige Verstrebungen sorgen für optimale Steifigkeit. Der Susano weist dicke Seitenwände auf, um enorme Vibrations- und Resonanzarmut zu garantieren. Gesamtnote Verarbeitung in Relation zur Preisklasse: Hervorragend - perfekt. 

Anschlüsse

Anschlüsse im Detail

Komplette Anschlussübersicht

LS-Anschlussterminals

Rückseite
6 HDMI Eingänge, 2 HDMI Ausgänge
6 optische Digitaleingänge
5 koaxiale Digitaleingänge
5 Komponenteneingänge, 2 Ausgänge
3 S-Video In, 3 S-Video Out
7 FBAS Eingänge, 3 FBAS Ausgänge (+1x für Zone 2/3)
12 Analoge Stereo-Cinch Eingänge inkl. Phono, 5 Analoge Stereo-Cinch Ausgänge (3 Record, 2 Zone2/3)
1 Analog 7.1 Cinch Eingang, 1 Analog 10.2 Cinch Pre Out
1 Ethernet-Schnittstelle
1 iPod-Kabelanschluss
4 12 V Trigger
4 IR-In, 4 IR-Out
1 RS-232C
1 Antennenanschluss FM/AM

Vorderseite
1 Kopfhöreranschluss
1 Anschluss für MCACC Setup Mic
1 AV-Anschluss FBAS + Stereo Cinch
1 Optischer Digitaleingang
1 S-Video-Eingang
1 USB-Slot

An den Susano als Boliden stellen wir gewisse Ansprüche. Erfüllt werden diese kompromisslos, übermäßig bepackt mit Anschlüssen ist er aber gemessen an der Preisklasse auch nicht: ein weiterer USB-Slot auf der Rückseite oder ein zusätzlicher HDMI-Port vorne würden der Praktikabilität und dem Bedienkomfort zumindest keinen Schaden zufügen. Gesamtnote Anschlussbestückung in Relation zur Preisklasse. Ausgezeichnet – Hervorragend.

Konfiguration, Setup und Bedienung

Der Bildinhalt, der auf unserer Leinwand zu sehen ist, wird auch im kleinen TFT-Monitor abgebildet

Die Bedienung mittels der übersichtlichen, beleuchteten Fernbedienung mit kleinem LC-Display entpuppt sich als einfach und komfortabel, so dass selbst weniger erfahrene Anwender die immense Funktionsvielfalt des SC-LX90 nach kurzer Eingewöhnungszeit nutzen können. Das Navigationskreuz ist sehr gut platziert, die OSD-Menüs entsprechen den im großen Gerätedisplay angezeigten Inhalten - das Display in der Susano-Front ist ein kleiner 13 cm TFT-Monitor, der relativ scharf und klar wiedergibt, nur selten kommt es zu leichtem Flimmern oder Zittern von Schriftelementen. Die großen Regler für Lautstärke und Eingangswahl direkt am Gerät sind sehr griffgünstig und ermöglichen eine präzise Steuerung. 

Menü (Fernbedienung Taste: Setup)

  • 1.Automatisches MCACC – Automatisches 9-Band-Mehrkanal-Akustik-Kalibrierungssystem von Pioneer unter Zuhilfenahme des mitgelieferten Mikrofons, Der User wählt die entsprechende Lautsprecherkonfiguration (Normal/All Channel Bi-Amp/Front Bi-Amp/7.2ch + Zone 2/7.2ch + Speaker B) und kann nach dem folgenden Einmessen die Konfiguration auf bis zu sechs unterschiedlichen Speicherplätzen ablegen
  • 2. Ausgänge verwalten – Konfiguration der Lautsprecher (Normal/All Channel Bi-Amp/Front Bi-Amp/7.2ch + Zone 2/7.2ch + Speaker B)

Verschiedene manuelle Einstellungsmöglichkeiten des MCACC

  • 3. Manuelles MCACC – Hier kann der User die im ersten Menüpunkt angesprochene automatische Einmessung manuell vornehmen. Pegel (in 0,5db Schritten) und Lautsprecherabstand (in 1cm Schritten) können gesetzt werden aber auch erweiterte Funktionen wie Präzisionsmessung, Stehende Wellen, EQ Einstellungen und EQ Professional (Nachhall-Messung/Nachhall-Anzeige/Erweiterte EQ-Einstellungen) stehen dem technisch versierten Nutzer zur Verfügung
  • 4. Full Band Phase Control – Hier kann eine Messung zur Korrektur der Phasenlage vorgenommen werden, dies soll besonders zu einer Verbesserung im Tieftonbereich führen. Menüpunkte Messung und AnzeigeGrp. Laufzeit

Fünfter Menüpunkt: Datenverwaltung

  • 5. Datenverwaltung – Neben den Optionen „Speicher umbenennen“, „MCACC-Speicherkopie“ und „Speicher löschen“ können hier noch einmal die vom MCACC ermittelten Messergebnisse unter dem Punkt „MCACC-Datenprüfung“ im Detail kontrolliert werden. Im Sub-Menü können folgende Information in der entsprechenden Übersicht abgerufen werden: Lautsprechereinstellungen, Kanalpegel, Lautsprecherabstand. Stehende Wellen, EQ Kalibrierung, Full Band Phase Ctrl.

Lautsprecher-Konfiguration

X-Curve Anzeige

  • 6. Lautsprecher einstellen – Hier kann nochmals eine Konfiguration der Lautsprecher vorgenommen werden. Unter dem Punkt „Lautsprechereinstellungen“ können die vorhandenen Lautsprecher bezüglich ihrer Größe definiert werden: Front (Small/Large), Center (Small/No), Surround A/B (Small/No), SurroundBack (No/Small x1/Small x2), Subwoofer (Yes x1/Yes x2) und Übernahmefrequenz (50hz/80hz/100hz/150hz/200hz)
    Im nächsten Punkt „Kanalpegel“ wird je nach Wunsch erneut manuelles oder automatisches MCACC ausgeführt.
    „Lautsprecherabstand“ bietet dem User die Möglichkeit den Abstand der Speaker zentimetergenau einzustellen.
    „X-Curve“ dient der akustischen Anpassung des Raumes und die Kurve kann hier noch in 0,5db schritten manuell angepasst werden
    In den „THX-Einstellungen“ finden sich verschiedene THX-Parameter wie „Loudness Plus“ (on/off) – garantiert eine kinogerechte Audiowiedergabe trotz geringem Pegel, „THX Ultra 2 SW“ (yes/no) – THX-Zertifikat für Raumgröße, 
    „Boundary Gain Ausgleich“ (on/off) – beugt einer raumbedingten Überbetonung der Tieffrequenzen vor und schließlich die 
    SurroundBack-Lautsprecherposition (>0,3 – 1,2m/ 1,2m <). 

  • 7. Eingänge – Hier können die digitalen Eingänge zugewiesen werden: 
    Input (HDMI1-6/CD/SACD/CD-R/Tuner/Phono/Multi In/iPod/GALLERY/DVD/BD/TV/SAT/DVR 1-2/Video 1-2). Bei Anwahl des entsprechenden Inputs können die verschiedenen Anschlüsse miteinander kombiniert werden: Digital In (OFF/Coax1-Coax4/OPT1-OPT5), Component In (OFF/Comp1-Comp4), S-Video In (OFF/Input-1), iLink In (OFF/ON), RF-Input.
    Desweiteren können 12V Trigger1-4 auf Off oder Main gesetzt werden.
  • OSD-Menüsprache - Wahl der bevorzugten Sprache (Deutsch/Englisch/Französisch/Spanisch/Russisch/Chinesisch)

Verschiedene sekundäre Optionen

  • 9. Diverses – Im Auswahlpunkt Mehrkanaleingang kann der LFE-Pegel angepasst werden (0db/+10db) und der kombinierte Videoeingang gewählt werden
    ZONE Video-Einstellungen schaltet die Zone2 Video Konvertierung an/aus
    In den ZONE Audio-Einst. wird ZONE3 Aufnahmeauswahl gewählt (ZONE3/RECSEL) und der ZONE2/3 Lautstärkepegel eingestellt (Variabel/Fixiert)
    In den SR+ Einst. kann die PDP-Lautstärkeregelung an/aus geschaltet und der Monitor-Ausgang gesetzt werden (OFF/Input1-5)
    HDMI-Steuerung (on/off)
    iLink-Prüfung – Anschließen von iLink-kompatiblen Geräten
    Hintergrund – Hier kann der OSD-Background eingestellt werden (Type1/Type2)

Audio-Setup (Fernbedienung Taste: Audioparameter) 

  • MCACC – Wahl des MCACC-Speichermoduls der Einmessdaten des Nutzers (MCACC-Memory 1-6) EQ (on/off) 
    Stehende Welle (on/off) 
    Lip Sync - einstellbar von 0.0 bis 6.0 frames 
    Mid/Loud 
    Tone – Einstellung der Bässe und Höhen S.Retriever zum Aufpolieren von datenreduzierten Dateien (z.B .MP3)
    DNR – Digital Noise Reduction 
    Dialog Enhancement – erweitert die Klarheit bei der Stimmdarstellung
    SRC (on/off) 
    Dual Mono – (Channel 1/Channel 2/Channel 1+2) 
    DRC – Dynamic Range Compression 
    LFE – (0db bis -20db in 5er Schritten/off) 
    Surround B Verz. 
    SACD Pegel (0db/+6db) 
    HDMI Audio – Hier kann gewählt werden ob der Pioneer SC-LX90 das Audiosignal dekodieren oder durchschleifen soll (Amp/Through) Auto Delay (on/off) 
    Centerbreite 
    Dimension 
    Panorama 
    Centerabbildung 
    Effekt

Taste Videoparameter auf der Fernbedienung öffnet einen Video EQ mit Einstellungen für: 

  • Helligkeit, Kontrast, Farbton Farbe, Rauschreduzierung
  • Weitere Funktionen: Video Conversion on/off
  • Auflösung – Automatisch / 576i bis 1080p / Pure (Quellauflösung)
  • Bildformat - through (Quelle)/normal (4:3)/zoom

Fazit Konfiguration, Setup und Bedienung: der SC-LX90 überzeugt mit der einfach zu handhabenden Fernbedienung, die ergonomisch stimmig geformt ist und mit einem tadellosen Tastendruckpunkt glänzt. Das Einmesssystem MCACC glänzt mit enorm umfangreichen zusätzlichen Ausstattungsmerkmalen für weitergehende Kalibrationsarbeiten. Im Gegensatz dazu ist der Video-EQ eher normal, aber nicht überdurchschnittlich reichhaltig, bestückt. Gesamtnote in Relation zur Preisklasse: Hervorragend. 

Vor auf Seite 2

  ZURÜCK
Copyright © AREA DVD 1998-2013